Bettnässer mit 10?? Hat auch ADS...

Hallo,
muss eine lange Geschichte mal kurz zusammenfassen:
Mein Mann hat einen Sohn aus erster Ehe, der wird jetzt im April 10 Jahre alt. Er ist alle 2 Wochen übers WE zu Besuch bei uns. Mein Mann und ich sind jetzt 7 Jahre zusammen, d.h. ich kenne seinen Sohn schon von klein auf. Es gab immer Schwierigkeiten, dass er noch als kleines Kind öfters mal nachts ins Bett gemacht hat. Als er in die Schule kam, wurde außerdem ADS bei ihm festgestellt.
Er hat noch relativ oft bis zum ca. 8. Lebensjahr ins Bett gemacht und ich weiß leider nicht wie seine Mutter immer darauf reagiert hat. Es heißt ja, dass die Kinder nichts dafür können und es evtl. mit der Scheidung und dem ADS und sonst noch was zu tun hat. Aber glaubt ihr das wirklich?? #kratz
Jetzt ist es letzte Nacht bei uns wieder passiert. Es war wirklich schon lange nicht mehr und ich frage mich jetzt, warum ausgerechnet jetzt??
Liegt es vielleicht daran, dass mein Mann und ich jetzt auch ein Kind bekommen haben? Der Kleine ist jetzt 3 Monate alt, aber der Große ist absolut vernarrt in das Baby und Eifersucht sehe ich eigentlich keine?! #gruebel
Mein Mann hat ihn dann heute früh gefragt, ob er denn was geträumt hätte und wann er es gemerkt hätte, dass das Bett nass war. Sein Sohn meinte, er hätte was geträumt, könne sich aber nicht mehr erinnern und das Pippi hätte er erst bemerkt als es schon kalt war...
kann mir jemand einen Rat geben? Ich habe auch das Gefühl, dass er es selber nicht sonderlich schlimm findet und auch noch sagt: Bei Mama passiert mir das auch noch manchmal... hat sich für mich wie eine Selbstverständlichkeit angehört oder verstehe ich das nur falsch??

ich weiß echt nicht, was ich davon halten soll...

#danke falls jemand einen Rat hat...
LG
Silke

1

Hallo Silke
Unser Sohn hat auch ADS Züge und nässt nachts noch ein. Das müßte mal mit der Mutter richtig geklärt werden, weil es ja zu Hause auch noch vorkommt. Dann Scheidungskind, jetzt noch ein (Halb)geschwisterchen. Da kommt einiges zusammen.
Auch wenn es nicht unmittelbar im Vordergrund steht.

Viele Grüße
Nadine

2

hmm, vielleicht doch alles etwas viel für ihn...

#danke für die Antwort

Gruß
Silke

3

Hallo Silke,

ja das Einnässen könnte mit dem ADS zu tun haben. Wobei ich eine ADS Tochter habe die mit drei das letzte mal ein nasses Bett hatte. Kann also aber muss nicht.
Ich weiß nicht wie gut ihr mit der Mutter kommt, aber sie sollte doch noch mal organisch alles abklären lassen und dann den Arzt fragen was noch gemacht werden kann, es soll da Nasenspray geben und ähnliches.

Aber nun dazu, dass er dasteht und so macht als wäre es normal. Ich denke mal dem Buben ist das verdammt peinlich. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten, entweder im Erdboden versinken oder so machen als gänge ihn das gar nichts an. Ich denke es ist nur Selbstschutz.
Vielleicht hift es, wenn ihr den Jungen bevor ihr ins Bett geht noch mal weckt, so dass er auf Toilette gehen kann. Aber nur wenn er dann schnell wieder einschlafen kann. Sonst habt ihr zwar ein trockenes Bett, aber bald ein müdes Nervenbündel am Tag.

LG Legata

4

Hallo Silke,

also erst mal: Die Kinder können wirklich nichts für ihr nächtliches Einnässen, sie haben keinen Einfluss darauf.

Dann ist es so, dass ADS-Kinder, bzw. sehr aktive Kinder tatsächlich vermehrt unter nächtlichem Einnässen leiden. Das ist zwar nicht wissenschaftlich belegt (war es vor ein paar Jahren jedenfalls noch nicht), aber eine Beobachtung der Ärzte. Bei unserer Ärzterennerei ist das immer wieder bestätigt worden.

Zudem vergeht in den allermeisten Fällen das Einnässen von allein und ohne Behandlung (organische Ursachen sollten natürlich ausgeschlossen werden). Und wenn es, wie bei euch, nur ab und zu vorkommt, würde ich persönlich auch keine weiteren Maßnahmen ergreifen.

Das Problem bei ADSlern ist ja, dass sie meist schlecht mit Veränderungen klar kommen. Es könnte also damit zusammenhängen.

Dass er es nicht so schlimm findet, ist in dem Fall eher positiv. Hätte er Probleme damit, würde es alles noch erheblich erschweren. Es als Selbstverständlichkeit anzusehen bedeutet in der Situation nicht, die Störung an sich zu bagatellisieren, sondern es ermöglicht dem Kind einen entspannten Umgang damit.
Nächtliches Einnässen kommt öfter, als man gemeinhin denkt.
Offenheit innerhalb der Familie und eine gewisse Verschwiegenheit außerhalb ist angesagt.

Liebe Grüße :-)

Achso... mein Rat: Es hinnehmen, wie es ist. Keine Vorwürfe, keine Bestrafungen.
Wenn ich richtig herausgelesen habe, hast du nicht die Möglichkeit, mit der Mutter zu sprechen, oder? Das wäre sinnvoll.

5

Danke mal...

ähm, mit der Mutter spreche ich nicht so viel... Mein Mann wollte mit ihr sprechen, aber als wir seinen Sohn am Sonntagabend heimgebracht haben, war nur die Oma zu Hause und mit der wollte er nicht reden. Aber er wird es auf jeden Fall nachholen.

Danke für den Rat!

LG
Silke

6

Hm, so tragisch ist das aber nicht, wenn ihr nicht die Möglichkeit habt, mit der Mutter zu sprechen. Dein Stiefsohn geht ja gut damit um, dann braucht ihr das eigentlich nicht so zu thematisieren.
Was mir noch einfällt: Eigentlich ist es doch ein Zeichen, dass er sich bei euch wohlfühlt und euch vertraut, wenn er das selbst so locker nimmt, oder? ;-)

weiteren Kommentar laden
8

Dieter Dorn hat das Bettnässerproblem immer durch manuelle Korrektur des Beckens und des 3.Lendenwirbels gelöst. In der neuen Ich-kann-Schule S.226 ff kannst Du von einem Schweizer Lehrer lesen, der das Problem in der 6.Klasse durch Autosuggestion löste; dessen Bezugspunkt ist Coués "Selbstbemeisterung", wo das ganz einfach beschrieben ist. Mehr zur ganzen Thematik kannst Du auch auf meiner Heim_seite finden. Man kann es also von der Seele oder vom Körper her lösen. Ich wünsche guten Erfolg.
Franz Josef Neffe

9

Hallo Silke,mein sohn ist jetzt fast neun Jahre alt und er hat auch regelmässig ins Bett gemacht.Wir sind jetzt bei einem Urologen in behandlung und er bekommt ein Spray,was ich ihm vor dem zu Bett gehen in die Nase spühe(praktisch so wie Nasentropfen)und seid dem passiert es gar nicht mehr.Vielleicht solltet ihr euch dort mal beraten lassen,dort werden auch alle möglichen Tests durchgeführt,ob organisch alles in Ordnung ist usw.Ist ja für das Kind auch nicht gerade schön.Versuchts doch mal uns wurde dort echt geholfen.
Lg Ines

10

Hallo Ines
Wie lange nehmt ihr das Spray schon, bei uns hat es nicht geholfen.
LG Nadine

11

Hallo Nadine,wie nehmen das Spray jetzt seid vier Wochen und es hat von Anfang an gleich geholfen,ein Sprühstoss in jedes Nasenloch.Unser Arzt hat auch gesagt das ein Sprühstoss wahrscheinlich nicht ausreichen würde,da mein Sohn schon fast neun Jahre alt ist und mehr wiegt als kleinere Kinder,wir sollten es einfach austesten.Falls es nicht funktioniert sollten wir zwei Spühstösse nehmen,aber bei uns reicht einer aus.Lg Ines

weitere Kommentare laden