Jobs - total gesichert oder doch Krise?

    • (1) 16.08.13 - 19:04

      Hello!
      Wie seht ihr denn das gerade - irgendwie hat man das Gefühl es ist in allen Branchen anders, aber seht ihr euren Job als gesichert an? Oder merkt ihr doch was davon dass die Krise da ist - mehr Entlassungen, weniger Nachbesetzungen?
      Wie erlebt ihr das so momentan?

      • Das einzige was sicher ist, ist dass: es ist nichts sicher!!!

        Wachstum, Wachstum und Wachstum.
        Die Wachstumsspirale kann doch nicht unendlich sich nach oben bewegen.
        Und ich denke mir, Schritt für Schritt wird eine Stagnation entstehen.
        Auch, und gerade deshalb weil Deutschland eine Exportnation ist.

        Die Länder, die deutsche Erzeugnisse bisher kauften sind ja auch in finanziellen Nöten.
        Klar, Airbus hat einen riesigen Auftrag gestern bekommen. Auch könnten wir vom Leo II ungeahnte Mengen verkaufen... Aber reichen wird das nicht unbedingt.
        Also wird sich die Abwärtsspirale in Bewegung setzen.
        Die Staaten wie Griechenland, Italien, Spanien und Portugal haben, mit schlimmen Folgen für die Menschen, den Anfang gemacht.
        Es sollte niemand glauben das Deutschland auf ewig davon verschont bleibt.
        Auch wenn das Merkel es den Deutschen weismachen möchte.
        Lösungsvorschläge kann ich auch nicht zum Besten geben.
        Sonst wäre ich ja der nächste Kanzler.

        FG acentejo

        • Ja leider, nichts ist sicher. Mein Mann arbeitet in einem IT-Konzern und da werden momentan Stellen abgebaut. Natürlich hat er Angst um seinen Job. Es gibt einfach nicht mehr genügend Arbeitspläte für alle. Und keiner hat eine Garantie. Auch in Österrech, wo die Arbeitlosenzahlen ja noch etwas hinter Deutschland liegen spürt man das schon sehr. Ich frage mich ob unsere Politiker Ideen haben um Familien eine Sicherheit geben zu können. Vielmehr ist immer wieder vom Niedergang des Sozialsaates die Rede. Ich werde mir jedenfalls sehr genau überlegen wen ich heuer bei der Nationalratswahl Ende September wählen werde.

          • Anlässlich einer Wahl in der Weimarer Republik wurde vom Bürger der Spruch geprägt:

            DIE TRÖGE BLEIBEN DIE GLEICHEN; NUR DIE SCHWEINE WECHSELN.

            Ich kann mich des Eindrucks nicht verschließen dass das auch noch 2013 Gültigkeit besitzt.
            Und auf den Sozialstaat setze mal bitte nicht so große Hoffnungen.

            Schönes WE von acentejo

            • Ja eh, und diese "schweine" haben nichts anderes im sinn sich gegenseitig schlecht zu machen. Wirkliche Ideen oder Lösungsvorschläge gibt es keine. Gerade jetzt im Wahlkampf werden populistische Themen ausgegraben und ausgeschlachtet. Es zählt nur wie man die andere Partei möglichst unvorteilhaft darstellen kann.

              Versprechungen von Arbeitsplätzesicherung kann doch kein Mensch mehr hören.

              Im Kurier hab ich heute gelesen dass die ÖVP mit einer Rot-Grün-Fibel vor Legalisierung von Rauschgift oder Pädophilie warnt. Das ganze ist so lächerlich und verärgert mich als Wähler und besorgter Bürger. Warum nehmen sich die hochbezahlten Herrschaften nicht den wahren Herausforderungen an?
              Tja ich denke es ist wirklich dumm, irgendwelche Hoffnung an Politker zu hegen. Da macht wohl keinen Unterschied ob Deutschland oder Österreich!

              • Wenn überhaupt, sind zwischen A und D die Unterschiede nur marginal.

                Es wird nie so viel gelogen wie vor der Wahl und nach der Jagt.

                Das Wahlvolk wird einfach für "blöde" erklärt.

                Die Frage ist doch: was sollte gewählt werden?

                Es sollte wirklich eine umfassende Wahlverweigerung organisiert werden.

                "ES IST WAHL. UND NIEMAND GEHT HIN!!!

                Könnte doch sein, die politische Klasse würde sich mal Gedanken über ihre Tätigkeit machen. Oder auch nicht. Solange wie die Diäten fließen, besteht ja kein Handlungsbedarf.

                FG acentejo

      Krisensicherer Job und es werden Hände ringend Kollegen v.a. in der verwandten berufsgruppen gesucht.

      Mein Job ist recht sicher - allerdings halte ich eh nix von der Einstellung bei der gleichen Firma fuer sein gesamtes Arbeitsleben zu bleiben - wenn ich was seh was mir besser gefaellt/bessere Konditionen bietet, wuerd ich auch nicht bei meiner Stelle bleiben.

      Ich Rbeite in einer großen amerikanischen Medizintechnikfirma und dachte früher, dass dieser Job relativ sicher ist. Allerdings ist der Konkurrenzkampf so groß und die großen Firmen, von denen es nun nur noch ein paar gibt, kaufen sich gegenseitig auf. Unsere Firma kann auch aufgekauft werden und wer weiß, was dann ist. Wenn die neue Firma 200 km entfernt ist, wird kaum jemand vom Innendienst mitgehen.

      Zudem wurde und werden immer weitere Abteilungen ausgelagert nach Indien uns Osteuropa.

      Sicher ist meiner Meinung nach nichts mehr.

      Gruß GR

      #sonne

      ich arbeite am Theater...leider ist da gar nichts sicher#aerger

      lg

      Ich bin selbstständig und da hat man nie Sicherheit. Es ist jeden Monat ein Kampf um Aufträge. Ich habe allerdings noch ein zweites Standbein, so dass ich das Risiko minimiere. Meine Frau ist ebenfalls selbstständig. Ihr Einkommen ist jedoch gesichert, solange die Krankenkassen für Physiotherapie noch aufkommen.

      VG

      Bei meinem Mann ist es zur Zeit sicher, allerings ist der Aufwand groß. Erarbeit die Woche über 500 km weit weg. Er geht dahin wo die Arbeit ist ( Consulting IT) . Also ist das Familienleben ganz schön geschrumpft.
      Sicher sind ansonsten nur Beamtenstellen, eine Freundin arbeit sei sie 16 ist im Finanzamt sie hat schon 30 Jahre hinter sich gebraucht. Bei der Rente hat sie fast 50 Jahr an der gleichen Behörde gearbeitet.

      Hallo,

      ich denke nicht, daß man generell sagen kann, daß ein Job sicher ist.

      LG

      Es gibt einen Wandel!

      Meine Arbeit ist sicher- ich bin selbständig und habe es selbst in der Hand TOP oder FLOP zu sein.

      • Also das sehen eh die meisten gleich muss man sagen, ich kenne ja zum Beispiel auf viele Selbstständige und die erzählen schon alle das gleiche, das sollte man sich vorher gut überlegen, aber nun ja. auch als fest Angestellter kann man sich da nie sicher sein.
        Aber was tun da die politiker maldagegen, wird bei denen überhaupt noch von Krise gesprochen? wohl eher nein!

Top Diskussionen anzeigen