Individuelle Gesundheits-Leistungen für Frauen

    • (1) 25.01.13 - 12:59

      ein viel zu interessantes Thema um nur als Beitrag im Urbiamagazin zu stehen
      http://www.urbia.de/magazin/gesundheit/individuelle-gesundheits-leistungen-fuer-frauen
      siehe dazu meinen Kommentar
      Wie seht ihr das? Hat das Ganze bei euch funktioniert oder seht ihr das gelassen(er)?

      • den unheimlich vielen Antworten zufolge hat die jahrzehntelange ärztliche Gehirnwäsche funktioniert. Na dann, immer schön so weiter machen, immer schön brav alles kontrollieren lassen, Angst machen lassen etc.

        Nur mal so als Gedankenspiel. Würden Männer es als unabdingbar ansehen, würden auch sie jedes Jahr zur Kontrolluntersuchung gehen "müssen" (um nicht als verantwortungslos zu gelten?) Jedes Jahr den Penis untersuchen lassen (Ultraschall, Tastuntersuchung) mit anschließender rektaler Prostatauntersuchung? Vorausgesetzt, es bestünde eine genauso geartete Angstmach- und du MUSST-dich-untersuchenlassen-Propaganda?
        Wäre das mit Männern machbar?

        Ich verstehe nicht ganz worauf du hinaus willst.

        Erst sprichst du von IGe-Leistungen und jetzt von Routine Vorsorge Untersuchungen. Das Thema des Artikels ist ja, ob die Ärzte ihren Patienten/Patientinnen Untersuchungen aufschwatzen, die gar nicht notwendig sind.

        In deinem Gedankenspiel willst du aber offensichtlich irgendwelche Unterschiede zwischen Männern und Frauen diskutieren in der Bereitschaft Vorsorgeuntersuchungen mitmachen zu müssen.

        Das kommt ein wenig wirr rüber.

        Es ist jetzt schwer das ein wenig zu entwirren.

        Auf Grund des Drucks im Gesundheitswesens sind Kontrolluntersuchungen in vielen Bereichen ja eher weniger geworden. Daher sehe ich ich nicht, dass die Ärzte mehr Angst als früher machen, ganz im Gegenteil.

        Natürlich bieten immer mehr Ärzte IGeL an. Warum auch nicht? Unser gesetzliches Versicherungssystem ist ja nicht darauf ausgelegt, die beste medizinische Versorgung bereit zu stellen, sondern eine ausreichende. Wenn nun der Arzt dem Patient anbietet für eine private Zuzahlung eine bessere, genauere, schneller, schmerzfreiere oder wirksamere Therapie zu erhalten finde ich das nicht schlimm. Auch nicht, wenn der Arzt daran noch mal verdient. Du regst dich doch auch nicht über deinen KFZ-Meister auf, der dir rät regelmäßig in der Partnerwerkstatt zur Inspektion zu kommen, das bessere Öl zu nehmen oder etc.

        Ich weiss, mancher (und auch einige Ärzte selber) können sich mit dem Gedanken nicht anfreunden, dass sie Geschäftsleute sind.

        Mir als Patientin steht es ja frei mich schlau zu machen, mich zu informieren, welche Untersuchung ich möchte und welche nicht und ein Preisvergleich ist mir ja auch möglich.

        Ob es Unterschiede zwischen Mann und Frau gibt?

        Nun, die Arztgruppe, die am besten aufgestellt sind im Bereich IGe-Leistungen sind ganz sicher die Zahnärzte. Wer kommt denn wirklich aus eine Zahnarztbehandlung ohne private Zuzahlung?
        Und mir wäre neu, dass nur Frauen diese tätigen, Männer enstcheiden sich doch genauso für die besseren Kronen, Füllungen etc.

        Panikmache beim Arzt? Wie gesagt, Vorsorgeuntersuchungen sind weniger geworden, doch gibt es diese für Frau und Mann. Was du in deinem letzten Abschnitt beschreibst ist doch beim Mann genau so ab einem gewissen Alter: Vorsorgeuntersuchung der Prostata. Also ja, auch Männer machen das mit. Aber mit IGeL hat das jetzt erst mal nichts zu tun.

        Die IGeLeistungen beim Frauenarzt sind ja auch oft Leistungen während der Schwangerschaft. Sind daher ja nicht unebdingt nur den Frauen zuzuschreiben. Genau wie eine junge Mutter will auch der Papa gerne einen 3D Ultraschall oder bei jedem Besuch ein Bild vom nachwuchs sehen. Auch die Entscheidung frühzeitig abzuklären, ob bestimmte Erkrnakungen vorliegen wollen doch meist beide Elternetile wissen.

        Also ich sehe hier nicht, dass Frauen aufgrund irgendeiner Panikmache sich eher zu Igeleistungen drängen lassen.

        • Vielen Dank für deine ausführliche Antwort Auch du schreibst etwas verworren.

          >> Erst sprichst du von IGe-Leistungen und jetzt von Routine Vorsorge Untersuchungen. Das Thema des Artikels ist ja, ob die Ärzte ihren Patienten/Patientinnen Untersuchungen aufschwatzen, die gar nicht notwendig sind.<<

          IGel Leistungen werden der Routine-Vorsorge gleich gestellt. Beim Gynäkologen z. B. die routinemässige Ultraschalluntersuchung der Gebärmutter u. der Eierstöcke. Diese Ultraschalluntersuchung ist nicht notwendig und wird den Patientinnen aufgeschwatzt bzw. es muss teilweise nicht aufgeschwatzt werden, da es sich schon so im Kopf eingegraben hat, dass es viel besser ist, sich noch zusätzlich mit Ultraschall untersuchen zu lassen.

          Es ist der Irrglaube daran, dass Vorsorgeuntersuchungen vor gewissen Erkrankungen schützen.

          >> In deinem Gedankenspiel willst du aber offensichtlich irgendwelche Unterschiede zwischen Männern und Frauen diskutieren in der Bereitschaft Vorsorgeuntersuchungen mitmachen zu müssen.<<

          Ich glaube kaum, dass man viele Männer davon überzeugen könnte, sich ab dem 20. Lebensjahr jährlich beim Männerarzt duchchecken zu lassen und dort u. U. noch zusätzliche Untersuchungen aus dem IGel mit zu machen.

          >> Du regst dich doch auch nicht über deinen KFZ-Meister auf, der dir rät regelmäßig in der Partnerwerkstatt zur Inspektion zu kommen, das bessere Öl zu nehmen oder etc.<<

          Gäbe es eine Art „Zwangsgesundheitsversicherung“ fürs KFZ, würde sich aufgeregt werden, warum die „Kassenleistung“ das gute Öl nicht übernimmt, die private Versicherung es aber würde.

          >> Panikmache beim Arzt? Wie gesagt, Vorsorgeuntersuchungen sind weniger geworden, doch gibt es diese für Frau und Mann.<<

          Welche Vorsorgeuntersuchungen sind weniger geworden? Oder ist es eine Vermutung, dass sie weniger geworden sind, wenn eine mangelnde Teilnahme kritisiert wird?

          Dein Beispiel mit zahnärztlichen Leistungen hinkt, da es sich dabei um die Behebung/Behandlung einer bereits festgestellten Erkrankung handelt. (Ausser bei z. b. einer Prof. Zahnreinigung). Wenn du vergleichst dann der Gestalt, dass die Kasse eine Vollprothese zahlt und dazu u. U. gesunde Zähne gezogen werden müssen, jedoch keine Zahnimplantate und den Erhalt von Zähnen und dies nur mit privater Zuzahlung möglich ist. Ähnlich z. B. einer von der Kasse bezahlten Totaloperation bei einer Senkung statt einer schonenderen OP-Methode mit Erhalt des Organs.

          >> Ich weiss, mancher (und auch einige Ärzte selber) können sich mit dem Gedanken nicht anfreunden, dass sie Geschäftsleute sind.<<

          Geschäftsleute machen Geschäfte, um den eigenen Geldbeutel zu füllen Was einem Geschäftsleute verkaufen kann Luxus sein, den man nicht unbedingt in der Form braucht. Oder man lässt sich etwas aufschwatzen und ärgert sich hinterher. Oder man bekommt Schrott angedreht. All das lässt sich bei einem Kfz od. sonstigen Gerätschaften, Immobilien etc. irgendwann verarbeiten, verkraften. Wenn die Gesundheit durch eine unnötige OP ruiniert wurde, fällt dies schwer. Aber das ist eigentlich wieder ein ganz anderes Thema. Oder doch nicht?

          • Hallo,

            eine Zyste lässt sich durch Ultraschall lokalisieren.

            Meine Schwägerin hatte immer Vorsorge ohne Ultraschall. Seit letzten Sommer hat sie auch nur noch einen Eierstock, weil an dem anderen eine Zyste unbemerkt geblieben ist, die sich stark vergrößert hatte.

            Seit ihrer OP bekommt sie den US auch kostenlos. Aber jetzt ist das Kind ja schon in den Brunnen gefallen.

            GLG

    Hallo,

    ich habe in meinem Leben nur einige Male IGeL bezahlt.

    Ein paar Mal einen Ultraschall bei der Krebsvorsorge (aber seit ich eine Zyste habe, muss ich das auch nicht mehr bezahlen), weil ich mich dann sicherer fühlte, und einmal eine Glaukom-Untersuchung beim Augenarzt.

    Ansonsten keine. Mir wurden auch nie welche aufgedrängt.

    GLG

    Ich galube nicht das Frauen dauernd zum TÜV müssen. Ich finde es gibt nicht schrecklicheres als ArzthelferInnen die dir irgendwelche Untersuchungen aufdrängen.
    Allerings kenne ich genug Frauen die Brust gekrebs hatten . Da finde ich eine Vorsorge schon sinnvoll. Wichtiger währe es aber die Selbuntersuchung der Brust besser zu erklären. .

    Allerdigns habe ich auch schon einge Igel Leistungen in Anspruch geniommen. Beim Augenarzt gib es ein Lasergerät das den Augenhintergund untersucht. Die Bilder können gespeichert werden . Ich frage mich warum dass keine Kassenleistung ist, alternative ist das nervige Tropfen.

    • TÜV für Frauen, nicht schlecht.

      Hier in der Diskussion geht’s ja um die IGeL-Leistungen speziell für Frauen. Meine Vermutung ist, dass sich viele Frauen einschüchtern lassen, sich Angst machen lassen und deshalb die verschiedensten Untersuchungen machen. Auch wenns das eigene Geld kostet.

      Eine neue Überlegung ist, dass viele Frauen selbst unsicher sind mit ihrem Körper und sich durch die Untersuchungen jährlich vom Arzt die Bestätigung holen, dass alles in Ordnung ist.

      • Ach daher weht der Wind.

        Warum eröffnest du nicht direkt einen Beitrag, dass Frauen im allgemeinen sehr viel unsicherer und beieinflussbarer als Männer sind und tarnst es nicht als einen aufklärerischen Beitrag über IGe Leistungen.

        Ich finde diese Überlegung wegen Vorsorgeunteruschungen beim Frauenarzt sehr weit her geholt.

        Dann können wir auch darüber reden, warum es eine florierende Industrie für Potenzmittel, Schwanzverlängerungen und Viagra zu Schwarzmarktpreisen gibt.

        Darf ich dann postulieren, dass Männer verklemmter als Frauen sind und dazu noch so doof, mittels Selbstmedikation die Gesundheit und die Finanzen zu strapazieren?

        • ich tarne gar nichts! Wenn man sich mit einem Thema befasst, bekommt man die unterschiedlichsten Gedanken dazu in den Kopf.

          • Also ich befasse mich auch mit gesundheitspolitischen Themen und mir sind solche Gedanken noch nie durch den Kopf gegangen.

            Und ich habe auch noch nie einen Vortrag, Artikel etc. zu dem Thema mitbekommen, der jetzt dazu eine "gender" Betrachtung machen wollte. Das geht doch komplett am Thema IGeL vorbei!

            • ist doch schön, dass nicht allen Menschen die gleichen Gedanken zu einem Thema durch den Kopf gehen, nicht? Oder bist du der Maßstab dafür, welche Überlegungen man zu gesundheitspolitischen Themen anstellen darf?

              Und blos weil du noch nie einen Vortrag oder Artikel zur "Gender-Betrachtung" hinsichtlich IGeL gehört od. gelesen hast, kanns das natürlich nicht geben. Überlegungen dazu, ob Frauen für IGel-Leistungen empfänglicher sind als Männer.

              Mit dir macht es keinen Spass sich auszutauschen.

              • warum das denn? Weil ich dir so gar nicht folgen mag?

                Entshcudlige, aber dann muss man schon ein wenig mehr in die Waagschale legen, als "es gibt da so Überlegungen"....

                Wer bitte hat denn solche Überlegungen?
                Du und wer noch?

                Das Problem ist doch dass du initial schon so viel postulierst, was aber in keiner weise belegt ist, sondern einfach nur auf deinen Überlegungen beruht. So konstruierst Du dir ein "Problem", was so in meinen Augen nicht gibt.

                Ich hätte mich zuerst auch gerne mal auf einen Punkt geeinigt. Geht es jetzt um IGeL oder unnötige Vorsorgeuntersuchungen?

                Daher auch mein Beispiel der Zahnärzte. Geht es nämlich um IGeL, dann sind wir da genau an der richtigen Adresse. Zahnreinigung, besondere Füllungen und teurere Kronen sind nämlich alles IGe-Leistungen per Definition.

                Und das machen Männer wie Frauen, gibt es da Gender-Unterschiede?

                Wie sieht es aus mit Ike Leistungen beim Allgemeinmediziner, beim Augenarzt etc. Machen das nur Frauen? dann können wir gerne über Gender-Unterschiede sprechen.

                Aber nur weil Frauenärzte mehr Igeln als Urologen, ist das doch kein gender Problem.

Top Diskussionen anzeigen