Privatinsolvenz und Pfändungsschutzkonto:

      • Nach meinem Wissen kann sich bei Bedarf JEDER so ein Konto einrichten lassen, wenn und sobald es notwendig werden sollte. Der Weg zum Amtsgericht soll wohl ganz abgeschafft werden.

        Eine Sparkasse sagte mir (in Funktion einer Betreuerin) mal auf Anfrage damals, dass sie das eh erst machen, wenn da wohl ein Vollstreckungsbescheid vorläge. Hier weiß ich aber nicht, ob das so korrekt ist, da ich von selbiger Filiale Sparkasse teils wirklich haarsträubende Aussagen zum Thema (und zu anderen) erhielt. Aber das ist ein anderes Thema und hatte eine Beschwerde von mir in der Hauptfiliale zur Folge.

        Da die Banken ja eh nicht sofort nach Eingang einer solchen Pfändung alles überweisen können, bleibt dem Schuldner also noch Zeit für die Einrichtung. Die Einrichtung selbst dürfte ja nicht lang dauern, so dass auch ein schneller Zugriff wieder aufs Konto möglich sein sollte. Man muss sich halt dann nur wirklich schnell kümmern.

        Btw.: Auch, wenn schon Schulden vorliegen, muss man nicht unbedingt sofort so ein Konto einrichten, da das ja auch in der Schufa eingetragen wird - und somit sicher auch die Bonität zusätzlich schwächt. Man muss dann aber halt zusehen, dass man alles schnellstens zurückzahlen kann (Raten etc.), damit es erst gar nicht zu Pfändungen kommt. Manchmal sicher schwierig, aber nach meiner Erfahrung kann man mit den Gläubigern fast immer reden und verhandeln. Solange man mit denen im Kontakt ist und die sehen, dass man sich wirklich bemüht, lassen sie auch die Konten in Ruhe ;-)

        Das muss aber jeder für sich selbst entscheiden, inwieweit schnelle Abzahlung machbar ist oder ob Pfändungen drohen - in letzterem Fall ist man mit dem P-Konto in jedem Fall besser dran. Gibt ja auch Fälle, wo aus welchen Gründen auch immer schnell sehr hohe Summen zusammen kommen und man das nicht so schnell abwickeln kann (nach Trennungen, plötzliche Arbeitslosigkeit oder Krankheit zum Beispiel)

        Hoffe, das hilft Dir ein Stückchen weiter.
        LG #katze

        • "Da die Banken ja eh nicht sofort nach Eingang einer solchen Pfändung alles überweisen können, bleibt dem Schuldner also noch Zeit für die Einrichtung."

          Wie meinst du das?

          Von dem Konto, was kein Pfändungsschutzkonto ist, wird ab dem 01.01.2012 bis auf 0,-€ gepfändet.
          Es gibt dann auf einem NICHTPfändungsschutzkonto keine pfändungsgeschützten Beträge, es wird alles gepfändet, auch Beträge die eigentlich vor Pfändung geschützt sind.

          Vielleicht habe ich dich aber nur falsch verstanden.

          Gruß
          Demy

          • "Von dem Konto, was kein Pfändungsschutzkonto ist, wird ab dem 01.01.2012 bis auf 0,-€ gepfändet."

            Wenn (mal spekulativ) mir eine Pfändung ins Haus flattert (oder im Regelfall davor ja zur Bank, ich krieg sie dann erst später), dann muss ich ja noch reagieren können. Wenn ich bis dato ein gutes Einkommen hatte und mir nichts zu schulden kommen ließ, werde ich doch vorab kein P-Konto einrichten.

            Jetzt komm ich aber ungewollt in genau diese Situation... Bisher hatte ich dann mindestens 7 Tage Zeit, mein Geld runterzuholen oder übers AG Schutz zu beantragen.

            Ich denke, das gibt es dann ebenso noch in irgendeiner Form. Nicht jeder wird JETZT automatisch an ein P-Konto denken - warum denn auch? Wenn bisher alles ok war und man damit nichts zu tun hatte.

            Hab dazu schon mal gesucht - aber irgendwie nix gefunden. Seltsam... Ich schau da aber später noch mal genauer, im Moment finde ich es nicht - muss aber leider nun auch weg.

            Sollte ich damit falsch liegen, kann man mich aber gern korrigieren , denn mich würde das ebenso interessieren.

            LG #katze

            • Hallo,
              eine Pfändung kann ja nicht einfach so aus heiterem Himmel kommen.

              Da muss schon einige passieren vorher.

              Damit jemand überhaupt einen Gerichtsvollzieher mit der Pfändung beauftragen kann, muss der Gläubiger einen entsprechend gerichtlich erwirkten Titel haben.

              Diesen Titel bekommt man als Schuldner jawohl eindeutig mit und wenn dann jemand einen Titel hat, allerspätestens dann ist die Schufa eh unter aller Sau, dann kann man auch gleich ein P-Konto einrichten.

              Ich weiß, es gibt davon auch Ausnahmen, bestimmte Behörden (Finanzamt etc.) können auch ohne Titel pfänden.
              Aber auch DIE kündigen diese Maßnahme entsprechend früh an.

              Wenn man sich also nichts zu schulden kommen lässt, dann kann auch niemand einfach so pfänden.
              Pfändungen fallen nicht einfach so unverhofft vom Himmel ;-)

              Gruß
              Demy

              • Hallöle, liebe Demy!

                Genauso hab ich auch mal gedacht.

                In meinem Bekanntenkreis jedoch ist jemand, für den die Pfändung seines Kontos tatsächlich aus heiterem Himmel kam. Die Frau hatte auf seinen Namen bestellt - alle Rechnungen etc. hat sie abgefangen, so auch die Mahnbescheide und Vollstreckungsbescheide - während er arbeiten war. Er war in der Beziehung echt naiv und ahnungslos. Wir haben ihn immer wieder gewarnt, doch er hatte ihr blind vertraut. Dumm gelaufen halt...

                Heute sind sie getrennt, und er kämpft sich durch die Schulden. Es laufen dort auch Verfahren bei Gericht. Doch das ist eine andere Geschichte.

                Es ist also nicht bös gemeint, wenn ich schreibe - manchmal überrascht einen die Pfändung dann wohl doch. Und auch dann muss es ja noch Wege geben, damit man nicht völlig mittellos dasteht.

                LG #katze

Top Diskussionen anzeigen