Hilft die Religion dabei, Ängste zu überwinden?

    • (1) 03.08.13 - 13:52

      In der Bibel stehen ja viele Sachen, die den Menschen in ihrem Leben helfen sollen. Auch die Relgion allgemein vermittelt Werte, die uns die Angst vor schwierigen Situationen nehmen soll. Auch die Angst vorm Sterben..aber klappt das immer? Warum haben wir trotzdem Angst vorm Sterben oder vor bestimmten Hürden?

    Ich finde schon das die Religion einen in vielen schwierigen Situationen behilflich sein kann. Die Angst vorm tot bleibt jedoch weil man sich immer wieder denkt kann ich jetzt sterben hab ich genung gutes getan um ins Paradies zu kommen? Ziemlich schwierig. ..

    • das man genug gutes tun.muss um.ins paradies zu kommen, ist ebenfalls reine interptretationssache..laut der bibel liebt gott alle menschen und jeder, der an gott glaubt, kann ins paradies gelangen.

      ich persönlich glaube, dass jeder mensch, unabhängig vom glauben, ins paradies, den himmel etc. kommt.

Hi.

Der Glaube an Gott kann wohl helfen denke ich.

Ich persönlich habe Angst vor dem Tod weil ich einfach alles zurücklassen müsste, und wahrscheinlich ist es ja so dass es einem nach dem Tod eh alles egal sein kann, aber mir macht es Angst meine Kinder alleine zu lassen und diejenigen die mich lieben.

Vor HImmel/Hölle selbst habe ich, was den Tod betrifft, keine Angst.

Lg

(11) 03.08.13 - 23:31

Ich glaube auch, dass Religionen Ängste schüren. Ich wurde von meiner Oma sehr streng katholisch erzogen. Mit Teufel und Dämonen und allem was so dazu gehört.
Als Kind hatte ich große Angst vor der Hölle und der ewigen Verdammnis. Ich habe natürlich viel gebetet und bin fleißig zur Kirche aus Angst vor dem Teufel. Natürlich wurde mir auch vom gütigen Gott und Jesus erzählt. Aber hauptsächlich hat mich wohl die Angst dazu getrieben, ein guter Katholik zu sein.

Meine Abuela war eine tolle und herzliche Frau. Ich nehme es ihr nicht übel. Sie hat wohl ihre eigenen Ängste auf mich übertrage, aber ohne sie, wäre ich wohl nicht der, der ich heute bin. Ängste nehmen kann mir die Religion heut nicht mehr. Einjagen aber auch nicht.

VG

Weil " glauben" nicht " wissen" ist und bei den meisten Menschen Restzweifel bleiben, weil Angstfreiheit ein pathologischer Zustand angesichts einer ( vitalen) Bedrohung ist, weil je nach Auslegung nicht nur Tröstlichesund Schönes versprochen wird(...)
Ich( als Nicht- Angehörige einer Religionsgemeinschaft )habe keine Angst vor MEINEM Tod, aber vor dem Tod nahestender Menschen und die Vorstellung zu sterben erfüllt mich nicht gerade mit Entzücken..

  • "Glauben" ist natürlich nicht (wissenschaftliches) Wissen, ist aber auch nicht mit Vermutung gleichzusetzen, sondern mit Vertrauen.

    • Das ist richtig. Wenn ich jedoch etwas WEISS, brauche ich mir darüber keine Gedanken mehr zu machen oder Unsicherheit zu empfinden( Ich weiß, daß am nächsten Morgen die Sonne aufgeht), vertraue ich auf etwas oder glaube es, sieht die Sache anders aus- die letztendliche Gewißheit fehlt und läßt Fragen wie " Was wäre, wenn es doch nicht so ist?" zu.

(15) 04.08.13 - 00:44

ich für meinen.teil habe keine angst vor dem.tod, weil.ich an das ewige leben also den himmel glaube. es macht mich nur unendlich traurig, dass menschen, die ivh liebe wegen meinem tod leiden. das ist das einzige, was mir sorge bereitet. vor dem tod selbst habe ich keine angst, man wird geboren und man stirbt, so ist das nunmal. vor etwas unausweichlichem angst zu haben erscheint mir sinnlos.

Top Diskussionen anzeigen