" Mama, warum gibt es Menschen ? "

    • (1) 26.11.11 - 10:07

      Hallo,

      zuerst, ich wollte erst im Kindergartenalter posten, aber ich denke, hier bin ich vielleicht besser aufgehoben.
      Unser Sohn ( wird Weihnachten 4 ) spricht schon seit er ein Jahr alt ist klar und deutlich, und zwar viel. Er hat oft Gedanken, auf die würde von uns so schnell keiner kommen - und kann diese auch artikulieren. Er ist sehr phantasievoll, philosophiert, sieht die Dinge oft aus einem anderen Blickwinkel.
      Heute morgen war Thema, dass Papa heute auch mal am Samstag auf die Arbeit muß weil so viel zu tun ist und er ja Geld für unsere Familie verdienen muß, damit wir was zu essen kaufen können. " Mama, warum muß man was essen, und, Mama, warum gibts eigentlich Menschen ?" Die erste Frage wurde schon des öfteren erläutert, ist auch bekannt, aber die zweite Frage, da muß man dann doch mal innehalten.
      Meine Antwort war, dass es keine Antwort gibt, dass die wohl jeder für sich finden muß und dass ich glaube, dass es Menschen gibt, dass sie zusammen ein schönes Leben leben. Ganz zufrieden war er aber nicht.
      Auch der Tod ist oft Thema bei ihm, ohne dass es im näheren Umfeld aktuell wäre.
      Ich bin reflektiert, denke ich, grad in der Pubertät stellt man sich die großen Fragen. Ein paar Antworten hatte ich für mich gefunden, andere stehen dann im Erwachsenenleben hinten an, gehen im Alltagstrott unter.
      Und dann kommt so ein Knirps daher und bringt einen ins Grübeln.
      Er hat ja noch eine ältere Schwester, die sicher auch nicht auf den Kopf gefallen ist, aber so tiefschürfendes wie er des öfteren hat sie mit ihren 6 Jahren noch nicht gebracht.
      Im Prinzip weiß ich gar nicht, warum ich das hier aufschreib, ein Problem ist es ja nicht, aber es beschäftigt mich und ich würde ihm gerne weiterhelfen und merke jetzt schon - er ist ja erst drei Jahre alt - wie ich manchmal einfach keine Antwort habe.
      Danke fürs Lesen,
      viele Grüße
      Caro

      • 1. Möglichkeit
        26 Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alle Tiere des Feldes und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht. 27 Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau.

        2. Möglichkeit
        Mensch: Produkt der Evolution

        Fertig

        • Danke für die Antwort.

          Von Möglichkeit 1 weiß er. Kann ich allerdings nicht als die absolute Wahrheit verkaufen, wenn ich nicht dran glaub.

          Möglichkeit 2 haben wir auch schon angesprochen ( bei Fragen wie: Warum haben Menschen Haare, Fingernägel usw. ).

          Ihm gehts um den Sinn und Zweck hinter allem und da wirds für mich schwierig.

          • Nun bei 2. gibt es ja auch keinen Sinn, nur ne Menge Zufälle, ;-)

            Mutationen und Modifikationen von Erbgut. Erhalten und durchgesetzt hat sich das, was am besten an seine Umgebung angepasst war.

            1. ist ein weiteres Feld, aber daran glaubt ihr ja nicht.

            • -schöpfungsgedicht- eine literaturform, keine art protokoll
              -eine wunderbare, einfache erzählung darüber wie die evolution stattgefunden hat
              -adam, der erste mensch der vom baum der erkenntnis ass( für alle feministinnen: NACH SEINER FRAU ;-)

              -d.h. der der erste menschenaffe war der selbst-bewusstsein erlangt hat- die möglichkeit zur selbstreflexion - erkenntnis-ich bin - und :
              ich bin nackt, d.h. kleidung wurde wichtig- tiere tragen keine kleidung...überspitzt formuliert-
              mode ist das erste zeichen von höherer intelligenz...;-)

              adam steht auf der schwelle zum expansiven grosshirn-wachstum, trägt bereits eine einfache art der kleidung ( lendenschurz-feigenblatt..;-)

              und wird aus dem paradies vertrieben.
              das paradies ist der zustand ohne erkenntnis von der endlichkeit der zeit.

              also die ewigkeit, d.h. der zustand des ewigen jetzt.

              adam wurde daraus vertrieben,d.h. begriff dass die zeit

              unerbittlich fortschreitet und auch er ihr unterworfen ist, -dass auch er sterben wird. hier hat er das paradies verlassen, denn dieser gedanke lässt ihn seine umgebung eher unwirtlich erscheinen...

              er erkennt dass ihm die aufgabe zugeteilt ist "im schweisse seines angesichts" sein tägliches brot zu erwerben, das heisst hier wurde erstmals wichtig:
              ackerbau und viehzucht. denn jäger ...naja die machen das wohl nicht wirklich stundenlang "im schweisse ihres angesichts"..;-)

              was war schon noch schnell mal der auftrag gottes kurz vor dem rauswurf aus dem paradies??
              -seid fruchtbar und vermehret euch.
              das klingt wie zweimal dasselbe - ist es aber nicht.
              fruchtbar sein- produktiv sein, kreativ sein, konstruktiv handeln- nicht destruktiv.
              kurz gesagt: gestalten und verstehen.

              der mensch als gestalter, erbauer, freund, gefährte und liebender.
              vermehret euch- die essenz der beiden aufträge des ersten teils.
              um sich zu vermehren muss man sozial produktiv sein, kreativ sein ( um einen partner zu ergattern) und konstruktiv handeln (damit die nachkommen überleben).
              ein eigenes kind ist die schnittmenge von kreativität, konstruktivem handeln, gestalten, verstehen und lieben.

              nicht zuletzt sprach auch freud von liebe und arbeit als den beiden grossen säulen des lebens.

              LG,

              serafina.

              • "mode ist das erste zeichen von höherer intelligenz..."

                oder Scham? Und damit Beginn eines moralischen Empfindens? Denn erkannt wurde, dass doch nicht alles gut war... und es eine Kluft gibt zwischen dem, was ist und dem, was sein sollte......

                • ich gebe es zu, dieser satz ist von mir ziemlich schnippisch formuliert.-)
                  was zuerst wie eine huldigung der begierden der damenwelt anmutet, ist in wahrheit etwas ganz anderes.
                  am besten ich erkläre es so:

                  ich sehe es so: es beginnt damit, dass reflexion- und damit auch selbst-reflexion - einsetzt.
                  es beginnt auch eine primitive art der kommunikation, denn beide- adam UND eva- erkennen ja gemeinsam, dass sie nackt sind.
                  nackt kann man ja in vielerlei hinsicht verstehen. ich persönlich bin sicherlich nicht prüde und würde das nackt-sein auch gar nicht in körperlicher hinsicht verstehen.
                  nackt-sein erkennen kam doch kurz vor dem rauswurf aus dem paradies.
                  das heisst, nacktsein hat meiner meinung nach absolut nicht mit dem gefühl für scham zu tun, sondern mit dem aufkeimenden bewusstsein der spezies mensch.

                  diese bewusstseins-entwicklung endete mit dem gipfelpunkt des rauswurfs aus dem paradies, also mit dem verlust des gefühls, im paradies, das heisst, einem unbewussten zustand der zeitlosigkeit , zu leben, und in eine "wundersame, üppige, gute umgebung", in ein sicheres sein gestellt zu sein.
                  mit der erkenntnis der verlaufenden zeit wurde dem mensch seine endlichkeit, das heisst, sein tod bewusst. damit wurde er "klein". vorher fühlte er sich mit der gesamten natur wundersam verbunden, es gab eine art "all-einheit" zwischen natur, tier und dem vorfahren des menschen.
                  plötzlich war er nicht mehr absolut verbundener und verwobener teil des ganzen, sondern nur mehr " er selbst".diese einsicht schmerzt.zum ersten mal begreift man die begrenztheit der eigenen mittel, die begrenztheit der zur verfügung gestellten lebenszeit, den verlust der kontrolle über die länge des lebens und damit verbunden ein gefühl der angst und ernüchterung. die nahrumgsaufnahme wird nicht mehr als befriedigung der eigenen bedürfnisse, sondern als notwendigkeit erkannt, um dem tod nicht anheimzufallen.

                  die suche nach nahrung wird nun eine anstrengende und unbedingt notwendige tatsache und last- "im schweisse deines angesichtes", d.h. nicht nur unter körperlicher anstrengung, die aus angst motiviert ist, sondern ebenso unter seelischem stress und druck, - wirst du dein tägliches brot erwerben.
                  der mensch natürlich wäre nicht mensch wenn er sich sofort gleichzeitig dagegen aufbäumen würde- und daraus resultierend gibt es eben die bahnbrechende erkenntnis, dass man sich durch ackerbau udn viehzucht wenigstens teilweise der unbill der batur entziehen und damit ein gefühl der kontrolle wiedererlangen kann, das man vorher so schmerzlich verloren hat.

                  meiner meinung nach resultiert die begierde nach bedeckung des eigenen körpers aus einem gefühl der minderwertigkeit und des verlustes eines gefühls der persönlichen vollständigkeit.
                  diese gefühle sind durch die oben erwähnten erkenntnisse zustandegekommen.
                  der impuls, den eigenen körper zu bedecken, ist meiner meinung nach dementsprechend keineswegs so zu sehen, dass es ein zeichen von schamhaftigkeit wäre.
                  schamhaftigkeit kam damals sicherlich noch gar nicht vor.man muss bedenken, das war noch vor der story mit kaim und abel, die erstemals die erkenntnis bringt, dass mord an sich nichts gutes ist. man darf annehmen dass der vorahne des menschen nicht umsonst eine rapide vergrösserung des grosshirns hinter sich hatte. meiner meinung nach ein resultat der besonders eiweissreichen ernährung, wie es eigentlich nur bei genügend fleisch und knochen-brühe-genuss zustandegekommen sein kann. ich persönlich denke dass der hauptgrund dafür wohl kannibalismus war. es gibt versuche an niederen gattungen, z.b. würmern, die "klüger" agieren, wenn sie vorher einen vertreter der eigenen art verspeist haben.wenn das sogar bei solch niederen arten möglich ist zu beobachten, dann war das sicher bei den frühmenschen nicht anders.
                  ich gehe davon aus, dass kain und abel nur als story dafür dienen, wie früher kannibalismus durch das einsetzen von ackerbau und viehzucht "sozial geächtet" wurde. klar, vorher waren die frühmenschen nomaden und jäger. sie konnten morden und brandschatzen ( wie es ja übrigens auch im 20.jahrhundert vom hochmodernen "homo sapiens" der gegenwart noch praktiziert wurde, der vollständigkeit halber sei das leidige thema erwähnt) wie sie wollten, hatten sie doch davon auszugehen, dass sie hier nicht mehr so schnell auftauchen würden.
                  für ackerbauern und viehzüchter ist aber kannibalismus ein problem, weil es, wie auch bei kain und abel deutlich erwähnt, auch aus einem "bruderzwist" im hause adams resultieren kann und dadurch praktisch auf eine dezimierung des eigenen stammes hinausläuft.
                  deshalb wurde damals ganz klar gesagt dass "morden"( und den feind verspeisen) ab jetzt tabu ist, das kainsmal tritt auf den plan und die kleine gemeinschaft ist zahlentechnisch gerettet.nach einiger zeit wurde das sicherlich auch bei den feinden nicht mehr gemacht, da sie ja auch sesshaft waren und man praktisch mit gegenseitigen rachefeldzügen wiederum die eigene dorf-gemeinschaft dezimieren würde.

                  das sich-bedecken des ersten menschen und seiner frau läuft für mich darauf hinaus, dass es eine art schutzfunktion hatte.

                  denn nach wie vor war genau dieser körperregion vorbehalten, für nachkommenschaft und somit erhalt des eigenen stammes zu sorgen. und gleichzeitig wurde das leben an sich als bedrohung an leib und leben erkannt. was liegt da näher als sich mit allen zur verfügung stehenden mitteln "hilfe" , in form eines lendenschutzes aus blattwerk , zu beschaffen???
                  wie gesagt man beachte das symbolische dieser aktion.
                  im paradies war das undenkbar denn gott leitete und lenkte ja alles.
                  nun empfand der mensch sich als auf sich selbst gestellt.
                  und er musste sich schützen, so gut er es konnte.... und designersonnenbrillen waren damals eben noch nicht auf dem markt;-)
                  das thema sex/schamhaftigkeit an sich wurde in der bibel meiner meinung nach damit absolut nicht berührt.
                  ich denke dazu waren diese ersten menschen auch noch gar nicht kognitiv imstande.

                  LOVE, -
                  serafina.

                  • hm... eine recht eigenwillige Interpretation.. ;-)

                    wenn ich mir noch einmal Genesis 2 und 3 durchlese, finde ich mehr Hinweise dafuer, dass es um Scham und um Erkenntnis von Gut und Boese geht ("und sie waren beide nackt, der Mensch und sein Weib, und sie schaemten sich nicht"; "Und Jehova Gott sprach: Siehe. der Mensch ist geworden wie unser einer, zu erkennen Gutes und Boeses").... aber vielleicht ist meine Interpretation zu oberflaechlich...warum durfte der Mensch nicht zwischen Gut und Boese unterscheiden koennen? Weil er erkennen musste, dass Gott auch das Boese geschaffen hatte?
                    Ich denke, den Bibelschreibern ging es mehr um solche Fragen (nachdem ja kurz zwei Versionen der Erdentstehung vorgeschlagen wurde) als um eine naehere (materialistische) Beschreibung der Anfaenge der Menscheitsgeschichte.....

                    • es ging um die sinngemässe wiedergabe der psychologischen entwicklungsschritte der menschheitsgeschichte.

                      erkenntnis von gut und böse:
                      das heisst, wertende haltung ggü dem sein und der natur an sich.
                      das heisst, wiederum erkenntnis des getrenntseins, der dialektik.
                      im paradies war ja vorher "alles gut".
                      auch geistig eine untrennbare einheit.
                      gut und böse waren so zusammengemischt dass unterm strich alles gut erschien.
                      weil man das "böse"

                      ( will sagen, destruktive, schädliche, tödliche) NOCH NICHT erkannt hat.
                      ich nehme an, wer starb, starb. traurig, aber unbegreiflich.
                      erst mit der erkenntnis von gut und böse wurde die erkenntnis der zeit möglich:
                      wer starb, wird nie mehr wiederkommen.
                      auch ich werde sterben.
                      und wenn ich nicht aufpasse, -

                      ( nicht genug nahrung bekomme, mich nicht vor dem unbill der natur schütze um nicht krank zu werden etc.)-

                      kann es morgen schon soweit sein....!!!;-)
                      so wie freud die zwei entgegengesetzten richtungen des lebens in den lebenstrieb/sexualtrieb/produktivität und den todestrieb/todessehnsucht/destruktivität aufteilte, kann man gut und böse als

                      lebenerhaltend und lebensfeindlich im weitesten sinne betrachten.
                      insofern erkannten sie damals, dass es auch von ihren handlungen abhängt,

                      wie gut sie leben werden bzw. wie lange sie leben werden bzw. wie schnell sie sterben werden. ( wenn sie nicht für genug nahrung und sicherheit sorgen)

                      gut und böse empfinde ich in diesem stadium der menschheit eher als erkenntnis von günstig und ungünstig - d.h. den lebensbedingungen gemäss passend oder NICHT PASSEND-:-)
                      ganz im sinne von darwin.:-)

                      dass damit nicht moral gemeint sein kann -
                      (weder im sinne von sexualmoral oder schamempfinden ggü- der eigenen geschlechtlichkeit,
                      noch im sinne von moral als definition von gut und böse als absoluten werten)

                      ist doch klar wenn man

                      nachher erst die story mit kain und abel

                      und vorher schon die story mit lilith und eva bedenkt...;-)

                      mit liebem gruss,
                      LOVE,
                      serafina.

          ok
          anekdote<.
          erste klasse, bei einem ausflug fragte ich mal meine lehrerin, was glaubst du wie die menschen entstanden sind- hat sie gott gemacht oder stammen sie vom affen ab? sie sagte 50:50.
          selten sowas doofes gehört.
          da ging ich zur religionslehrerin die dieselbe frage hörte. sie wusste nichts von der antwort die zwei minuten vorher ihre kollegin gegeben hatte-sagt sie nicht beinhart auch 50:50????
          soviel wusste ich sogar als 6jähriges kind, bei so einer frage 50:50 zu antworten, dazu muss man wirklich etwas beschränkt sein...;-)

          möglichkeit 1: musst du nicht als wahrheit verkaufen. du sagst z.b. einfach das haben die leute die am östlichen mittelmeer wohnen vor ganz ganz langer zeit mal ausgedacht und aufgeschrieben.
          das schöpfungsthema in der bibel ist ein GEDICHT, kein protokoll.
          es zeigt meiner meinung nach vor tausenden von jahren verfasst eine ziemlich eindrucksvolle beschreibung wie evolution stattgefunden hat!!!;-)

          zum sinn und zweck:
          "ZUM BILDE GOTTES " schuf er ihn....

          zwei varianten:

          1.die lockere variante...möglichst kindgemäss formuliert...:

          gott war es langweilig und da dachte er sich ganz viele verschiedene tolle dinge aus.
          ganz zum schluss kam er auf die idee, es wäre doch etwas unterhaltsamer wenn er einen teil seiner weisheit nicht nur in alles was es bereits gibt, also planeten, moleküle, tiere, pflanzen, atome etc. aufteilt (und wie in vielen vielen kleinen tröpfchen aus denen das meer besteht) (also die essenz seines seins- ) sondern auch in seltsame kleine wesen steckt, die man menschen nennt-
          und die dann damit einen augenblick lang allen erdenklichen unfug anstellen können.

          gott fand die idee und das ergebnis angeblich GUT...!!!:-)
          ...und er sah, dass es gut war.....
          und der augenblick ist ein menschenleben lang im angesicht der ewigkeit.

          2.die moralische variante:
          gott war es langweilig und da dachte er sich, wie wäre es wohl wenn ich ein kleines experiment mache, das sich "freier willen" nennt??
          ich möchte das gute und das böse in unendlich vielen varianten kombiniert zum leben erwecken.und sehen was für unfug dabei rauskommt. natürlich sollte alles gut enden...
          .....und er sah, dass es gut war....
          ( eigentlich ziemlich selbstgefällige einstellung, was...??)
          ;-)

          LG#serafina.

      (11) 28.11.11 - 11:56

      auf die Frage "warum" ist aber weder 1. noch 2. eine Antwort

Ich würde mir ein paar Bücher zulegen, es gibt ja einiges zum Thema "Philosphie für Kinder".

lg

Hi!

Gib ihm doch mal was zum Nachdenken à la: "Der Sinn des Lebens besteht darin, der Sinnlosigkeit einen Sinn zu geben." :-)

Man muss auch nicht alle Fragen der Kinder immer beantworten. Die sollen mal schön selbst nach Antworten suchen, dann haben sie was zu tun#freu

Grüsse

serdes

Top Diskussionen anzeigen