Irgendwann muss es doch auch mal gut sein...

    • (1) 04.11.13 - 19:44

      ... und irgendwann muss man doch auch mal wieder eine Kristallnacht veranstalten dürfen, oder?

      http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/9-november-sauna-lud-zur-romantischen-kristall-nacht-a-931603.html

      • Joah, ich wette, die haben auch noch viele andere Sachen im Pogrom, äh, Programm. Da kann man sich Reich-lich verwöhnen lassen. :-p

        Hallo,

        die Überschrift deines Threads unterschreibe ich sofort - natürlich dürfen die Verbrechen des dritten Reiches nicht vergessen werden, aber ich fühle mich nicht schuldig weil ich Deutsche bin und bin froh, dass ich in Deutschland lebe.

        Allerdings finde ich eine Kristallnacht ausgerechnet am 09.11. voll daneben und kann die Entrüstung verstehen - es ist einfach makaber und provozierend. Das Problem ist ja nicht der Name der Aktion sondern die Kombination mit dem Veranstaltungsdatum.

        Offensichtlich sehen das ja auch die Veranstalter so und haben den Namen abgeändert - meiner Meinung nach die einzig richtige Reaktion.

        Liebe Grüße

        Tatjana

        • #sonne

          >>>Allerdings finde ich eine Kristallnacht ausgerechnet am 09.11. voll daneben und kann die Entrüstung verstehen - es ist einfach makaber und provozierend. Das Problem ist ja nicht der Name der Aktion sondern die Kombination mit dem Veranstaltungsdatum<<<

          Das sehe ich auch so

          Entweder war es vom Veranstalter wirklich ein versehen oder es wurde mit Berechnung gemacht -lieber schlechte Werbung bzw. ein Aufreger in den Medien, als keine-...ist nur ne Vermutung?

          lg

          • Hallo,

            ich dachte auch erst, dass das absichtlich so gemacht wurde um Aufmerksamkeit zu erzeugen - dieser Schuss wäre für mich nach hinten losgegangen. Solche Publicity wünscht sich wohl keine Therme, kann ich mir nicht vorstellen.

            Ich gehe davon aus, dass es sich um ein Versehen handelt. Der Veranstalter entschuldigt sich ja damit, dass häufig der Name "Kristall" für Veranstaltungen verwendet wird, einfach weil die Therme so heißt. Wenn man in einer Kristalltherme arbeitet ist das Wort "Kristallnacht" wohl wirklich ganz anders besetzt als für den Rest der Bevölkerung weil man täglich mit dem Wort Kristall zu tun hat und damit immer die Therme gemeint ist.

            Ein wirklich dummer Fehler, aber sowas passiert.

            Liebe Grüße

            Tatjana

      kein Problem mit den Namen, aber das Datum geht ja mal gar nicht...

      Völlig daneben. Das ist doch nicht gedankenlos, das ist respektlos und provokant, nichts weiter.

      Natürlich darf nie in Vergessenheit geraten was damals passiert ist!

      Aber dennoch frage ich mich, wann kommt der Tag an dem wir unsere Worte nicht vorher sezieren müssen um nicht irgendwo anzuecken?!

      Also ich persönlich empfinde diese Empörung als hochstilisiert.

      • Zwischen "Worte sezieren" und als verbaler Elefant durch den Porzellanladen trampeln so wie es hier geschehen ist liegen allerdings Welten. Das ist schon ein gewaltiger Fauxpas.

        • Mich würde mal interessieren, wenn man 100 Leute befragt hätte warum man an dieser Bezeichnung/Beschreibung der Therme Anstoß nehmen könnte, was dabei raus gekommen wäre.

          Ich denke, dass von den 100 Befragten 80% nicht mal annähernd daran gedacht hätten dass das etwas mit der Reichskristallnacht zu tun haben könnte. Wenn diese 80% überhaupt den 09.11. als Datum für diese Schreckensnacht damals im Kopf gehabt hätten.

          Ganz ehrlich, wie lange wollen wir uns noch in die Knie zwingen lassen wegen unserer Vergangenheit? Wir erwarten, dass wir von anderen Ländern nicht länger auf das Nazidasein herunter gewertet werden wenn wir uns kritisch gegenüber anderen Ländern äußern - halten es aber in unserem Land untereinander nicht anders.

          • Was hat'n das mit "in die Knie zwingen lassen" zu tun, wenn man nicht den umgangssprachlichen Namen der Reichspogromnacht an genau dem Jahrestag für 'ne Werbeaktion verwendet? Die Veranstalter hatten offenbar kein Problem, flugs einen anderen Namen zu findet.

            Im Übrigen glaube ich, dass unser Umgang mit der Aufarbeitung der Naziherrschaft beispielhaft ist, und dass wir gerade deswegen einigermaßen entspannt sein können, wenn der "Nazi"-Vorwurf aus dem Ausland kommt. Dass wir das nicht gerne hören, ist eine andere Sache. Kein Land wird gerne an seine Schandtaten erinnert. Auf der anderen Seite wird im Ausland durchaus positiv wahrgenommen, wie wir hier mit unserer Geschichte umgehen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse lassen sich nutzbringend für andere Länder einsetzen, die mit den Nachwirkungen von Terrorherrschaft zu kämpfen haben.

            Bzgl. der 80%: Da die Veranstalter durch zahlreiche Kommentare von Internet-Usern erst auf die Problematik aufmerksam gemacht wurden, scheint die Verbindung doch vielen Leuten klar zu sein. Und selbst, wenn nicht: Ist mangelnde Bildung also eine Rechtfertigung für Pietätlosigkeit? Noch ein Grund mehr, stetig ans Dritte Reich zu erinnern, sonst wären Fackelzüge mit Hakenkreuzflaggen ja irgendwann (als Werbeaktion oder nicht) wieder okay - wenn sich 80% nicht mehr dran erinnern, wofür die mal standen.

            Uaaah, GLATTEIS!!!

            Ich habe gerade nicht im Kopf, wie viele Millionen Menschen die Deutschen im Zweiten Weltkrieg auf dem Gewissen haben, aber es waren verdammt viele. und angesichts dessen: ja, wir müssen das "sezieren", was wir Deutschen von uns geben. Das hat nichts mit "in die Knie zwingen" zu tun, sondern mit Demut vor eben diesen Toten.

            lg
            #sonne

            • Wie lange sollen wir uns verantwortlich fühlen für die Taten unserer Vorfahren, wie vielen Generationen müssen wir diese Last und dieses Gefühl der Verantwortlichkeit noch weitervererben?

              2 Generationen liegen nun dazwischen und ich fühle mich nicht verantwortlich für die Taten im 2ten Weltkrieg.
              Ganz klar sollten diese grausamen und schrecklichen Taten nicht vergessen oder totgeschwiegen werden. Es soll auch weiter thematisiert werden, aber sollte man wirklich eine ganze Nation noch über Jahre - Jahrzehnte hinweg dafür verantwortlich machen?

              Warum sollten nicht auch wir Deutschen sagen können:"Ja, ich bin stolz darauf Deutsche(r) zu sein!" Leider werden wir Deutschen noch immer am patriotischsten wenn es um z.B. die Fußball-WM geht. Dann hängen wir unsere Flaggen an alles was nicht niet und nagelfest ist, singen mit Inbrunst die Nationalhymne und sind stolz auf unsere deutschen Jungs. Außerhalb jener Ereignisse, wird man schief angeschaut.

              Demut vor den Toten, ja da hast du vollkommen recht! Aber hat diese Demut wirklich etwas mit einem Wort zu tun? Oder ist es eher das Gedenken an die Toten, das Unvergessen sein.

              Ich weiß nicht, ob ich meine Meinung durch meinen Text rüberbringen kann. Aber ich denke nicht dass eine Einladung zu einem Wohlfühlabend in einer Therme die den Namen "Kristall" trägt die Taten von damals verunglimpft. Oder dass es ein böswilliger Werbeschachzug jener Therme war - wie oben vermutet.

              Bei uns gibt es z.b. zwei Ausflugsschiffe die heißen "Kristallschiff" und "Kristallprinzessin" dazu gibt es die Veranstaltung "Donau in Flammen" - würde diese zufällig auf den 09.11. fallen und würde angekündigt mit "Genießen sie die Donau in Flammen zur Kristallnacht auf unseren Schiffen" - würde das unter die gleiche Kategorie fallen?!

              LG und Gute Nacht
              Alicia #gaehn

Top Diskussionen anzeigen