Transparenz der Nebeneinkünfte

    • (1) 27.11.12 - 14:23

      Steinbrück verdient nebenher so viel mehr, dass die Koalition aus CDU/CSU/FDP ganz neidisch mit dem Finger auf ihn gezeigt und Transparenz gefordert hat.

      Nun hat Steinbrück nicht nur die Hosen herunter gelassen, sondern auch Gleiches für alle anderen Abgeordnete gefordert. Interessant, dass die Regierungsparteien da sofort wegrennen.

      http://blog.abgeordnetenwatch.de/2012/11/26/warum-haben-sie-gerade-gegen-transparenz-gestimmt-abgeordnete-fluchten-vor-reporter/

      Ist das nicht ziemlich peinlich?

      • Ist es nicht peinlich, Boni für banker anzuprangern und selbst für ne Stunde sabbeln 25.000 Euro ab zu greifen?

        • Kann man Äpfel mit Glühbirnen vergleichen?

          • Verglichen mit dem was Herr tseinbrück leistet arbeiten Banker sich geradezu dumm und dämlich! Ja man kann es vergleichen... Wie war das noch gleich: Wasser predigen, Wein trinken!

            Die ganzen SPD Heuchler gehn mir aufn Senkel. Sind alle reich wie die FDP-Wähler aber tun so als wären sie die Frömmigkeit in Person. Die anderen Partein steh wenigstens zu ihrer Klientelpolitik!

            Und wenn du meinst man kann das nicht vergleichen ist das dein Problem, für mich besteht da sehr wohl ein erheblicher Zusammenhang!

            Das ist genauso als würde die SPD in der Öffentlichkeit sagen "GEGEN WAFFENEXPORTE-WÄHLT DIE SPD" aber intern den Waffenexporten zustimmen.... UPS, das tun sie ja sogar

              • Transparenz ist ja schön und gut... Allerdings hat der liebe Herr Steinbrück von der SPD (ich möchte es gerne betonen: SPD!) seine Nebeneinkünfte erst nach erheblichen Druck anderer Parteien und der Öffentlichkeit offen gelegt. Und danach mit dem Finger auf andere zu zeigen und zu schreien "Der hat aber auch.." halte ich für sehr unseriös/kindisch.

                Zumal er a) kaum im Bundestag anwesend war und lieber Vorträge gehalten hat und b) zu hohe Verdienste in nahezu jeder Branche anprangert. In diesem Zusammenhang halte ich es für sehr verwunderlich, dass Herr Steinbrück von anderen verlangt nach Verdienst bezahlt zu werden und für sich selbst anscheinend mit einem anderen Maß misst. Hat die Bevölkerung irgendwelche Vorteile durch seine Vorträge? Ich denke nicht... Er kann sein Bundestagsmandat einfach abgeben und sich voll und ganz auf seine Vortragsreisen konzentrieren. Leider will der gute Mann ja jetzt Kanzler werden #zitter

                Ich bin nciht blöd, ich weiß das nahezu alle Politiker hinterfotzige Menschen sind und nur am eigenen Profit interessiert sind... Aber gerade ein Kanzlerkandidat der SPD (!!!) sollte sein Verhalten genau abwägen!!!

                Liebe Grüße

                • "Transparenz ist ja schön und gut... Allerdings hat der liebe Herr Steinbrück von der SPD (ich möchte es gerne betonen: SPD!) seine Nebeneinkünfte erst nach erheblichen Druck anderer Parteien und der Öffentlichkeit offen gelegt."

                  Ganz im Gegenteil! Auf diese Reaktion wartet man in der SPD schon lange, weil SPD und Grüne nach eigenen Angaben schon längst mehr Transparenz der Bundestagsabgeordneten aller Fraktionen fordern. Allerdings scheiterte es immer an CDU/CSU und FDP, hier neue Grundlagen zu schaffen. Schau Dir auch ruhig nochmal die Spiegel TV Reportage an, wie kindisch-beleidigt der CDU-Abgeordnete Michael Fuchs immer wieder sagt: "Fragen Sie doch Herrn Steinbrück!"... So rosarot kann keine Brille sein, dass man hier den Schreck in den Reihen der Regierungsparteien bei der Forderung nach Transparenz nicht sieht.

                  "Und danach mit dem Finger auf andere zu zeigen und zu schreien "Der hat aber auch.." halte ich für sehr unseriös/kindisch."

                  Richtig, aber genau DAS tut die Regierungskoalition jetzt plötzlich. Es ist in meinen Augen einfach nur oberpeinlich.

        Nein, das ist Marktwirtschaft.

        Zeig mir den hier oder woanders, der es ablehnen würde, für eine Rede von einem Sponsor 25 k € zu erhalten.

        Also ich würde es machen. Warum auch nicht?

    Nein, das ist nicht peinlich, sondern megapeinlich. So eine Frage aber hier zu stellen, ist auch nicht sonderlich intelligent, denn Du wirst schnell feststellen müssen, dass es das gemeine Volk nicht wirklich versteht und statt dessen die Reaktionen der CDU-, CSU- und FDP-Abgeordneten durchaus verteitigen wird...

Klar ist das peinlich, aber hattest Du von diesen Herrschaften etwas anderes erwartet ?

Wenn es nach mir ginge, würde jeder Center der nebenher verdient wird auf das angerechnet was der Steuerzahler für diese Herrn und Damen Berufspolitiker bezahlt für ihre grenzenlose Aufmerksamkeit und Anwesenheit.
Denn wenn die noch soviel Zeit finden, nebenher richtig fette Pöstchen zu besetzen, dann fehlen sie ja wohl irgendwo bei der Arbeit für die sie der Steuerzahler bezahlt.

Um die Herrschaften gegenüber anderen Bevölkerungsgruppen nicht zu benachteiligen, könnte man natürlich über einen monatlichen Grundfreibetrag von 100 € nachdenken und das was darüber hinaus geht bis 1500 € nochmals mit Prozentsatz X (10 bzw. 20 %) in 2 Schritten als Freibetrag anrechnen.

Kurz und knapp: oberpeinlich.

Steht nicht in der Bibel: Du sollst nicht lügen (verkürzt)#kratz
Gilt wohl nicht für Dobrindt und die CSU

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2012/interviewdobrind101.html

Das macht Politiker so glaubhaft *kotzurbini*

Top Diskussionen anzeigen