Werden die Kinder durch Kleidung immer mehr sexualisiert ?

    • (1) 07.04.14 - 15:06

      Hallo,

      die ist kein Crossposting, sondern eine Frage, die mir durch meinem genervten Post unter "Kleinkind" eingefallen ist.

      Ich war vorgestern Sommerkleidung für mein knapp 1,5 Jahre altes Mädchen einkaufen und mich hat unheimlich gestört, dass in dem Alter schon die Klamotten nach Geschlechtern getrennt sind. Ich hätte gerne schöne, bunte Kinderkleidung. Außerdem habe ich den Eindruck, dass Kinder schon durch die Kleidung immer früher auf Sexualobjekte getrimmt werden. Denn warum soll mein kleines Kind Bolerojäckchen, Miniröcke, unpraktische Ballerinas, Hotpants und Co tragen?

      Wenn ich meinem Kind selbst die Möglichkeit geben möchte sowohl sein biologisches, als auch sein soziales Geschlecht zu entdecken, warum gebe ich ihm dies dann schon durch die Kleidung vor ? Nehme ich dem Kind so nicht schon seine Entwicklung vorweg?

      Ich vermute oft "weil das süß aussieht". Aber bitte: ich habe ein Kind und keine Puppe !

      lg

      P.S.: ich selbst habe diesbezüglich meinen eigenen Weg gefunden, den ich aber erst einmal nicht mit einwerfen werde :)

      • Hallo,

        dann kauf doch die Sachen einfach nicht. Es gibt doch genug Auswahl heutzutage.

        Mich wundert, wo siehst du denn die Sachen? Für so kleine Mäuse wie deine, habe ich so etwas noch nicht gesehen. #kratz

        Kleiner Tipp: Kauf bei Jako-o. Da gibt es weitgehend "normale" und auch unisex Kindermode.

        vg

        • Hallo,

          ich fände es schön, wenn das "dann kauf ich die Sachen einfach nicht" denn so einfach wäre. :) Manchmal kann man sich nur zwischen "Jugendkleidung" und "Mädchenkleidung" entscheiden.

          Bei Jako-O kaufe ich manchmal auch gerne, aber ich habe dort zwei Probleme:

          a) den Preis . Ich möchte für einen Sweater nicht gleich 15, 20 Euro ausgeben

          b) es sieht einfach extrem nach Jako-O aus :)

          Allerdings kaufe ich gerne gebrauchte Dinge von Jako-O :)

          lg

          P.S.: Ich kaufe meist entweder Second-Hand, bei H&M, Kaufhof, dm oder C&A.

          • Hallo,
            C&A und H&M sind doch die Parade-Beispiele für geschlechterspezifisch Kleidung !
            Versuche mal bei C&A ein Kleidungsstück für Mädchen zu kaufen, dass KEIN Hello Kitty -Bild drauf hat. Fast unmöglich. Ebenso verhält es sich bei den Jungs mit diesem ollen Ligthning McQueen -Zeugs. C&A ist zum Gruseln.
            Es ist wirklich schwer, schöne schlichte Kinderkleidung abseits von dem Mainstream a la Hello Kitty, Lillifee, Cars, Planes usw. zu finden.

            Ich gebe inzwischen deutlich mehr Geld für Kinderkleidung aus als früher.
            Ich kaufe übrigens durchaus Röcke, Kleider, Blusen für meine fast 8 jährige Tochter. Aber nichts sexy oder anstössig sondern schön fröhlich und bunt.
            Mit Schmetterlingen, Blumen, bunten Punkten und Streifen. Das ist null sexy.
            Und nur stilisierte Motive, keine Hello Kitty und Co. - Hilfe !!!
            Sie darf ruhig wie ein Mädchen aussehen, aber bitte noch nicht wie eine Frau !
            Da gibt es wirklich Unterschiede !

            Ich liebe daher die Kinderkleiderbasare !! Tolle Sachen findet man da !

            Noch ist dein Kind so klein, dass es ihm schnuppe ist was es trägt.
            Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass auch dein Kind in diese rosa und lila-Phase kommen wird. Bei uns war es im Alter von 4 soweit. "Ich zieh nur rosa und lia an und sonst nichts ". O-Ton meiner Tochter damals. Ich habe sie einige Monate gelassen, sie sah aus wie ein rosa Bonbon - furchtbar -aber sie war happy.
            Inzwischen ist rosa blöd und gelb ihre Lieblingsfarbe. Bzw. alles was schön bunt ist.
            Also die rosa Phase hat sie nicht zum Prinzesschen gemacht. Sie wird, wie geschrieben, 8, dieses Jahr.

            LG#winke

      Der Zusammenhang zwischen Süss aussehen und Puppe erschliesst sich mir nicht. Meine Frau hat auch Klamotten, in denen sie süss aussieht und die ist ganz sicher keine Puppe.

      Wenn ich durch die Läden gehe und nach Klamotten für meine Tochter schaue, gehe ich auch schon mal in die Jungenabteilung, weil da einfach oft die "cooleren" Sachen hängen. Für alles Rosa und Süsse ist meine Frau zuständig.

      Ich denke allerdings auch, dass ein Mädchen sein biologisches Geschlecht nicht gross entdecken muss, denn das Geschlecht wird bereits vor der Geburt festgelegt... ;-)
      Auch finde ich nichts Abwegiges daran, wenn ein Mädchen, wie ein Mädchen aussieht. Ich käme umgekehrt aber auch nicht auf den Gedanken einen kleinen Jungen in einem Röckchen rumlaufen zu lassen, nur weil er bitte das Recht haben soll sein soziales Geschlecht irgendwann selbst zu entdecken. Das mag als Experiment ja ganz unterhaltsam sein, aber ob er das dann auch als Zugewinn ansieht wage ich zu bezweifeln.

      Und die Grundsätze, die ich für einen Jungen ansetze, würde ich auch bei meiner Tochter ansetzen.
      Grossartig Gedanken ob genderspezifische Kleidung Sinn macht oder nicht muss man sich aber eigentlich eh erst machen, wenn die Kids sich mehr ausserhalb des Kinderwagens selbst bewegen. Solange sie noch da drin sitzen ist es eh egal.

      Und wenn sie die Welt erstmal selber anfangen aktiv zu entdecken wollen die meisten Mädchen, die ich so kennenlernen durfte das Prinzessinenkleidchen irgendwann sowieso, egal, ob man als Eltern nun versucht extrem neutral zu kleiden. Auch durch die Rosa-Phase gehen die alle von ganz allein.

      Von daher... lieber da durchschleusen, solange sie noch klein sind und nicht erst mit 14... ;-)

      • Du widersprichst dir doch selbst wenn du einerseits sagst dass du bei einem Jungen und einem Maedchen die gleichen Grundsaetze anwenden wuerdest, aber gleichzeitig nur das Maedchen die "coolen" Sachen aus der Jungenabteilung anziehen darf, der Junge aber keine Roecke.

        • Du ziehst wieder die falschen Rückschlüsse aus dem was ich sage. Mach mal den Kopf auf und versuch mal ungetönt zu verstehen, was ich eigentlich sage.

          Ich kenne niemanden, der seinem/ihrem Sohn Röcke kauft. Den Schluss, den ich daraus ziehe ist, dass es offenbar völlig akzeptabel ist, dass ein Junge genderkonform gekleidet wird und sein soziales Geschlecht scheinbar nicht finden muss, während es bei einem Mädchen als erstrebenswert angesehen wird, wenn sie auch, durch das Anziehen von Jungs-Klamotten selbst finden und ihr soziales Gechlecht finden kann.

          Wer sich da letzten Endes widerspricht, lasse ich mal dahin gestellt. Hier wird offenbar mit zweierlei Maß gemessen und erst damit die Wertung geschaffen, dass es für Mädchen zwar erstrebenswert sei sich wie ein Junge zu kleiden (und zu benehmen?), während gleichzeitig der Junge so akzeptiert wird, wie er ist. Wer also diesen Weg wählt, aus der Motivation heraus, dass die Geschlechter gleichbehandelt werden sollen, konterkariert sich selbst.
          <Ironie> Aber vermutlich habe ich einfach übersehen, dass die emanzipierten Mütter von heute selbstverständlich ihre Söhne regelmässig als Ballerina in den Kindergarten oder die Schule schicken </Ironie>

          Ich persönlich habe da eine etwas einfachere Philosophie. Ich halte mich aus dem Gendermist raus und erziehe meine Tochter zu einer hoffentlich selbstbewussten Frau. Kleidung brauche ich dafür nicht zu instrumentalisieren. Sie trägt, was Ihr gefällt... :-)

          • >> Sie trägt, was Ihr gefällt... <<
            die Frage ist wohl eher, wie der Geschmack geformt wird

            • Konkretisier mal ein bisschen.

              Wenn meine Tochter mir oder ihrer Mutter im Laden zeigt, was ihr gefällt, ist das recht deutlich. Weiter vorn habe ich bereits darauf hingewiesen, in welcher Form wir nach Kleidung schauen.

              Bezug zu meinem Post?

              Besser selektiv zitieren, weil man welchen Punkt genau rüberbringen möchte??

              Also wäre schön, wenn Du eine Frage stellst, die ich nicht vorher bereits beantwortet habe... ;-) Danke.

          Ich kenne keinen kleinen Jungen der sich nicht auch schon das Feenkostuem oder Prinzessinnenkostuem aus der Verkleidungskiste geholt haette - daheim wie in der KiTa und kenne auch mehrere Jungs die ihre eigenen besitzen ohne dass es da eine Schwester gaebe. Die sind zwar alle under 5 aber zum Glueck sind Kinder in dem Alter noch Vorurteilsfrei. ????

          • Wie vorurteilsfrei die Kids sind hängt ganz allgemein sicher auch vom Umgang der Eltern mit der jeweiligen Thematik ab. Dass Kids sich ausprobieren wollen ist auch völlig normal.

            Scheinbar leben wir aber in absoluten Paralleluniversen, denn mein Sohn äusserte meines Wissens nie den Wunsch nach einem Feen- oder Prinzessinnen-Kostüm. Das kann aber auch einfach an der Erziehung seiner Mutter liegen. Auch in seinem Umkreis ist mir davon nix bekannt. Nun ist er auch schon 14, von daher vermute ich fast, dass diese Phase wohl auch nicht mehr kommen wird.
            Oder liegt vielleicht alles an Waldorfkindergarten und -schule? ;-)

            Mir wär's jedenfalls egal. Soll ein Kind anziehen, worauf es eben Lust hat. Wie gesagt, in unserem Umfeld habe ich davon noch nix gehört und da mein Sohn mittlerweile sicher schon rausgewachsen ist, wenn es so etwas wie eine Rockphase bei unter 5-Jährigen gibt, berührt mich das Thema nicht mehr wirklich, als dass ich geneigt wäre es in irgendeiner Weise zu instrumentalisieren.

Top Diskussionen anzeigen