Afghanen

    • (1) 01.05.14 - 13:22

      Diese Woche war ein Bericht im TV der die Problematik der Afghanen aufgezeigt hat, die für die Bundeswehr und der deutschen Botschaft als Übersetzer und ähnliches gearbeitet habe.
      Ihnen würde zugesagt dass, wenn die BW abzieht, sie Aufnahme in der BRD bevorzugt erhalten.
      Begründung: diese Menschen waren schon während ihrer Tätigkeit durch die Taliban stark gefährdet. Nun aber deutlich mehr an Leib und Leben den Gefahren ausgesetzt.
      Die Zusagen der Bundesregierung sind nicht im versprochenen Umfang umgesetzt worden.
      Der Gefährdungsgrad erhöht sich, je mehr die BW ihre Präsenz aufgibt.

      Sollte die BRD nicht ihre Versprechungen einhalten und diesen Mensch, die ihr Leben für die BW/Botschaften riskierten in D aufnehmen? Und zwar schnell.

      Meiner Meinung nach: ja.

      Einen schönen 1.Mai von acentejo

      • [ironie] Na Du hast ja gut reden. DU bist ja nicht mehr hier... [/ironie]

        im ernst:
        Ich bin da ganz bei Dir... Finde auch nicht, dass man das groß begründen müsste. :-)

        ps: Gutes Wetter auf Deiner Insel? Auf meiner regnet es heute leider schon den ganzen Tag...

      (4) 02.05.14 - 07:49

      Hallo,

      kurz und knapp: JA!

      Gruß, liki

          • (7) 02.05.14 - 08:22

            @liki

            Wenn es denn so wäre (selbsterklärend) würden ja die Entscheidungsträger anders reagieren.
            Also die Zusagen der Regierung auch umsetzen.
            Dass ist das, was mich wirklich stört.

            Erst vollmundige Versprechungen und dann?

            FG acentejo

            • (8) 02.05.14 - 08:25

              hm - das, was ich für selbsterklärend/völlig klar halte, scheinen die Entscheidungsträger oft nicht zu kapieren/nicht so zu sehen. ich habe aufgehört mich darüber zu wundern.

              Allerdings bringt es mich noch oft genug zur Verzweiflung, wenn ich darüber nachdenke.

              Es wird gelogen und betrogen was das Zeug hält. Egal, ob es dabei um Milliarden geht oder wie hier um Menschenleben von Menschen, die man wunderbar "benutzen" konnte, als man sie brauchte.

              Ich kann manchmal nicht soviel essen, wie ich kotzen möchte.

              So, und jetzt hab ich doch mehr gesagt, als ich wollte :-(

              Gruß, liki

              • (9) 02.05.14 - 08:37

                @liki

                Klare und deutliche Worte. Danke.

                Zu Zeiten, in denen man diese Menschen brauchte hat man sie in den Glauben gelassen das die Versprechungen der BRD auch eingehalten werden.
                Denn dass Ansehen der Afghanen gegenüber Deutschland ist (war) sehr hoch angesiedelt.

                Und wir reden ja nicht von einer Unzahl an Menschen die die Einlösung der Zusagen nun auch einfordern.
                Dies Menschen leben nun in ihrer Heimat in Angst und im Untergrund.

                FG acentejo

    So wie ich es gelesen habe, wurde halt nicht jeder Bauarbeiter nach DE geholt, der in den Lagern mal ne Hütte gebaut hat. Dolmetscher zB., die ja mit auf Patrouillen gehen, wurden sogar mit kompletter Familie nach DE geholt. Auf Staatskosten. Finde ich auch gut!

    Und der Rest? Ich vermute mal, wir kennen keine Geheimdienstinformationen aber einige, die für die Deutschen arbeiten, haben auch ein paar Doller im Monat von den Mudschaheddin erhalten. Somit sind sie vermutlich nicht gefährdet und wenn doch? Who Cares? Vlt. gab es Anschläge aufgrund ihrer Informationen bei denen ISAF Soldaten gefallen sind?

    Außerdem ist der Abzug ja noch lange nicht beendet. Wieso sollten jetzt schon alle hier sein?

    Ich sehe das gelassen und bin mir sicher, dass niemand zurückgelassen wird, der es verdient hätte hier zu leben!

    • @shizle2

      >>wer es verdient hat<< ???

      Darum geh es doch gar nicht. E geht um die Tatsache, dass die Bundesregierung ihr Versrechen nicht vollumfänglich einhält.

      Deine Unterstellung, einige hätten Informationen an die Taliban verkauft, ist 1. von Dir nicht zu beweisen und 2. auch sehr beleidigend.

      Was hat denn die BW überhaupt am Hindukusch zu suchen.

      Haben unsere Politiker noch immer nichts aus der Geschichte gelernt?

      Schon die Engländer sind dort grandios gescheitert. Die Russen, mit ihrer immensen Kriegsmaschinerie ebenso. Und Herr Struck erzählt uns dass die Freiheit Deutschland am Hindukusch verteidigt wird. Geht's noch?

      >>vielleicht gab es Anschläge.......<<

      Vielleicht aber auch nicht?

      • 1. Ist das eine lang bewiesene Problematik beim "Partnering" mit Afghanischen Truppen, Polizei oder Zivilisten!

        2. Ist das nicht beleidigend, wenn ich sage, dass Menschen, die unsere Soldaten verraten oder für deren Tod verantwortlich sind, NICHT nach Deutschland kommen sollen! Gilt übrigens auch für die Politiker, die unsere Armee dorthin gesandt haben.

        Ich weiß ja nicht, wie du allgemein zur Bundeswehr stehst. Aber wenn man einen Eid geschworen hat, dann kommt man dem nach. Politisch mag der Einsatz falsch sein, aber dafür können die Frauen und Männer die dort leben, kämpfen und sterben nichts!

        Die Gründe für den Einmarsch der Russen oder der Briten waren ganz andere als es heute sind. Ich maße mir zudem an, die Lage besser einschätzen zu können! In Afghanistan wächst nun eine heran, die nicht nur Krieg kennt. Die nicht nur Taliban herrschaft oder Fremdherrschaft kennt. Eine Generation, die das Leben als lebenswert erachtet und nicht für Allah sterben will um das Paradies zu erreichen. DAS haben wir erreicht. Es gehen so viel mehr Kinder zur Schule...

        Mit deinen Worten spuckst du auf die gefallen deutschen Kameraden, während du wahrscheinlich daheim vor dem Rechner sitzt, sich immer fetter frisst in deiner Komsumgesellschaft und den Krieg nicht einmal Ansatzweise kennst!

        habe die ehre

        • @shizzle

          Und wieder protzt Du mit Unkenntnis die Du in einem besserwisserischen und beleidigten Ton kaschierst.

          Dass ich 8 Jahre der BW gedient habe, wurde von mir mit Absicht nicht mitgeteilt.

          Und warum wirst Du beleidigend? Bei 1.85 und 78kg kann man mir ja nun wirklich nicht von "immer fetter frisst" unterstellen.

          Woher weißt Du so genau was ich bei der BW gemacht habe? Und wichtig: wo ich was gemacht habe?

          Und zu Deiner Behauptung, was alles erreicht wurde darf ich wohl fragen, zu welchen Preis?
          Und dass "Erreichte" wird nach dem Abzug der innernationalen Truppen von den Warlords und Taliban dem Erdboden gleichgemacht.
          Und dann? Neuen Krieg anzetteln?

          Es ist ein Krieg, in dem es nur Verlierer geben wird.

          Trotzdem sende ich Dir freundliche Grüße

          • Wohltuende Worte!

            Mir läuft es immer eiskalt den Rücken herunter, wenn ich von " gefallenen Kameraden" lese. Das sind Euphemismen für schrecklichste Dinge und meistens findet sich dieser Sprachduktus bei Menschen, deren Haltung mir ebenfalls Gänsehaut verursacht.
            Ich empfinde es als sehr bedenklich, daß man in Friedenszeiten" fallen" kann.
            Und letztlich gilt das, was immer gilt: Im Krieg gibt es nur Verlierer.

            • Da stimme ich dir vollkommen zu.

              Ich habe einen kleinen Sohn. Einmal hat uns auf der Straße eine alte Dame angesprochen und fragte, ob sie in den Kinderwagen schauen dürfe. Sie wünschte meinem Flix dann, dass er niemals einen Krieg erleben muss.
              Das bereitete mir Gänsehaut. Er ist noch so klein und trotzdem habe ich schon überlegt, was wäre, wenn ein Irrer einen Krieg anzettelt und mein Sohn Soldat wird...
              Ich habe Angst, wenn ich Nachrichten sehe und feststelle, wie sorglos viele Menschen und vor allem Politiker doch mit frieden umgehen.

              Ich muss kein Soldat sein, um zu wissen, dass krieg nur leid und Elend bringt.
              Ich habe Respekt vor Menschen, die sich für Freiheit, Demokratie und Gleichberechtigung aller Menschen einsetzen. Trotz dessen führt Gewalt immer nur zu Verlierern.

Top Diskussionen anzeigen