Probleme 1. Klasse

Hallo!

Mein Kind (6,8 Jahre) konnte vor Schuleintritt schon lesen und schreiben. Er war bei den fitten und schnellen Kindern dabei.

Mittlerweile hat sich das Blatt gewendet. 😱Schule ist blöd, er passt nicht auf, macht was er meint. Beim Lesen schludert er, liest schnell schnell, aber falsch. Lesen mag er sowieso nicht. List dann auch ArbeitsauftrĂ€ge falsch.
Im Unterricht geht es ihm zu langsam, er arbeitet vor - aber eben nicht richtig.

Gerade lernen sie Wörter mit "ie". Er schreibt die Wörter, aber spielt damit herum.
Z. B beim Wort BIENE schreibt er erst B und N. LĂ€ĂŸt LĂŒcken frei und schreibt dann erst I, E, E hin.

Er sagt, wenn er gewußt hĂ€tte, wie blöd es in der Schule ist, wĂ€re er lieber im KiGa geblieben. 😳 Das ist langweilig und interresiert ihn nicht.

Wie kann ich ihn motivieren?
Wie ihm klar machen, daß er aufpassen muss was die Lehrerin sagt? đŸ€”

LG!

1

Kann es nicht sein, dass dein Kind einfach unterfordert ist? Zumindest deutet nach deiner Schilderung alles darauf hin. Auch das er viele Fehler macht deutet daraufhin, dass es ihm zu langweilig alles erscheint, er ohnehin es alles kann. Und genau dann passieren die meisten Fehler: bei der Routine.
Frag doch mal dein Kind was genau er an der Schule doof findet? Hilf ihm auch dabei zu verstehen, dass es manchmal im Leben dazu gehört Sachen zum x-ten mal auszufĂŒhren, auch wenn diese langweilig und nicht mehr neu sind. Hilf ihm zu lernen Langeweile auszuhalten und gleichzeitig versorge ihn mit interessantem Wissen außerhalb des Lehrplans.

4

Hallo!

Wenn er alles können wĂŒrde, wĂ€re es o. K. Aber durch das schnell, schnell Gehudel bekommt er viel nicht mit und macht dann nur die HĂ€lfte oder was falsches.

Zu Hause ist er stundenlang bei Google Maps unterwegs. Und sieht sich Routen an, die er eingibt. Mit SehenswĂŒrdigkeiten in der NĂ€he. Oder Infos ĂŒber den Vulkanausbruch. Sowas interessiert ihn.
Mein Kind ist ein sogenanntes "I Kind." Macht es ein bisschen kompliziert. 😁

Die Texte in der Schule gehen ĂŒber BĂ€rchen, Gespenster und so. Das findet er total doof.
Auch, daß er warten muss, findet er so langweilig.
Aber das muss er auch lernen, auszuhalten.

LG!

9

Aus welchem Grund ist er I-Kind? Da muss doch eine Diagnose vorliegen...

weiteren Kommentar laden
2

Was sagt die Lehrerin?
Wie ist es in anderen Situationen? Hobbies? Nicht Schulisches?
- Situationen, die er MUSS, aber nicht will
- Situationen, die er WILL

5

Die Lehrerin sagt, er ist anstrengend. Weil er nicht warten kann und nicht zuhört.

Bei Sachen, die ihn interessieren, gibt es keine Probleme. Aber das sind nicht Texte von BĂ€ren und Gespenster (Fibel), sondern Vulkane, Routen, SehenswĂŒrdigkeiten.
Was ihn nicht interessiert, mag er nicht. Oder nur mit viiiiel Motivation. 🙈

LG!

6

Dazu fallen mir zwei Wege ein:

1. Herausforderungen
2. mit Kinderarzt sprechen und das ein oder andere nach uns nach abklÀren lassen.

Das muss nichts heißen.
Es könnte trotzdem sein..... es kommt mir sehr bekannt vor. Bei mir ist/war es Àhnlich. HB mit ADHS.

weitere Kommentare laden
3

klar muss man den Standpunkt vertreten, dass es eine Schulpflicht gibt und das jetzt sein Job ist.
Er hat keine Wahl.
Wie und mit welchem Vokabular man das wie locker oder ernst dem Kind sagt, muss situativ entschieden werden, sollte aber immer die klare Message sein. Punkt.

In Coronazeiten wĂŒrde ich allerdings, wenn er super fit ist und alles kann eher vorsichtig mit Kritik dosieren und wenn er es unter Druck (eine Arbeit, ein Probetest zuhase) perfekt kann, dann soll er zwischendrin halt auch mal bocken. ... Meine Tochter hat gerade ebenfalls extrem Probleme vom monatelangen "nur morgens Schule (homeschooling)" auf "morgens Schule mittags Hausaufgaben" umzustellen. -- Ich kanns verstehen.

Mach Dir nicht so viel sorgen, wenn Du weißt, dass er FIT ist.
Aber klar. Manchmal geht es nicht mit Wattebauschen und TĂŒtĂŒ. Dann muss man auch einfach streng sein und dann muss er es eben nochmal schreiben, wenn er es aus Bockigkeit falsch schreibt.

Sobald wieder richtig und regelmÀssig mal ein paar Wochen und Monate Unterricht war und die Regeln klar sind und sich auch einmal einspielen, wird sich eh alles neu aufstellen.
Die 1.KLasse dieses Jahr hatte ja nicht mal richtig Zeit, im wirklichen Schulalltag anzukommen.

Motivieren?
Ganz einfach: --- wenn es nicht gescheit gemacht ist, sitzt Du lÀnger.
Wenn es richtig gemacht ist, ist Freitzeit und Spaß und Verabredung möglich.
Platzwechsel?

Wenn es ganz schlimm ist, verhandle ich mit meinen Kindern. - Okay: wenn du jetzt die Hausaufgaben nicht machen willst oder auf die ARbeit lernen willst, wann dann? Nenne mir eine Uhrzeit! ... das funktioniert oft, weil das Kind den Eindruck hat, es hÀtte eine Wahl oder gewonnen ....

7

Hallo,

das mit dem ersten und letzten Buchstaben und dann auffĂŒllen könnte meine jĂŒngere Tochter sein ;-) Auch gerade 1.Klasse.
Matheaufgaben löst sie gerne nach ihrem ganz eigenen Schema, z.b. erstmal jede dritte, verliert dann aber selbst den Faden...

Bei uns hat es sehr geholfen, ganz andere Dinge in den Fokus zu stellen:
NatĂŒrlich kann sie das "Sch" schreiben. Aber ich suche in jeder Reihe das schönste "Sch" und lobe dafĂŒr. Wir haben auch besprochen, dass es auf besonders ordentliche Schrift ankommt.
Dann haben wir (Zuhause, fĂŒr's Homeschooling) ein Stempelheft angefangen. Stempel gibt es fĂŒr so Sachen wie "ordentlich geschrieben", "selbststĂ€ndig gearbeitet", "nicht getrödelt" u.Ă€. Das motiviert total, ich bin selbst erstaunt (war nĂ€mlich die Idee meiner Tochter...).

Vorher haben wir versucht, Ordnung ins Arbeiten zu bringen, indem sie z.b. auf jeder Treppenstufe eine Aufgabe gerechnet hat und dann das Heft eine Stufe höher legt. Geht auch, aber nichts klappt so gut, wie die Stempel fĂŒr sorgfĂ€ltiges Arbeiten ;-)

LG!

10

Ich habe nur einen Lesetipp fĂŒr Dich.

Meine Tochter liest jeden Abend die "Lakritzbande" im Bett und freut sich schon richtig darauf.

Nach jeder einzelnen Seite muss man einen Fall lösen, bzw Indizien in einem Bild finden. Es macht echt Spaß.

13

Cool, danke!

14

In etwas abgeschwÀchter Form kommt das hier (1. Klasse) auch manchmal vor. Wenn du den Eindruck hast, dass er es eigentlich könnte, aber nur keinen Bock hat, sich anzustrengen, wÀre ich da liebevoll aber auch sehr konsequent.

Je schneller er einsieht, dass Schularbeiten dazu gehören und ordentlich erledigt werden sollen, desto entspannter wird es fĂŒr das Kind. FĂŒr ihn ist es ja auch anstrengend, sich stĂ€ndig aufzuregen und rumzubocken. Es gibt bestimmte Dinge im Leben, die muss man erledigen. Das wird mit zunehmenden Alter eben nicht weniger... Man kann Schulaufgaben natĂŒrlich langweilig finden, keine Frage. Das Ă€ndert aber nichts daran, dass sie gemacht werden mĂŒssen. Besser, er lernt es jetzt, das erspart ihm (und dir) viel Frust.

Also: Am besten zunĂ€chst fĂŒr gute Rahmenbedingungen sorgen. Setz dich am Anfang bei den Schularbeiten dazu, dann hast du ihn im Blick und kannst helfen. Ich stelle manchmal noch ein SchĂ€lchen mit NĂŒssen auf den Tisch, damit werden unliebsame Aufgaben manchmal etwas versĂŒĂŸt.

Dann sollte ihm klar werden, dass du kein Gemaule und Gemotze hören möchtest. Ich bin auch immer gerne bereit, meinem Kind zu helfen und setze mich zu ihr an den Esstisch, wenn sie Aufgaben macht. Sie darf auch gerne anmerken, dass sie keine Lust hat... Alles kein Thema. Aber ewiges Meckern ĂŒber blöde Aufgaben möchte ich dabei nicht hören.

Außerdem gilt: Wer absichtlich trödelt oder rumschludert, sitzt lĂ€nger an den Aufgaben. Ich schimpfe dann nicht unbedingt, lasse aber absichtlich Hingeschmiertes wegradieren und ordentlich/richtig noch mal schreiben. Manchmal gibt es auch den Hinweis, dass mehr Zeit zum Spielen etc. bleibt, wenn man sich gleich MĂŒhe gibt und die Aufgaben vernĂŒnftig gemacht werden.
Hier musste auch schon mal eine Spielverabredung eine halbe Stunde nach hinten geschoben werden, weil das liebe Kind aus lauter Bocklosigkeit fĂŒr eine Aufgabe von 10 Minuten eine halbe Stunde gebraucht hat. Fand sie nicht toll, hat aber daraus gelernt.

Außerdem gibt es so bestimmte Privilegien, die man nur erhĂ€lt, wenn ohne Theater lesen geĂŒbt wird. Dazu gehört das Fernsehen am Wochenende. Das ist hier auch schon mal ausgefallen, weil die bloße AnkĂŒndigung, das noch gelesen werden soll, öfter in einem irren Wutanfall geendet hat.

15

Hallo,

siehe die Frage eins unter Deiner.

Dein Kind ist offensichtlich auch unterfordert.

Die Lehrerin sollte ihm mehr Futter geben.
Wenn sie nicht will oder das nicht reicht, wĂ€re zu ĂŒberlegen, ob er besser eine Klasse ĂŒberspringt oder in eine jahrgangsĂŒbergreifende Klasse wechselt, wo er in seinem Tempo arbeiten kann.

Das, was Du als Gegenargumente bringst, ist unerheblich.
Ich gehe jede Wette ein, dass Dein Sohn es kann, wenn er will. ;-)

Unterforderte Kinder passen hĂ€ufig nicht mehr richtig auf und verpassen so den Zeitpunkt, wo doch mal etwas kommt, was fĂŒr sie neu ist.

Außerdem haben sowohl Autisten, als auch AD(H)Sler die Gabe es ihrer unerfahrenen Umgebung besonders schwer zu machen, zu erkennen, wenn sie unterfordert sind. #schwitz

Unser Sohn hat TrĂ€umer-ADS. Als er in der 2. Klasse unterfordert war, hat er auch getan, als könnte er nur in Zeitlupe schreiben, hatte 1001 FlĂŒchtigkeitsfehler, hat sich geweigert, zu tun, was er sollte, war rotzfrech vor lauter Frust und wirkte eigentlich nur unerzogen, dumm und bockig.
Kaum hatte er eine Klasse ĂŒbersprungen und eine verstĂ€ndnisvolle Lehrerin , klappte es.

FĂŒr Autisten gilt, wenn die nicht wollen, dann wollen die nicht.
Zwang ist da keine Option. Das funktioniert nicht.
Wir haben so ein Kind im Bekanntenkreis.
Er hat eine Schulbegleiterin, die er mag (sehr wichtig!) und die ihn motiviert.
Das klappt besser als bei den Eltern, weil Kinder bei Eltern schon aus Prinzip eher auf stur schalten als bei fremden Leuten.
Das wĂ€re bei Euch vielleicht auch eine Überlegung wert.

LG

Heike

17

Mein jĂŒngster wird im Sommer eingeschult,ist dann 7 jahre alt und ich erwarte tatsĂ€chlich Ă€hnliches Verhalten. Bei uns wird gerade der Kiga völlig verweigert,er will unbedingt in die Schule :-) Er ist ebenfalls Autist und der erste IQ Test zeigte schon,das er gut dabei ist. Das wussten wir natĂŒrlich auch so schon.
Wir werden eine Schulbegleitung beantragen,ich befĂŒrchte das es ohne sehr schwer fĂŒr ihn wird.WĂ€re das auch eine Option fĂŒr euch?
Ich wĂŒrde mit der Lehrerin sprechen,welche Möglichkeiten es fĂŒr ihn gibt.
Mein 11 jÀhriger Sohn hat schon eine Schulbegleitung und braucht diese auch zur Motivation und zur Strukturierung.
LG Julia