Total sauer: ERST Scheidungsrecht ändern, DANN für Kinderbetreuungsplätze sorgen

    • (1) 14.01.12 - 21:29

      Hallo,

      muss mich mal auskotzen. Das das Scheidungsrecht geändert wurde wisst ihr ja alle. Ab dem Kinder einer Ehe ca. 3 Jahre alt sind haben Frauen wieder größtenteils selbst für ihr Einkommen zu sorgen. Finde ich auch gut so, ABER...

      WARUM zum Geier gibt es dann noch nicht genug gute Kinderbetreuungsmöglichkeiten die die Frauen auch arbeiten lassen würden???

      Ich, fertig studiert, im Besitz von Arbeitserfahrung, Anfang 30, verheiratet, 3 Kinder -2/4/7 Jahre alt- und würde sehr sehr gerne wieder Arbeiten. Habe aber sehr große Probleme mit meinen Qualifikationen einen Teilzeitjob zu bekommen. Für alles was es so Teilzeit gibt bin ich überqualifiziert und es würde mich auch nicht fordern und mir Spaß machen, und alles was Vollzeit ist ist nicht möglich wegen den limitierten Kiga-Öffnungszeiten. Sollte ich dann pro Tag nochmal eine Tagesmutter für mindestens 3 Stunden für drei Kinder benötigen, würde bald schon fast alles Geld für die Betreuung der Kinder draufgehen!

      Zumal man in der tollen Steuerklasse 5, die nochmal schön arbeitenden verheirateten Frauen eins auf den Deckel gibt noch mehr weggeht!!!

      Zur Info: Unsere Kita hat Mo-Fr von 7.00-15.00 geöffnet. Wenn man dann noch 30 Minuten Anfahrt zum Arbeitsplatz hat, und natürlich auch noch 30 Minuten zurück --- wie zum Geier soll man da Vollzeit arbeiten können????!!!

      Auf dem Arbeitsamt, wo ich zwecks Lösung des Problems war, erzählte mir eine nette alte dickliche Tante: "Ich glaube Sie haben sich halt entschieden!" (Für Kinderbetreuung!!!)
      NEIN, ich habe mich nicht entschieden, und ich weigere mich auch das alles einfach so hinzunehmen!! Ich fordere ein Umdenken der Politik, eine klare Linie, kein Hü (Scheidungsrecht) hier und Hott (keine Kinderbetreeungsplätze) dort!!

      Ich wünsche mir von der Politik eine klare Linie - Wahlmöglichkeiten!!! - andere Steuerklasse(n) für arbeitende verheiratete Frauen und verbesserte Kindergartenöffnungszeiten!! Ganztagsschulen!!

      Dankeschön fürs Auskotzen lassen.

      Es wundert mich übrigens auch schon lange das diese Umstände andere Frauen anscheinend so überhaupt nicht stört.

      MfG

      • Hi, ist dir eigentlich klar, dass dich niemand zur Steuerklasse 5 zwingen kann? Warum lässt du dich denn darauf ein, wenn offenbar (schon? Schon immer? ) getrennt gerechnet wird bei Euch...Sorry, in dem Punkt hat Frau irgendwie doch selbst Schuld. Klasse 5 war für die Hausfrauenehe gedacht, aber nicht für gut ausgebildete Vollzeit arbeitende Frauen...

        Viele Grüße

        Miau2

        • Kannst Du mir sagen welche Steuerklasse denn dann in meinem Fall am besten wäre und warum? 4?!

          Zahlt man auch nicht wenig, nach den Informationen die ich habe, aber ich kann mich ja auch täuschen?!

          Abgesehen davon löst das nicht das allgemeine Grundproblem, um das es mir in meinem Beitrag ging, also nebst Steuerklasse auch Scheidungsrecht, Kinderbetreuung, Ganztagsschulen.

          Lustig, wie Politiker immer mit großen Augen verwundert schauen das Akademikerinnen keine Kinder bekommen. Wiesu denn blus???!!! Arrrrrgh

          • Moin, ich kann dir nicht sagen, welche der vielen möglichen Optionen für dich die beste ist. Ich kenne weder deine Daten, noch bin ich Steuerberater.

            Ich habe die 5. Aber sicher nicht, weil ich auf eine Scheidung zuarbeite.

            Klar kenne ich dein Grundproblem. Ich habe gerade fast ein Jahr Jobsuche hinter mir. So richtig Teilzeit gibts halt in meinem alten Beruf nicht. Jetzt mache ich was anderes. Und dir Arbeitszeit ist ein Kompromiss aus meinem Wunsch nach 20-25 Stunden und dem des Ag nach Vollzeit. Ich arbeite jetzt 30 Stunden und habe meinen AG überzeugen können. Gefunden übrigens durch Vitamin B. Wie ein großer Teil der Stellen heute.

            In Klasse 4 zahlt man auch nicht wenig, je höher das Einkommen, desto höher der Anteil. Nur gibst du bei 5 schon gleich deinen Freibetrag ab. Natürlich wirkt sich das aus, und bei getrennten Kassen solltest du das nicht verschenken. Abgesehen davon, dass die Betreuungskosten auch nicht nur deine Sache sind bei gemeinsamen Kindern.

            Gibt es bei Euch keine Betrwuungszuschüsse? Hier zählt unabhängig von Einkommen das 2. Kind in Betreuung nur die Hälfte, das dritte gar nichts (gilt natürlich nicht für private Einrichtungen).

            Viele Grüße
            Miau2

      Guten Morgen!

      Ein Steuerberater kann die für Euch günstigste Steuerklasse ermitteln! Abgesehen davon steht es Dir frei die Steuerklasse 4 zu wählen, so bleibt Dir netto mehr im Monat von Deinem Gehalt.

      Seit dem unser Sohn 2 Jahre alt ist gehe ich wieder ganztägig arbeiten. Habe mich auch nie gescheut -viel- Geld für eine GUTE Kinderbetreuung zu bezahlen. Habe es immer als Investition in meine berufliche Zukunft gesehen. Je älter das Kind wird, desto günstiger wird die Kinderbetreuung, mein Gehalt ist aber stetig gestiegen.

      Grundsätzlich würde ich eine besser ausgebaute Kinderbetreuung begrüßen, finde es aber auch nicht verwerflich, dass sich Eltern selber um die Betreuung ihres Nachwuchses kümmern/finanzieren.

      Für mich/uns hat es sich gelohnt und ich würde es wieder so machen!

      vg Rosaundblau

      • Hallo!

        Ja, Du hast ein (!) Kind. Mit einem Kind konnte ich damals auch noch prima arbeiten und mir die teuerste (und beste) Kinderbetreuung leisten.

        Darf ich fragen warum Du keine drei Kinder hast? Würdest Du alles mit drei Kindern auch immer noch super gewuppt bekommen?! Wie? Oder bist Du -wieder mal- das beste Beispiel dafür das Akademiker nur ein (oder kein) Kind bekommen?

        Sorry, ich will echt nicht gemein sein und meinen Frust an Dir ablassen, denn Du kannst natürlich nichts für meine momentane Situation.

        Viele Grüße

        • Ich habe drei mittlerweile erwachsene Kinder und habe immer Vollzeit gearbeitet. Mein Mann und ich sind Akademiker, selbständig und haben die Kinderbetreuung über viele Jahre mit Au- Pairs geregelt. Vielleicht ist das auch eine Lösung für Dein Problem.

          • Hi,

            danke für Deine Antwort. Du bist bisher die Einzige, die als Akademikerin drei Kinder hat(te) und Vollzeit gearbeitet hat. Ich wünschte ich würde mehr Leute wie Dich kennen, die so etwas durch haben, dann könnte man sich mal austauschen oder Tipps geben.

            Leider bin ich ein Papagei in der Arktis (zumindest fühle ich mich so).

            Ich werde ein Au pair in Betracht ziehen. Problem ist, ich würde einen Mann bevorzugen, er eine Frau ;-)

            Viele Grüße

            • Also ich passe nicht exakt ins Bild, aber vielleicht reicht es zum diskutieren/als Anregung:

              Bin Akademikerin, arbeite Vollzeit, habe zwei Betreuungsplätze + Kinderfrau, die zweimal die Woche abholt. Bei mir hat es geklappt, weil ich jeweils in der 10. Schwangerschaftswoche angefangen habe, einen Krippenplatz zu suchen, und jeweils nach 6 Monaten zu Hause wieder voll eingestiegen bin. Bei meinem Sohn hatte ich 4 Monate Wartezeit, die ich mit der Kinderfrau überbrückt habe. Die horrenden Kosten habe ich, wie schon meine Vorrednerin, als Investition in die Zukunft "verbucht"..., allerdings hatte und habe ich bei der Betreuung finanzielle Zuschüsse vom Arbeitgeber.
              Mein Mann und ich haben jeweils Steuerklasse 4, da wir beide Vollzeit arbeiten.
              Meine Erfahrung: wie man es dreht und wendet, es hat alles seinen Preis:

              1 Jahr Elternzeit und Teilzeit beim Wiedereinstieg = Ende der Karriere, Steuerklasse 5 + Abhängigkeit vom Haupternährer.

              Schneller Wiedereinstieg + Vollzeit = 10 Stunden Fremdbetreuung + kaum Freizeit zum Auftanken

              Mein Ideal wären zwei Teilzeit-Jobs der Eltern, wenn man sich das leisten kann - für uns in München leider undenkbar...

              LG,
              Loulou

              " Problem ist, ich würde einen Mann bevorzugen, er eine Frau ;-)"

              Das Problem müsst Ihr ausboxen;-)

              Dann nehmt eine Au-Pair Omi oder Opi.

              Gibt es nämlich auch und minimiert die Risiken...

              Gruß

              Manavgat

        Hallo!

        Du darfst fragen! Wir wollten immer zwei oder mehr Kinder, eine sehr unschöne Schwangerschaft mit folgender traumatischen Geburt hat mir (und meinem Mann) viele Jahre regelrecht Angst vor einer erneuten Schwangerschaft gemacht. Diese Angst ist seit geraumer Zeit verflogen/verdrängt, aber nun ist unser Sohn einfach schon zu alt (er wird 9), einen so großen Altersunterschied können wir uns nicht vorstellen.

        Vor fünf Jahren war ich auch noch der Meinung meinen Job mit mehr als einem Kind nicht zu schaffen. Heute sehe ich das anders, was einfach an sehr viel mehr Routine im Arbeits- und Familienalltag liegt.

        Wir würden uns auch für ein zweites oder drittes Kind eine entsprechende Kinderbetreuung leisten. Klar ist, am Ende bleibt deutlich weniger freiverfügbares Nettoeinkommen hängen. Ggf. müsste an Versicherungen, Spareinlagen, Urlaub und Freizeitgestaltung gespart werden. Das ist der Preis den man zahlt, wenn man sich für Kinder entscheidet. Aber es handelt sich um eine endliche Zeit.

        Die Kinderbetreuungskosten sind mit steigendem Alter gesunken, während sich Gehalt meist nach oben entwickelt. Bei einem wie auch bei mehreren Kindern!

        Wir haben es allerdings auch nie so gesehen, dass diese Kosten quasi von meinem Netto in Abzug gebracht werden müssen. Mein Mann ist genau so für die Kinderbetreuung zuständig wie ich. Unser Einkommen bezeichnen wir als Familieneinkommen und das ist trotz Kinderbetreuung gestiegen. Und das in Steuerklasse 5. Wir setzen die Kinderbetreuungskosten jedes Jahr bei der Steuererklärung an und haben auch bisher Erstattungen erhalten.

        vg Rosaundblau

      Hallo,

      <<<Ja, Du hast ein (!) Kind. Mit einem Kind konnte ich damals auch noch prima arbeiten und mir die teuerste (und beste) Kinderbetreuung leisten.
      <<<

      <<<Sorry, ich will echt nicht gemein sein und meinen Frust an Dir ablassen, denn Du kannst natürlich nichts für meine momentane Situation.<<<

      Eben, du bist ganz allein für deine Situation verantwortlich. Man überlegt sich doch vorher, wie man es mit mehreren Kindern gewuppt bekommt. Ist doch logisch, dass mein ein Kind gut betreut bekommt und dass es bei 3 Kindern dann schon schwierig wird.

      Gruß

      Fienchen

Top Diskussionen anzeigen