Austritt aus der Kirche-welche Folgen

    • (1) 19.04.12 - 08:57

      Hallo,

      nachdem ich schon sehr lange mit dem Gedanken hadere, aus der Kirche auszutreten, nicht, weil ich nicht Christin bin, sondern weil die Art und Weise, wie allgemein mit dem modernen Leben (insbesondere Verhütung) und dessen Anforderungen, der Umgang mit Homosexualität und ganz besonders seit den Missbrauchsvorwürfen umgegangen wird, in mein christlich geprägtes demokratisches Bild einfach nicht mehr vereinbar sind, wollte ich hier mal wissen, welche Folgen ein Austritt hat.

      Dass ich natürlich nicht mehr kirchlich heiraten kann ist klar...dass es sicherlich auch Diskussionen geben würde, wenn ich ein Kind hätte und dies (nicht getauft) in eine kirchliche Kinderbetreuung unterbringen möchte auch...was sonst?

      Das Geld ist mir hierbei gar nicht so wichtig und vordergründig...ich denke mir nur, wenn man ein bisschen Herz und Verstand hat, dann kann man nach solchen Berichten wie gestern abend im ZDF nicht mehr Mitglied sein bzw. dies auch noch unterstützen.

      Hier der Link:
      http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/nachrichten/#/beitrag/video/1622596/ZDF-heute-Sendung-vom-18-April-2012
      Stichwort: Niederlande-Skandal im Kinderheim

      Ich bin schon sehr auf eure Antworten/Meinungen gespannt....

      • die konsequenzen sind

        - du mußt keine Kirchensteuer mehr zahlen
        - du kannst auch keine Leistungen mehr einfordern (heirat, beerdigung)
        - Zugehörigkeit zu einer christlichen kirche ist voraussetzung z.B. bei vielen Jobs im sozialen Bereich
        - eventuell könnte es probleme geben bei einrichtungen unter kirchlicher trägerschaft (kindergarten, schule) für deine kinder- das muß aber nicht so sein!

        ansonsten fallen mir spontan keine konsequenzen ein

      Ich kenne weiteren Folgen - außer vielleicht das Unverständnis mancher Mitmenschen und deren Ablehnung dir gegenüber.

      Ich wohne im Heiden-Land und kann dir sagen, dass auch nichtchristlich Kinder in einen kirchlichen Kindergarten gehen können. Wenn du natürlich in einem sehr christlichen Gebiet wohnst, dann hast du diesbezüglich wahrscheinlich mehr Probleme, dort einen Platz zu bekommen.

    Ich bin schon lange aus der kath. Kirche ausgetreten.
    Konsequenzen????
    Keine kirchliche Trauung - aber das war ohnehin nie mein Wunsch.
    Keine kirchliche Bestattuung. Wobei damit nur gemeint ist, dass es eben keine Trauerfeier in der Kirche gibt (machen aber auch viele nicht, die getauft sind) und kein Pfarrer am Grab eine Rede hält - ABER, es gibt ja freie Trauredner (meist haben große Bestattungsunternehmen selber solche Angestellte) und die machen das ganz toll und meiner persönlichen Meinung nach auch wesentlich besser.

    Eine würdige Bestattung auf dem Friedhof bekommt man trotzdem, da es in Deutschland nicht erlaubt ist, Verstorbene im Garten zu vergraben oder die Urne auf den Kaminsims zu stellen.

    Womit es Probleme gibt, sind Arbeitsstellen bei einem kirchl. Träger, die stellen Dich vermutlich nicht ein.

    Mit dem Kindergarten gibt es bei uns im Ort keine Probleme - man bekommt dort einen Platz, wo grade was frei ist.
    Wir haben einen katholischen, einen evangelischen und einen kommunalen KiGa - und alle bieten unterschiedliche Betreuungsformen an und wir haben uns eben für den KiGa entschieden, der von den Zeiten her am besten passt.
    Ich bin ausgetreten, meine Tochter nicht getauft, mein Mann ist katholisch und unsere Tochter ist im evang. KiGa angemeldet und wird dort auch ziemlich sicher ab September einen Platz haben. Ihr kath. Freund geht dort dann auch hin.

    Ich war als kath. Kind selber im evangelischen KiGa.

Hallo,

es ist ja schon vieles genannt worden. Wichtig finde ich einzig und allein die Tatsache, dass es mit einem kirchlichen Arbeitgeber schwierig werden könnte.

Also ich denke nicht, dass der Katholik dich dann noch einstellt. Und ich kenne auch genug evangelische Einrichtungen, die immer einem Bewerber mit Kirchenmitgliedschaft den Vorzug geben.

lg die hinterwäldlerin

Hallo,

ich hab jetzt beide Threads von dir gelesen und irgendwie kommt mir der Gedanke, dass du Zustimmung bzw Bekräftigung für deinen Kirchenaustritt suchst.
Entweder hast du diese Entscheidung getroffen und stehst dazu (auch zu den "Konsequenzen") oder du überdenkst nochmal, ob DU das wirklich willst (auch ohne Zuspruch dritter).

Ich bin ausgetreten. Warum, weshalb und wieso ist unerheblich für deine Entscheidungsfindung.

liebe Grüße seinspaetzle

Hallo,

mein Partner und ich sind auch schon lange aus der Kirche ausgetreten.

Die Folge war, das wir ab da keine Kirchensteuer mehr bezahlen mussten und das ist eher positiv.

Das andere hattest du ja schon genannt und soweit ich weis redet kein Pfarrer auf deiner Beerdigung -das wäre mir aber egal:-)

Ich entscheide gern selbst wo mein Geld hinfliesst und es soll nicht die Kirche bekommen!

Lg Sabrina

Welche Kirche?
Ev. oder kath. oder noch eine andere?

".dass es sicherlich auch Diskussionen geben würde, wenn ich ein Kind hätte und dies (nicht getauft) in eine kirchliche Kinderbetreuung unterbringen möchte auch..."

Darüber brauchst Dir keinen Kopf zu machen, wenn die Kirche Geld verdienen kann und das tut sie mit dem Kiga-Platz , ist es ihr auch schnuppe ob das Kind getauft ist, oder nicht, die nehmen sogar Moslems auf ;)

  • (13) 19.04.12 - 20:00

    Das ist Unfug, die Kirche verdient nicht am Kiga-Platz. Erzieherinnen etc. werden zwar über die staatlichen Zuschüsse finanziert, aber zumindest bei meiner Gemeinde mußten Baumaßnahmen etc. von der Gemeinde gezahlt werden.

    Dir ist schon klar, daß die Beiträge der Eltern in keinem Fall die Gesamtkosten eines Kindergartenplatzes decken?

    • (14) 20.04.12 - 13:26

      Sorry, aber wenn eine kirchliche Einrichtung genau eine Vollzeitkraft beschäftigt, der Rest (4 Stück) auf Teilzeit und 2 Aushilfen(Praktikum, FSJ, etc...) läuft und der Laden 60 Kinder beherbergt, wovon jedes zwischen 120 und 180 € einspielt, dann erkläre mir mal bitte wieso man damit keinen Gewinn macht.
      An den Löhnen kann es nicht liegen, die sind nicht so hoch.

      • Monatseinnahmen also 9.000€. Geschaetzte Mindestwarmmiete 1.000€ (??) und 8.000€ Personalkosten fuer sieben Personen (inklusive Personalnebenkosten)....wo soll da Gewinn sein???

Top Diskussionen anzeigen