Wann steht Moral über dem Gesetz

    • (1) 09.10.13 - 09:33

      Nun, die Frage ist ja ziemlich einfach und doch sehr schwierig...

      Wann steht für euch Moral über Gesetz? Wenn ein Polizist einem Täter Gewalt androht, um den kleinen Jungen/das kleine Mädchen noch lebend zu finden. Wenn ihm sogar Gewalt, in welcher Form auch immer, widerfährt um den Tod des/der Entführten zu verhinder?!

      Wenn einem Sterbenskranken Menschen, der den Tod herbei sehnt geholfen wird, zu sterben?

      Wo stände für euch die Moral über dem Gesetz?

      • Oh Mann, so früh am morgen, so schwere Kost?#kratz

        Für mich steht die Moral niemals über dem Gesetz. Wenn ich mich dafür entscheide meiner totkranken Oma den Gnadenschuss zu geben, dann tue ich das mit dem Wissen, dass diese Tat für mich strafrechtliche Konsequenzen hat, welche in dann in Kauf nehme.

        Selberes gilt für den Polizisten in deinem Beispiel. Er muss für sich selbst die richtig Entscheidung treffen. Entscheidet er sich gegen das Gesetz zu handeln, weil sein Gewissen es von ihm verlangt, sollten ihm die Konsequenzen bewusst sein.

        Ich habe vollstes Verständnis für Polizisten, die so handeln. Was mich wundert ist der Aufschrei der Bevölkerung, wenn diese Polizisten dann vor Gericht gestellt werden.
        Das verlangt unser Rechtssystem. Wo kommen wir denn hin, wenn die Polizei Geständnisse durch Folter und Gewalt erzwingen darf. Es könnte rein theoretisch auch sein, dass der Verdächtige unschuldig ist.

        VG
        Mateo, der noch nicht richtig wach ist!#gaehn

        • "Wenn ich mich dafür entscheide meiner totkranken Oma den Gnadenschuss zu geben, dann tue ich das mit dem Wissen, dass diese Tat für mich strafrechtliche Konsequenzen hat, welche in dann in Kauf nehme."

          Dann handelst du nach deinen Moralvorstellungen. Das Gesetz war für dich nicht wirksam, nur ein Übel, was du in kauf nimmst. Wenn es kein Gesetz geben würde, was die suggeriert "du darfst das nicht" würdest du genau so handeln, oder?!

          Zu dem Polizisten: Wenn ich Polizist wäre stände da die Moral (Leben der Opfer) im Vordergrund. Ich ich würde jederzeit meinen Job riskieren um ein Leben zu retten. Aber das sind ja immer ganz individuelle Entscheidungen! Ich kennen viele Polizisten, die natürlich öffentlich darüber nicht gerne sprechen. Aber ich denke, dass (Gott sei Dank) trotz vieler Gesetze noch der gesunde Menschenverstand funktioniert.

            • Aber ist das Gesetz nicht dazu da, um die Straftat zu verhinder? Also zur Abschreckung? Fragen über Fragen.. :-D

              • Du bist aber auch hardnäckig!#schwitz

                Das Gesetz ist natürlich dafür da um Straftaten zu verhindern aber auch um Gerechtigkeit walten zu lassen. Eine Strafe soll ja die Gerechtigkeit wieder herstellen. Ob das dann auch immer angemessen ist, ist natürlich sehr subjektiv.

                VG
                Mateo

                • Würde denn die Oma wollen, dass ihr "Erlöser" bestraft wird? Endstände durch die Strafe nicht ein Ungleichgewicht?

                  • Wie ich schon schieb, ist das immer subjektiv.
                    Aber vor dem Gesetz sind alle gleich... Also nein es entsteht kein Ungleichgewicht, weil der Erlöser sich der Konsequenzen bewusst ist. Und Sterbehilfe wird ja nicht wie Mord bestraft.

                    • Mh, das stellt mich irgendwie nicht zufrieden :-D

                      Ich frage mich manchmal, wie es ohne Gesetze wäre. Entweder Chaos oder es würde tatsächlich funktionieren?!

                      • Ich schätze mal, dass man irgendwann dazu übergegangen ist, Gesetze zu machen, weil es ohne schwierig und chaotisch war. Und außerdem noch sehr viel ungerechter. Da wurde man auch schon mal schnell einfach ohne Grund einen Kopf kürzer gemacht.

                        Und wenn man sich hier manchmal die Diskussionen zu Themen wie Todesstrafe und Selbstjustiz durchliest, dann wird einem schnell klar, dass es ohne Gesetze natürlich in Chaos und Schrecken ausarten würde. Dann lieber die Gesetze mit all ihren Schwächen, die denen, die damit arbeiten, durchaus bewusst sind.

          Rechtfertigst du da gerade Folter an einem Menschen, um einen anderen Menschen evtl. zu retten?

      (13) 09.10.13 - 12:22

      dafür, dass Du noch nicht richtig wach warst, hast du aber gut geantwortet. Für meinen Geschmack zumindest! Daumen hoch #pro

Ertrinkende Flüchtlinge zu retten, obwohl man dafür strafrechtlich wegen Beihilfe zur illegalen Einreise verknackt werden kann. Das wäre so 'ne Situation.

Top Diskussionen anzeigen