Bekommt das Geschwisterkind bei euch auch etwas zur Einschulung?

Thumbnail Zoom

Zugucken müssen, wenn das Geschwisterkind gefeiert wird und tolle Geschenke bekommt, ist für viele Kinder nicht so einfach. Und für die Eltern dann oft auch nicht :D

Da ist die Lösung, allen eine Kleinigkeit zu schenken naheliegend. Oder? Nicht?

Wie macht ihr das? Macht mit bei unserer Umfrage!

Bekommen die Geschwister auch etwas (Kleines)?

Anmelden und Abstimmen
1

Hallo!

Ich spinn das Ganze jetzt einmal weiter: Es ist doof, wenn man dem Geschwisterkind an dessen Geburtstag beim Geschenke auspacken zuschauen muss, also schenken wir den anderen Kindern einfach auch eine Kleinigkeit. Einschulung, Kommunion / Konfirmation, Schulabschluss... Das Geschwisterkind soll ja nicht leer ausgehen, das bekommt auch etwas.
Kinder müssen lernen, dass sie eben nicht immer die Hauptperson sind, und das lernen sie durch Geschwister besonders gut. Wenn man dann aber immer versucht einen Ausgleich zu schaffen, damit sich das Geschwisterkind nicht benachteiligt fühlt (was es de Fakto auch nicht ist - auch das Geschwisterkind kommt irgendwann in die Schule, hat irgendwann Erstkommunionn / Konfirmation...), wird dieser Lerneffekt sicherlich nicht positiv beeinflusst.
Und seien wir einmal ehrlich: I.d.R. bekommt das jüngere Kind bei den Festen des älteren etwas, umgekehrt dann eher nicht mehr, denn das ältere Kind muss das ja verstehen und hatte sein Fest schon. Blöd, oder?

LG

2

Hallo.#winke

Bei uns in der Region ist das so üblich, dass die Geschwisterkinder auch eine kleine Zuckertüte bekommen, die dann bei uns mit Süßigkeiten und ein paar Stickern oder ähnlichem gefüllt ist. Kann man sogar als Geschwistertüte im Bastelladen anfertigen lassen.

Und bei uns in der Familie ist es auch üblich, dass die größeren Geschwister diese bekommen. Denn, da stimme ich zu, sonst wäre es tatsächlich unfair den größeren Geschwistern gegenüber, dass sie es verstehen müssen. :-p

LG#blume

3

Ich bin ein Sparflammen-Schenker. Ich kann nicht viel damit anfangen, wenn übertrieben geschenkt wird, egal ob einfach die Menge für eine Person, ein meiner Meinung nach zu lockeres Verhältnis, oder auch wenn die Geschwister immer auch etwas bekommen, nur weil das Geschwisterkind einen besonderen Tag hat.
Ich bin anders aufgewachsen. Für mich verlieren Geschenke ihren Wert, wenn sie so "inflationär" häufig kommen.

Die Einschulung ist der Festtag vom I-Dötzchen. Unser 1. Kind ist noch nicht geboren, aber wir werden es so handhaben, dass nur das Einschulungskind ein Geschenk bekommt - genauso am Geburtstag, am Tauftag und so weiter.
Meine Eltern und meine Schwiegereltern haben es genauso gemacht und für uns war das positiv.

4

Bei uns bekommt nur das Schulkind etwas. Ich finde es übertrieben, jedem Kind etwas zu schenken.

Als Nr. 2 eingeschult wurde, haben seine Paten jedem unserer Kinde ein kleines Geschenk mitgebracht, aber das war als Mitbringsel gedacht, das machen sie auch bei einem normalen Besuch und Nr. 2 selbst hat auch eines bekommen.

Für unsere Kinder ist es übrigens überhaupt kein Problem, dass zu manchen Gelegenheiten nur ein Kind ein Geschenk bekommt. Sie wissen, dass jeder von ihnen irgendwann eingeschult wird oder Geburtstag hat. Ich denke, das ist eine Sache der Erziehung.

5

Ja nun. Ich bin - oder war - ja noch so altmodisch, überwiegend Sachen in die Schultüte zu stecken, die für den Schulstart gebraucht wurden. Schöne Radiergummis, Schlüsselanhänger mit Hausschlüssel, tolle Stifte, solche Sachen. Aber kein Spielzeug. Ein bisschen Naschzeugs, ja natürlich.
Aber nichts, das bei den anderen Kindern großen Neid oder Traurigkeit verursacht hätte. Warum auch? Den Jüngeren war immer klar, dass sie früher oder später auch in die Schule müssen, dürfen, sollen, und ihre Schultüte bekommen.

Was wir gemacht haben, war, als Familie nach der Schule zusammen zu essen zu gehen und etwas gemeinsam zu unternehmen. Davon hatten dann alle was.

6

Hallo,
von uns Eltern gab es tatsächlich nur für den Schulanfänger etwas.
Allerdings hatten die Großeltern und auch meine Schwägerin immer eine Kleinigkeit für den anderen. Aber das war auch bei Geburtstagen schon immer so bzw. ist es immer noch. Da gibt es dann für das Geburtstagskind ein Geschenk und für den anderen dann z.B. etwas Süßes. Das finde ich vollkommen in Ordnung.
LG
Elsa01

7

Bei uns ist es so, dass auch nur das Einschulungskind etwas bekommt.
Im Alter von 1 oder 2 Jahren, verstehen die kleinen es noch nicht und das Interesse an der Schultüte ist ist nach kurzer Zeit verflogen.
Zumal bei uns eh keine Geschenke reinkommen.
Nur brauchbares für die Schule.
Ich habe beim Kauf von Stiften/Radiergummis nur darauf geachtet, was meinem Kind aktuell was "auf dem Markt" ist gefällt, bspw von "Cars" , "Spiderman" etc.
Mit 3 Jahren verstehen die Kinder schon (zumindest in unseren Familien), dass dieser besondere Tag vom Schulkind ist und nur dieses Kind eine Schultüte bekommt.

"Dafür", aber auch an anderen Feiern, dürfen sie sich einen Nachtisch wünschen.
Wir haben im Anschluss der Einschulung gemeinsam gegrillt und das Geschwisterkind durfte sich nebst dem Einschulungskind einen Nachtisch wünschen.
So gab es dann gewünscht vom Schulkind Pfirsichquark und vom Geschwisterkind gemischtes Eis.
So waren beide Kinder glücklich und so werden wir es bei den weiteren Geschwisterkindern ebenfalls machen.

8

Ich hatte vor nur dem Schulkind eine Schultüte zu schenken. Ganz klassisch.

Eine Freundin von mir (Kinder im gleichen Alter) hatte mit erzählt, dass ihr kleinerer Sohn auch eine kleine Mini-Schultüte bekommt.

Die Idee fand ich total süß und ich wusste, dass sich meine kleine Tochter riesig freuen würde. Somit habe ich die Idee übernommen. Sie hat sich so gefreut.
Das zugehörige Foto ist auch echt süß: große Schwester - große Schultüte
kleine Schwester - kleine Schultüte

Eigentlich müsste ich nächstes Jahr bei der Einschulung dann der großen Schwester noch etwas besorgen aus Gerechtigkeit

Ein anderes Thema ist Taschengeld.
Meine große Tochter bekommt seit der 1. Klasse Taschengeld.
Mein Mann meinte dann, dass die kleine Schwester auch Taschengeld bekommen müsste, sonst wäre es unfair (er ist selbst der kleine Bruder).
Wir machen das jetzt so. Aber meiner Meinung nach ist es eigentlich unfair. Da die Große erst mit 6 Taschengeld bekam und die Kleine schon mit 4.

Lg mcbess

9

Als ich selbst vor "1000" Jahren 😂 eingeschult wurde,hat meine 3 Jahre jüngere Schwester eine kleine Schultüte bekommen.