Warum sind wir hier?

    • (1) 13.08.11 - 17:40

      Nicht hier, virtuell, aber das andere, das muss doch einen Sinn haben. Einstein, der hat "Sinn gemacht", oder Baudelaire, fragt mal schwarzgewandete Literaturstudentinnen! Polanski hat ebenfalls Sinn, aber auch Unsinn gemacht. Was ist mit uns Normalsterblichen? Sind wir dazu da, einen zweiten Gandhi hervorzubringen, es könnte auch Idi Amin sein. Ein schrecklicher Gedanke. Gandhis Pazifismus endete bei der eigenen Ehefrau, wie man hörte.
      Ich bin untalentiert, könnte weder die Energieprobleme lösen noch erhielte ich jemals einen Nobelpreis, für Frieden, Medizin, aber meine Nachfahren, möglicherweise.
      Deshalb, dann?!

      • Hallo!

        Verstehe ich Dich richtig - willst Du wissen, ob unser Leben einen wie auch immer gearteten Zweck verfolgt bzw. einen Sinn hat?

        In aller Kürze: es gibt nicht *den* Sinn im Leben, der für alle gleich und objektiv zu benennen ist. Auch hat (menschliches) Leben nicht per se einen Zweck, darüber haben sich berühmte Philosophen schon vor Jahrhunderten den Kopf zerbrochen und seit Kant ist man sich relativ einig, dass die menschliche Existenz keinen Zweck erfüllt, sondern um ihrer selbst willen geachtet und respektiert werden muss. Denn - die Frage schließt sich an - wer setzt diesen Zweck?

        Den Sinn und Zweck des eigenen Lebens muss jeder für sich selbst finden und setzen. Jeder sollte wissen, wofür sich sein eigenes Leben lohnt, worum es ihm geht und was ihm wichtig ist. Das kann man für niemanden sonst sagen. Dieser individuelle Sinn ergibt sich aus der persönlichen Biografie.

        Das ist meine Meinung. Überzeugte Anhänger einer Religion oder Ideologie mögen das anders halten, aber ich sehe es genau so.

        Viele Grüße.

        eines der größten diskussionsprobleme der philosophie.
        was dein leben für einen sinn macht bestimmst allein du.

        lg

        Vermehre Dich nicht.
        Das sollte sinnvoll sein.

        Lg
        SE

      • (5) 14.08.11 - 20:32

        Die einen sind ihr Leben lang auf der Suche nach sich selbst, finden sich, oder auch nicht. Berühmt zu sein/zu werden ist doch keine Vorraussetzung für die Frage: "Was sind wir und was tun wir eigentlich hier?"
        Ich werd sicher auch nicht in die Geschichte eingehen, weil ich was sinnvoll meisterhaftes geleistet habe, aber wen interessierts;-)

        Sinnvoll ist, zu erkennen, worauf es im Leben ankommt, nach unserem Tod haben wir auch nichts mehr von all dem Ruhm:-D

        Wir sind, schlicht und ergreifend SIND wir.

        Nicht mehr aber auch nicht weniger.

        Es ist an dir selbst, zuzusehen, dass dein Leben für dich einen Sinn macht.

        Zu fragen, warum besteht die Menschheit ist meiner Meinung nach gleich zu setzen mit der Frage: Warum gibt es die Welt, das Universum?
        Darüber mache ich mir schon seit 30 Jahren meine Gedanken. Die Antwort ist jedes Mal anders.
        Das macht auch schon einen Sinn aus, oder?

      • Naja, warum muss immer alles sinnvoll sein? Ist es nicht völlig sinnlos, sich über sowas Gedanken zu machen? Gibt es nichts sinnvolleres, das du in dieser Zeit hättest tun können? Ich finde, jeder kann mit seinem Leben etwas sinnvolles tun indem man es LEBT und nicht an sich vorbei ziehen lässt. Dazu noch hier und da eine gute Tat und dem ein oder anderen helfen und schon hat dein Leben auch für andere einen Sinn. Warum muss man immer an "Einstein" oder andere Größen denken? Warum reicht für ein sinnvolles Leben nicht aus, dass man dem alten Nachbarn im Garten hilft oder für ihn einkaufen geht? Warum reicht es nicht, wenn man anderen bei vermeintlichen Kleinigkeiten hilft, die für sie selbst fast unüberwindlich erscheinen? Warum möchte jeder immer gleich ein Einstein werden? "Kehrt" doch erst mal vor der eigenen Tür und macht euer Leben im Kleinen besser!

        (8) 15.08.11 - 23:04

        Grundsätzlich gesehen ist der Mensch ein Säugetier.
        Daher ist wohl die grundsätzliche Bestimmung, oder unser Sinn, die Vermehrung und Erhaltung unserer Gattung.

        Was aber unseren Verstand angeht, der wohl der komplexeste unter den Säugetieren ist, da muss jeder seine eigene Entscheidung treffen.

        Der Sinn des Lebens sollte sein, dass man seine Handlungen verantworten kann, für Fehler einsteht und vielleicht sogar gelegentlich einen Beitrag für die Gesellschaft leistet. Ob es der Beweis der Relativitätstheorie ist oder der regelmäßige Einkauf für die ältere Nachbarin - der gut Wille im Rahmen der individuellen Möglichkeit zählt.

        Gute Frage. Da kann man lange drüber philosophieren... Ich denke es lohnt sich allemal drüber nachzudenken. (Ich habe für mich in der Bibel gute Antworten gefunden:-). Gibt`s übrigens auch in heutigem deutsch, und ist gar nicht so langweilig wie man immer annimmt...) Ich habe noch ein paar schöne Zitate gefunden:

        Dieser ganze komplizierte Mensch für ein einziges, kurzes Leben? Nein, das wäre zu wenig.
        Heinz Rühmann

        Wenn der Mensch Ideen und Ahnungen hat von Unsterblichkeit, Unendlichkeit, höchster Weisheit, Gerechtigkeit, Güte - muss dann nicht der Keim zu dem allen in seinem Wesen sein?
        Matthias Claudius

        Wenn ein Fisch im Wasser ist, so hat er kein Verlangen nach dem Wasser, sondern lässt sich`s wohl darin sein; wirft man ihn aber aufs Land, so fühlt er, dass er nicht ist, wo er seiner Natur nach sein sollte, und springt und zappelt. Wenn also wir Menschen ein angeborenes Verlangen nach Unsterblichkeit haben, so ist klar, dass wir, in unsrer jetzigen Lage, nicht sind, wo wir sein sollten. Wir zappeln auf dem Trocknen, und es muss irgendwo ein Ozean für uns sein.
        Matthias Claudius

        Ohne ein Leben nach dem Sterben bleibt dieses Leben ein phantastisches Chaos, die Erde ein unbegreifliches Massengrab und unser Geborensein ein Verbrechen, auf das die Todesstrafe gesetzt ist. Verstanden werden kann das Leben nur im Lichte der Ewigkeit.
        Carl-Ludwig Schleich

        Der Durst ist der Beweis für die Existenz von Wasser. Das Auge ist der Beweis für die Existenz von Licht. Der Wille zum Sinn ist ein Beweis für die Existenz von Sinn. Wenn ungezählte Menschen aller Völker Gott lieben, dann ist Gott.
        Viktor Frankl

Top Diskussionen anzeigen