Hinrichtungen veröffentlichen - ja oder nein

    • (1) 05.02.15 - 13:55

      Hallo

      ich habe eben gesehen, dass Fox News, das Video mit der Verbrennung des jordanischen Piloten auf ihre Webseite gestellt haben. Sie sind damit der einzige Nachrichtensender der westlichen Welt, die dieses Video zeigen.

      Ich bin grundsätzlich gegen die Veröffentlichung solcher Videos. Abgesehen vom schockierenden Inhalt, der für jedermann frei zugänglich ist, spielt es den Terroristen, in dem Fall dem IS, auch noch in die Hände, wenn es darum geht Angst und Schrecken zu verbreiten.

      Das Fox News als kommerzieller Sender dies natürlich auch macht um die Klicks zu erhöhen, dürfte ebenfalls klar sein.

      Andererseits, beim dritten oder vierten Mal Nachdenken, weiß ich nicht, ob es nicht auch insofern positiv sein (wenn man das Wort positiv in diesem Zusammenhang erwähnen darf), weil dadurch klar wird, um welche Barbaren es sich beim IS handelt. Mit Gott und Glauben haben die nichts zu tun, es geht denen nur um die Errichtung eines menschenverachtenden Patriarchats, eines Willkürstaates in "guter" Tradition zur langen Liste von Gewaltregimen, egal wo auf der Welt.

      Wie gesagt, alle anderen News-Pages nehmen Abstand davon so etwas zu zeigen. Die politische Ausrichtung von Fox News behagt mir überhaupt nicht aber das soll jetzt nicht das Thema sein.

      Was ist eure Meinung? Soll so etwas gezeigt werden oder nicht? Können solche drastischen Bilder überhaupt Bestandteil einer Nachricht sein, weil sie eben emotional sehr aufwühlend sind?

      • Ich finde nicht, dass man die Bilder/Videos zeigen sollte.

        Dass es sich bei IS um fanatische Extremisten handelt, die vor nichts zurückschrecken, weiß ich auch ohne solch grausamen Bildbeweise.

        Es reicht, wenn schriftlich darüber berichtet wird. Dazu muss ich dem armen Menschen nicht auch noch bei seinem Todeskampf zuschauen.
        Wie Du schon schreibst, sollen so nur die "Klick"zahlen erhöht werden und es befriedigt nur die Sensationsgier der Menschen.

        Wichtig ist, dass berichtet wird und dass die Opfer mit Würde behandelt werden, nicht, dass ich weiß, wie grausam diese Monster sind.

        • Ich sehe das im Grunde wie du und möchte eigentlich nicht Teil einer nach Sensation gierenden PR-Maschinerie werden.

          Auch denke ich, dass das Sterben eines Menschen so intim wie möglich sein sollte und ich sowieso gar kein recht habe, in diese Intimität einzubrechen.

          Andererseits ist mir aber auch bewusst, dass kein Text so drastisch schreiben kann, wie Bilder es ausdrücken können. Ich bin mir nicht sicher, ob die Menschen, die ganz normal die Nachrichten schauen, durch die normale Berichterstattung überhaupt dahingehend erreicht werden, welche Unmenschen sich da zusammengerottet haben. Mittlerweile kommen die Nachrichten zum IS ja schon so üblich wie die Wetterkarte.

          Ich hoffe, ich werde nicht falsch verstanden. Aber mir kommen die Menschen doch sehr lethargisch vor, oft teilnahmslos.

          Andererseits, was will man als Normalbürger schon dagegen machen. Eventuell denen, die dem Terror entkommen konnten und die hier nach Deutschland fliehen eine gute neue Heimat bieten und geben und Initiative vor Ort zeigen. Aber da machen die Flüchtlinge den Fernseher an und sehen die Pegida, die direkt nach den Nachrichten über den IS kommen.

          • Hmm, ich glaube nicht, dass ich die Menschen mit Bildern so viel besser erreiche. Die Menschen stumpfen auch mit Bildern ab. Wie sagte da Fettes Brot so schön in "Tagen wie diesen":
            Eine Million bedroht vom Hungertod nach Schätzungen der UNICEF

            Während ich grad gesundes Obst zerhäcksel in der Mulinex
            Seh' ein Kind, in dessen traurigen Augen 'ne Fliege sitzt
            Weiß, dass das echt grausam ist, doch scheiße, Mann, ich fühle nichts
            Was ist denn bloß los mit mir, verdammt, wie ist das möglich?
            Vielleicht hab ich's schon zu oft gesehen, man sieht's ja beinah täglich
            Doch warum kann mich mittlerweile nicht mal das mehr erschrecken
            Wenn irgendwo Menschen an dreckigem Wasser verrecken?
            Dieses dumpfe Gefühl, diese Leere im Kopf
            So was kann uns nie passieren, und was wäre wenn doch?
            Und mich zerreißen die Fragen, ich kann den Scheiß nicht ertragen
            Die haben da nichts mehr zu fressen und ich hab Steine im Magen

            Ich habe das "nur" gelesen und mir lief ein Schauer über den Rücken. Ich muss die Bilder nicht gesehen haben.

            • Das mit dem Abstumpfen ist ein gutes Argument. Der "Schockmoment" vergeht ja und wir haben ja ohnehin schon sehr viel Gewalt in den Medien und viele Menschen haben sich schon daran gewöhnt und empfinden, wie du sagst, nichts mehr.

                • Versteh mich nicht falsch. Aber wenn z.B, die von der Pegida SEHEN würden, was Menschen dort passieren kann, vielleicht würden sie ihre flüchtlingsskeptischen Protestmärsche einstellen.

                  Ich weiß eben nicht, ob das allen immer so klar ist. Aber vielleicht existiert ja auch keine schnelle "Lösung".

                  • "Aber wenn z.B, die von der Pegida SEHEN würden, was Menschen dort passieren kann, vielleicht würden sie ihre flüchtlingsskeptischen Protestmärsche einstellen."

                    Das glaube ich nicht. Da gibt es dann nur wieder so Kanditaten, wie es sie hier auch gibt, die sagen, dass der Islam grundsätzlich böse ist und Flüchtlinge gibt es doch überhaupt nicht. Sind alles Wirtschaftsflüchtlinge.

          ja, wir stumpfen ab, das ist richtig- das ist aber völlig normal.
          Solceh Nachrichten, solche Biler wirken beim ersten mal sehr bedrohlich- wir menschen können aber solche Bedrohungszustände nicht lange aufrecht erhalten, weshalb nach einer kurzen Hysterie meist die Lethargie einsetzt (kannst du die liste durchgehen: vorgelgrippe, BSE, Fukushima, al quaida,...) das funktioniert jedes mal nur sehr kurze Zeit, dann muß eine entspannung eintreten, das können wir Menschen einfach nicht anders.

          Daher ist eine emotionalisierte Berichterstattung im grunde kontraproduktiv, weil sie nur scheinbar etwas "bwerkt"- sie scheucht nur kurz auf, sie aktiviert nur unser Reptiliengehirnt, daß auf "kampf oder Flucht" schalte und versetzt uns kurzzeitig in einen sehr hohen erregungszustand.

          Langfristig gedacht ist das aber genau das, was recht schnell zur ermüdung und lethargie führt.

      Woher weißt du das die vor nichts zurückschrecken? In einem anderen Thread meintest du weder Zeitungen noch Videos kann man trauen. Warst du bei einer Hinrichtung dabei?

      • Weil Menschen leider Gottes nun einmal so sind.

        Hast Du schon einmal Bilder von Ausschwitz gesehen?

        "In einem anderen Thread meintest du weder Zeitungen noch Videos kann man trauen."
        Du solltest Dir das Gesamtbild dazu noch einmal anschauen.
        Fakt ist, dass es in letzter Zeit mehrmals falsche Informationen gab (bspw. Lichterumzug), die dann von Bild aufgebauscht wurden und von anderen Medien ungeprüft übernommen wurden.
        Es ist wichtig, dass Presse... selbständig recherchieren und sorgfältig berichten.
        Das ist auch schon alles, was ich damit sagen wollte.

        • Neben Bildern hab ich wahrscheinlich jede Doku über Ausschwitz gesehen, aber das ist hier nicht das Thema.

          Das Informationen übernommen werden ist doch gang und gebe, besonders im Internet. Am besten zu beobachten bei Verschwörungstheorien, da beruft sich eine Seite auf die andere und das schön im Kreis rum.

          Und was die großen Medien berichten, nerja seit da vor ein paar Jahren unauffällig ein Gesetz abschlossen wurde wegen Gleichschaltung der Presse bin ich mir da auch nicht sicher in wieweit man denen vertrauen kann.

          Wo nimmst du vertrauungswürdige Informationen her?

          • Das Thema ist, dass ich keinen Beweis brauche, um zu wissen, dass Menschen zu so etwas fähig sind.

            Natürlich muss auch ich mich auf möglichst seriöse Quellen verlassen, aber es gibt auch Seiten, die ziemlich schnell merken, wenn etwas nicht passt (z.b. Www.bildblog.de). Hin und wieder kann man auch etwas einfach selbst nachprüfen (z.b. Winterfeste in Berlin).

      (14) 05.02.15 - 21:59

      Das ist ein außerordentlich unpassender Schauplatz, um die Gelegenheit für eine Retourkutsche zu ergreifen!

da man mit der Veröffentlichung Teil der Propagandamaschine des IS wird (denn die nehmen das ja aus guten Grund auf), finde ich die Entscheidung von seriösen Medien gut, es nicht zu veröffentlichen.
Zu FOX muß man ja nichts weiter sagen...

Und nein- solche BIlder sind mMn kein entschiedener Bestandteil einer Nachricht, sie befriedigen einen ekelhaften Voyeurismus, denn welchen Mehrwert kann so ein Video denn haben?

Eine abschreckende Wirkung kann ich bei so einem Video auch nicht erwarten. ich glaube niemand schließt sich dem IS an (oder sympathisiert mit ihm), weil er sich über dessen Ziele und Methoden nicht im klaren ist- ganz im Gegenteil.

Insofern gibt es für mich keinen Grund für einen Journalisten so ein Propaganda Video zu veröffentlichen außer Profite zu machen

Top Diskussionen anzeigen