Vorschlag für eine Sprachreform

    • (1) 10.09.13 - 12:39

      Bitte nicht ernst nehmen... :-p. Ich brauche gerade nur eine Pause und lasse die Gedanken kreisen. Und da kam das heraus:

      Beim Durchlesen vieler Threads hier und auch bei FB und anderen Online-Portalen fällt mir auf, dass viele deutsche Mitbürger mit dem Unterschied zwischen "das" und "dass" überfordert sind. Ist ja auch nicht einfach, dass das eine ein Artikel und das andere ein Bindewort ist. Den Schreibern ist auch nicht klar, dass es beim Lesen unangenehm ist (mir zumindest).

      Ich schlage deshalb vor, es zu handhaben wie in anderen Sprachen. Die Wörter sollten völlig unterschiedlich sein. Im Englischen z.B. steht "the" für "das" und "that" für "dass". Somit ist die korrekte Wortwahl nicht nur für einen kleinen Kreis von Personen offensichtlich. Wäre doch mal eine sinnvolle Investition wenn die Schulbücher wieder neu gedruckt werden müssen.

      • Also ich finde, dass "das" und "dass" überhaupt nicht schwer zu unterscheiden sind. Eine Reform wäre meiner Meinung nach nicht nötig ;-)

        Allerdings kenne ich auch viele Leute, die sich ziemlich schwer tun damit. Wobei ich finde, dass das recht einfach zu lernen ist.

        Aber ein witziger Gedanke, so eine Reform ... im Englischen ist grammatikalisch gesehen vieles leichter.

        Deutsche Sprache, schwere Sprache ;-)

        Hallo,

        eigentlich gibt es jene Reform ja schon, nur andersherum. Wir könnten alle 'dieses', 'jenes' und 'welches' anstelle vom einfachen 'das' verwenden.

        Vielleicht versucht ich dieses mal:-D

        Hallo,

        dummerweise hat "that" verschiedene Bedeutungen.

        Ich glaube auch eher, dass es Schusseligkeit ist.

        GLG

      • "That" hat auch die Bedeutung "das". ;-)
        Ich weiß, worauf du hinaus möchtest. Das wirkliche Problem ist meiner Meinung nach, dass zuviele Menschen keine Bücher mehr lesen. Woher sonst sollten auch Fehler wie "Schoför", "rießig", "speißen", "Streußel", "rätzeln", "seid/seit", "quelen", die ganzen Groß-/Kleinschreibe- und Kommasetzungsfehler, das völlige Fehlen von Formatierung, Satzzeichen und Bemühen, für einen Leser zu schreiben - und nicht für einen Zuhörer.

      Hallo,

      ich finde es gruseliger, wenn Leute sein Trinken, was zu Trinken oder das Trinken schreiben.

      Offenbar kennt kaum jemand das Wort Getränk.

    Hi,

    ich bin für das Gegenteil.
    Einfach in allen Fällen "das" schreiben und "dass" aus der deutschen Sprache streichen.

    Was ich hingegen fürchterlich finde, ist das viele Strasse statt Straße schreiben.
    Das wird doch ganz anders ausgesprochen, fällt das denn niemandem auf???

    VG lachris

    Demonstrativpronomen werden ja landläufig auch durch "wo" ersetzt.

    Der Mann, wo kein Deutsch kann. (gewöhnlich ohne Komma)

Ich bin dafür die ganze Rechtschreibreform zurück zu nehmen.

Die alten Schreibweisen konnte ich fehlerfrei. Jetzt muss ich bei jedem Satz erst stark überlegen wie was geschrieben wird, wo Kommas hinkommen und wo nicht, usw.
Und ich denke so geht es den meisten heutigen Erwachsenen

Top Diskussionen anzeigen