Thema Zebrastreifen!!

    • (1) 07.11.11 - 12:17

      Hallo,

      gehört vielleicht nicht hier her, wusst aber nicht wohin sonst.

      Aber ich wollte mal wissen warum jeder so "großzügig " mit einer Handgeste einem "erlaubt" den Zebrastreifen zu überqueren???

      Ich dachte es ist Gesetz bzw. Teil der STVO am Zebrastreifen anzuhalten wenn jemand drüber will #kratz

      Aber man muss ja den Autofahren immer nett zulächeln dass sie einen queren lassen #augen.

      Ist das nun Pflicht anzuhalten oder freiwillig????

      LG Goda

      • (2) 07.11.11 - 12:57

        "gehört vielleicht nicht hier her"

        Stimmt!!!

        Aber Du koenntest natuerlich hier eine Diskussion eroeffnen, ueber die deutsche Sehnsucht nach Staatsautoritaet oder ueber den Pflichtbegriff.

        (3) 07.11.11 - 13:02

        Die Frage ist bescheuert.

        Der Autofahrer zeigt an, dass er Dich gesehen hat.

        Wieviele rennen einfach über den Zebrastreifen? und nicht gerade, so dass man sie sieht, sondern hüpfen völlig unvermutet auf die Straße.

        Hinzu kommt: der Zebrastreifen ist nicht per se sicher. Es gibt immer wieder Bekloppte, die ein Fahrzeug welches anhält überholen!

        Gruß

        Manavgat

        • Überholen am Fußgängerüberweg gehört zu den Todsünden im Straßenverkehr und gehört mit Haft bestraft, nicht unter 2 Jahren!

          Leider sind die Strafen in Deutschland deutlich geringer: 4 Punkte und 300 Euro (Doppelt wegen Vorsatz) :-(

      Hallo,

      ich finde es gut, wenn ein Autofahrer mir zeigt, dass er mich gesehen hat und ich bedanke mich auch mit einem Handzeichen und einem Lächeln, dass ich das positiv registriert habe.

      Das hat nichts mit StVO zu tun, sondern nur mit Höflichkeit.

      Aber das wissen wahrscheinlich nur die, die nicht mit Turbogeschwindigkeit durch die Kinderstube gerauscht sind.

      LG

    • Ich MUSS als Zebrastreifenüberquerer niemand nett zulächeln, wenn er mich nicht übersieht, sondern lächle und Bedanke mich aus Höflichkeit.

      Ich winke als Autofahrer nicht, weil ich den Zebrastreifenüberquerer gönnerhaft vorlasse, sondern weil ich ihm zeigen will, dass ich ihn gesehen habe.

      (8) 07.11.11 - 20:14

      Sorry, aber kein Grund mich so von der Seite anzumachen.

      Wo soll ich denn die Frage stellen? Wer ist für die STVO verantwortlich? Körper & Fitness? Oder doch Politik??

      Ich wollt mich ja auch nicht beschweren, bin viel zu Fuß mit meinen Kindern unterwegs. Da ist mir nur aufgefallen dass viele sich hinterm Lenkrad sehr überheblich verhalten und schon erwarten dass man sich SEHR bedankt.

      Wenn für mich angehalten wird bedanke ich mich auch kurz mit nem lächeln oder heb kurz die Hand. Aber auch ohne dass mich jemand gönnerhaft rüberwinkt.

      Ist mir halt nur aufgefallen. Kein Grund beleidigend zu werden.

      Lg Goda

      (11) 09.11.11 - 15:11

      Du hast recht, einige Antworten sind echt daneben! Die richtigen Antworten hast Du ja bereits erhalten, aber mir fällt in den letzten Jahren auch vermehrt auf, dass sich das Verhalten am Zebrastreifen ändert.Ich meine jetzt nicht das Winken, sondern dass es relativ häufig vorkommt, dass Autos einfach drüberfahren, wenn man da steht. Tja, da ist natürlich das "erkennbar" drüberwollen Auslegungssache, aber wenn ich mit meinem Kleinen am Zebrastreifen stehe, denke ich schon, dass ich erkennbar drüber will. Ohne Kind bin ich manchmal einfach gegangen, wenn einer nicht total angerast kam, aber jetzt will ich dem Kleinen ja beibringen, dass er trotzdem erst schauen muss, ob das Auto anhält. Im übrigen bin ich gewiss sehr höflich imStraßenverkehr. Ich bedanke mich immer, wenn mich mal einer rüberlässt, rauslässt oder was auch immer, aber warum sollte ich mich am Zebrastreifen bedanken? Ich bedanke mich ja auch nicht,w enn einer an einer roten Ampel anhält.

      Lg

Als ich vor gut 12 Jahren meinen Führerschein gemacht habe, wäre man durchgefallen, wenn man als Autofahrer nicht am Zebrastreifen angehalten hätte.

Meine Schlußfolgerung: wenn ein Schild einen Zebrastreifen/einen Fußgängerüberweg anzeigt, dann MUSS man anhalten. Alles andere ist "normalerweise" eine Ordnungswidrigkeit. Und wenn dich jemand anfährt, ist der Autofahrer sowieso immer der Schuldige.

Ähnlich auch beim Kreisverkehr: das gibt es ja nur dünne Striche, die einen Fußgängerüberweg anzeigen. Du MUSST dort aber auch anhalten, um Passanten passieren zu lassen. Also einfach in den Kreisverkehr reinrauschen, ist also nicht.

Die anderen NETTEN Antworten hier, finde ich einfach nur peinlich. Draufhauen auf eine Mama, die sich um sich und ihre Kiddies Sorgen macht.

(13) 08.11.11 - 11:10

§ 26 StVO Fußgängerüberwege

(1) An Fußgängerüberwegen haben Fahrzeuge mit Ausnahme von Schienenfahrzeugen den Fußgängern sowie Fahrern von Krankenfahrstühlen oder Rollstühlen, welche den Überweg erkennbar benutzen wollen, das Überqueren der Fahrbahn zu ermöglichen. Dann dürfen sie nur mit mäßiger Geschwindigkeit heranfahren; wenn nötig, müssen sie warten.
[...]

Bußgeldkatalog-Nummer 113
An einem Fußgängerüberweg, den ein Bevorrechtigter erkennbar benutzen wollte, das Überqueren der Fahrbahn nicht ermöglicht, oder nicht mit mäßiger Geschwindigkeit herangefahren oder an einem Fußgängerüberweg überholt:
4 Punkte und 80 €

Besonders wichtig:
Radfahrern, die ihr Rad nicht schieben sondern fahren, muss das Überqueren der Fahrbahn nicht ermöglicht werden.

Und wenn ich als Fußgänger immer mein Recht am Zebrastreifen beansprucht hätte, hätte ich diesen Beitrag nicht mehr schreiben können. Wie manche Ochsen auf den Zebrastreifen zurasen, ist eine Sauerei. Denen ist es sogar egal, wenn ich mit meinen Kindern am Zebrastreifen stehe und die Fahrbahn überqueren will.

*lach* das was du als "erlauben" ansiehst ist nichts als eine Geste die dazu gedacht ist dem Fußgänger zu zeigen das man ihn registriert hat und tatsächlich anhält.

Wer genau zwingt dich denn dich zu bedanken mit einem Lächeln.

Und ist ein Lächeln so schwer....ist es wirklich so übel ein angenehmen Sozialverhalten an den Tag zu legen?

Gruß

Andrea

Top Diskussionen anzeigen