Beschneidung - Fragen dazu

    • (1) 14.09.12 - 16:57

      Hallo.
      Ich verstehe es wie folgt: Jungen (und Mädchen?) werden u.a. beschnitten, weil der religiöse Hintergrund sagt, das entsprechende Körperteil wäre unrein. Sehe ich das richtig?

      Wenn ja, dann stelle ich mir ganz ernsthaft die Frage, warum sich der Mensch über seinen Schöpfer stellt und ihm Unvollkommen unterstellt. Denn offensichtlich hat der ja einen Fehler gemacht, ein so unreines Körperteil zu schaffen. Diesen Fehler korrigiert der Mensch jetzt netterweise in seinem Namen?!

      Sorry, entweder ich habe n riesen Denkfehler, oder es macht einfach überhaupt keinen Sinn und ist im wahrsten Sinne des Wortes Scheinheiligkeit..

      Aber vielleicht kann mir das ja jemand schlüssig erklären?

      Danke

      • Nein.

        Im Judentum ist die Beschneidung ein Zeichen für den Bund Gottes mit Abraham, das hat erst mal nichts mit "unrein" zu tun, sondern ist eben eine Kennzeichnung - vielleicht eher einem Tattoo vergleichbar ;-)

        Weibliche Beschneidung gab es in Afrika schon lange vor dem Islam, und ein Großteil der muslimischen Mädchen weltweit sind NICHT beschnitten. Es ist also ein kultureller Hintergrund - der in Afrika auch christliche Mädchen treffen kann - kein religiöser.

        • (3) 15.09.12 - 12:57

          Warum kommt man dann nicht einfach mit einem "Tattoo" zur Welt?

          Ersetze "Afrika" durch "weltweit".

          Abraham hat sich die Vorhaut übrigens selbst abgehackt.

          • (4) 15.09.12 - 14:38

            Wo ausser in Afrika wird denn weibliche Beschneidung praktiziert, wenn man von ausgewanderten Afrikanern absieht?

            Und die andere Frage ist schlichtweg ignorant, genausugut könnte man fragen, warum kommen Kinder nicht schon getauft zur Welt ...

            • (5) 16.09.12 - 13:09

              Darf man Kinder taufen lassen?

              • Ja! Denn hier wird die körperliche Unversehrtheit nicht beeinträchtigt. Und wenn wir auch hier mal Fanatiker und Radikale ausschließen, tut man keinem Kind damit einen Schaden an.

                Ich vermittle meinem Kind doch die Werte, die ich für richtig halte. Außerdem bin ich in der Tat selbst christlich gläubig und gehe zur Kirche. Deshalb ist es mir persönlich wichtig, diese Werte und diese Lebensweise vorzuleben und es mit einzubeziehen.
                Wenn er sich irgendwann gegen diesen Glauben entscheidet, dann ist das eben so.

                Dennoch ist Taufe und Beschneidung doch wohl kaum auf eine Stufe zu stellen.

                • "Wenn er sich irgendwann gegen diesen Glauben entscheidet, dann ist das eben so."

                  Hat er wirklich eine Wahl?

                  • ? Warum sollte er sie nicht haben? Ich bin nicht fanatisch, bin selbst jahrelang nicht zur Kirche gegangen...
                    Warum denkst du gleich so negativ und unterstellst, dass Kirche = Sekte = Fanatismus = Unterdrückung bedeutet. So kommt es bei mir an.
                    Kirche ist Religion, Glaube an Gott, Nächstenliebe und das Bestreben, ein guter Mensch zu sein. Das tut niemandem weh und kann nicht falsch sein. Selbst wenn es sich am Ende herausstellt, dass es keinen Gott gibt - so habe ich dennoch anständig gelebt...

                    Ich bin mit durchaus bewusst, dass die Kirche von Menschen geleitet wird, diese machen Fehler. Schlimme Fehler teilweise.

                    Deshalb spreche ich auch nur für mich, meinen Glauben und meine Gemeinde.

            (9) 17.09.12 - 09:26

            "Wo ausser in Afrika wird denn weibliche Beschneidung praktiziert, wenn man von ausgewanderten Afrikanern absieht?"

            "wenn man von ausgewanderten Afrikanern absieht?"

            "Ausgewanderte Afrikaner" sind: Europäer, Amerikaner, Asiaten und Australier.

            http://www.desertflowerfoundation.org/wp-content/uploads/fgm-verbreitung-deutsch.png

            (10) 18.09.12 - 19:51

            in 30 Ländern dieser Erde. Überall- auch in Deutschland!
            Tausendfach. Täglich. Die Frauen, die das kleinen Mädchen (zum Teil Säuglingen) antun, sollten tot umfallen!

    Hi,
    auch wenn es eine Vermischung von Kultur und Religion ist - ich bin ganz deiner Ansicht.

    In meinen (vielleicht naiven) Augen sehr treffend formuliert von Reinhard Mey in "Ich glaube nicht"

    "Ich glaub' nicht, dass er in seiner Weisheit, seinem ew'gen Rat
    Sowas Abartiges ausgeheckt hat wie den Zöllibat
    Denn sonst hätt' er sich zum Arterhalt was andres ausgedacht
    Und uns nicht so fabelhafte Vorrichtungen angebracht
    Welch ein Frevel, daran rumzupfuschen, zu beschneiden
    Zu verstümmeln! Statt sich dran zu erfreu'n, dran zu leiden!
    Und wenn Pillermann und Muschi nicht in den Masterplan passen
    Glaubt ihr nicht, er hätt' sie schlicht und einfach weggelassen?
    Glaubst du Mensch, armsel'ger Stümper, du überheblicher Wicht
    Dass du daran rumschnippeln darfst?
    Ich glaube nicht!"

    Nein, ich kann es dir nicht schlüssig erklären. Und ich erwarte auch keine schlüssige Erklärung von irgendwelchen "Gelehrten" darüber, warum Gott etwas geschaffen hat am Menschen und der Mensch der Ansicht sein darf, es in seinem Namen verschandeln (äh, verändern oder wie auch immer) zu dürfen.

    Für mich kann es dafür schlicht und einfach keine Erklärung geben, die schlüssig wäre. Entweder hat Gott uns geschaffen in den Augen der Religion - dann haben wir uns so hinzunehmen, wie wir sind. Auch wenn das vielleicht nicht perfekt ist (was es definitiv ist ;-)), aber in seinem Namen "verbessern" - kann DAS der Gedanke der Schöpfung gewesen sein?

    Wobei ich zugeben muss, mich auch noch mit keinem "Gelehrten" einer diese (Un-)Sitte praktizierenden Religionen unterhalten zu haben.

    Scheinheilig ist vieles in der Kirche, und zwar in allen mir bekannten Religionen überall in der Welt. Und was als "Gottes Wille" o.ä. dargestellt wird ist in vielen Fällen vor allem das, was irgendein Mensch oder eine Gruppe Menschen will oder wollte, um Macht auszuüben. Und hat sich halt über Jahrhunderte oder Jahrtausende eingebürgert, eingeprägt und entwickelt.

    Wer es nicht kennt, und wen der Rest vom Lied interessiert: http://lyrics.wikia.com/Reinhard_Mey:Ich_Glaube_Nicht - ich finde die Musik von Mey toll, stimme aber bei Weitem nicht immer mit allen Ansichten überein - aber DEN Inhalt unterschreibe ich. Für mich.

    Viele Grüße
    Miau2

    • (12) 15.09.12 - 14:34

      Hallo,

      die Sache, dass sich der Mensch über Gott stellen kann und andere Menschen verstümmelt und ihnen dadurch furchtbare Schmerzen und Leid zufügt, ist in meinen Augen auch nicht zu begreifen.

      Durch den Film "Wüstenblume" ist dieses Thema in den Vordergrund gestellt wurden und mir ging es wieder viele Tage nicht aus dem Kopf.

      Ich verstehe nicht, wie Frauen anderen Frauen, gar ihren eigenen Töchtern dieses große Leid zufügen.

      Die einzige Erklärung für mich ist , dass die Frau keine Freude am Verkehr haben soll, sie nur allein ihrem Mann dadurch treu bleibt, unerreichbar für andere Männer.- Egal wie sie mit der Verstümmelung klar kommt, auch sie davon krank werden kann und daran sterben könnte.

      Bestimmt war und ist es in vielen Ländern so gewesen, dass so jeder mit jedem Verkehr hatte. Menschen haben sich in ihrer Einfalt diese Methoden der Beschneidung einfallen lassen, um der Untreue entgegen zu wirken. -Schreckliche Methoden, die auch absolut nicht in unsere Zeit passen und abgeschafft gehören.

      Lotta

      (13) 15.09.12 - 14:42

      Scheinheilig ist es aber auch, Kultur Religion und verschiedene Probleme verschiedener Religionen derart durcheinanderzuwerfen wie Du es hier tust. judentum und Islam haben svhon mal kein Zölibat ...

      • (14) 15.09.12 - 16:19

        Der Unterschied ist der: ich behaupte weder, die alleinige Weisheit gepachtet zu haben (gekennzeichnet durch "in meinen vielleicht naiven Augen"), noch verlange ich, dass man meiner Meinung (als solche auch gekennzeichnet und nicht als "Wahrheit" oder was auch immer!) folgt.

        Ich werde niemanden in die Hölle wünschen, der andere Ansichten hat. Ich werde auch niemanden dafür umbringen.

        Scheinheilig? Warum? Weil ich eine MEINUNG habe, die nicht deiner entspricht?

        Würde ich behaupten, dass das das allein richtige wäre - meinetwegen. Dann hätte ich die Bezeichnung genau so verdient wie so ziemlich alle mir bekannten Religionen.

        Und was ist falsch daran, Kritik an verschiedenen Religionen zu üben? Und erklär mir doch bitte in dem Zusammenhang das Wort "scheinheilig" - da bin ich wohl zu naiv für.

        Beschneidungen an Mädchen kennt m.W. nach übrigens auch das Christentum nicht. Werden sie dadurch besser?

        • (15) 15.09.12 - 17:31

          "Ich werde niemanden in die Hölle wünschen, der andere Ansichten hat. "

          Tun Juden schon mal auch nicht - da geht es gar nicht um ein Leben nach dem Tod und es ist auch gar nicht Ziel der Sache, daß alle Menschen Juden werden. Auch in der evangelischen Kirche spielt die Hölle praktisch keine Rolle mehr:

          http://www.ekd.de/glauben/abc/hoelle.html

          Mich stört, daß Du pauschal Menschen aller Religionen als tumbe Fanatiker abtust und dabei genauso schwarz-weiß argumentierst wie die Fanatiker selbst.

          "Beschneidungen an Mädchen kennt m.W. nach übrigens auch das Christentum nicht. Werden sie dadurch besser? "

          In Afrika werden - leider - auch christliche Mädchen beschnitten, eben weil es NICHT von der Religion abhängt. Das macht die Sache nicht besser oder schlechter, zeigt aber, daß es eben keine religiöse Praxis ist und man diese Frage nicht über Ablehnung von Religionen löst.

Top Diskussionen anzeigen