Rettungsschirm für GR.- kann mich jemand aufklären?

    • (1) 27.11.12 - 12:51

      Hallo

      eigentlich ist meine Frage einfach, denk ich. Hab mich mit der Rettungsschirmpolitik nicht genau auseinadnergesetzt, sondern hier und da die entsprechnenden Nachrichten zur finanziellen Hilfe gelesen oder gehört. Nun heißt es wieder: neue Milliarden für Athen. Leidet das hiesige Staatsbudget darunter? Sind das separate Geldquellen, die mit der internen Haushaltspolitik nichts zu tun haben? Müsste D. zum Beispiel diese Hilfen nicht leisten, hätten Länder und KOmmunen mehr Geld- dumm gefragt? Dieser Gedanke kam mir auf als die Rektorin die schulische Situation auf einer Elternversammlung ansprach. Es fehlen einfach Lehrer. Lehrkräfte sind zwar da, aber es fehlt Geld um diese einzustellen. AGs wurden dieses Jahr auch nicht angeboten ( es ist eine Grundschule)

      Wie seht ihr das? Wer hat was nötig und wo liegen die finanziellen Prioritäten?

      Gruß

      • Laut SPD werden die finanziellen Belastungen im haushalt NICHT aufgeführt und daher wir, der Bürger, übern Tisch gezogen!

        Die Frage ist meine Meinung nach, wem man glaubt.... Nicht, was die Wahrheit ist! Leider!!!

        Dazu gibt es ja auch immer wieder Schuldenschnitte für Griechenland. Wir fordern also unser geliehenes Geld nicht zurück (zum Teil) und geben Ihnen auch noch neues um Beamten etc. zu bezahlen.

        Meiner Meinung nach alles Humbug, denn neues Geld bringt nichts wenn sich die Einstellung der menschen dort nicht ändert und die Witrtschaft nicht wächst!

        Bin aber auch keine Professorin und bevor hier wieder alle mit Steinen werfen: Das ist meine Meinung, geht mir nicht auf den Senkel wenn ihr meint ihr wisst alles besser!

        und für mich liegt, in diesem Fall, die Priorität darin unsere Rente zu sichern (weil nicht kapitalgedeckt, zum teil durch Griechische Staatsanleihen finanziert) und zum anderen lieber die Baustellen in Deutschland an zu gehen... Ich mein, die Städte haben ncihtmal Geld um Schlaglöcher zu stopfen und wir schmeissen geld zum fernster raus nur damit die da unten weiter steuern hinterziehen können... Vlt. spricht aus mir auch der Wutbütger aber mich regt es tierisch auf die wir, das volk, zum narren gehalten werden.

        • Nach dem Euro-Finanzministertreffen Schäuble: Griechenland-Hilfe belastet den Haushalt mit 730 Millionen Euro

          Das beschlossene neue Rettungspaket für Griechenland wird sich im Bundeshaushalt niederschlagen. Der Finanzminister beziffert alleine die Mindereinnahmen aus den Zinssenkungen auf 130 Millionen Euro.

      Wenn man Deinen Beitrag liest, wird klar, warum 95 % der Bevölkerung die Politik von CDUCSUSPDFDPGrüneLinke gutheissen. Unglaublich, Deine Unwissenheit.

        • Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

          Ruhig bleiben... Haben wir schon kommuniziert? Trotz Deiner unberechtigten Pöbelei mir gegenüber stimme ich Deinen Beiträgen zu diesem Thread teilweise zu. Aber bitte nicht ganz Griechenland über einen Kamm scheren. Deine Meinung dazu gilt sicher für den aufgeblähten Staatsapparat (wobei Brüssel dem in nichts nachsteht), aber nicht für den normalen griechischen Arbeiter. Mit den (Steuer-)Hilfspaketen werden Banken gerettet, überwiegend deutsche und französische.

    (10) 02.12.12 - 11:29

    Seit dem Jahr 2004 mir klar, dass Griechenland seine Schulden nicht zurückzahlen kann. Was bisher vom IWF und aus dem Rettungschirm an Griechenland überwiesen wurde, diente zum größten Teil zur Bezahlung fällig gewordener Kredite.

    Private Gläubiger mussten einen kräftigen Schuldenschnitt hinnehmen. Staatliche Gläubiger waren dazu bisher nicht bereit. Es würde deren Defizite stark erhöhen. In der neuesten Rettungsaktion wurden Griechenland die Zinsen erlassen.

    Im Herbst 2013 wird in Deutschland der Bundestag und in Österreich der Nationalrat gewählt. Bis dahin wird sich an der Verdrängung der Wahrheit nichts ändern. Was danach kommt, kann ich nicht abschätzen.

    Wenn wir Griechenland nicht mehr unterstützen, wird es für die Gläubiger noch teurer. Dazu käme das Chaos in Griechenland. Wir müssten dann sicher humanitäre Hilfe leisten. In der EU gilt die Niederlassungsfreiheit. Vermutlich würden viele Griechen zu uns kommen oder wo anders hin auswandern.

Top Diskussionen anzeigen