Diese Frau Lehrerin đŸ€Ź (lang)

Hallo zusammen,
Ich hoffe ich bekomme alles einigermaßen kurzgefasst. Muss mich einfach mal auskotzen... vielleicht ist auch ne andere Sichtweise oder Meinung nötig ... oder ein Rat??

FĂŒr Fehler entschuldige ich mich mal jetzt schon.

Also.
Meine Tochter (10 Jahre) geht in die vierte Klasse und ist bis letztes Jahr gern zur Schule gegangen. Dieses SJ wurde von einer Lehrerin ĂŒbernommen die sie nur 1x in den vorangegangenen 3 Jahren als eine einzige Stunde Vertretung hatte und schon dort ist diese Lehrerin ungehalten geworden. Situation von damals kurzgefasst... die Kinder hatten das Thema ZĂ€hne in der Stunde und meine Tochter hatte gerade einen Zahn verloren und wollte das damals eben mitteilen/beitragen. Da hat diese Person meine Tochter in einer Tonlage angefahren die gar nicht geht. Mein Kind kam weinend nach Hause.

Leider ist die betreffende Lehrerin seit diesem SJ ihre Klassenlehrerin. Es gibt wegen solchem und Àhnlichem Verhalten schon etliche Beschwerden von Eltern gegen diese Person.
Meine Tochter hat heute z.b. ihre Sachen vergessen und ist vor der Stunde zu ihr hin und wollte es ihr sagen und sich entschuldigen dafĂŒr. Da verwies sie mein Kind auf ihren Platz und machte sie vor versammelter Klasse rund. Sie durfte sich nicht wirklich dazu Ă€ußern und wurde 'angegangen' so das sie fast geweint hĂ€tte.
Ich habe die Eltern mehrere Kinder heute nachmittag kontaktiert weil die Kids mal die Situation aus ihrer Sicht schildern sollten weil ich weiß das mein Kind auch gern mal ne Dramaqueen ist. Alle Kinder haben die Situation so aufgenommen wie meine Tochter sie mir schilderte.

Nun ist es so das mein Kind nicht das erstemal so fertig und aufgewĂŒhlt aus der Schule kam seit diese Person fĂŒr die Klasse zustĂ€ndig ist. Sie hat auch verdĂ€chtig oft Kopfschmerzen oder Bauchschmerzen und will eigentlich nicht zur Schule seit diesem SJ. Jetzt kann ich mir denken warum.

Auch andere Kinder werden von dieser Frau drangsaliert und runtergemacht.
Z.b. ein ĂŒbergewichtigen Kind hatte einen Milchschnitte in ihrer Brotdose und da meinte sie zu diesem Kind das man sowas nicht isst wenn man so aussieht.
Und auch vor Eltern macht sie nicht halt und bezeichnete einen Vater als Clown.

Es gab auch schon eine Meldung ans Schulamt, von Eltern, aber dieses hat die Ausrede 'Lehrermangel'. Sie sind froh ĂŒber jeden der unterrichtet/unterrichten kann. Besagte Lehrerin könnte nĂ€mlich, schon etwas lĂ€nger, glĂŒckliche Rentnerin sein.
FĂŒr uns ist es aber keine Rechtfertigung fĂŒr das Verhalten dieser Lehrerin.

Als wir erfahren haben das diese Person unsere Klassenlehrerin wird habe ich meine Tochter gebeten ihr eine Chance zu geben. Vielleicht hatte sie damals bei der Vertretungsstunde nur einen schlechten Tag. Ich wusste aber vorher schon von sehr vielen Beschwerden gegen diese Frau.

Selbst einige ihrer Kollegen drehen die Augen wenn sie nur den Namen von ihr hören und wissen ĂŒber das Fehlverhalten bescheid. Sie hĂ€lt sich aber fĂŒr das 'non plus ultra' und nimmt keinen Rat,von niemandem, an. Schon gar nicht von Eltern.

Ich habe heute Abend die Direktorin angerufen und die Situation geschildert und das diese Frau die Psyche unserer Kinder kaputt macht. Sie fragte mich was ich von ihr erwarte. Darauf sagte ich das ich erwarte das sie diese Frau in ihre Schranken weißt und das dieses Verhalten nicht duldbar ist.

Wir haben als Eltern auch nochmal einen saftigen aber sachlichen und bestimmenden Text ins Hausaufgabenheft geschrieben worin wir ihr untersagen nochmals so mit unserem Kind so umzugehen. Und haben auch gesagt das wir vor rechtlichen Schritten, gegen sie, nicht zurĂŒckschrecken.

Ich verstehe das Lehrer sich hörbar machen mĂŒssen und auch mal nen BrĂŒller lassen damit die Kinder aufmerksam sind. Aber ein Kind zusammenscheißen das es fast weint, es nicht zu Wort kommen lassen, runter machen (du hast ja immer vergessen....) so das es total aufgewĂŒhlt aus der Schule kommt und nicht mehr zur Schule will, geht gar nicht.

Wir hoffen das unsere Tochter das nicht ausbaden muss. Wenn ja werden wir nicht lÀnger zögern und weitere Schritte gehen.

Sorry fĂŒr den langen Text.
Danke fĂŒrs lesen.

Liebe GrĂŒĂŸe
S.

3

Aus Erfahrung kann ich dir sagen,es wird keine Lösung geben
Kein GesprÀch wird was bringen
Gehen oder Anzeigen
Es wird sich niemand darum kĂŒmmern

1

Warum gehst du nicht in ihre Sprechstunde und sprichst sie persönlich darauf an? #gruebel

2

Weil die gute Frau solchen GesprÀchen aus dem Weg geht. Aber es wird noch ein GesprÀch geben weil ich dieses zur Not mit der Direktorin durchsetzen werde.

4

Sie muss dir doch einen Termin geben in ihrer Sprechstunde. Diese muss sie doch 1 x pro Woche haben!?!

weitere Kommentare laden
5

Es sind noch 3 Monate Schule. Dann ist deine Tochter auf einer anderen Schule.

Könntest du konkret (Wortlaut, Handlung) vortragen, welche Aussagen, Bemerkungen, Schikanen usw durch die Lehrerin in den letzten Monaten erfolgt sind?

7

Es geht bei meiner Tochter weniger um die Wortwahl als um die aggressive Art ihrer Tonlage und das gegenĂŒbertreten meines Kindes. Z.b. ein Buch auf den Tisch hauen weil sie ihres vergessen hat und sie anzuschreien das sie sowieso immer alles vergessen wĂŒrde. Was ja nicht mal stimmt.

Eine der MĂŒtter mit der ich gestern gesprochen habe da muß das Kind regelmĂ€ĂŸig unter dieser Lehrerin leiden. Wenn sie z.b. ein Lineal aus ihrer Federtasche holt ist sie zu laut dieses MĂ€dchen ist ein Mensch der sehr in sich gekehrt ist und sich noch mehr zurĂŒckzieht wenn sie so mies behandelt wird. Aber die kleinen scheint regelmĂ€ĂŸig ihr Prellbock zu sein. Das fĂ€llt den Kindern in der Klasse auch sehr auf.

Wie gesagt ich weiß das Lehrer sich hörbar machen mĂŒssen, vor allem wenn sie so kleine Raubauken in der Klasse haben. Aber nicht auf diese Weise wie es hier passiert.
Die Kinder trauen sich ja keine Fehler machen in Form von das sie mal Sachen vergessen. Kann passieren. Aber sie dann gleich so abzufertigen obwohl meine Tochter zu ihr wollte und sich dafĂŒr entschuldigt hat ... stĂ¶ĂŸt bei uns Eltern auf UnverstĂ€ndnis....

Bei dieser Lehrerin gibt es leider verdammt viele Eltern die schon mit ihr aneinander geraten sind wegen ihres Verhalten den Kindern gegenĂŒber.

10

Die Tonlage einer Person wird immer subjektiv wahrgenommen. Auch mĂŒssen die SchĂŒler mit Lehrern zurechtkommen, die etwas lauter oder aggressiver in ihrer Wortwahl sind.

Wie oft wurde deine Tochter in diesem Schuljahr "in dieser Tonlage" zurechtgewiesen? TĂ€glich, einmal in der Woche, einmal im Monat oder nur gelegentlich? Wenn dieses Anschreien tĂ€glich mehrmals gegenĂŒber einem bestimmten SchĂŒler erfolgt ist dies anders zu bewerten als wenn dies einmal im Monat erfolgt.

Dann werde doch mal konkret: bei welchen Gelegenheiten wurde deine Tochter in dieser Woche angeschrieen?

weitere Kommentare laden
6

Als Kurzfristmaßnahme kannst Du deine Tochter stĂ€rken.
Sag ihr, dass dieses AnbrĂŒllen nichts mit ihr zu tun hat. Nur Menschen, die sich selbst klein und hilflos wie ein MĂ€uschen fĂŒhlen, BrĂŒllen los, um sich ein kleines bisschen grĂ¶ĂŸer zu fĂŒhlen.
Vielleicht kann sie sich in Gedanken bei der nĂ€chsten Situation denken "Armes kleines BrĂŒllmĂ€uschen. Du musst Dich wirklich schrecklich fĂŒhlen, dass Du so brĂŒllen musst".

8

Hallo,
Ja ich habe meiner Tochter schon öfter gesagt das sie in so einer Situation ruhig bleiben soll und ihr im ruhigen Ton sagen soll das sie sie nicht anzuschreien braucht.
Das wollte mein Kind gestern auch tun nur sie lÀsst die Kinder ja nicht zu Wort kommen. Und wenn sie fertig ist dreht sie sich um und macht ihr Ding weiter.

Klar StĂ€rke ich mein MĂ€uschen und gebe ihr RĂŒckhalt. Aber solche Menschen mĂŒssen auch in ihre Schranken gewiesen werden. Nur weil sie Lehrerin ist heißt das nicht das sie alles richtig macht und unsere kinder so behandeln darf. Und mein kind soll auch sehen das ich mich fĂŒr sie einsetze. Ein Erwachsener hat es leichter sich einer Situation anzupassen. Das mĂŒssen unsere Kunder erst noch lernen und warum soll sie sich das immer gefallen lassen.

Ich habe ihr jetzt nochmal gesagt das, wenn das nochmals vorkommt, sie einfach gehen soll. Sie soll dann zur Direktorin (das ist so abgesprochen) und die rufen mich dann an.

16

Das "MĂ€uschen" war auf die Lehrerin bezogen. Wollte damit AusdrĂŒcken, dass diese Frau in Wirklichkeit klein und Ă€ngstlich ist. (Ist bei schreienden Menschen meistens so. Sie schreien, um sich groß zu fĂŒhlen)

Und die Idee war, dass deine Tochter Ă€ußerlich ruhig bleibt und einfach gar nichts antwortet (sie wird ja sowieso nicht gehört) und sich nur ihren Teil dazu denkt.

Ich weiß Du möchtest, dass sie sich wehrt. Aber der Schuss wird leider nach hinten los gehen. Vermutlich warten alle nur noch darauf, dass die Lehrerin in Rente geht.

Daher wĂŒrde ich diese letzten 3 Monate nicht versuchen in Mussgunst zu fallen. Schlechte Note lĂ€sst grĂŒĂŸen.

weiteren Kommentar laden
12

Hey , ich hatte auch so eine Lehrerin ( es ist allerdings schon ein paar Jahre her )
Wir waren in der 6 Klasse. Sie war das Böse in Person.
Sie hat uns z.B Kekse mitgebracht und hinter her hieß es , wir hĂ€tten ohne zu fragen ihre Kekse aufgegssen. Wir mussten als Klasse die Kekse ersetzen.
Hausaufgaben die wir gemacht haben,hat sie zerrissen, und gemeint , wurden nicht gemacht.
Bei einem SchĂŒler hat sie mal den Pony geschnitten , da sie es nicht sehen mochte , wie er sich stylt.
Wurde natĂŒrlich verneint und es hieß, es war ein dummer Jungenstreich.
Der einen SchĂŒlerin , hst sie die SĂŒĂŸigkeiten aufgegessen , da sie ja etwas fĂ€lligen war.
Wie gesagt ,sie war das böse in Person.
Keiner glaubte uns , Handys gab es noch nicht so zu der Zeit . Es war wirklich die Hölle. Die einzige die uns glaubte war unsere Vertrauenslehrerin . Sie stieß auf taube Ohren , unsere Eltern wĂ€ren der Schule fast aufs Dach gestiegen.
Wir haben uns dann alle zusammen getan und angefangen zu streiken.
Wir saßen in der Aula ( Eltern waren einverstanden )
Die Lehrerin tobte aber wir blieben standhaft.
Die Schulleitung war an dem Tag das erste Mal bereit sich unsere Sorgen anzuhören.
Keine 2 Wochen spĂ€ter , packte sie ihre Sacheb und war fĂŒr immer weg .

Das ganze ging 6 Monate. Wir mussten echt was durchmachen.
Ich wĂŒrde das ganz ehrlich ,immer wieder tun.
Setzt euch fĂŒr eure Kinder ein, tut alles was in eurer Macht steht.
Ich wĂŒnsche euch starke nerfen

15

Ich habe meine Tochter gerade abgeholt. Und konnte zwei weitere ihrer Kollegen sprechen ... naja die wissen alle von dem Problem. Aber es handelt keiner wirklich. Die lassen dann lieber die Kinder leiden.


Was gerade noch passiert ist möchte ich nicht anfangen. Gibt am Ende zwei Möglichkeiten. Entweder sie hat meinen Ansage jetzt verstanden oder wir sehen uns vor Gericht mit vielen andern Eltern wieder.

22

Oh man, ich hoffe wirklich das ihr da bald eine Lösung findet.
Schule soll ja Spaß bringen ( eigentlich )
Ich drĂŒcke euch ganz fest die Daumen.
Eine Dame schrieb hier jetzt was von Tagebuch fĂŒhren , find ich ne gute Idee . Probiert das mal aus , das ihr was feines in der Hand habt.
Ganz liebe GrĂŒĂŸe

19

Hi,

wir hatten auch so eine Lehrerin, allerdings kann ich dir kein Ende durch Maßnahmen seitens der Eltern berichten, weil die Lehrerin letztlich einen Zusammenbruch hatte und dann weg war.

Was ich raten kann:

- fĂŒhre Tagebuch. Schreib alles auf
- stimme dich mit anderen Eltern ab. Die sollen das auch machen.

Die Idee ist, dass ihr dann vor dem Direktorat, vor dem Schulamt, vor der Polizei sagen könnt:
9. Mai: 1. Stunde das und das, 3. Stunde das und das, 10. Mai: diese 3 Sachen, 11. Mai..., 12. Mai ....

Sonst heißt es nĂ€mlich. Ach, war das was? Oh, das mĂŒssen Sie aber gleich kommen. Jetzt nach eine Woche, weiß ich nicht mehr. WĂ€r mir nichts aufgefallen.

Bei uns wollte das Schulamt konkrete Begebenheiten und Beweise. Sie haben auch gesagt, Aussagen von Kindern gelten nicht. Außerdem - hier war es so Mitte 2. bis Mitte 3. Klasse, also ĂŒber ein Schuljahr hinaus - hieß es, sie lassen nur Gegebenheiten aus dem aktuellen Schuljahr gelten. Die vom Schulamt kannten die Lehrerin natĂŒrlich, sie war erst von einer andere Schule zu uns versetzt worden, weil es so große Probleme gab. Hintergrund waren private Probleme, die Idee beim Schulamt war, dass sie sich dann allmĂ€hlich wieder fĂ€ngt.

Bei uns: Lehrerin kam zur 2. Klasse neu an die Schule. Ich war Elternvertretung. Ich hab zunĂ€chst nichts mitbekommen, da meine Tochter jemand ist, der sich bei Unruhe Geschrei (durch Kinder und Lehrkraft) zurĂŒckzieht und sich ohnehin durch die laute Klasse, die in der 1. Klasse so ziemlich machen durfte, was sie wollten, da hatte die ehemalige Lehrkraft gar nicht eingegriffen, komplett abgekapselt und gar nichts mehr erzĂ€hlt hatte. Ich hatte den Eindruck, dass es meiner Tochter etwas besser geht, was, wie ich nachtrĂ€glich verstanden habe, daran lag, dass nicht mehr die ganze Klasse laut ist sondern im Wesentlichen nur noch die Lehrerin. Die zweite Elternvertretung hatte eines der sehr lauten Kinder, das der Lehrerin auch immer contra gab, d.h. die Mutter hatte ohnehin immer "Spaß" und dachte, es liegt an ihrem sehr anstrengenden Kind. Also, es hat etwas gedauert, bis sich die andere Eltern gemeldet haben, denn die Kinder, die angeschrien und niedergemacht wurden, haben schon immer einen Auslöser gegeben (der Stift ist runtergefallen, das Kind war zu spĂ€t, die Hausaufgabe unvollstĂ€ndig, die Antwort wurde nicht gewusst...). Also die Kinder haben sich schuldig gefĂŒhlt und nichts gesagt, erzĂ€hlt haben das eher die Freunde der Kinder ihren Eltern und die dann mir.

Manche Eltern haben einzelne GesprĂ€che gefĂŒhrt mit dem Ergebnis, dass es hieß, oh diese ein Begebenheit, das hat das Kind wohl falsch aufgefasst, und es ist angeblich auch nur diese eine Kind. Also die Eltern wurden abgewimmelt. Ich hatte ein GesprĂ€ch, weil ein paar Eltern anonym bleiben wollten aus Angst davor, dass ihr Kind dann noch stĂ€rker drangsaliert wird. Bei dem GesprĂ€ch hatte die Lehrerin auch gleich die Direktorin mit dazu gerufen. Das gab dem GesprĂ€ch einen anderen Charakter. Meine Idee war eigentlich, diplomatisch-freundlich gut-Wetter zu machen; also erst allgemein Klassensituation, nette AtmosphĂ€re schaffen. Das ging dann nicht, ich sollte sofort hoch-offiziell konkrete Beispiele nennen. Diese hĂ€tten jedoch die IdentitĂ€t der Kinder offengelegt (das mit dem russischen Akzent, das etwas dickliche MĂ€dchen, der grĂ¶ĂŸte in der Klasse, dem sie seiner KörpergrĂ¶ĂŸe entsprechende Blödheit bescheinigt hatte). Also konnte ich nichts sagen als "Sie schreien zu viel, einige Kinder leiden unter Ihnen stark, viel haben Angst vor Ihnen". Also hieß es, wenn ich nichts Konkretes sagen könnte, dann wisse man ja nicht, was man Ă€ndern mĂŒsse, dann könne man das GesprĂ€ch ja beenden.
Fast zeitgleich hat eine Mutter der Direktorin mit der Polizei gedroht hat, sollte die Lehrerin ihre Tochter noch einmal anschreien, bedrohen oder beleidigen. Dieses eine Kind wurde dann in Ruhe gelassen. Inzwischen war Pfingsten und ich hab mir gesagt, wenn sich noch ein Elternteil bei mir meldet, dann wende ich mich ans Schulamt. Bis zum Ende des Schuljahrs war dann Ruhe.
Im nĂ€chsten Schuljahr wurden die Klassen neu zusammen gestellt. Meine Tochter kam mit vier anderen Kindern in eine neue Klasse und sie hatten erneut diese Lehrerin. Die Kinder, die vorher stark betroffen waren, waren dann in anderen Klassen. Also neues Spiel. September ok, Oktober wurde es schlimmer, ab November haben immer mehr Eltern nach GesprĂ€chen gesucht. Mein GesprĂ€ch mit dem Schulamt ergebnislos. Im Dezember kamen die Eltern ĂŒberein, dass ca. 20 Eltern einen gemeinsamen GesprĂ€chstermin mit der Direktorin haben wollen, damit sie eben nicht einzeln abgewimmelt werden. Dieser Termin (erst fĂŒr Ende Januar geplant) fand dann nicht mehr statt, weil die Lehrerin kurz nach den Weihnachtsferien dann fĂŒr den Rest des Schuljahres ausfiel.

Mein Fazit ist: alles aufschreiben und schneller reagieren. Denn bei uns wurde eben immer wieder auf Zeit gespielt. Alles rausgezögert...

Viele GrĂŒĂŸe und alles Gute

26

Danke fĂŒr deine Antwort.
Ich habe der besagten Lehrerin heute ziemlich harsch (warum harsch erklÀrenich gleich)gesagt das wenn sie mein Kind nochmals so behandelt wie in der vergangenen Zeit, wird es eine Unterlassungsklage gegen sie geben!
Harsch, weil sie mich abwickeln wollte und angeredet hat als wĂ€re ich einer ihrer SchĂŒler.
Ich habe ihr auch ihre Beratungsresistenz vorgehalten und das es sehr sehr viele Eltern gibt die mit ihrem Verhalten den Kindern gegenĂŒber ein großes Problem haben.

Also wenn sie meinem Kind nur noch einmal so gegenĂŒbertritt frage ich nicht mehr. Dann gibt es die Anzeige.

27

Ich frage nochmal. Anzeige wegen was???

weitere Kommentare laden
23

Ich bin ganz bei dir, nach 8 Monaten Kampf durfte meine Tochter ( Klasse.8) endlich ihre schreckliche Klasse verlassen......

Richte dein Blick auf dein Kind, nicht auf richtig oder falsch, oder auf das, was dich bewegt, wenn dein Kind so etwas erleiden muss.
Nach Möglichkeit der Lehrerin keine AngriffsflĂ€che bieten, immer alles dabei, immer alles gemacht, heißt kein Geschrei.

Erlaube deinem Kind sich die Ohren zu zuhalten, wenn geschrien wird und teile dies der Lehrerin mit. Also ein Brief in dem steht, Hallo Frau xy, meiner Tochter ist es zu laut, wenn sie schreien, deshalb darf es sich in einer Solchen Situation die Ohren zuhalten. MfG yx
Nur mit dem Brief sorgst du dafĂŒr, dass es nicht dein Kind trifft, wenn sie sich die Ohren zuhĂ€lt.

Und so gibt es vielleicht noch einige Dinge, die du erlauben kannst, um es deiner Tochter leichter zu machen. So etwas, wie die Klasse verlassen z.B. hat einen super Effekt, wenn die halbe Klasse aufsteht und geht.

Ja,ja, das liest sich jetzt lustig, aber nach dem was meine Tochter so erlebt doch der richtige Schritt.
Alles Gute fĂŒr die letzten Wochen in der Grundschule.

28

Hey, danke fĂŒr deine Antwort. NatĂŒrlich darf mein Kind sich die Ohren zuhalten oder aus dem Raum gehen. Das sage ich ihr immer wieder aber sie hat Angst das die Frau sie dann beim rausgehen festhĂ€lt. Auch da habe ich ihr gesagt das sie sie mit Nachdruck bitten soll sie loszulassen.

Leider ist an der Situation nichts witzig. Ich verlange nur das sie mein Kind mit Respekt behandelt und nicht fĂŒr kleinigkeiten runter macht. Wir machen alle Fehler. Wenn jeder dann so behandelt wĂŒrde wĂ€ren wir eine ziemlich traurige Welt.

33

Das Kind darf nicht rausgehen. Es besteht Aufsichtspflicht. Die Lehrkraft mĂŒsste sie festhalten und/oder die Polizei alamieren.

weitere Kommentare laden
29

Verstehe nicht recht, was du dir durch diesen Post erhoffst. Ihr unternehmt ja bereits eine Menge. Das wĂŒrde ich auch so machen, wenn ich ein Ă€hnliches Problem hĂ€tte.
Es ist allerdings sehr schwierig, Lehrer "umzuerziehen", besonders wenn sie schon was Àlter sind.
Ich glaube, dass es mir wichtiger wÀre, mit meinem Kind zu sprechen. Das Verhalten beider Seiten reflektieren und erklÀren. Mein Kind stÀrken - in einem sozial vertrÀglichen Rahmen versteht sich.
Am Ende kannst du dich ja auch damit trösten, dass vom Schuljahr ja kaum noch Wochen ĂŒbrig sind. In NRW sind das doch höchstens noch 4 Wochen, wenn man die Feiertage, letzte Schulwoche wo eh immer Ringelpietz lĂ€uft etc abzieht.

32

Glaubst du, dass sich etwas zum Positiven fĂŒr dein Kind Ă€ndert, wenn du Lehrkraft im HA-Heft mit Rechtsfolgen bedrohst? Und zur SL rennst? Die hat Recht mit der Frage: Was erwartest du von ihr? Es ist LehrerInnenmangel. Ihr könnt mit dieser Lehrkraft vorlieb nehmen und das GesprĂ€ch suchen, oder das Kind von der Schule nehmen, wenn du wirklich findest, dass dein Kind es nicht schafft, mal angemault zu werden. Vielleicht sollte das Kind auch einfach seinen Kram zusammen haben, das könntest du stĂŒtzen.

37

Das Problem ist das ein GesprĂ€ch nicht möglich ist. Es haben ĂŒber mehrere Schuljahre schon etliche Eltern versucht ihr ins Gewissen zu reden, auch die Elternsprecher der Schule. Sogar die Lehrerkollegen haben versucht es ihr zu sagen das sie so nicht arbeiten kann. Es kommt bei der Frau nichts an.
Als ich sie heute damit konfrontiert habe lief sie vor mir weg wie ein bockiges Kind.

45

Professionell wĂ€re, wenn die Lehrkraft zusammen mit der SL mit dir spricht. Das ist ja offenbar schon geschehen. Ihr habt keine Vertrauensbasis mehr, an der Privatschule wĂŒrde man euch den Schulvertrag kĂŒndigen, weil das nicht mehr zu kitten ist. Die Option hat die öffentliche nicht. Die kennen die Problematik, sie haben keine andere Lehrkraft. Du kannst entweder damit leben, der Frau das Leben zur Hölle machen (Wozu? Schon mal bedacht, dass Lehrkraft der absolute Stressjob aktuell ist? Rache? Es wird sich fĂŒr dein Kind nichts zum Guten Ă€ndern.) oder das Kind krank melden und eine andere Schule suchen.

weitere Kommentare laden