Warum kauft Putin die Krim nicht einfach?

    • (1) 08.03.14 - 22:58

      Hi,

      ihr habt es sicher alle mitbekommen, was in der Ukraine so abgeht.
      Die Frage steht ja eigentlich schon oben. Der Großteil der Bevölkerung auf der Halbinsel Krim steht hinter Putin und will "heim ins Reich".

      Wieso verkauft die Ukraine die Krim nicht einfach an Russland? Dann hätten ja alle was davon. Die Ukraine das Geld welches sie dirngend braucht und Putin hätte seinen Flottenstützpunkt.

      VG
      Mateo

      • Hallo,

        zum einen bin ich nicht überzeugt davon, dass die Bewohner der Krim wirklich mehrheitlich zu Russland wollen oder da nicht viel Propaganda dahinter steckt.

        Zum anderen: Auf der Krim befindet sich die gesamte Industrie der Ukraine. Wenn Putin der Ukraine die Krim nimmt, nimmt er ihr auch die gesamte Wirtschaftskraft.

        Und dazu kommt noch: Warum sollte Putin für etwas bezahlen, was nach seiner Meinung nach sowieso zu Russland gehört und damit kostenlos zu bekommen ist?

        GLG

        Hallo Mateo. Ich gehe mal davon aus, in Deiner Frage steckt etwas Ironie.

        Der überwiegende Teil der Ukrainer (+der baltischen Staaten sowie Polen) sind aus der Geschichte heraus nicht gerade Freunde der Russen.

        In der Erinnerung der Menschen ist die Zarenzeit und die Diktatur der Stalinära noch lange nicht verblasst.

        Auch auf der Krim sind die Menschen nicht so sehr begeistert einen russischen Pass zu bekommen. Einige schon, klar. Und die, die vor russischen TV-Cameras schreiend dafür sind, sind m.E. bestellt und bezahlt.
        Die Ukraine bekommt doch auch so eine Menge Geld von Moskau. Hafennutzung und Transitgebühren für die Gastrassen spülen ja richtig Geld in den Staatshaushalt.
        Womit hätte denn der ehem. Staatspräsident sonst seine Westeuropäischen Konten mit den Milliarden auffüllen können???
        Schön dass die Konten eingefroren sind. Kommt der Ukraine später zugute.

        Aber einfach so mal eben die Krim sich einzuverleiben? Nein, das funktioniert nicht.
        Dass Annektieren hat 1939 nicht funktioniert und wird 2014 auch nicht funktionieren.

        Sicher, militärisch hat die ukrainische Armee der, der Russen nicht viel entgegen zusetzen.

        Aber die Folgen der Annektierung sind für Moskau ein Risiko.
        Moskau braucht den "Westen" ebenso wie der Westen Russland braucht.
        Dass weiß Herr Putin. Und ein weitreichendes Wirtschaftsembargo möchte auch Putin nicht. Er ist ja nicht dumm.

        Ich denke/hoffe das die Diplomatie, wenn sich die Gemüter beruhigt haben zu positiven Ergebnissen kommen wird.
        Dass "Säbelrasseln" wird zeitnah verstummen wenn gesichert ist das niemand sein "Gesicht verliert".

        Schönen Sonntag wünscht Euch acentejo

        • Wieder eine undifferenzierte und durch westliche Lügen geprägte Meinung...

          Die Wahl, mit der Janukowitsch an die Macht kam, würde von Europa, Russland und den USA als die demokratischste Wahl jemals in der Ukraine bezeichnet. Als er dann gewonnen hat, hat er die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und eine Milliarden schwere Oligarchin, die sich jahrelang am Volksvermögen begangen hat und bewiesene Mafiakontakte hat, hinter Gittern zu bringen (Timoschenko)! Auch Klitschko ist nur eine Marionette des Westens, was durch verschiedene geleakte und zertifizierte Dokumente zu belegen ist. Es wäre zudem nun wirklich nicht das erste mal, dass die CIA bis zum Halse in einer Revolution steckt. Und es wäre auch nicht das erste mal, dass sie sich damit ins eigene Fleisch schneiden. Ich weiß nicht wieso die Deutschen so hinter den Amerikanern stehen: " Und die, die vor russischen TV-Cameras schreiend dafür sind, sind m.E. bestellt und bezahlt." Man schaue sich nur mal die von den USA besetzen Länder an. Dort geht alles vor die Hunde. In Libyen haben sich die USA über Recht und Gesetz gestellt und entschieden: Gadaffi muss weg. (Billiges Öl usw). Dagegen gleicht die "Invasion" der Krim einem Blümchenkrieg.

          Zudem braucht der Westen (vor allem die USA) Russland mehr als umgekehrt. Das merkt man vor allem an den laschen Reaktionen Obamas. Währungstechnisch und somit finanziell haben sich die USA in eine Position gebracht, die keine andere Möglichkeit lässt, als von der Rolle der Weltmacht ab zu danken. Wenn Russen und Chinesen all ihre US Staatsanleihen auf den Markt werfen sind die USA pleite. bankrott. Aus die Maus. Vorbei. Was sie schon ein paar mal waren, die haben einfach die Schuldengrenze angehoben und drucken aum laufenden Band Geld um Ihre Schulden zu bezahlen. Auch in Sachen Atomverhandlungen mit dem Iran brauchen die USA Russland, nicht umgekehrt. Auch in Syrien spielen die Russen eine größere Rolle als die USA. Die Tage der USA als Weltmacht sind gezählt. Und dafür danke ich Putin.

          Wir sind auch nicht von der Ukraine als Transitland für Gaslieferungen abhängig.

          Ich respektiere deine Meinung, empfehle dir aber, dich einmal abseits der mainstream medien zu bewegen.

          LG

          • "Dass einzige was ich weiß, ist, das ich nichts weiß". (ist nicht von mir)

            @elektronenstrahl

            Abgesehen davon, das Du etwas vom Thema abschweifst, verrate mir mal bitte Deine Informationsquellen. Also die, die keine westlichen Lügen verbreiten.

            Du dankst also Putin?
            Meinst den Putin, der sein Russland wie Privateigentum behandelt?
            Oder den, der Kritiker in sibirische Straflager "verbannt" ?
            Oder evtl. den, dem man danken muss, wenn sein Geheimdienst unliebsame Journalisten nicht gleich tötet, sondern sie nur Krankenhausreif prügeln lässt?

            Oder den Putin, den G.Schröder als lupenreinen Demokraten tituliert?

            Dass die ukrainische "Zopfzicke" nicht koscher ist, ist ja allen klar.
            Aber Klitschko als gekaufte Marionette zu bezeichnen, ist wohl weit hergeholt.

            Gestern Abend, das 1. Programm: Weltspiegel. Hast Du gesehen wie es um Russlands Industrie steht? Der ARD-Weltspiegel ist wohl über alle Zweifel erhaben auch eine Marionette zu sein.

            Die Iraner "überschwemmen" momentan Westeuropa mit billigen Oel.

            Da der Gaspreis am Oelpreis gekoppelt ist, fehlt bald Geld in Russland.
            Und dann?
            China? Hat ja wohl genügend eigene Probleme. Nicht nur monetär.
            Der soziale "Kessel" hat schon derart viel Druck aufgebaut, das er bald platzen wird.
            Dann ist auch in China Schluss mit lustig.

            So einfach, wie Du die Dinge betrachtest, sind sie nicht. Die Welt ist nun mal ein großes Zahnrad. Und wehe, ein Zahn bricht dort raus.

            Mein o.g. Eingangssatz sollte nur beinhalten, ich bediene mich den allgemein zugänglichen Informationsquellen. Die aber selektiere ich sehr sauber.

            FG acentejo

            • Moin,

              du schriebst: "Aber Klitschko als gekaufte Marionette zu bezeichnen, ist wohl weit hergeholt."

              das finde ich allerdings gar nicht so weit her geholt.

              Gekauft mag er nicht sein, aber er eignet sich hervorragend, um die westliche Welt zu personifizieren.
              Er mag aus absolut ehrenwerten Motiven handeln, aber er wird nur deshalb vom "Westen" protegiert, weil er leicht zu lenken erscheint und das Erfolgsmodell des Westens personifiziert.
              So wenig ich für Putin und seine Art der Regierung übrig habe, so wenig habe ich aber auch dafür übrig, so zu tun, als sei nun ein sehr gebildeter Boxer und Mediziner als Regierungschef allein das Heilsversprechen für eine stabile Regierung in der Ukraine.
              Er wird medial gepusht, natürlich aus der Sichtweise des Westens.

              Zu den restlichen "Argumenten" des Teilchenstrahls mag ich allerdings auch nicht wirklich was sagen, das kommt mir alles ein wenig pubertär vor.

              Beste Grüße
              Tom

              • Hallo Tom, hast mit Deinem Beitrag nicht ganz unrecht.

                Tatsache aber ist, Klitschko ist Prominent. Was ja an sich nicht verkehrt ist.

                Lieschen Müller wird mit Sicherheit nicht zugehört werden.
                Und ihm wurde temporär die Aufmerksamkeit zuteil, die er für die Sache verdient hat.

                Ich kann mir auch nicht vorstellen das er auf Dauer ein politisches Amt anstrebt.

                Aber!!! Ihm wurde zugehört. Und dass war wichtig!

                Mit Deiner Einschätzung über den Kommentar von Teilchenstrahl gibt es nichts hinzu zufügen.

                FG acentejo

            "Aber Klitschko als gekaufte Marionette zu bezeichnen, ist wohl weit hergeholt."

            Es ist doch kein Geheimnis, dass der Aufbau der Klitschko-Partei "UDAR" maßgeblich von CDU-nahen Konrad Adenauer Stiftung und der EVP mitgestaltet wurde. Das konnte man bereits vor Monaten in verschiedenen Medien jeglicher politischer Ausrichtung lesen, so zum Beispiel hier:

            http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-12/merkel-klitschko-ukraine

            • @ong_xa

              Was soll daran falsch sein, wenn sich Hilfe von anderer Seite geholt werden kann/muss?

              Und was ist schlecht daran, dass die Hilfe auch gewährt wird.

              In dem, von Dir eingestellten Artikel kann ich nichts verwerfliches erkennen. Gar nichts.

              Das die "Zopfzicke" nichts in der Politik zu suchen hat, ist ja wohl unbestritten.
              Sie hat ihren damaligen Bonus verspielt. Und das ist auch gut so.

              Und ob Klitschko ein hochrangiges Amt in der Politik anstrebt? wohl kaum.

              Aber sein Prominentenstatus hat der Sache wohl nicht geschadet.

              FG acentejo

              • (10) 11.03.14 - 10:40

                Hilfe holen / Hilfe gewähren klingt durchaus romantisch, aber bei wirtschaftlichen und politischen Vorgängen halte ich diese Begriffe für deplatziert.

                Es geht den USA und auch Europa um eigene (wirtschaftliche) Interessen und (politische und militärische Macht). Da sollte man sich besser nichts vormachen. Wenn also ein Thinktank einer unserer Regierungsparteien eine Parteigründung in einem anderen Staat, zu dem keine besondere Nähe besteht, aktiv unterstützt dann verfolgt man damit ein Interesse und mischt sich in innenpolitische Prozesse ein.

                Viele Behauptungen und Darstellungen in unserer Presse (auch in den Qualitätsmedien) sind nachweislich irreführend oder falsch. Kritisch gehen unsere Medien nur mit Putin um. Aussagen westlicher Politiker werden nicht kritisch hinterfragt, auch wenn sie offenkündig nicht den Tatsachen entsprechen. Da möchte ich von unseren freien Medien etwas mehr erwarten dürfen als die Umkehrung der Propaganda der anderen Seite.

                Klitschko hat übrigens seine Kandidatur für die Präsidentschaft angekündigt. Er strebt also selbstverständlich ein hohes politisches Amt an.

                Ob er das realistischer Weise erreichen kann ist eine andere Frage. Schließlich ist er bereits zwei Mal bei dem Versuch gescheitert, sich das Amt des Oberbürgermeisters von Kiew zu sichern.

                V. Klitschko wurde übrigens in Kirgisien geboren und lebt so weit ich weiß in Hamburg. Seine Muttersprache ist russisch und ukrainisch spricht er nicht besonders gut.

                In der Ukraine wird seine Rolle sehr viel geringer eingeschätzt als in Deutschland. Seine kurzen und nichtssagenden Ansprachen in gebrochenem ukrainisch werden kaum wahrgenommen und häufig sogar negativ kommentiert.

                Als „Oppositionsführer“ wird er nur von unseren Medien und Politikern inszeniert. Noch nicht einmal die Amerikaner (die zum Teil die gleichen Ziele verfolgen wie Deutschland und die EU) sehen in Klitschko einen ernsthaften Kandidaten.

                • @onx_xa

                  Verstehe ich auch nicht, warum Putin immer angegriffen wird.

                  Er ist doch. lt. Gerhard Schröder ein lupenreiner Demokrat.

                  Das Vitali K. als Oppositionsführer deklariert wird/wurde, kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Aber ein Prominenter Name ist für dass, was in der Ukraine passierte nicht kontraproduktiv gewesen.
                  Zur Erinnerung, V.K. ist zu etwas anderen Zeiten an seiner Kandidatur als OB in Kiew gescheitert.
                  Auf jeden Fall ist er nicht korrupt und hat sich aus freien Stücken der Opposition zur Verfügung gestellt.
                  Dass alleine ist doch schon lobenswert.
                  Er hätte sich doch auch vornehm in HH seine Heizung aufdrehen können um sich in Zurückhaltung zu üben. Oder sehe ich da was falsch?
                  Nebenbei, auch wenn V.K. als Präsident kandidiert, glaube ich nicht das er reelle Chancen hat. Aber Versuch macht klug.
                  Besser er, wie die Zopfzicke".
                  Bei der ist noch immer nicht der immense Reichtum geklärt.

                  • „Verstehe ich auch nicht, warum Putin immer angegriffen wird.
                    Er ist doch. lt. Gerhard Schröder ein lupenreiner Demokrat.“

                    Ich habe kein Problem damit, wenn über Putin kritisch berichtet wird und seine Aussagen auf den Prüfstand gestellt werden. Mein Problem besteht eher darin, dass dies bei den Aussagen westlicher Politiker unterbleibt. Findest Du das in Ordnung?

                    „Auf jeden Fall ist er nicht korrupt und hat sich aus freien Stücken der Opposition zur Verfügung gestellt. Dass alleine ist doch schon lobenswert.“

                    Ich habe da mehr Respekt vor den Menschen, die tagtäglich ihre Gesundheit und ihr Leben für die Hoffnung auf eine bessere Zukunft aufs Spiel gesetzt haben als für den stets von Kamerateams und Sicherheitsleuten abgeschirmten Prominenten, der sich immer schnell verdrückt hat, wenn es brenzlig wurde.

                    Korrupt oder nicht lässt sich nicht beantworten. Fest stehen dürfte aber, dass er das Assoziierungsabkommen mit der EU höchstwahrscheinlich sofort unterzeichnen würde ohne sich ernsthaft darüber Gedanken zu machen, was die Folgen für die Ukraine wären oder ob die Mehrheit der der Bevölkerung sich dieses überhaupt wünscht. Zur Erinnerung: Die Menschen haben nicht für einen EU-Beitritt demonstriert – auch wenn das hier gerne so dargestellt wird.

                    • @ong_xa

                      Wenn ich mich recht erinnere, war die plötzliche Abkehr des ehem. Präsidenten und die Zuwendung gen Moskau der eigentliche Grund für die Massenproteste.

                      Das in solchen Situation ein Jeder sein politisches Süppchen kochen möchte, ist dem Chaos noch nicht einmal verwunderlich.

                      Dass ein Großteil der westl. Politiker der Arsch in der Hose fehlt, ist ja hinlänglich bekannt. Allen voran: Frau Merkel.

                      Und auf Deine direkte Frage zu antworten, nein, ich finde dass nicht in Ordnung.
                      Ein kleines "ABER" möchte ich trotzdem einwenden: die Abhängigkeit von Energielieferungen lässt dem Politcirkus manchmal keine andere Wahl als "Kreide zu fressen".
                      Auch ich habe vor den Menschen Respekt. Sie sind mit ehernen Zielen zum Protest gezogen und haben vieles in Kauf genommen. Einschließlich den Tod.
                      Das ist aller Ehren wert.
                      Ich hingegen bin fest davon überzeugt dass Putin mit allen Mitteln den Beitritt zur EU verhindern möchte, und aus der Sicht Moskaus auch muss.

                      EU=NATO und Russland hat keine "Pufferzone" mehr.
                      Schau Dir die Landkarte bitte genau an.
                      Da ist Putin im Zugzwang.

                      FG

                      • Moin!

                        Du schrobst:
                        "Dass ein Großteil der westl. Politiker der Arsch in der Hose fehlt, ist ja hinlänglich bekannt. Allen voran: Frau Merkel."

                        Wie genau definierst du denn "Arsch in der Hose"?
                        Ich habe den Eindruck, dass Frau Merkel sich an der Sache orientiert und ihre Handlungen nicht an einem diffusen Machtgefühl und der Selbsteinschätzung, alles aus dem Bauch heraus richtig zu machen, festmacht.
                        Das kann man falsch finden, muss man aber nicht!
                        Als Gegenbeispiel würde mir der Mann mit dem Arsch in der Hose einfallen, der den Krieg gegen den Terror ausgerufen hat, da ist mir Frau Merkel doch noch lieber...

                        Vielleicht kannst du den "Arsch in der Hose" ja nochmal genauer definieren oder ein Beispiel nennen, ich selbst assoziiere damit Cowboymentalität (ein hoch auf auch dieses Vorurteil) und ich sehe nicht, dass uns die weiterbringen würde.

                        Diese Passage habe ich nicht verstanden:
                        "Ich hingegen bin fest davon überzeugt dass Putin mit allen Mitteln den Beitritt zur EU verhindern möchte, und aus der Sicht Moskaus auch muss."

                        Wer muss da wessen Beitritt verhindern? Vor allem: Wo ist der Unterschied zwischen "Moskau" und "Putin"? Wem ist denn Putin tatsächlich Rechenschaft schuldig?
                        Bei allem Gerede hier, dass Putin doch eigentlich nur gewisse Interessen des Landes Russland wahre, wo ist denn das Kontrollgremium, dass die Ideen des neuen Zaren Putin in irgendeiner Form in die Grenzen weisen könnte?

                        Und dann schriebst du noch:
                        "EU=NATO und Russland hat keine "Pufferzone" mehr.
                        Schau Dir die Landkarte bitte genau an.
                        Da ist Putin im Zugzwang."

                        Offensichtlich spielt man Schach! Es geht um Zugzwang, es geht darum, den anderen taktisch und strategisch zu schwächen, oder wie sonst soll ich mir diesen Passus erklären?
                        Wie schön wäre es doch, miteinander zu arbeiten, aber der Kalte Krieg wirkt wohl noch zu lange nach. Claims müssen abgesteckt werden, jeder ist auf seinen Vorteil bedacht, obwohl doch schon seit langem die Spieltheorie sagt, dass man eher gewinnt, wenn man zusammenarbeitet.
                        Und genau an der Stelle finde ich Frau Merkel bemerkenswert, weil sie das begriffen zu haben scheint.

                        Die Lösung, an der alle mitmachen, ist die beste, auch wenn aus einer anderen Sicht günstigere "Lösungen" im Raum stehen.
                        Und wenn ich dabei meinen "Arsch in der Hose" verleugnen muss, who cares?

                        Vielleicht ein bisschen ungeordnet, aber das ging mir halt grad durch den Kopf ;-)

                        Beste
                        Tom

                        • Guten Morgen, Tom.

                          Ich habe mich in der Causa Merkel wohl "überspitzt" ausgedrückt.

                          Klar, sie ist im im Vergleich mit anderen Politikern nicht für verbale Schnellschüsse bekannt.

                          Aber etwas mehr Deutlichkeit in ihren Aussagen wären hin und wieder angebracht.

                          Georg W. Bush ist ein Sache für sich. Ein Präsident, der allen Ernstes verkündet, er rede mit Gott, ist im Grunde genommen ein Fall für sofortige Amtsenthebung.
                          Aber auch in den USA sollte man die Mentalität der Bevölkerung in den Bewertungen mit einbeziehen.

                          Und damit bin ich bei Putin und der Geschichte der letzten Jahrzehnte.

                          Uns ist doch allen bekannt wie der Angriff auf die damalige Sowjetunion begann.
                          Die Folgen, für alle Beteiligten waren eine einzige Katastrophe.

                          In der Folge dessen wurden auch viele neue Grenzen gezogen und viele Staaten lebten ab 1945 unter der Herrschaft der Sowjets.
                          Gegenüber dem "Westen" hatte sich eine "Pufferzone" für Russland gefestigt.
                          Weil folgerichtig, Moskau sich nie wieder so "kalt erwischen lassen wollte".
                          Nachvollziehbar.
                          Dieses Trauma ist in Russland nie verblasst.
                          Und dass meinte ich mit meiner Aussage, ein Beitritt der Ukraine in die EU=NATO würde Putin vor große Probleme stellen und auch nicht der Wunsch der Russen sein.

                          Natürlich, es kann auch alles ganz anders sein. Ist auch nur meine Gedankenwelt.
                          Und ich kann mich auch irren.

                          >wem ist Putin Rechenschaft schuldig< war eine Frage von Dir.
                          Momentan sieht es so aus, er kann in Zarenmanier regieren.
                          Vielleicht ein Irrtum? vielleicht hat das Militär noch immer ein gewaltiges Wörtchen mitzureden?
                          Ich weiß es nicht! Ist halt eine sehr komplizierte Situation.
                          Dass Säbelrasseln sollte auf jeden Fall beendet werden um Ruhe einkehren zu lassen.

                          FG von acentejo

Top Diskussionen anzeigen