Warum wir eine Partei wie die "Piraten" benötigen

    • (1) 09.10.11 - 14:06

      http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,790768,00.html

      http://ccc.de/de/updates/2011/staatstrojaner

      Hier zeigt sich (wieder einmal und besonders deutlich) dass die bisherigen "Volksparteien" den Anschluss an die neuen Technologien sowas von verloren haben.

      Und gleichzeitig meinen, dass man mit IT und Internet ein hervorragendes Werkzeug zur Bespitzelung der Bürger gefunden hat.

      • Lesenswert auch dazu, von der FAZ

        http://www.faz.net/aktuell/politik/staatstrojaner-code-ist-gesetz-11486546.html

        "Was hier technologisch geschieht, ist wirklich das nackte Grauen. In Zeiten einer "Piratenpartei" kann der Fund des Chaos Computer Clubs die politische Geographie nachhaltig ändern. … Nicht nur Menschen und Branchen revolutionieren durch das Netz ihre Architektur. Wir sehen jetzt: Der Staat selbst tut es. Von der Frage, wie er Code und Gesetz in Einklang bringt, hängt die Freiheit des Einzelnen ab. Jetzt, seit dem Erfolg der Piratenpartei, besteht die Chance, dass diese Aufgabe zum Gegenstand von Realpolitik wird. Dazu aber ist es nötig zu erkennen, dass die neue Welt nicht nur schön ist und neu, sondern das Zeug dazu hat, den Staat zum Ungeheuer zu machen"

        Hallo,

        wenn es bewirkt, dass Die Linke von der Bildfläche verschwindet, bin ich absolut dafür, dass die Piraten sich etablieren.


        LG

        NERD-ALARM

        Oder - frei nach Homer Simpson: LANGWEILIG!!!!!!!!!!!!!!! #gaehn

        Jedenfalls:

        Soll uns das jetzt wirklich überraschen?

        Sollen wir uns darüber aufregen, obwohl erwachsene Menschen andere Sorgen haben?

        Heutzutage will doch eine große Anzahl unserer Mitbürger ausspioniert werden - Zauberworte "Cloud", Facebook, etc. Da ist es doch fast schon wurscht, was der Staat macht.

        Ich habe selbst einen EDV-Nerd zu Hause sitzen. Deshalb wundert mich gar nichts mehr.

      Hi,

      also da die Piratenpartei eine Art neue FDP + Internetthemen ist und lediglich halt etwas jünger, stylischer und mit mehr Cool-Faktor daherkommt, ist das für mich eine Partei, die ich so gar nicht wählen müsste... bin gerade froh, dass die FDP in der Versenkung verschwindet.

      Sicherlich sind diese Themen auch wichtig, aber das würde nicht mein einziger Inhalt für eine Wahlentscheidung darstellen. Dazu gehört mehr.

      LG, Nele

    Ich fand folgenden Satz nett:

    "...dann mit einer 'Quellen-TKÜ' abzugreifen, sollte auch intellektuell weniger Begabten als dreiste Nummer ins Auge fallen..."



    Ob die Piraten nur großkotzig Aufmerksamkeit erregt haben und jetzt nur noch lauwarme Luft kommt, oder wirklich etwas bewirken können wird sich zeigen. Ich wäre bereit ihnen die Chance zu geben, zu zeigen was sie angeblich können.

    Dass auch die "Grünen" ähnlich gestartet haben und etwas bewirken konnten hat sich ja erwiesen......allerdings sind sie mittlerweile zu den gleichen Sesselfurzern mutiert, wie die Leute gegen die sie ursprünglich protestiert haben....aber darum geht es hier ja eigentlich gar nicht.

    • Was meinst Du denn mit der großkotzigen Aufmerksamkeit? Die Analyse des Bundestrojaners? Das war ja Sache des CCC, der diese Dateien zugespielt bekam. Die Piratenpartei hat damit nicht wirklich was zu tun.

      Ich wollte mit diesem Posting ausdrücken, dass die IT-Kompetenzen der "alten" Parteien der Wirklichkeit hinterher hinken. Da könnte man auch den Vergleich zu den Grünen und dem Umweltschutz ziehen, den in den 80ern auch kaum eine etablierte Partei interessierte.

      Und die Gefahr, dass eine etablierte Partei zu Sesselfurzern mutiert, ist immer da. Lobbyismus etc.

      Immerhin haben die Piraten mit Liquid Democracy ein Abstimmungskonzept, dass dem entgegenwirken könnte.

      <<<Was meinst Du denn mit der großkotzigen Aufmerksamkeit? >>>

      Ich musste da an eine der "Kundgebungen" im Sommer bei uns hier in KA denken.

      Von seriös keine Spur....und ich glaube ich habe den hiesigen Häuptling etwas echauffiert als ich zu ihm gesagt habe, dass er wieder nach Hause soll, da wartet Mama mit Keksen und er darf sicher noch ne Stunde Playstation spielen.

      Sry.....wirklich ernst nehmen kann ich die NOCH nicht....aber ich versuche lernfähig zu bleiben.....und eine Chance haben sie verdient....und sich wohl auch erarbeitet...wenn auch mit viel Glück und Wählerunzufriedenheit aufgrund der teilweisen Inkompetenz der momentanen Regierung. Aber das dürfte durchaus rechtens sein.

      <<<dass die IT-Kompetenzen der "alten" Parteien der Wirklichkeit hinterher hinken>>>

      Stimme ich Dir zu. Selbst die "fachmännisch" eingeholte Hilfe geht auf Krücken.

Top Diskussionen anzeigen