Anonymous gegen ACTA

    • (1) 11.02.12 - 19:24

      http://www.youtube.com/watch?v=xgldgFIMWxc&feature=share

      und wer war dabei? Demo Gegen ACTA?

      hier mal Fotos

      http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/nachrichten/#/beitrag/bilderserie/1566800/Filtert-Kaffee,-nicht-Daten";

      und Teilnehmerzahlen

      http://wiki.stoppacta-protest.info/DE:Teilnehmerzahlen

      “We are Anonymous.
      We are Legion.
      We do not forgive.
      We do not forget.
      Expect us."

      Gruß... und Diskussion gern erwünscht ;-)

      • Ich bin auch nicht für ACTA.

        Allerdings frage ich mich, warum sich von diesen ganzen Kritikern nicht mal jemand Gedanken um das Urheberrecht machen kann.

        Auch geistiges Eigentum ist Eigentum und oft ist es das einige was kreative Menschen besitzen. Diebstahl von Eigentum ist kein Kavaliersdelikt.

        Gruß

        Manavgat

        • Ein Diebstahl entwendet etwas, das dem Eigentuemer dann fehlt. Wird Dir das Auto gestohlen, musst Du Dir ein neues Auto kaufen. Wird Dir ein Gedanke "gestohlen", hast Du diesen Gedanken nicht verloren.

          Kreative Menschen sollten vielleicht anders (nach anderen Massstaeben ?) bezahlt werden, anstatt sie vom "Eigentum" ihrer Ideen abhaengig zu machen.

          Auch scheint es mir ein Widerspruch zu sein, dass unser System zum einen keine Monopolisten wuenscht, zum anderen aber die Macht von Rechteinhabern weiter zementiert.

      Ein Kommentar der Europäischen Kommission zu den Protesten - man könnte ihn sarkastisch nennen, aber sie meinen es wohl ernst.

      ###Es sei misslich, dass sich die Diskussion von den Freihandelsaspekten weg zu den Grundrechten verschoben habe. Grundsätzlich müsse immer darauf verwiesen werden, dass ACTA Arbeitsplätze in ganz Europa sichere, weil mit ACTA die Errungenschaften des geistigen Eigentums gegen die Chinas dieser Welt verteidigt würden. Wie wichtig ACTA sei, könne man daran sehen, dass sich China und Taiwan jetzt für ACTA interessierten.###

      Wie kann der tumbe Bürger auch nicht anerkennen, dass die Eur. Kommission nur das wirtschaftliche beste will? Da können doch mal ein paar Grundrechte beiseite geschoben werden, oder nicht?

      China kann das z.B. ja ganz gut, sieht man ja in Syrien.

      btw: Ich möchte darauf hinweis, dass es außer Anonymous noch ganz andere Gruppen, Gruppierungen und Parteien waren, die dagegen protestiert haben.

    • ich weiss, ich mache mich hier mal wieder unbeliebt.... ACTA habe ich mir nicht im Detail reingezogen und erlaube mir deshalb kein abschliessendes Urteil über den Inhalt des Abkommens. Trotzdem möchte ich darauf hinweisen, dass die Ignoranz in Bezug auf Verletzung geistigen Eigentums auch ein direkter Angriff auf Kunst und Kultur sind.

      Ich habe einige Jahre die "Anti-Piracy-Abteilung" eines grossen Softwareherstellers gemanagt und habe zahlreichen polizeilichen Durchsuchungen beigewohnt. Ich kann Euch aus dieser Erfahrung sagen, dass kommerzieller Verkauf von Softwarekopien und anderen Pirateriegütern ein sehr grosses Geschäft ist. Ich habe den Job aufgegeben weil ich es nicht mehr ertragen konnte dass diese Leute sehr oft auch mit härtester Kinderpornographie handeln und die Spuren immer wieder zur russischen Mafia zeigten (ja, nicht nach China!). Ich stand schon in Lagerhallen, die komplett mit Pirateriegütern, Kinderpornos und noch ganz anderem gefüllt waren...

      Wir denken vielleicht, es ist nichts dabei wenn wir eine gefakte Handtasche kaufen. Wir stellen aber auch nicht die Frage unter welchen Bedingungen diese Produkte hergestellt werden! Nicht selten spielen Kinderarbeit oder sklavenmässige Arbeitsbedingungen dabei eine Rolle.

      Aber wenn wir wirklich der Meinung sind, dass herausragende geistige Leistungen, Erfindungen, Musik, Literatur, geniales Design oder künstlerische Darbietungen nichts wert sind, dann sollten wir über ACTA gar nicht erst nachdenken.

      • "Trotzdem möchte ich darauf hinweisen, dass die Ignoranz in Bezug auf Verletzung geistigen Eigentums auch ein direkter Angriff auf Kunst und Kultur sind."

        Es geht nicht um Ignoranz, es geht um intransparente Verhandlungen und die Möglichkeit, dass Bürgerrechte beschnitten werden - der Contentindustrie zuliebe. Und auch sonst sehe ich in den vernünftigen Diskussionen keine Ignoranz.

        Wenn Ignoranz herrscht, dann übrigens auf beiden Seiten.

        "Ich kann Euch aus dieser Erfahrung sagen, dass kommerzieller Verkauf von Softwarekopien und anderen Pirateriegütern ein sehr grosses Geschäft ist."

        Ich möchte noch erwähnen, dass Massenabmahnungen (basierend auf einem sehr hohen Anteil falscher Daten) ein sehr großes Geschäft für Anwaltskanzleien ist.

        Das trifft übrigens auch ganz oft die Oma nebenan, die bestimmt noch nie irgendwas illegales runtergeladen hat.

        Ich möchte noch etwas hinzufügen:

        "Aber wenn wir wirklich der Meinung sind, dass herausragende geistige Leistungen, Erfindungen, Musik, Literatur, geniales Design oder künstlerische Darbietungen nichts wert sind"

        Eben: -> WERT sind.

        Weil es nicht um Urheber-, sondern um Verwertungsrechtsrechte geht.

        Ich zitiere mal Herrn Küppersbusch:

        Ein Beispiel: Die Süddeutsche Zeitung druckte Interviews und Texte über Produktionen meiner Firma. Wir stellten es - stolz, na klar - auf unsere Homepage. Eine Anwaltskanzlei mahnt uns ab, und wir zahlen der Süddeutschen jedes Mal 500 Euro für Content, der auf unserer Urheberei beruht. Anderes Beispiel: Der Westdeutsche Rundfunk hat im großen Verlegerbeschwichtigen der WAZ-Gruppe seine Archive geöffnet. Ergebnis : Wenn ich einen alten Beitrag von mir herzeigte, kann mich sowohl die Westdeutsche Allgemeine Zeitung wie auch der WDR verklagen; der Einzige, der definitiv keine Rechte an seinem Werk hat, bin ich - der Urheber. ACTA verstärkt die Macht der Vermarkter gegen Verbraucher und Urheber entscheidend weiter; es ist ein Selbstmordversuch für ideengetriebene Volkswirtschaften. Der Furor vieler Piraten, bei der Gelegenheit das Urheberrecht gleich mit abzuräumen, macht es schwer mitzudemonstrieren.

        http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=tz&dig=2012/02/13/a0134

        "der Meinung sind, dass herausragende geistige Leistungen, Erfindungen, Musik, Literatur, geniales Design oder künstlerische Darbietungen nichts wert sind,"

        Solche Leistungen nach Angebot und Nachfrage zu bewerten, sie also kommerziell zu bewerten, heisst letztlich, sie abzuwerten....

        "Frage unter welchen Bedingungen diese Produkte hergestellt werden"

        Garantiert Louis Vuitton "europaeische" Arbeitsbedingungen bei der Produktion seiner Produkte??

Top Diskussionen anzeigen