Familienministerin gegen Kinderrechte im Grundgesetz

    • (1) 16.11.12 - 09:57

      Hallo!

      Diese Meldung kam heute Morgen im Radio:

      http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Familienministerin-Kinderrechte-im-Grundgesetz-nicht-noetig-id22755666.html

      "Es gebe jetzt ein Individualklagerecht für Fälle, bei denen es um mögliche Verstöße gegen die UN-Kinderrechtskonvention gehe. «Da war die Bundesregierung führend mit dabei. Das stärkt die Rechtsposition von Kindern viel mehr als jede Verfassungsänderung", sagte Schröder.

      Dieser Satz schreckt mich etwas ab. Es klingt so, als ob man ihrer Meinung nach das ganze Grundgesetz abschaffen und dann "einfach" klagen soll, wenn man sich um seine nach diversen Konventionen geregelte Rechte betrogen fühlt.

      Gruß

      • Hallo,

        was glaubst du denn, würde es bringen, wenn unsere Verfassung dahin gehend verändert werden würde bzw. welche Bedenken hast du, wenn das nciht erfolgt? Hab mich mit dem Thema nicht befasst, daher frage ich.

        vg, m.

        • Hallo!

          Ich auch nicht ;-)
          Aber ich frage mich, warum Kinderrechte keinen Platz im Grundgesetz haben, warum die Ministerin dagegen ist und wem es nützt, wenn man für alles klagen muss? Wird es nach jeder erfolgreichen Klage eine Gesetzesänderung geben? Wieviele Kinder werden klagen?

          Gruß

      Hallo,

      wenn kleine Menschen ein extra Gesetz im Grundgesetz brauchen, was machen wir dann mit den denen, die eigentlich erwachsen, aber dennoch wie Kinder sind oder wieder so werden? Bekommen die auch einen extra Absatz?

      Überhaupt sollten wir Menschen in viele Untergruppen einteilen und jede extra bedenken #augen

      Gruß

      • Hallo!

        Sind Kinder keine Menschen?
        Mir kommt es vor, als gäbe es wichtigere und weniger wichtige Gesetze, bzw. Menschen(gruppen). Und warum hinkt dann Deutschland in diesem Punkt den UN-Kinderrechten hinterher?

        Gruß

    Wir haben die Menschenrechte, die sind im Grundgesetz verankert. Wenn ich mich recht entsinne, sind Kinder auch Menschen. Mir wird daher nicht klar, warum Kinderrechte explizit erwähnt werden sollen.

Wieso hinkt Deutschland denn den Kinderrechten hinterher? Die UN-Kinderrechtskonvention ist doch unterschrieben worden und gilt damit hierzulande. Und die Menschenrechte gelten für alle, auch für Kleine.

Nach der Nummer mit der erlaubten Beschneidung können wir unser Grundgesetzt doch eh in die Tonne treten. Kinder werden nie eine Lobby in der Politik bekommen.

lg

Kinder leiden und sterben in Deutschland nicht, weil ihre Rechte nicht explizit im Grundgesetz erwaehnt werden. Sie leiden und sterben, weil ihre explizit genannten Rechte mit Fueßen getreten werden. Eine Umbenennung oder ausdrueckliche Erwaehnung wuerde daran nichts aendern. Nur eine Umorientierung wuerde etwas bessern. Man muesste Kinder, Senioren, Behinderte und Auslaender einfach als Menschen erkennen.

Top Diskussionen anzeigen