Betreuungsgeld

    • (1) 02.04.12 - 10:58

      Hallo Mädels,

      was haltet ihr denn von dem Betreuungsgeld, was die CSU einbringen will ?
      Würdet ihr eure Kinder zu hause betreuen für 150 € pro Monat und Kind ?
      Oder würdet ihr dann doch lieber die Kindergärten nutzen und arbeiten gehen ?

      Meine Meinung dazu: das ist totaler Unfug !
      Dafür gibt es für MICH mehrere Gründe:

      1. Kinder brauchen das Zusammensein mit Gleichaltrigen
      2. man braucht einen Kindergartenplatz, wenn man arbeiten gehen will/muss
      3. braucht auch mal eine Mutter eine Auszeit bzw. Zeit, sich auch um andere Dinge zu kümmern

      lG
      ostsonne

      • (2) 02.04.12 - 11:04

        Bei so etwas gehe ich mal wieder von einer einfachen Milchmädchenrechnung aus:
        "...es ist billiger sich eine Heimchen am Herd zu erschaffen, als flächendeckend KiGa-Plätze zu erschaffen"

        Vor allem wenn diese Heimchen am Herd (egal ob männlich oder weiblich), dann aus der Arbeitslosenstatistik rausfallen.

        Und dann wird noch mit dem Gedanken geliebäugelt, dass diese Heimchen, den anderen Arbeitslosen keine Arbeitsplätze wegnehmen.

        Früher ging das doch auch....zurück zu tratitionellen Werten!

        • (3) 02.04.12 - 11:53

          Stimme Dir zu.

          Und Du hast vergessen, dass Kinder in den ersten 3 Jahren ausschließlich und unbedingt von der Mutter 24 h betütelt werden müssen, weil sie sonst so furchtbare soziale Defizite bekommen, die sie niemals mehr aufholen können.

          Für mich sind die 150 Euro Herdprämie ein Taschengeld für Frauen, die so oder so zuhause bleiben. Entweder weil sie eh keinen Job haben (vermutlich wird es dann aber irgendwie angerechnet oder als Gutschein ausgegeben, da ja ALLE AlgII Mütter diese 150 Euro zusätzlich in Alkohol und Zigaretten investieren) oder weil sie einen Mann haben, der genug Geld verdient, dass diese 150 Euro meh,r schön für Urlaub, shoppen, etc. auf die Seite gelegt werden können.

          Für mich als Mutter, die Teilzeit berufstätig ist, weil der Mann eben nicht so doll verdient, sind diese 150 Euro absolut kein Anreiz, deshalb zuhause zu bleiben. Meine Tochter geht 5 Vormittage die Woche in die U3 Betreuung und fühlt sich da super wohl, kommt mit anderen Kindern zusammen, bastelt, knetet, malt, singt und spielt.

      Hallo ostsonne,

      eine Mutter sollte die Wahl haben, ob sie ihr Kind in den Kindergarten gibt oder nicht.

      Wenn sie allerdings arbeiten gehen muss, weil das Geld ohne das nicht reicht, kann sie das gar nicht.

      Ich finde diese Idee mit dem Betreuungsgeld gut. Allerdings ist es etwas niedrig.

      Ich war zu Hause und meine Tochter ist mit 3 Jahren 4 Stunden in den Kindergarten gegangen. Aber nur, weil in unserer Umgebung kaum gleichaltrige Kinder wohnten und sie auch keine Geschwister hatte. Ansonsten hätte ich sie zu Hause behalten.

      GLG

      • Es geht aber um die Kinder, die unter 3 Jahren zuhause betreut werden, nicht um Kinder im Kindergartenalter.

        Ich finde, dass eine Mutter ihrem Kind niemals das alles bieten kann, was in einer betreuten Gruppe, sei es U3 oder KiGa gelernt und gelehrt wird.
        Sozialverhalten, Teamwork, teilen, zusammen Spaß haben, etc.

Top Diskussionen anzeigen