Angst vor der Schule - Termin beim Psychologen?

Hallo,

meine Tochter (6) wird im Herbst eingeschult. Leider freut sie sich gar nicht auf die Schule, obwohl sie kognitiv echt fit ist.

Schulbesuche mit dem Kindergarten gibt es, die findet sie furchtbar (nicht den „Unterricht“, sondern die Pausen mit den vielen Kindern und dem Lärm). Sie steigert sich da richtig rein.

Heute hat mich die Erzieherin angesprochen: Meine Tochter ist nur noch niedergeschlagen, lacht kaum noch, ist traurig wenn das Gespräch auf das Thema Schule kommt. (Zuhause oder mit Freundinnen ist sie ganz normal, lacht und spielt). Mir wurde empfohlen, mal zu einem Kinderpsychologen zu gehen.

Wie läuft das ab? Rufe ich da einfach an oder brauche ich eine Überweisung vom Kinderarzt? Oder macht das überhaupt Sinn? Ich mache mir große Sorgen….

1

Mit der konkreten Fragestellung, wie ihr mit der Einschulung umgehen könnt bzw. wie ihr eure Tochter bei diesem Schrott begleiten könnt, kann die Erziehungsberatungsstelle oder ggf. die Schulberatung eurer Stadt / vom Kreis hilfreich sein. Es geht ja im ersten Schritt darum, ihr die Sorgen zu nehmen - die, in unterschiedlichen Ausprägungen - viele Kinder vor der Einschulung umtreiben. Einen therapeutischen Bedarf sehe ich da erstmal weniger - es passt also vielleicht direkt ein Beratungsangebot, zu dem man leicht(er) Zugang erhält.

2

Ich schließe mich der Vorschreiberin an. Ich denke, wenn du nicht eh zufällig einen Kinderpsychologen an der Hand hast, hast du da keine Chance bis zum Schulanfang überhaupt Termine zu bekommen. Bestenfalls für ein Kennenlern/Testungsgespräch. Und dann dauert das ja. Mein Sohn war im Virschuljagr bei einem Kinderpsychologen, da steht ja erstmal ganz, ganz viel Kennenlernen auf dem Programm und viel Spielen. Ich vermute auch nicht, das sich Deine Tochter da sofort öffnen kann. Die Frage ist natürlich auch, machen ihr große Kinderscharren oder Menschenansammlungen allgemein Angst? Natürlich kann das dann schon ein Grund für eine Therapie sein. Zu Deiner Rezept-Frage: das kommt wie beim Erwachsenen Psychologen bisserl auf die Ausbildung an. Ist der Psychologe selbst Arzt ( dann Psychiater) kann er selbst bei der KK beantragen. Sonst brauchst du was vom Kinderarzt. Allerdings sind bei Kind wie Erwachsenen fünf Kennenlerngespräche ohne alles möglich (und sinnvoll).
Allgemein würde ich mir viel Material (Bücher/Bildkarten) usw. Zum Thema Übergang besorgen. Da gibt es fantastische Sachen und vielleicht kannst du deine Tochter einfühlsam besser vorbereiten als ein Psychologe, den sie erst kennenlernen muss. Außerdem würde ich auch unbedingt jetzt schon Mal mit der Schule sprechen. Auch die haben ja einen Schulpsychologin und die Zusammenarbeit mit der Schule ist wichtig (von Seiten der Kita und Eltern) und dazu muss die Schule bereits jetzt bereit sein. Ich denke das könnte zielführender sein als ein externer Psychologe. Alles Gute.

3

du brauchst eine Überweisung vom Kinderarzt, aber du wirst 2023 sicher keinen Termin bei einem Kinderpsychologen bekommen, da sind extreme Wartezeiten üblich

4

Hier ging es auch ohne Überweisung und auch sehr schnell.

Ein Versuch ist es definitiv wert.

5

Evtl über eine Rückstellung nachgedacht?

Kognitive Fähigkeiten sind zwar wichtig, aber es gibt noch viele andere Dinge die wichtig sind.
Emotional ist deine Tochter nicht gefestigt, daher würde ich schauen welche Möglichkeiten es noch gibt. Vorklasse oder Rückstellung, wären die Optionen die bei uns möglich wären.

6

Sprich zuerst mit deinem Kinderarzt. Lass dir grünes Licht für einen Kinderpsychologe geben. Da rufst du an und vereinbarst einen Termin, geschätzt - hier in meiner Region- würde der so im Oktober /November liegen.
Dann schaust du mal, ob es eine Familienberatungsstelle in eurer Nähe gibt, rufst an und bittest um ein Gespräch, da geht es meist schneller. Oftmals kann diese Stelle die Zeit bis zum Psychologentermin gut überbrücken. Gibt es keine Familienberatungsstelle, dann schau mal nach einer Frauenberatungsstelle, auch da hilft man dir mit deiner Tochter weiter.

Lange Rede kurzer Sinn: Jetzt Hilfe einstielen, wenn es dann nicht mehr nötig ist, kannst du immer noch absagen.

Alles Gute für Euch.

Bearbeitet von das-erste-huhn