Warum werden...

    • (1) 04.09.13 - 14:13

      ...manche Menschen zu Märtyrer?? In der äteren und neueren Geschichte gibt es ja immer wieder Berichte darüber bzw. Fälle, in denen Menschen zu Märtyrern wurden. Aber warum machen diese Menschen das? Warum opfern sie sich? Würdet ihr das auch machen oder würdet ihr nur an euer Wohl denken?

      • Martyrer (im Christentum auch Blutzeugen genannt) denken durchaus an ihr eigenes Wohl.

        Matthäus, Kapitel 5, Vers 10: Selig sind, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihrer ist das Himmelreich.

        So rettet also ein verfolgter Christ sein unsterbliches Leben, wenn er sich zum Beispiel weigert seinem Gott abzuschwören, auch wenn er sein irdisches Leben dadurch verliert.

        Na ja, also ich glaube das kommt ganz darauf an, was du als "Wohl" verstehst. Diese Menschen sind dem, was sie glauben, treu geblieben und haben deswegen Misshandlungen oder Tod auf sich genommen. Trotzdem war das für viele "einfacher" zu erdulden, als beispielsweise dem Christentum abzuschwören - was, wenn man bedenkt, dass an ein Leben nach dem Tod bei Gott wirklich geglaubt wurde/wird, auch zumindest theoretisch nachvollziehbar ist.
        Ich für meinen Teil bin froh, nicht wegen meines Glaubens verfolgt zu werden und in einem Land zu leben, in dem Religions- und Redefreiheit herrscht.
        Ob ich mich selber "opfern" würde - finde ich schwer zu beurteilen. Aber das Wort opfern ist in dem Zusammenhang vielleicht auch nicht so supergut gewählt. Ich denke, die Frage, die man für sich beantworten muss, ist: Ist einem der Glaube an XYZ so wichtig, dass man nicht ohne ihn leben kann? Ist einem sein Seelenheil wichtiger als die physische Unversehrtheit?
        Des Weiteren gibt es natürlich auch Leute, die versuchen ein Zeichen zu setzen, und die Welt für andere "besser" zu machen und sind bereit, dafür ihr eigenes Leben zu geben.

        Lieben Gruß,
        Emma

        Warum die das machen? Weil sie geistig umnachtet und fanatisch sind. Zumindest die, die es des Glaubens wegen tun.

            • Na ja, die mögen sich selbst vielleicht so bezeichnen (irgendwie muss man die Leute ja bequatschen um sich selbst in die Luft zu sprengen), die eigentliche Bedeutung des Märtyrer-Begriffs trifft das aber ja nicht. Ich würde beispielsweise eher Martin Luther King, der beim Eintreten für Bürgerrechte gestorben ist, als Märtyrer betrachten als irgendwelche Terroristen.

      Das ist eine ziemlich gute Frage, finde ich.
      Wenn man Märtyrer hört, denkt man erstmal an diese Herrschaften, die sich irgendwo in die Luft sprengen und dann als ''Märtyrer'' irgendwo geehrt werden...
      Bis grade eben habe ich mir darum eigentlich weniger Gedanken gemacht.
      Aber für die Gründe ''warum'' und auch ein wirklich respektable Beispiele, einmal folgendes:

      Gründe:
      Religion
      Der Glaube an die Gleichheit aller
      Kampf gegen Ungerechtigkeit
      Schutz von Menschen

      Beispiele: Allein aus der früheren Vergangenheit wäre da beispielsweise Martin Luther King zu nennen, ein Baptistenpastor, der sein Leben der Bekämpfung von Diskriminierung und Rassismus speziell gegenüber der farbigen Bevölkerung, zu opfern. Er schaffte es, dass die Rassentrennung nach vielen Jahren der Unterdrückung endlich aufgehoben wurde, bezahlte diesen Erfolg allerdings mit seinem Leben.

      Die wohl berühmtesten Märtyrer sind wohl die Opfer der Christenverfolgung im römischen Reich. Allein die Tatsache, dass sich diese Menschen zu Jesus Christus bekannten und die Römischen, heidnischen Götter ablehnten, reichte, um sie zu verfolgen, zu foltern und schlussendlich den Löwen zum Fraß vorzuwerfen.
      (Quelle: http://xn--mrtyrer-5wa.com/)

      Die Geschichte zeigt also, dass es wichtig ist das es solche Leute gibt, da es genug Engstirnigkeit gibt, die solche Menschen benötigt, amit andere Menschen wach gerüttelt werden.

Top Diskussionen anzeigen