Spanien

    • (1) 09.03.14 - 16:38

      In meinem Gastland würde vorige Wochen ein Gesetz verabschiedet das 50% der Menschen ein Elementarrecht nimmt. Nämlich den Frauen.

      Schwangerschaftsabbrüche sind per Gesetz in Spanien verboten verboten!!!

      Nur noch ganz, ganz wenige Ausnahmen sind zulässig.

      Dass riesige Demos der Frauen bei der Verabschiedung der Gesetzes stattfanden ist nicht verwunderlich.
      Die Frauen kommen sich ins Mittelalter versetzt vor.

      Dass, anno 2014!!!

      Hat die katholische Kirche gewonnen?
      Eher wohl nicht. Viele spanische Bürger werden sich dem Diktat der Kirche nicht beugen.

      In meinem sozialem Umfeld war nur Ablehnung wahrzunehmen. Auch von den Männern.

      Leider wird es für Frauen, die einen Abbruch vornehmen wollen (warum auch immer) zu einem nicht gewollten Tourismus kommen. Sie müssen außerhalb ihres Heimatlandes den Abbruch vornehmen lassen.

      Eure Meinungen dazu würden mich wirklich interessieren.

      Freundliche Grüße aus dem "Mittelalter" von acentejo

      • Ich finde es traurig, schrecklich, inakzeptabel und indiskutabel, wenn Menschen bestimmte Rechte auf Selbstbestimmung und persönliche Freiheit beschnitten oder gar genommen werden.

        Andererseits hat Spanien eine parlamentarische Monarchie, in der auch Parteien als Vertreter des Volkes demokratisch gewählt werden. So ist die Regierungsform ähnlich wie bei uns eine repräsentative Demokratie (wobei die statt eines Bundespräsidenten halt einen König als Staatsoberhaupt haben). Wenn also Gesetze in Spanien beschlossen werden, dann spiegeln die normalerweise ein großes Stück weit den Willen des Volkes wider.
        So gesehen muss das das spanische Volk halt anders wählen, oder?

        • @6.6.6.

          VETO!!!

          Spanien, seid jeher ein Erzkatholisches Land.

          Als das Parlament gewählt wurde, stand niemals dieses neue Gesetz auch nur ansatzweise zur Debatte.
          Bzw. hat niemand (die Frauen) damit gerechnet, dass solch ein Gesetz über die Köpfe der Frauen verabschiedet wird.

          Dieses Parlament, mit dem schwächsten Regierungschef aller Zeiten hat sich dem Wiedererstarkten Katholizismus gebeugt.
          Und Deine Bemerkung, dann muss das spanische Volk halt anders wählen, halt ich für wenig hilfreich.

          Fest davon bin ich überzeugt, hätte während des letzten Wahlkampf die zukünftige Regierungspartei mit dem Gesetz punkten wollen, sie wäre nie und nimmer gewählt worden.

          Klar, nun sind für diese Legislaturperiode die Messen gelesen.

          Die Quittung wird bei der nächsten Wahl ausgestellt.

          Obwohl ich nicht Deiner Meinung bin, danke für die Antwort.

          FG acentejo

          • Ich war noch nie in Spanien und kenne mich da auch nicht wirklich aus. Mein Beitrag bezüglich der Wahlen war nicht wertend gemeint, sondern nur feststellend.

            Wenn Du jetzt sagst, dass Spanien erzkatholisch ist, dann ist das auch wieder eine Frage der Bevölkerungsmasse. Also ein oder zwei Prozent Katholiken werden kein Gesetz gegen einen Mehrheitswillen beschließen können. Anders herum passt das Gesetz (das ich persönlich vollkommen indiskutabel finde) dann aber auch wieder zur Bevölkerung. Verstehe mich nicht falsch: Wenn sich die Bevölkerung eines Landes zu Großteilen aus Anhängern einer Religion zusammensetzt, dann werden eben auch Gesetze gemacht, die mit dieser Religion in Verbindung stehen. In muslimischen Staaten ist oft die Gesetzeslage noch verschärfter, Stichwort "Scharia". Verstehst Du, was ich meine?

      Das wird zu 3 Dingen führen:
      1.Ungewollte Kinder werden geboren werden und ganz bestimmt werden einige von ihnen spüren, daß sie ungewollt sind oder unter schlechten finanziellen oder sozialen Bedingungen großwerden( die der Grund für einen Abbruch gewesen wären).
      2.Es wird einen " Abtreibungstourismus" in die Nachbarländer geben.
      3. Diejenigen, die sich keinen " Ausflug nach Frankreich" leisten können,werden zu Hinterhofmethoden greifen und diese werden teilweise übel enden.

      Echt schlimm - hatte ich bislang noch gar nicht gehoert, Danke fuer's aufmerksam machen. Wenigstens koennen Maedchen und Frauen dank Schengen unbehelligt in ein anderes Land mit weniger strengen frauenfeindlichen Gesetzen einreisen, aber das ist immer noch schlimm.

      Ich kenne das Thema vornehmlich durch die Irland/Nordirland-Problematik, die Frauen dazu zwingt in Notsituationen reisen zu muessen - was in dem Fall ja auch noch immer mit dem Ueberqueren eines Meeres verbunden ist.

      Frauen sollten das Recht haben ueber ihren eigenen Koerper zu bestimmen und nicht zu wandelnden Brutkaesten degradiert werden. Deshalb bin ich froh in einem Land zu leben in dem Abbrueche bis zur 24. Woche erlaubt sind - auch wenn ich hoffe von diesem Recht nie Gebrauch machen zu muessen.

    • Guten Morgen und danke für die Antworten.

      Ich möchte zu meinen Beitrag noch einige Erweiterungen hinzufügen.

      Mich (Mann) wurmt es sehr dass überwiegend Männer (Parlament und Kath. Würdenträger) dieses Gesetz über die Köpfe der Frauen hinweg beschlossen haben.
      Besonders die Würdenträger haben großen Einfluss ausgeübt.

      Ergo Männer, die von den Nöten der Frauen soviel wissen, wie der Blinde von der Farbe!
      Obwohl die span. Verfassung Staat und Kirche explizit getrennt hat.

      Auch die Frauen auf den Canaren müssen, wenn es dann sein muss eine teure und lange Reise über das Meer machen und dann noch ein Land finden, in dem der Abbruch durchgeführt wird.
      Die Krise in Spanien hat beim "einfachen Volk" natürlich auch finanziell voll durchgeschlagen. Macht die Sache auch nicht leichter.

      Die Frauen in Spanien haben nach der Franco-Ära sehr für Ihre Rechte gekämpft.
      Und dass alles wurde mit einem "Federstrich" zunichte gemacht.

      Und dass ist es, was mich so fassungslos macht.

      Die Rechte der Frauen, über ihren Körper selbst zu entscheiden sind elementar außer Kraft gesetzt worden.
      Kaum eine Frau wird leichtfertig einen Abort durchführen wollen.

      Freundliche Grüße von acentejo

      Hallo,

      das ist wirklich traurig, daß man Menschen Ihre Rechte nimmt. Vorallem werden Abbrüche, die von Stümpern vorgenommen werden, zunehmen, das kann es doch auch nicht sein :-(

      LG

      • @woodgo

        Ja, Du hast ins schwarze getroffen.

        Wenn die Frauen nicht zu "Engelmacherin" in einem Hinterhof gehen und dabei auch noch ihr Leben riskieren, bleibt ihnen nur die Reise in ein liberales Land.
        Dort müssen sie aber den Abort bezahlen.

        Und was machen die Frauen, die nicht die nötigen Mittel haben?

        Siehe: Engelmacherin!!!

        FG von acentejo

    Hallo

    Für mich ist Spanien (ich rede jetzt von dem Land an sich) nie aus dem Loch des Mittelalters herrausgekrochen also verwundert mich das gar nicht!

    In einem Land wo Stierkämpfe als Kulturgut angesehen werden und noch andere Verrückte Bräuche die auf Kosten von Lebewesen gehen erwarte ich fast nichts anderes

    Greetz
    Petra

    • @p.thomas

      Deine Antwort in allen Ehren.
      Aber von Sachkenntnis war sie nicht wirklich tangiert.

      Außerdem, am Thema völlig vorbei.

      FG

      • Wieso?

        Wo du da jetzt mangelnde Fachkenntnis raus liest #kratz

        Stierkämpfe sind ein bestehender Fakt! Das noch andere wundersame Bräuche vorgehen ist mir schon seit Teenageralter bekannt, deswegen habe ich Spanien als Urlaubsland schon immer boykottiert.

        Du hast das Mittelalter angesprochen und ich habe nur kundgetand das ich von einem Land in dem solche Sitten herrschen (es gibt ja noch ein paar mehr als den Stierkampf) nichts anderes erwarte als mittelalterliches Verhalten.

        Ich rede von dem Land als Ganzheitliches und nicht von dem Spanier ansich, falls du dich jetzt persönlich angegriffen fühlen solltest

        • @p.thomas

          Ich fühle mich nicht angegriffen. Und ich bin auch nicht mit allem einverstanden was hier in Spanien passiert. Ich bin wirklich schon sehr viel vor der "Haustür" gewesen. Und nicht als Tourist mit 14 Tagen "Ballermann".
          Auch in der BRD gefällt mir nicht alles.
          Und für den Garten Eden habe ich noch kein Visum erhalten.
          Wenn Du schon über die span. Kultur fabulierst, dann erwähne doch auch bitte das immer öfter der Stierkampf verboten wird. Und auf den Canaren sowieso.
          Du hast Deinen persönlichen Boykott gegen Spanien. OK. Sei Dir gegönnt.
          Nach 12 Jahren Residente auf Teneriffa habe ich mich auch in die Kultur eingelebt.
          Auf Teneriffa habe ich noch nie einen Spanier das Pro für den Stierkampf gehört.
          Er wird hier nicht vermisst.
          Nebenbei, ich frage mich, in welchen Ländern Du Urlaub machst. Wenn überhaupt noch Reiseziele für Dich möglich sind.
          Und trotzdem, mit Deinen Antworten hast Du nicht einmal das von mir eingestellte Thema reagiert.
          Eröffne doch bitte mal eine eigene Umfrage. So nach dem Motto: welche Länder besucht ihr nicht und warum nicht?
          Meine Eingangsfrage war dahingehend, Abtreibung wurde in Spanien explizit verboten, bzw. durch beinahe unüberwindliche Hürden erschwert.
          Nun erwarte ich von Dir eine konstruktive Antwort. Bitte.

          • och menno immer diese Haarspalterei auf Urbia #gaehn

            Ich zitiere dich "Die Frauen kommen sich ins Mittelalter versetzt vor."

            Ich wagte anzumerken das in meinen Augen Spanien das Mittelalter nie verlassen hat und habe zum Beispiel die Stierkämpfe angeführt. Was ist daran nicht konstruktiv, in meinen Augen ist dies eine ganz logische Schlußfolgerung "Ein Land voll Machos (nein nicht jeder Spanier)" da scheint es doch durchaus sinnig das den Frauen dieses Recht von einem Mann wie Alberto Ruiz-Gallardón, der eigentlich als fortschrittlich #rofl galt, abgesprochen wird.

            Das nicht jeder Spanier mit den Sitten und Gebräuchen einverstanden ist, ist mir durchaus klar. Deswegen sprach ich auch von Spanien als Land und nicht von dem einzelnen Spanier.

            Zu deiner Frage wo ich Urlaub mache. Naja in Dänemark zum Beispiel auch nicht. Ich boykottiere die Regierung und die Gesetzgebung nicht den Dänen an sich. Dänemark wirbt z.B. damit ein Hundefreundliches Urlaubsland zu sein hat aber eines der Hundefeindlichsten Gesetze überhaupt. Um sich mit den Dänen, denen diese Gesetzgebung gegen den Strich geht, zu solidarisieren fällt Urlaub dort flach. Das machen viele Hundehalter und wenn es genügend sind, wird der dänischen Regierung wohl ein Licht aufgehen.

            Aber all dies ist nun wirklich am Thema vorbei. Tatsache war das du nach der Meinung gefragt hast und die habe ich kundgetan.

            Hier nochmal meine Meinung dazu:
            Bei einem Land in dem Stierkämpfe durchgeführt werden (übrigens total barbarisch) verwundert es mich nicht das mittelalterliche Gesetzgebung stattfindet. Wenn die Spanier z.B. Stierkämpfe nicht wollen warum sind sie noch nicht per Gesetz verboten? Natürlich will nicht jeder Spanier Stierkämpfe und natürlich will nicht jeder Spanier ein neues Abtreibungsgesetz ABER die Regierung macht nun mal das Land und die sitzt Machomässig im MA.....somit bin ich nicht überrascht. All dies habe ich versucht in wenig Worte zu fassen aber du wolltest die lange Version
            Wieso bzw was passt dir an meiner Meinung nicht?

            PS:

            Achso ja konstruktive Meinung: Die spanische Regierung ist fürn A**** genau wie die Deutsche auch. Habe ja nie behauptet das sie hier besser sind. Allerdings bin ich doch froh das Deutschland den Sprung ins 21 Jahrhundert geschafft hat naja wenn auch haarscharf

            Allerdings hast du auch keine eindeutige Fragestellung formuliert sondern nur nach Meinungen gefragt. Hier nochmal auf die Schnelle ...falls das andere nicht konstruktiv genug war Meine Meinung zu dem Thema....SPANIEN IST MITTELALTERLICH warum wundern sich die Leute jetzt plötzlich

Top Diskussionen anzeigen