7-jährige Tochter findet keinen Anschluss

Liebe Community,

meine Tochter (im März 7 Jahre geworden) ist letztes Jahr eingeschult worden und findet keinen Anschluss. Sie geht gerne zur Schule, in den Hort eher weniger. Bisher haben wir bis auf eine Ausnahme keine Einladung zu einem Kindergeburtstag bekommen. Mir als Mama blutet das Herz vor Traurigkeit. Ich würde mir so sehr eine Freundin für meine Tochter wünschen. Zu ihrem Geburtstag laden wir immer Kinder ein. Bis auf eine Einladung von einem Kindergartenfreund einmal im Jahr haben wir noch nie eine Einladung erhalten.
Meine Tochter ist eher schüchtern vom Typ her.
Sie muss erst eine Weile „auftauen“, dann ist alles gut. Ich habe versucht Eigeninitiative zu ergreifen und andere Mamas anzuschreiben, ob ein Treffen möglich wäre. Die Kinder waren dann bei uns und es kam nie eine Einladung zurück. Die Mütter melden sich nicht von alleine. Meine Tochter scheint damit ganz cool umzugehen, aber ob sie glücklich ist, weiß ich nicht. Ich bin schon etwas verzweifelt muss ich sagen. Vielleicht hat jemand einen Tipp für mich?

1

Hm, also erstmal: deine Tochter scheint ja damit nicht unglücklich zu sein wie ich das heraus lese? Das ist ja schonmal prima. Also solltest du auch aufhören so zu leiden. Ich kann dich total verstehen, aber dir tut es eben nicht gut.

Wenn deine Tochter sich überhaupt verabreden möchte, dann frag eben mit wem. Und ja, dann musst du halt mehr wie 1 mal pro Kind fragen. Die haben Vlt schon einige enge Freunde, dann noch hobbies. Dann bleibt wenig Zeit und wird eben für die genutzt, die in der Schule nach einem Spieldate fragen. Bei uns ist es so dass die Kinder in der Schule schon alles klären und die Eltern maximal noch vereinbaren wann es jetzt wirklich passt. Also entweder bestärkst du deine Tochter mal x y zu fragen oder du schreibst halt wieder die Eltern an. da muss man einfach drüber stehen dass man immer fragt. Meine Tochter ist selber schüchtern.

Macht sie denn ein Hobby was ihr Spaß macht? Dort kann man ja sonst auch neue Freunde kennen lernen. Oder gerade was mit Pferden tut schüchternen Kindern sehr gut. Meine hat da leider kein Interesse dran. Sie hat nur das glück dass sie 5 Freunde hat seitdem sie 1 ist. Und die hat sie jetzt in der 1. klasse weiterhin. Darüber hinaus ist aber auch keiner dazu gekommen. Sie ist viel zu schüchtern. Bei uns ist es aber daher nicht schlimm.

Hast du mal beim elternsprechtag nachgefragt wie sie in der Klasse zurecht kommt mit den Kindern? Vlt können die ja auch nochmal was Deichseln

Alles Gute euch

2

Jetzt kann ich mir meine Antwort sparen 😅. Ich wollte haargenau das gleiche antworten, sogar inklusive Pferde-Thema.

3

Sie ist sogar in einem Turnverein seit 3 Jahren. Leider hat noch kein Kind bisher nach einem Spieldate gefragt. Pferde mag sie total gerne, leider ist im Moment kein Platz frei In
Der Reitschule. Bei uns war schon so oft ein Kind aus der Nachbarschaft, immer wenn ich angefragt habe. Zurück kommt jedoch nichts. Langsam komme ich mir so blöd vor, wenn ich immer die Eltern frage und nie andersrum. Als ob kein Interesse besteht.

weitere Kommentare laden
4

Hallo!

Meine Tochter hatte in der Grundschule auch keine Freundin und kein richtigen Anschluss. Eher Mitläufer und bloß nicht auffallen.

Sie hat sich bei der weiterführenden Schule bewusst dafür entschieden,auf eine Schule zu gehen,wo sie niemanden kennt.
Sie wollte einen Neuanfang.

Was soll ich sagen. Jetzt hat sie jede Menge Anschluss innerhalb der Klasse aber auch in anderen Klassen.

Manchmal braucht es einfach Zeit.

Ich bin auch keine Mutter mehr hinterher gerannt. Irgendwas war immer. Verein,Musikschule usw.Viele Kinder waren tatsächlich auch verplant wie kleine Manager.
Ab Klasse 3 ging es nur noch ums lernen ,lernen,lernen bei vielen inklusive Nachhilfe,damit man es irgendwie auf das Gymnasium schafft + Vereinsport usw.usw.

Die Kinder hatten schlicht kaum Zeit. Und haben sie untereinander mal Geburtstag gefeiert,dann wären da auch nur die engsten Freunde die man aus den Kindergarten kennt zugegen.

5

Hallo, das war bei unserer Tochter auch so. Auch noch mit 15 Jahren tut sie sich schwer mit Kontakten. Viele Kirchen bieten Treffpunkte für Kinder an. Vielleicht wäre es für deine Tochter eine Möglichkeit um mit anderen Kindern regelmäßig in Kontakt zu kommen. Oder ein Sportverein. LG

9

Oh stimmt, gute Idee. Hier im Ort gibt es auch die Kinderkirche von 5-10. Die wäre hier jeden Samstag, egal welche Konfession oder auch gar keine. Das ist super zum kennen lernen

6

Ich denke du solltest deine eigenen Empfindungen zurückstellen und erstmal rausfinden, wie es deiner Tochter wirklich damit geht.

Und es ändert sich auch in der Grundschule die Art der Verabredungen, hast du jetzt also komplett Eigeninitiative ergriffen, dann kann das auch nach Hinten losgehen. Die Kinder fangen an sich bewußt selber zu verabreden, wir übernehmen da eigentlich nur noch das Organsitorische. Diese Chance/Variante nimmst du deiner Tochter, wenn du da vorgreifst.

Das hat dann mehr so den Charakter von "Ach, x will sich mit mir treffen? Hm, klar kann man testen, aber ich kenne sie gar nicht weiter." Und dann ist die Gefahr eben sehr hoch, das es eine Eintagsfliege bleibt, was dann durchaus auch deine Tochter frustrieren könnte.

Freundschaft kann man nicht erzwingen, die muß wachsen können. Das ist doch auch bei Kindern so.

Ich kenne das durchaus, was du da machst, bin aber die andere Seite der Geschichte. "X möchte sich mit dir verabreden." "Wieso? Wir kennen uns doch gar nicht, haben da auch nicht in der Schule drüber geredet....wir haben noch nicht mal zusammen auf dem Schulhof gespielt." "Naja, vielleicht traut X sich nicht." "Hm, okay, meinetwegen." Und wenn ich ehrlich bin, dann hat das auch nie wirklich gut geklappt. Und ja, dann hört man von uns auch nichts mehr.

Ich dneke du solltest dich zurücknehmen, deiner Tochter das Feld überlassen und sie bei ihrer eigenen Inititátive unterstützen, wenn du ihr das immer abnimmst, dann kommt sie nie aus ihrem Schneckenhaus raus.

11

Es ist schwierig, beide Seiten. Ich glaub die Mama hier meint auch nicht dass sie erwartet dass die anderen Eltern fragen obwohl die Kinder nicht zusammen spielen. Das hörte sich so an dass sie bei den Verabredungen schon Spaß hatten. Einmal zum Schnuppern der Kinder finde ich völlig ok. Meine Tochter ist selber auch schüchtern, aber auch wir wurden schonmal gefragt von wem recht neuen. Die 2 kannten sich wenig, haben aber schon sporadisch in der Schule gespielt. Meine Tochter hatte aber auch Lust es auszuprobieren. Würde sie es gar nicht wollen, dann würde ich den Eltern das aber auch so sagen. Ermutigen dass das Kind X in der Schule mehr auf meines zugehen soll damit sie sich kennen lernen. Vlt klappt es dann ja zu einem späteren Zeitpunkt. Aber oft ist es auch so dass das andere Kind zwar nicht selbst das andere gefragt hätte, aber schon bereit ist es mal auszuprobieren.

Ich selber hab aber auch schonmal angefragt weil mein Kind gerne mit wem spielen wollte aber zu schüchtern war. Das war aber noch im Kiga. Jetzt in der Schule soll sie selber die Kids fragen. Und da hab ich den Eltern auch gesagt sie sollen Kind X mal fragen ob es überhaupt Lust hat. Ich könnte verstehen wenn dem nicht so ist da sie kaum Kontakt haben. Ich sowie mein Kind könnten damit dann umgehen. Entweder kam es dann 1 mal zustande und das war’s, oder aber es war tatsächlich der Start einer Freundschaft, oder aber die Eltern haben sich eine Ausrede einfallen lassen. Da hätte ich mir gerne Ehrlichkeit gewünscht

20

Oh ja, die Ehrlichkeit....da sprichst du was ganz wichtiges an. Ich bin auch so gestrickt, das ich da ehrlich bin....habe aber festgestellt, das das leider nicht sehr verbreitet ist....schade.

weitere Kommentare laden
10

Mit 7 geht das sicher nicht mehr über die Mütter, wie wäre es mit einem Verein, dann hat das Kind andere Kontakte

12

Hallo.
Meine Tochter ist auch so ein Kandidat, sehr schüchtern und eher der Mitläufer.

Zu 90 % mache ich die spieldates aus. Von meiner Tochter kommt da gar nichts. Sie genießt es wenn eine Freundin da ist.

Sie würde, jedoch nie auf die Idee kommen selber was auszumachen.

Letztens habe ich von meinem Mann mitbekommen, dass eine Schulfreundin kommen wollte und meine Tochter hat nur ganz cool gesagt: Ja klar können wir machen. Und diese Info ist nie bei mir gelandet. Also denke ich mir auch manchmal, dass sie vll Einladungen in der Schule bekommt und sie sagt es mir nicht. Warum auch immer.

Also mache ich weiterhin brav die Dates aus. Auch wenn fast immer die Einladung von unserer Seite kommt. Mittlerweile ist mir das egal, weil immer wenn eine Freundin da ist haben beide Spaß und die Freunde wolle auch wieder bzw kommen auch immer wieder.

Denk dir nichts dabei, du weißt für wenn du es machst 💪🏻💪🏻💪🏻

Lg

16

Deine Tochter hat null Anlass, an ihrer großen Zurückhaltung und Selbstständigkeit zu arbeiten, wenn du das mit den Freundinnen für sie übernimmst. Ich würde mal ein ernsteres Gespräch mit ihr darüber führen - Freundinnen sind ihre Sache und du unterstützt gern durch fahren und Erlaubnis zum Spielen bei euch, aber der Rest kann schrittweise wirklich ihre Sache werden im GS-Alter. Sie soll doch nicht auf dich angewiesen sein, sondern nach und nach ihren Wirkungskreis altersgerecht erweitern. Sie ist Schulkind.

15

Vielleicht melden sich die Mütter auch nicht zurück, weil ihre Kids eben kein Interessse haben? Unser Sohn hatte im Kiga einen Jungen, der ständig mit ihm spielen wollte-- die Mutter hat auch immer nachgefragt-- unser Sohn wollte aber gar nicht mit ihm spielen..... ich habe das dann immer höflich abgeblockt--- konnte der Mutter ja schlecht sagen " Sorry, aber XXX will sich nicht mit deinem Kind verabreden, er mag ihn einfach nicht.."----
Ansonsten ist es hier bspw. auch so, dass die Zeit am Nachmittag für Verabredungen sehr begrenzt ist, wenn das Kind Hobbies hat, denen es nachgehen will..... Unser Sohn ist 9 und hat außer Donnerstags jeden Nachmittag ein Hobby, was er sehr gerne macht und zwischen nach Hause kommen, Hausaufgaben und Essen und dann zum Hobby gehen bleibt einfach keine Zeit-- er liebt seine Hobbies und ist traurig, wenn was ausfällt--Bei unserer Tochter war es in der GS genauso-- hinzukommt hier das einige Kids im Ganztag sind, also di-do vor 15 Uhr keinen Schulschluß haben und bis sie dann zu Hause sind.....

Evtl. auch mal schauen, warum es denn ein Mädchen sein muss, mit dem sie spielt-- warum kein Junge?

Evtl. wäre das dann eine Alternative--- unser Sohn bspw. ist in einer Theatergruppe--- 11 Mädels und er--- und er fühlt sich pudelwohl dort.....

Unsere Tochter hatte 2 Jahre lang in der Schule einen besten Freund-- statt einer Freundin--- scheiterte dann leider an den Eltern des Freundes/ Kumpels-- die mehr Wert darauf legten, dass der Sohn eine Modepuppe zur Freundin hat-- als ein normales Mädel in Jeans und T Shirt...

17

Genauso ist es bei uns auch. Ich sehe es aber auch nicht ein immer alles bei uns auszurichten und anderen nachzulaufen. Wenn von den anderen nix kommt ist das schade, aber dann hat sich das erledigt. Habe mich lange genug ausnutzen lassen von anderen Eltern. Damit ist jetzt Schluss. Ich verstehe es zwar nicht warum andere es nie schaffen sich zu melden und mal eine Gegeneinladung auszusprechen aber nun ja. Mein Sohn wurde jetzt in 2 Vereinen angemeldet und ich hoffe das sich dort Kontakte ergeben die nicht nur auf einer Seite gewünscht sind.

18

Huhu, ich habe ebenfalls eine 7-jährige Tochter, die letztes Jahr eingeschult wurde. Sie kannte nur ein paar Kinder flüchtig aus der Nachbarschaft und ansonsten niemandem mit dem sie aus dem Kiga kam. Meine Tochter ist auch eher schüchtern, aber ich habe von Anfang an Kinder, die meine Tochter sympathisch fand, eingeladen. Dabei nicht auf Gegeneinladungen geachtet, auch mal mehrere Kinder. Ja, es war anstrengend, ja ich bin oft über meinen Schatten gesprungen, aber es hat sich total gelohnt, denn mittlerweile, hat es sich gut eingependelt und sie hat ihren Platz in der Klasse und Freunde gefunden und mittlerweile kommen auch die Gegeneinladungen 😉 Was ich auch gemacht habe, ist meine Tochter zu ermutigen andere Kinder anzusprechen. Ich habe ihr immer ein kleines Kuscheltier mitgegeben und das hat tatsächlich was gebracht, denn die Kinder haben eigentlich immer Ja gesagt, wenn meine Tochter gefragt hat, ob sie zusammen in die Pause gehen und irgendwann kam auch hier die Routine. Ich weiß wie belastend das auch für dich ist und ich hoffe ihr bekommt das hin