Attacke! Sinnerfassendes Lesen wird überbewertet...

    • (1) 30.12.13 - 23:35

      Hallo zusammen!

      Dieses Thema wurde wahrscheinlich schon siebenhundervierundachtzig mal gepostet - dann mach ich es zum siebenhunderfünfundachtzigsten mal. Ich begreife es einfach nicht. Nicht nur hier, sondern eigentlich überall im Internet, fällt mir immer wieder auf, dass Menschen irgendwie nicht sinnerfassend lesen, sondern nur sehen, was sie sehen wollen, und dann direkt angreifen. Beispiele von Urbia spare ich mir jetzt, weil ich nicht über die jeweilige Thematik diskutieren will. Aber schon oft habe ich mich über Antworten und Diskussionsverläufe sehr gewundert. Ob Partnerschaft, Erziehung oder Medien...es wird was gepostet und dann heißt es "Attacke! Auf den/die TE mit Gebrüll", teilweise überhaupt nicht nachvollziehbar. Hab mich schon oft geärgert, überhaupt was geschrieben zu haben, weil man mich einfach missversteht (...missverstehen will?) und dann Dinge heftig kritisiert, die so nie geschrieben wurden. Oft frage ich mich auch, wie es den Leuten geht, die hier wirklich Probleme posten und dann so angegangen werden. Das muss furchtbar sein. Was soll das??

      Auch bei Facebook wundert es mich immer wieder. Satirische Seiten veröffentlichen einen vor Ironie triefenden Artikel und dann kommen sie, die Moralapostel, und schreien "Geschmacklos! Unmenschlich! Schämt euch!"...und ich denk nur "Häh?? Darum geht's doch gar nicht".

      Kann mir das jemand erklären? Ich versteh das nicht! Wie passiert sowas? Warum reagiert man so? Fühlt man sich dann besser? Anonymität hin oder her, das entbindet doch nicht davon, dass man vorher überlegen sollte und nicht mit haltlosen Vorwürfen um sich schmeißt. Natürlich hat jeder seine Meinung, und ich liebe angeregte Diskussionen, man muss nicht auf einen Nenner kommen, aber das Wort im Munde umdrehen (obwohl es ja sogar schriftlich fixiert ist und man es nachlesen kann) und unverschämt werden - das kann s doch nicht sein?

      Ehrlich, ich überlege mich hier wieder abzumelden, mich zieht das irgendwie runter, es macht mich so müde. Und ich bin nicht mal besonders aktiv hier, es geht nicht darum, dass ich die Antworten nicht ertrage - allein beim Lesen von fremden Threads oder Antworten denke ich so oft "Warum wird darauf jetzt so reagiert?!" Ich versteh das einfach nicht...kann mir das jemand erklären?

      Liebe Grüße und einen guten Rutsch in das kommende Jahr,

      Truly

      • Guten Abend,

        bist Du nicht diejenige, die mir unterstellt hat, ich lasse mein Kind Horrorfilme und Pornos sehen, weil ich einen Kindertrickfilm für Kinder geeignet fand (Lilo & Stitch) und Du den ungeeignet findest?

        Na dann viel Spaß beim weiteren "sinnerfassenden";-) Lesen.

        sbl

        • Nein, ich bin diejenige, die dich gefragt (!) hat, ob du deinem Kind Horrorfilme und Pornos zeigen würdest, nachdem du sagtest, dass Kinder zwischen Film und Wirklichkeit unterscheiden können. Dieses Argument wollte ich damit hinterfragen.

          Außerdem hatte ich nirgendwo geschrieben, dass ich Lilo&Stitch nicht kindgerecht finde, sondern nur, dass ich persönlich diesen Film nicht mag, weil ich das Verhalten von dem Vieh nicht mag.

          Warst du nicht diejenige, die mir riet, den Stock aus dem Arsch zu ziehen? Ich wollte hier eigentlich nicht weiter mit dir diskutieren, aber wenn du schon mal da bist, kannst du mir ja erklären, wieso du so heftig reagiert hast.

          • Ja, kann ich.

            Nein, mach ich nicht. Warum?

            Weil es nur darauf hinaus läuft, dass Du diskutierst ohne Ende, bis der andere aufgibt.

            Da ist keine Spur von Dialog und auch nicht von sinnerfassendem Lesen.

            Daher: Diskutier Dich tot, bis Du glaubst, dass Du Recht hast, weil niemand mehr da ist, den Du niederdiskutieren kannst.

            Oder (besonders wenn Du das angebliche Problem mit dem absichtlich missverstanden werden - war das nich mein Argument? - öfter hast): Geh mal in Dich und überlege, ob Deine Verspanntheit etwas mit Deiner Gesprächskultur zu tun hat.

            sbl

            PS: Dir scheint nicht klar zu sein, dass Du ein gutes schlechtes Beispiel gebracht hast für absichtliches Missverstehen: Ich sprach mich für einen von Dir verteufelten Kinderfilm aus (weil Stitch sich so unmöglich benimmt) und argumentiere, dass Kinder den Unterschied zw. Film und real life kennen.

            Und Du fragst mich ernsthaft (rhetorisch, da Du Dir die Antwort ja im gleichen Atemzug gegeben hast), ob mein Kind Horrorfilme und Pornos sehen darf.

            Wenn Du nur die Aussage: "Kinder kenen den Unterschied zum Film" nimmst, dann ist das eine berechtigte Frage.

            Aber im Kontext ist es einfach aus der Luft gegriffen und läuft auf totdiskutiere hinaus, merkste? Oder nicht?

            Also weiterhin viel Spaß beim sinnerfassenden Lesen. Vielleicht klappt es diesmal.

            • Naja, ich habe dir im Medien-Forum nicht mehr geantwortet, eben weil ich es nicht totdiktieren wollte. Ich fand deine Reaktion unangebracht, du meine, das wird wohl auch so bleiben und ist auch egal.
              Dafür habe ich diesen Thread auch nicht erstellt; ich habe eine generelle Frage gestellt, die sich nicht nur auf mich, sondern auf das, was ich auch bei anderen beobachtet habe, bezieht, und ich hoffe, dass ich darauf noch Antworten bekomme.

      Hallo,

      das ist mir auch schon aufgefallen. Es stechen dabei aber - zumindest hier bei Urbia - immer die selben Namen heraus.

      Oft sind es Leute, die einfach eine Meinung haben und alles exakt gegenteilig verstehen wollen, um ihre Meinung immer wieder als das einzig wahre präsentieren zu können.

      Ich denke, da spielt übersteigertrs Geltungsbedürfnis eine wichtige Rolle.

      Zudem sind wir hier im Internet und das ist nicht real - streiten ist viel leichter als im echten Leben und belastet einen auch nicht so. Man loggt sich aus und gut is.

      sbl

    • Guten Morgen,

      aus meiner Sicht ist das eine Mischung aus nicht können und nicht wollen. Vor einiger Zeit war es ja mal Thema in den Medien, dass die Sprachfähigkeiten der Deutschen deutlich nachlassen. Da wurde von den Uniprofessoren vor allem auch die Fähigkeit der Neustudenten bemängelt, Texte sinnerfassend zu lesen. Hab jetzt auf die Schnelle nur nachfolgenden Artikel wiedergefunden:

      http://etmcms.de/extra-tip/2012/08/01/uni-schlaegt-alarm-immer-mehr-studenten-haben-probleme-mit-rechtschreibung-und-grammatik/

      Wenn nicht mal mehr Studenten das können, dann dürfte es im Schnitt der Bevölkerung noch ausgeprägter sein.

      Hier bei urbia kommt aus meiner Sicht jedoch noch ein hohes Maß an "nicht wollen" hinzu. Zeigt sich deutlich darin, dass wenn die vermeintlich unverstandene TE nähere Erläuterungen gibt, diese wahlweise total ignoriert oder als billige Ausflüchte abgetan werden, um ungehemmt weiter verbal drauflos prügeln zu können. Da mir im täglichen Leben bisher zum Glück nur äußerst selten eine solch schlechte Diskussionskultur begegnet ist, wie sie hier an der Tagesordnung ist, gehe ich davon aus, dass viele die Anonymität des Internets gerne mal dazu benutzen, den eigenen Frust abzubauen, indem sie an anderen die Sau rauslassen. Auffällig ist dabei auch, dass gerade weibliche TE besonders hart angegangen werden, während bei Männern oft sehr viel mehr "Nachsicht" geübt wird.

      Letzteres ist allerdings auch im realen Leben nach wie vor häufig zu beobachten. Weibliche Solidarität? Eher Mangelware. Männer sind an diesem Punkt eindeutig cleverer und bilden und nutzen Netzwerke. Ein Grund, warum sie trotz schlechterer Kenntnisse oft die besseren Jobs bekommen.

      Außerdem kann man ja ohnehin einen zunehmenden Trend an Rücksichts- und Respektlosigkeit beobachten - Ellenbogengesellschaft. Besonders deutlich wird es ja auch im Straßenverkehr. Aber selbst innerhalb von Familien gibt es immer weniger Zusammenhalt. Ich hoffe immer, dass sich dieser Trend mal wieder umkehren lässt.

      LG
      medinilla

      Hallo,

      das, was du ansprichst, hat nichts mit sinnentnehmendem Lesen zu tun. Dabei geht es darum, dass man einem Sachtext notwendige Informationen entnehmen kann.

      Das ist hier bei den meisten Beiträgen auch nicht unbedingt möglich/ nötig, weil die hier geschriebenen Texte keine Sachtexte sind.

      Hier geht es um das, was bei emotional geprägten Texten das Problem ist: Man kann viel interpretieren. Wie ich solche Texte aufnehme, hängt davon ab, wie ich gerade im Moment drauf bin (wenn ich eh schon genervt bin, werde ich heftiger reagieren, als wenn ich "gechillt" bin). Es hängt davon ab, welche Erfahrungen ich bezüglich des angesprochenen Themas gemacht habe. Manchmal hängt es auch davon ab, welchen Tenor die ersten zwei/ drei Antworten haben.

      Bei Sachtexten gibt es nichts zum Interpretieren, sie sind wertfrei. Daher kann man hier die Fähigkeit zu sinnentnehmendem Lesen auch überprüfen.

      Es ist nur ganz selten hier der Fall, dass die Antwort überhaupt nicht zur Frage passt (unabhängig davon, ob ein positives oder negatives Feedback geschrieben wird). Das hängt aber nicht immer damit zusammen, dass der, der antwortet, des Lesens nicht mächtig ist, sondern auch damit, dass manche ihr Anliegen nicht schlüssig und verständlich vortragen können.

      LG,
      delfinchen

      Tja, es ist hier wirklich so, daß man nicht einfach "nur" seine Meinung sagen kann.

      Man sollte sie dann am besten mit Studien, wissenschaftlichen Berichten, usw belegen können,(aber auch da kann man noch vieles falsch machen).

      Mir persönlich ist es sowas von egal, wer welche Meinung hat. Ich will auch niemand von meiner Meinung überzeugen, muß mich aber immer wieder für meine rechtfertigen.

      Andere haben große Ausdauer, zu versuchen, einen von ihrer einzig wahren Meinung zu überzeugen. Leider werden viele von denen mit der Zeit dann auch mal zickig, wei man ihre Meinung nicht so toll findet wie sie selbst.

      Warum das so ist? Keine Ahnung!

      Laß dich davon doch nicht runterziehen, du kennst die Leute ja nicht, es kann dir also total egal sein, was sie von dir denken.
      Ich hab für mich jetzt den Weg gefunden, daß ich , wenn ich keine Lust auf eine Grundsatzdiskussion hab, einfach nicht mehr auf Kommentare zu meinen Beiträgen antworte.

      Guten Rutsch.........

      Hi!

      Ich meine, es liegt oft daran, dass der direkte Kontakt zum Gegenüber, sprich die Körpersprache und Mimik, beim geschriebenen Wort schlicht und einfach fehlt.

      Wobei, wenn ich mir hier so manche Aussagen bezüglich einiger Themen, die mir am Herzen liegen, durchlese, dann bin ich mir sicher, dass ich Menschen mit derartigen Gedankengut im echten Leben mit dem A**** nicht anschauen würde.

      Die Frage ist, ob sie damit auch ohne Computerbildschirm hausieren gehen.
      Sollte es so sein, dann würde ich mir diesen Müll nicht anhören. Eine Diskussion mit solchen Trottels wäre für mich ein NoGo. Ich würde aufstehen und gehen...

      Im www verfädelt man sich "gern".
      Komisch eigentlich...
      Ob das jetzt gut oder schlecht ist weiß ich nicht.

      Alles Gute für 2014,

      vam-pir-ella

      hallo,

      zum Teil hast du Recht. Man muss schon ganz genau aufpassen, WAS man sagt und wie man es schreibt, damit einem nicht das Wort im Mund umgedreht wird. Aber ich denke, das kann man erlernen. zum zweiten sollte man nicht alles persönlich nehmen bzw. es nicht an einen ran lassen. Ich weiß genau, wer hier im negativen Sinne auf mich "abfährt" und wer nicht. und Leute, die immer so reagieren, wo ich schreiben kann, was ich möchte, die ignoriere ich zum großen Teil. Bei anderen nutze ich deren Verbalattacken für meine Zwecke.
      Wir beide haben ja auch schon miteinander diskutiert und ich behaupte, ich bin durchaus sachlich geblieben, wenn ich dir meine Meinung geschrieben habe. Vielleicht habe ich dich nciht immer richtig verstanden, aber das ist auch die Eigenart des geschriebenen Textes. Man könnte in diesem Moment einfach sagen, "oh, da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt" und stellt dann nochmal klar, wie es gemeint war. Das entschärft idR die Situation als wenn du deinem Gegenüber vorwirfst, er würde dich absichtlich falsch verstehen.
      Das, was aber am schwersten fällt (mir auch oft und vermutlich auch dir) ist aber, die andere vollkommen gegensätzliche Meinung einfach mal zu akzeptieren und hinzunehmen, selbst wenn diese noch so widersprüchlich zu der eigenen ist.

      vg, m.

      Hallo!

      Ich glaube, wie wohlwollend man liest und antwortet, liegt sehr stark am Thema und am individuellen User. Das ist 'ne komplexe Angelegenheit. Manche stänkern gern, manche nicht, die einen fühlen sich schnell auf den Schlips getreten, andere nicht, wieder andere müssen immer das letzte Wort haben, noch andere geben nicht auf, bis sie auch dem letzten Gehirnakrobaten bis ins allerletzte alles ganz genau erklärt zu haben glauben - die Liste ist endlos.

      Was all diese Menschen eint, ist zum einen eine gewisse Erwartungshaltung, die in einem Onlineforum anders ist als am Stammtisch, in der Uni, beim Häkelkreis oder der Podiumsdiskussion - dementsprechend fallen die Antworten unterschiedlich aus und man erkennt sich teilweise selbst nicht wieder - und zum anderen - wie z.B. vampirella schon bemerkte - die nicht vorhandene Körpersprache, Mimik, Gestik, Kontext. Davon hängt aber das Verständnis von Ironie stark ab, da diese sich eher 'zwischen den Zeilen' abspielt. Da hängt es sehr von den Qualitäten des Verfassers und vom Verständnis des Lesenden ab.

      Außerdem setzt sinnerfassendes Lesen immer auch sinnvermittelndes (sagt man so?) Schreiben voraus.

      Insofern - nimm es wie es ist und lass Dich nicht ärgern. (By the way - ich weiß nicht, ob es sich um einen bestimmten Beitrag handelt, ob Du Stress mit Usern hier hattest, ich beziehe ich so neutral ich kann auf das Phänomen. Von Steinen in meine Richtung bitte ich abzusehen, sollte ich ungewollt irgendjemandes Partei ergriffen haben.)

      Viele Grüße!

      Wie schon gesagt es fehlen wesentliche Komponenten einer Kommunikation in einem Forum. Man trifft hier auf Leute die man nicht kennt und mit denen man z.b. bestimmte Themen im Leben nicht face to face diskutieren würde. Im Normalfall sucht man sich dafür Leute wo man erwarten kann das sie eine ähnliche Sichtweise haben als man selber hat. Man erwartet ein gewisses Wohlwollen der eignen Person gegenüber, die gibt es hier aber erstmal nicht. Das muss man sich erarbeiten und auch dabei erreicht man nicht alle. Und gerade weil all dieses das kommunizieren so schwierig macht ist es spannend. Am Ende bleibt aber auch hier der Sender ist für das verantwortlich was beim Empfänger ankommt.

      • *der Sender ist für das verantwortlich was beim Empfänger ankommt. *

        Meinst du wirklich?

        Für mich sind beide Seiten für eine gelungene Kommunikation verantwortlich. Und wenn etwas nicht ankommen SOLL, dann kann der Sender machen, was er will. Dann kommt es nicht an.

        LG

Top Diskussionen anzeigen