Charlie Hebdo: "alles ist vergeben" Titelseite

    • (1) 14.01.15 - 12:56

      Hallo ihr lieben #winke

      Seit heut ist nun die 1. Ausgabe des Satiremagazins "Charlie Hebdo" erhältlich.
      Auf der Titelseite ist der weinende Prophet Mohammed zu sehen der ein Schild in der Hand hält mit den Worten: "Je suis Charlie" (ich bin Charlie) darüber steht der Satz: "Alles ist vergeben."

      Was haltet ihr davon? Mutig? Richtig so? Oder schürt es nur noch mehr den Hass gegen dieses Magazin und den Leute die hinter den Karikaturen stecken?

      Hätte man damit anders umgehen können? Die Sache anders verdauen? Oder haben sie genau das richtige getan und zeigen so das sie sich nicht der freien Meinungsäußerung berauben lassen. Egal durch wen.

      Mich würde eure Meinung dazu interessieren.

      Liebe Grüße

      • Hallo :-)
        Also ich fand das ganz schlimm was da passiert ist aber ich finde das sie sich grad wieder zur Zielscheibe machen mit dieser Mohammed Karikatur. Ich finde sowas muss doch nicht nochmal passieren aber die provozieren ja grad wieder mit sowas.. Pressefreiheit hin oder her.. Es gibt im Islam eben keine "Bilder" von Mohammed den sie anbeten und von daher finde ich diese Karikaturen von eben einem gemalten Mohammed provozierend.

        Hallo,

        ich finde die Reaktion des Satiremagazins genau richtig. Nicht nur um zu zeigen, dass Meinungsfreiheit ein hohes Gut in unserer Gesellschaft ist.

        Ich empfinde es auch im Sinne der Muslime. Für mich verkörpert die aktuelle Karikatur das, was viele Muslime denken, nämlich dass sie den Anschlag auf "Charlie Hebdo" nicht gutheißen, dass Gewalt nicht im Sinne des Islam ist und das selbst die Opfer genau das erkennen, nämlich dass die Attentäter zwar "Allah ist mit uns" gerufen haben, aber sicher nicht Allahs Willen vollstreckt haben.

        LG

        • Bist du dir sicher, dass das wirklich im Sinne der Muslime ist?

          Selbst viele gemäßigte Muslime finden Karikaturen von Mohammed einfach nur unter der Gürtellinie, egal wie er dargestellt wird. Der Islam verbietet die Abbildung ihres Propheten. Und daran sollten sich auch Nicht-Muslime halten. Nicht meine Meinung, sondern die vieler Muslime (jedenfalls laut Nachrichten ;-)).

          • Ich habe ganz bewusst geschrieben, dass ich es im Sinne der Muslime empfinde. Die Betonung sollte dabei auf meinem Empfinden liegen. Die Karikatur verkörpert für mich, dass Mohammed diesen Anschlag nicht gutheißen würde und damit auch, dass die Mehrheit der Muslime diesen Anschlag verabscheut. Das ist für mich eine klare Abgrenzung der Muslime von radikalen Islamisten. Daher habe ich für die Reaktionen, die sich einzig daran aufhängen, dass Mohammed bildlich dargestellt wurde, nur wenig Verständnis.

      Hallo,

      ich bin da etwas zwiegespalten. Einerseits finde ich Meinungsfreiheit ein sehr wichtiges Gut. Ich finde es gut, dass sie weitermachen und das zeigen.

      Andererseits verletzten sie ja immer religiöse Gefühle. Auch mit dieser Karrikatur.

      GLG
      Miss Mary

    Hallo,

    ich finde es wichtig, in dieser Situation Flagge zu zeigen und nicht vor lauter Angst den Kopf in den Sand zu stecken.

    Wir sollten uns von denen nicht in Angst und Schrecken versetzen lassen.

    Das gab es nun schon in der Geschichte und ich persönlich will das nicht erleben müssen.

    GLG

    Charlie Hebdo macht Satire und die ist nun mal so. Wenn Sie es nicht gemacht hätten, wären sie sich untreu geworden.

    Dass mit den verletzten Gefühlen finde ich kein Argument. Wo fängt man an und wo hört man auf? man kann mit allem verletzen!

    Unter diesen unmenschlichen Bedingungen diese Ausgabe produziert zu haben, ist eine sensationelle Leistung und verdient den größten Respekt! Unbeschreiblich, was diese Menschen geleistet haben!!

    Die getöteten Mitarbeiter ebenfalls für die Karikaturen zu benutzen ist eine auf den ersten Blick befremdliche, aber typische Geste.

    Auch die Namen der Terroristen nicht zu erwähnen, ist eine tolle Entscheidung.

    Ich finde es wahnsinnig mutig, diese Ausgabe produziert zu haben und es ist die einzig richtige Reaktion auf das Massaker. Wobei sie alles Verständnis der Welt verdient hätten, wenn sie sich unter Polizeischutz mit einer anderen Identität aus der Öffentlich an einen unbekannten Ort zurückgezogen hätten..

    Ich habe mir die Ausgabe auch bereits kaufen lassen.. Ich habe Charlie Hebdo ganz selten mal, vorrangig als ich in Frankreich wohnte, gekauft. Mich spricht der Humor nicht sonderlich an.. Zudem kann ich dem strengen Atheismus wenig abgewinnen. Aber diese historische Ausgabe möchte ich gerne besitzen..

    Die Reaktionen aus der muslimischen Welt sind bestürzend, aber nicht überraschend für mich.

    Kate

    Meine Meinung dazu: "Was darf Satire? Alles." - Kurt Tucholsky

    Ich habe davor großen Respekt, daß sie damit ein Zeichen setzen, daß sie sich NICHTS verbieten lassen!

    Ich wäre persönlich wahrscheinlich nicht so mutig#schwitz

    • Hallo.

      OK - sich NICHTS verbieten lassen.... Da stellt sich mir aber die Frage: WER braucht sich bezüglich Meinungsfreiheit nichts verbieten lassen? Nur die Presse? Jeder einzelne Bürger? Dann dürften doch auch ALLE Menschen ALL ihre Meinungen kundtun und für ALL ihre Meinungen demonstrieren, ohne widerum von anderen dafür angeprangert zu werden, oder? #gruebel

Top Diskussionen anzeigen