Papst -> Frage in diesem Zusammenhang

    • (1) 23.09.11 - 08:38

      Hallo,

      ganze Straßenzüge wurden gesperrt. Betroffen waren auch Kindergärten.

      Wer zahlt eigentlich den Arbeitsausfall, wenn aus so einem Grund Eltern nicht zur Arbeit können?

      Gruß

            • Der Link ist keine Antwort auf meine Frage.

              • Damit meinte ich, dass es trotz Widrigkeiten Möglichkeiten gibt seine Kinder betreuen zu lassen und Kindergärten durch alternative Zufahrtswege zu erreichen.

                Es ist eine Frage der Vorbereitung, der Organisation, des Willens sich Informationen zu beschaffen und natürlich des Willens zu arbeiten.

                Widrigkeiten gibt es immer wieder mal, mit genug Eigenverantwortung, Engagement und Willen kann man damit umgehen.

                Grüsse

                serdes

                • Sie hat doch geschrieben, das Kindergärten und Schulen geschlossen sind. Was nützen da alternative Anfahrtswege. Es hat nicht jeder die Möglichkeit das Kind anderweitig betreuen zu lassen.

                  Und wenn die Firma in einem gesperrten Gebiet liegt, wird man sie da auch nicht durchlassen, nur, weil sie so gern arbeiten will

            Öhm, na suche mal schnell ne Betreuung für dein Kind, wenn die Schule geschlossen hat.
            Wenn du keine Großeltern hast, bist du aufgeschmissen. Tagesmütter gibts hier nur wenige und die sind überlastet.
            Da bleibt nur, Urlaub zu nehmen...

            • Auszug aus dem Link:

              "Grundschulkinder können am Freitag betreut werden. Zum Schuljahresbeginn 2011/2012 werden die Eltern aller staatlichen Grundschulen der Stadt befragt, inwieweit eine Ganztagsbetreuung benötigt wird. Der Schulträger wird dann Schulen benennen, die diese Betreuung absichern werden. "

    (10) 23.09.11 - 09:16

    Vllt wird es aus der Kirchensteuer gezahlt ;-)


    Nein, ich vermute, es zahlt keiner, sondern es wird behandelt wie andere Kindergartenausfälle auch.
    Weiß ich aber nicht.

    ach mensch, weisst du nicht, das hier bei urbia alles ein super tolles Betreuungsnetz haben *kicher*

    Lieben Gruß

    (12) 23.09.11 - 19:48

    Die Kosten dieses Besuches wird - sicherlich - der Steuerzahler tragen. Wer denn auch sonst? Die Kirche sicher nicht oder etwa doch?

    • Hallo,

      soweit ich weiß, zahlt die Kirche einen Teil.

      Ich weiß auch nicht, warum sich hier plötzlich alle aufregen: Der FC Bayern München verdient Millionen und zahlt das Polizeiaufgebot bei wichtigen Spielen auch nicht selbst. Ich hasse Fußball und muss das auch mittragen.

      Wenn einmal ein deutscher Papst kommt, jammern alle.
      GLG
      Scotland

      • Wenn Bayern spielt, darfst du dein Fenster öffnen, dein Auto parken, dein Fahrrad abstellen, ...

        • Ehrlich? Ich wohne in der Zufahrtsstraße eines erfolgreichen und bekannten Eishockeyvereins, der jede zweite Woche im Winter ein Heimspiel hat. Luftlinie zum Stadion: 800m.

          Bei den Heimspielen darf ich zwar mein Auto draußen parken, muss mich aber nicht wundern, wenn nachher der Scheibenwischer abgebrochen ist (mir passiert, mit einem uralten 2er Golf, drei Kindersitzen, auch die Wohngegend ist eher "ärmlich") - wenn das Heimspiel verloren ist.

          Ich interessiere mich nicht die Bohne für Eishockey, was ich bisher erlebt habe:
          - möglichst weit weg parken, da erhöhte Vandalismusgefahr am Auto
          (bei uns selbst: abgeknickter Scheibenwischer, einer hat auch mal gegen
          das Auto gepinkelt)
          - ein angetrunkener Fan hat mal bei uns in den Vorgarten gek******.
          - am Spielabend (Freitag/Samstag) gibt es bei uns in der Straße keine
          Möglichkeit zu parken - auch deutlich markierte Privatparkplätze werden
          einfach zugestellt.
          - gewinnt der Verein, wird ausgibig gefeiert (gewinnt er Play-Offs sowie-
          so). Wen stört es dann um 3 Uhr morgens, dass andere Leute schlafen
          wollen?

          Jeder kommt eben mal in eine Situation, in der er zurücksteckem muss, auch wenn es ihn selbst nicht betrifft. Es ist glaube ich auch keiner daran gestorben, dass Auto oder Fahrrad woanders hin mussten oder dass er mal andere Fenster zum Lüften aufgemacht hat.

          GLG
          Scotland


Top Diskussionen anzeigen