Klarna Verstoß gegen DGSVO -wo beschweren?

    • (1) 04.09.19 - 08:30

      Guten Morgen zusammen!
      Ich habe vor mehreren Monaten den Fehler gemacht über dieses unseriöse Unternehmen zu bezahlen. Als ich die Option auf Rechnung zahlen auswählte, hieß es die Daten würden auf Wunsch gelöscht werden. Das ist nach mehreren Mails (Auskunftsverlangen und Aufforderungen zur Löschung) und Drohungen rechtliche Schritte einzuleiten nicht passiert. Per Telefon melden die Mitarbeiter sich auch ganz anonym mit Vornamen (wahrscheinlich nicht mal mit deren echtem). Jedenfalls habe ich per Mail keine Antwort bekommen. Ich werde einfach ignoriert.

      In der Vorlage zur Datenoffenlegung stand, man würde die Firme der "zuständigen Aufsichtsbehörde" melden. Welche wäre das? Ich finde dazu leider nichts im Internet. Was kann ich denn tun?

      (4) 04.09.19 - 16:08

      Also zuerst einmal, Klarna ist ein seriöses Unternehmen.
      Es gibt natürlich wie bei allen anderen Dienstleistern immer mal wieder Probleme, diese Probleme sorgen aber nicht dafür, dass das Unternehmen in irgendeiner Form unseriös ist.
      Nach der DSGVO hast du ein Recht auf Löschung deiner Daten
      1 a) Die personenbezogenen Daten sind für die Zwecke, für die sie erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden, nicht mehr notwendig.

      Es gibt aber auch Fälle, in denen sie NICHT gelöscht werden können (in der DSGVO unter Absatz 3 definiert) hier die für dich relevanten Auszüge

      3 b) zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, die die Verarbeitung nach dem Recht der Union oder der Mitgliedstaaten, dem der Verantwortliche unterliegt, erfordert, oder zur Wahrnehmung einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde;

      3e) zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

      Für die Buchhaltung gibt es die sogenannte Aufbewahrungspflicht.
      Diese bestimmt, Dokumente von abgeschlossenen Geschäften für eine spätere Einsicht aufzubewahren. 
      Die Aufbewahrungspflicht für Rechnungen liegt bei 10 Jahren.

      Diese Aufbewahrungspflicht lässt 3b DSGVO greifen.

      In diesem Sinne, deine Daten können und dürfen aktuell nicht gelöscht werden.
      Du kannst dein Kundenkonto löschen, aber
      Zitat :

      Auch wenn Sie selbst kein Kundenkonto bei Klarna mehr unterhalten möchten und eine Löschung des Kontos anfordern, muss Klarna Ihre Daten unter Umständen intern speichern. Die gesetzlichen Aufbewahrungsfristen werden hier höher gewertet als die persönlichen Rechte.

      Muss Klarna die Rechnungsdaten also noch zu Steuerzwecken aufbewahren, werden Ihr Konto und Ihre Daten lediglich gesperrt, aber noch nicht gelöscht. Teils betragen die gesetzlichen Aufbewahrungsfristen 10 Jahre.

      Also zuerst mit der DSGVO vollumfänglich auseinandersetzten, bevor du dich bei der Behörde lächerlich machst.

Top Diskussionen anzeigen