An die über 40jährigen...wusstet ihr schon? Wir bringen die Menschheit voran!

    • (1) 17.03.12 - 22:00

      Hallo,

      irgendwie habe ich es ja schon immer geahnt....

      http://www.morgenpost.de/web-wissen/article1930323/Die-Generation-40-bis-60-bringt-Menschheit-voran.html

      Ist das nicht einfach phantastisch? Da macht es Spaß, älter zu werden.:-D

      lg die hinterwäldlerin

      • Naja, das Argument mit den Kindern hinkt aber gewaltig.

        Es gibt mittlerweile viele Frauen, die nach 40 noch Kinder bekommen, oder eben mit Ende 30 und dann sehr wohl in den 40ern und auch 50ern noch mit dem Thema Kinder beschäftigt sind.

        Ebenso die Männer. Mein Mann wird jetzt mit Mitte 40 noch einmal Vater.
        Bis unsere Kinder mal eigenständig leben, ist mein Mann wahrscheinlich Mitte 60 und fast schon in Rente.

        Das ist heute eigentlich schon fast normal, da sich die junge Generation auch oft erst um Ausbildung, Beruf und Karriere kümmert und dann erst Familie plant.

        Hallo,

        wenn meine Tochter 18 wird (von erwachsen will ich erst mal gar nicht reden, denn eigentlich stehen 18-jährige meistens noch mitten in der Ausbildung) bin ich 53 Jahre alt.

        Dann ist wahrscheinlich auch nicht mehr viel mit mir los.

        Bei meinen Eltern war das eher zutreffend.

        Meine Schwester war schon fast erwachsen, als meine Mutter 40 wurde. Und auch ich kam schon gut alleine zurecht. Mein Bruder war zwar gerade erst in die Schule gekommen, ist aber so mitgelaufen, ohne dass meine Eltern sich großartig kümmern mussten.

        GLG

      Hallo,

      es ist leider so, dass sich Fähigkeiten, die nach der fruchtbaren Phase als nützlich erweisen, bei der Fortpflanzung keine Rolle spielen und daher nicht Bestandteil der "Evolution" sind.

      Aus dem selben Grund sterben Menschen im Alter an merkwürdigen Krankheiten. Ihre Ahnen haben sich trotzdem erfolgreich vermehrt. Die genetische Disposition für Krebs oder Herzinfarkte spielt in der fruchtbaren Phase einfach noch keine Rolle.

      Übrigens braucht der Mensch auch nicht außergewöhnlich lange, um erwachsen zu werden. Ins Verhältnis zur maximal erreichbaren Lebenszeit gesetzt, ist die Entwicklungszeit genauso kurz oder lang wie die von Hausmäusen (die mit 6 bis 8 Wochen geschlechtsreif sind, dafür aber nur bis zu 3 Jahre leben können) oder Riesenschildkröten (die erst mit 20 bis 30 Jahren geschlechtsreif sind, dafür aber länger leben)

      Gruß

      Meiner Meinung nach hat da jemand enorme Minderwertigkeitskomplexe oder steckt ganz tief in der Midlife Crisis.

    So charmant die These in dem von Dir verlinkten Artikel sein mag......wenn ich mir die grauenvolle Unordnung in meiner Wohnung, das Gemenge leerer Ein-Liter-Gebinde an Alkoholika in meinem PKW, die von mir begangenen, abgrundtief verabscheuungswürdigen Streiche gegenüber dem weiblichen Geschlecht in den letzten 30 Jahren und mein soziopathische Grundeinstellung in Studium & Beruf in Erinnerung rufe, dann habe ICH die Menschheit ganz sicher nicht voran gebracht. Eher viele Dekaden zurück.... in die Zeit von Barbarei, Unmoral und Gottlosigkeit......

    Oder bestätigen Ausnahmen hier die Regel?

Sag ich schon immer.

Das Leben beginnt, wenn die Kinder aus dem Haus sind und der Hund tot ist !!

Gruß

Anne#herzlich

Top Diskussionen anzeigen