Pfand auf Plastik

    • (1) 16.04.13 - 16:52

      Hello,

      ich habe immer mal wieder Diskussionen darum gelesen, ob man auf weitere Artikel Pfand einführen soll, beispielsweise auf Plastiktüten.

      Was haltet ihr davon, die Pfandregelung auszuweiten?

      Ich würde mich sehr dafür aussprechen, alle Arten von Plastik mit Pfand zu versehen, vor allem aber auch bei Produktverpackungen auf Plastik zu verzichten. Beispielsweise halte ich es für absolut hirnlos jede einzelne Frucht und jedes Gemüse in Plastiktüten zu verpacken. Oder auch doppelt und dreifach Plastikverpackungen um manche Produkte, beispielsweise um diese zu rationieren.

      Viel sinnvoller wäre es doch, wenn man sich selbst die Produkte in mitgebrachte, wiederverwendbare Verpackungen abpacken könnte, oder nicht?

      http://www.feelgreen.de/eu-experten-fordern-pfand-auf-plastiktueten/id_54913444/index
      http://www.sueddeutsche.de/wissen/umweltverschmutzung-plastikmuell-belastet-die-arktische-tiefsee-1.1503111

      Viele Grüße

      • "Ich würde mich sehr dafür aussprechen, alle Arten von Plastik mit Pfand zu versehen, vor allem aber auch bei Produktverpackungen auf Plastik zu verzichten."

        Neee, das "Dosenpfand" und "Plastikflaschenpfand" gehört wieder abgeschafft. In anderen Ländern funktioniert es doch auch ohne! Das war damals nur eine Auftragsbeschaffung für die Automatenhersteller. Die Pfandregelung bei uns ist mehr als geistlos. Auf die einen Plastikflaschen zahle ich Pfand, auf die anderen nicht. Wenn ich mit meinen leeren Flaschen wieder in den Supermarkt komme, dann sind die Automaten voll oder kaputt und der einzige Automat, der noch funktioniert, wird von einer Menschenmenge umlagert.

        Allerdings gebe ich Dir recht, dass man mit der Verpackung sparsamer umgehen sollte. Da ist jedes Pralinchen in Folie eingepackt, steckt in einer Plastikschale, die wieder mit einer Folie versiegelt ist, darum dann ein Karton und der ist auch noch einmal mit Folie verpackt.

        "Viel sinnvoller wäre es doch, wenn man sich selbst die Produkte in mitgebrachte, wiederverwendbare Verpackungen abpacken könnte, oder nicht?"

        :-) Das gab es wohl schon einmal. Meine Urgroßeltern sind noch mit der Milchkanne losgezogen oder mit dem Bierkrug. In der DDR hat man Fisch in Zeitungspapier eingewickelt und die Verpackungen waren weitestgehend auch in einheitsgrauem Papier.
        Da gab es aber Planwirtschaft und Einheitspreise, also keinen Wettbewerb. Heute muss ja jeder sein Produkt so ansprechend wie möglich anpreisen und da spielt es keine Rolle, wenn die Verpackung teurer als das Produkt wird...

        • Ich sehe es aehnlich: das Pfand bringt nicht viel, aussser Wettbewerbsverzerrung (dann kaufe ich eben die Limo, auf die ich keinen Pfand zahle ;-))
          Aber letztlich bin doch ICH als Verbraucher gefragt: muss ich das dreimal verpackte Obst (vielleicht noch ausserhalb der Saison importiert von sonstwoher) kaufen? Nein, MUSS ich nicht. Und wenn genug Leute das liegen lassen, wird sich der Verkaeufer auch ueberlegen, ob es sich noch lohnt, das anzubieten!

          *In anderen Ländern funktioniert es doch auch ohne!*

          Was genau funktioniert da?

          • Es funktioniert, dass der Plastikmüll nicht wild in der Gegend herumliegt, sondern in entsprechenden Behältern gesammelt wird. Es funktioniert übrigens auch bei uns in Deutschland, oder findest Du tonnenweise leere Joghurtbecher, Saftflaschen oder pfandfreie Dosen in Park, an Straßen und Wegen?

      Hallo!

      Seit der chaotischen Pfandeinführung sind die Parks wesentlich sauberer. Wenn schon mancher seinen Müll liegen lässt, nimmt es ein anderer mit. Wer lässt schon Geld herum liegen? Ich weiss nicht, wie es in anderen Ländern aussieht, aber die französische Seite erkennt man sofort am Müll neben der Autobahn (da sind wir immer mal wieder)

      Es liegt an uns Verbrauchern Zeichen zu setzen. Ich z.B. hole mein Obst und Gemüse entweder beim Türken oder im Hofladen. Keine Verpackung. Ist auch nicht viel teurer als bei Aldi.

      Pfand auf Plastiktüten würde sich (leider) schwer realisieren können. Die reissen ja so einfach und dann hast Du nichts in der Hand ;-)
      Aber eine Überlegung ist es allemal wert

      LG

      • ach, die einkufstüten kann man ja einfach besteuern, die braucht man ja zu 90% eh nicht... ao gabs das auch noch gleich?! fällt mir grad nicht ein...

        und die gemüsetüten braucht man aj auch nur um zusammen abzuwiegen udn zu etikettieren... meine kinder haben mal jeder tomate ihren eigenen aufkleber verpasst, das fanden die an der kasse zwar zum piepen komisch, wäre aber sicher nicht DIE lösung für alle...

        aber bei uns sind die tüten immerhin noch nützlich... wir verpacken pampers drin, ich habe noch NIE müllbeutel gekauft. ich kaufe ken plastik um es wegzuwerfen. auch wenn man keine tüten kauft, hat man genug um seine stinkwindeln drin abzutranportieren... und der restliche müll fliegt so in einen eimer der immer mal mit wasser und spüli gereinigt wird. geht prima...

    klar, sinnvoll wäre das. aber nicht hygienisch genug für meinen geschmack... also wenn ich mir angucke wer so neben mir einkauft... dessen finger möchte ich nicht an dingen haben, die ich nicht mindestens wasche bevor ich sie esse...

    aber bei den verpackungen kann definitiv einiges verbessert werden... alle mworan weiß ich nicht, was am tetrapack so umweltfreundlich sein soll... da ist plastik, pappe und metall in mehreren schichten miteinander verklebt, muss übelst getrennt werden wenn man es recyclen will... waaarum nicht NUR plastik, und meinetwegen ne papierbanderole fürs etikett drum (wie bei babygläschen z.B.) dunkel für die milch geht ja auch ohne pappe (man siehe buttermilchbecher/flaschen) und auch verschiedene kunststoffe müssten gut voneinander zu trennen sein (z.B. diese sigelringe müssten an den deckeln bleiben, nicht an den flaschen) usw.

    plastikeinkaufstüten sollte man teuer besteuern, wer in einen laden geht kauft entweder nur ein teil spontan, dass er auch in die hand nehmen kann, oder er weiß, dass er sich 3 shirts und 2 hosen kaufen will und kann sich ne tasche mitnehmen... ich trage auch einen stapel kleider ohne tasche zum auto, warum muss man sich tshirts eintüten lassen?! und vor allem: warum in plastik... papier täte es ja auch in den meisten fällen... vor allem bei den klamottenläden...

    ach und da gäbe es noch viiiele beispiele... mal gucken was die anderen so geschrieben haben...

    lg gussy

    • Ich weiß nicht, was umweltfreundlicher ist: Die Klamotten in der Hand zum Auto zu tragen und dann Benzin in die Luft zu pusten, um sie mit dem Auto nach Hause zu bringen. Oder: Eine Plastiktüte nehmen und dann zu Fuß oder mit Öffis nach Hause kommen...:-p

Hallo,

also ich finde die Pfandregelung gut, klar sie könnte besser sein und alle Plastikflaschen und Aludosen und und umfassen. Die regelung könnte auch klarer definiert sein, aber ich finde der Müll auf den Straßen ist weniger geworden.

Ich lebe in einer Touristenstadt, mit vielen Gästen aus dem Ausland wo es keine solche Regelung gibt, was diese Leute manchmal für ein Müll hinterlassen, da kann man sich schon aufregen.

An Verpackung kann man definitiv noch mehr sparen, ich brauche keine Gurken die in Plastik eingehüllt sind usw.

Gruß

Hallo,

in den meisten Geschäften muss man doch schon für die Tüten bezahlen.

Und ich kaufe trotzdem bei jedem Einkauf eine neue, weil ich nie eine mit habe.

GLG

Top Diskussionen anzeigen