Cannabis-Legalisierung

    • (1) 10.01.14 - 14:53

      Freunde der Sonne!

      Wie steht ihr zu der Legalisierung von Cannabis? Es ist ja gerade ziemlich aktuell, da in den USA bereits der Staat Colorado das rauchen von Cannabis zu nicht-medizinischen erlaubt hat. California wird vermutlich bald folgen.

      Ich halte die Legalisierung auch hierzulande für Sinnvoll. Neue "Junkie" Hot Spots werden nicht entstehen, die Coffee Shop Kundschaft ist eine andere. Wenn man die biochemische Wirkung außer Acht lässt wirkt Cannabis wie Alkohol. Es ist eine Droge, wie Alkohol.

      Zudem könnte sich die Polizei anderen Aufgaben widmen als irgendwelchen kreaturen hinter her zu jagen, 2 Stunden mit papierkram zu verbringen obwohl der kleine Dealer dann ehwieder laufen gelassen wird.

      Ich bin dafür? Und ihr?

      LEGALIZE IT YO!

      • Hallo,

        ich bin dafür. Ich glaube, dass es nicht schadet sich ab und an mal gemütlich einen zu bauen, eher im Gegenteil.

        Chemiezeug würde ich nie probieren.

        lg

        Hallo,

        ich finde Cannabis unverantwortlich, so wie alle Drogen. Auch Alkohol und Nikotin sollte stärker durch die Regierung eingeschränkt werden.

        Wenn ich hier lesen, dass Mütter und Väter Wein trinken, während ihre Kinder im Haus sind - ich würde am liebsten das Jugendamt informieren.

        Und wenn ich darüber nachdenke, dass mein Kind mit diesen gefährlichen Rauschmitteln konfrontiert wird, wird mir ganz schlecht.

        Auch für den Besitz von Kleinstmengen sollte es lange Haftstrafen ohne Bewährung geben, vom laschen Umgang mit Dealern und ähnlichem Gesocks mal ganz abzusehen.

        Erst ist es nur eine Kippe hier, ein Gläschen da, ein Zug vom Kumpel und später hat man es dann mit stark drogenabhängigen, psychisch labilen Jugendlichen und Erwachsenen zu tun, die nicht nur sich selbst und ihren Familien, sondern auch der Gesellschaft schaden und früher oder später in die Kriminalität abrutschen, wenn sie überhaupt solange überleben.

        Gruß

        • "Wenn ich hier lesen, dass Mütter und Väter Wein trinken, während ihre Kinder im Haus sind - ich würde am liebsten das Jugendamt informieren."

          Auf welcher Grundlage?

          "Erst ist es nur eine Kippe hier, ein Gläschen da, ein Zug vom Kumpel und später hat man es dann mit stark drogenabhängigen, psychisch labilen Jugendlichen und Erwachsenen zu tun, die nicht nur sich selbst und ihren Familien, sondern auch der Gesellschaft schaden und früher oder später in die Kriminalität abrutschen, wenn sie überhaupt solange überleben."

          Hast Du für Deine steilen Thesen irgendwelche Belege? Oder zumindest Argumente?

          #gruebel

        • Jede Gesellschaft hat ihre Drogen und das wird sich wohl auch nicht ändern. Jedes staatliche Verbot führt einfach nur dazu, daß sich die Dinge in die Illegalität verschieben. Glaubst du, daß zu Zeiten der Prohibition in den USA kein Alkohol getrunken worden sei oder heute keiner in Staaten konsumiert würde, in denen er verboten ist?!

          Meine Eltern trinken gerne ab und an Rotwein, mein Bruder und ich trinken gar nichts- nicht, weil sie so abschreckende Beispiele gewesen wären, sondern weil es uns nicht schmeckt. Dafür haben wir " ordentlich" gekifft als wir jünger waren( und es auch in kleinen Mengen verboten war)- ebenso wie unsere Freunde und keinervon uns ist asozial oder kriminell geworden.

          Wichtig ist der Umgang mit den Dingen und den lernt man bestimmt nicht durch absolute Verbote. Ein Glas Wein schadet nicht, drei Gläser jeden Abend schon.
          Dann könnte man auch Wasser verbieten, weil man keine 5 Liter auf einmal ohne gesundheitliche Folgen trinken kann und schon einer in der Lunge tödlich ist.
          Diese " Holzhammer- Pädagogik" bringt gar nichts. Sie führt nur dazu, daß Menschen kriminalisiert werden. Dann wird beispielsweise eine Gruppe Jugendlicher beim Haschischrauchen erwischt und danach sind sie aktenkundig. DAS kann der Anfang einer kriminellen Karriere sein.

          ...meinst du das ernst? Wirklich?
          Ich hoffe nicht. Ich kann Pro und Contra verstehen, aber das, was du da geschrieben hast, definitiv nicht. Du übertreibst maßlos, ziehst absolut überzogene Schlüsse. Komm, welches Laster hast du? Gar keins? Welch langweiliges Leben...

          >>Wenn ich hier lesen, dass Mütter und Väter Wein trinken, während ihre Kinder im Haus sind - ich würde am liebsten das Jugendamt informieren.<<

          Aber sonst ist alles klar bei Dir? Auf welcher Grundlage willst Du das melden?

          Ein Glas Wein am Abend und schon steht das Jugendamt vor der Tür?

          #sorry Aber Du hast echt nicht alle Latten im Zaun #rofl

          (10) 14.01.14 - 08:07

          Herrje, wo lebst du denn? Glaub mir eins, dein Kind WIRD damit konfrontiert werden. Was es daraus macht ist eine ganz andere Geschichte.

          Hallo,

          ich bin voll und ganz deiner Meinung.

          Man spielt vieles herunter, um die Wirtschaft anzukurbeln. Seht euch doch die jugendlichen an. Hier in Deutschland geht der Trend bei den Jugendlichen mehr zum Alkohol als bei anderen Europäischen Ländern. Es werden immer mehr und mehr Alkoholiker. Meint ihr die Politiker meinen es gut mit euch????

          Profit!! darum geht es ihnen.

          Sie wollen doch dass die Menschen in einem Rausch versetzt werden, damit wir nichts mehr zu sagen haben........

          Grüsse an alle
          die noch bei Verstand sind#winke

        Du hast ja sowas von null Ahnung von Substanzkunde und den Ursachen für eine Drogenabhängigkeit.

        Na hoffen wir mal, dass deine Kinder nicht einmal beim Probieren erwischt werden und sich ihre gesamte Zukunft verbauen, weil sie dann eine lange Haftstrafe absitzen müssen.

        Zumal du die Ursachen ja völlig außer Acht lässt. Als ob sich eine Drogenproblematik (eine ernsthafte Abhängigkeit) durch Strafen beheben lässt.

    Ich wäre dafür. Ich würde es genauso handhaben wie Alkohol. Meiner Meinung nach wird das eine über-und das andere unterschätzt.

    Huhu,

    ich fände es ja schon ganz toll wenn es medizinisch eingesetzt würde.

    Ob es dann als Droge auch noch legaliesiert werden sollte...daran scheiden sich die Geister, mich persönlich würde es nicht stören, aber das ist auch kein Kunststück, ich lebe immer schon nur wenige Meter von den Niederlanden entfernt und habe die letzten 11 Jahre in den Niederlanden gelebt.

    lg

    Andrea

Top Diskussionen anzeigen