Sieg Heil! Und keine Frage

    • (1) 05.09.15 - 18:25

      Wenn ich so in der letzten Zeit Diskussionen über Flüchtlinge im Internet verfolge, und mir die Art und Weise , wie "diskutiert" wird, ansehe, muß ich immer an das Gedicht "Sieg Heil! Und keine Frage" von Hans Scheibner denken. Die meisten hier (und in den Diskussionen) sind sicher zu jung, das zu kennen , sonst würde es vielleicht anders zugehen., und zwar von allen Seiten.

      Versehentlich, was ja passieren kann, sprach der Erz-Kommunist einen Nazi an und sagte mit glühendem Blick: "Es braucht der brave, kleine Mann ein Ziel, für das er kämpfen kann. Und es führt kein Weg zurück!"

      Siegheil! und keine Frage, rief der Nazi: GENAU, WAS ICH SAGE!

      "Es ist auf dieser alten Welt nur eine Klasse auserwählt", rief laut der Funktionär. "Nur eine Lehr´ ist wahr und gut. Auch wenn der Weg zum Sieg mit Blut und Leid gepflastert wär´!"

      Siegheil! und keine Frage, rief der Nazi: GENAU, WAS ICH SAGE!

      "Wir wollen ändern radikal das Unrecht in dem Jammertal mit einem scharfen Schnitt. Und wir verachten alle die den langen Weg Demokratie fortschreiten, Schritt für Schritt!"

      Siegheil! und keine Frage, rief der Nazi: GENAU, WAS ICH SAGE!

      "Das Volk, wir werden es befrein! Und den, der nicht befreit will sein, befreien wir erst recht! Wir wissen, was euch nötig tut. Bald ruft das Volk: Es geht mir gut! Wenn nicht, geht es ihm schlecht!"

      Siegheil! und keine Frage, rief der Nazi: GENAU, WAS ICH SAGE!

      Noch immer klappt der alte Trick: Verheiße nur das Himmelsglück und fordre Heldentum - fürs Vaterland, für die Partei! Da strömen jubelnd sie herbei und bring´ vor Glück sich um!

      Siegheil! und keine Frage, rief der Nazi: GENAU, WAS ICH SAGE!

      Die beiden haken sich singend ein und glauben, sie wären vom selben Verein. Worüber ich sehr staune! Wie kann denn so etwas geschehen? Die dürfen doch gar nicht zusammengehn -
      der Rote und der Braune...

      • Das Lied sagt etwas über totalitäre Ideologen aus.

        Aber was hat das jetzt mit Flüchtlingen zu tun?

        Die NPD und ihr Gefolge mögen zum Lied passen. Aber wer ist denn die Gegenseite? Die Menschen, die Flüchtlinge freundlich aufnehmen und sich mit jedem freuen, der wohlbehalten hier angekommen ist sind doch keine Ideologen, die Stalins Kommunisten vergleichbar wären.

        • Salam Virginia-woolf,

          ging mir auch eher um das Diskussionsklima an sich in verschiedenen Foren. Das gegenseitige Niedermachen, der Versuch Beiträge sperren zu lassen usw. Die Flüchtlingsdebatte ist da nur der aktuellste Bereich.

          Wenn ich dann mal auf "Marsbewohner" schalte (so tun, als wüßte man nichts von Links oder Rechts), dann fällt es mir manchmal schwer, bei einem solchen Beitrag zu entscheiden, wo der nun politisch herkommt.

          Gruß - herzass

          • Das stimmt, die Diskussion wird schnell emotional und im Netz ist ein dummdreister Umgangston ohnehin nicht selten.

            Ich habe aber noch nirgends erlebt, dass Menschen, die die Flüchtlinge begrüßen und/oder, die meinen, dass ihre Anwesenheit unserer Wirtschaft hilft derart ideologisch argumentieren wie die Gegenseite.

            Auf der anderen Seite habe ich Dinge gelesen, die durchaus die Angst der Menschen zeigen. Wir haben aber auch alle gehört wie ein entfesselter Mob nicht nur unter Beifall eines Pöbelhaufens vor Flüchtlingsunterkünften Polizisten angriff, sondern bei der Gelegenheit auch gleich noch PolitikerInnen als "Volksverräter" titulierte und die Abschaffung der Pressefreiheit forderte. Das sind Leute, die unserem Land und seinen Werten durchaus tatsächlich gefährlich werden können - oder schon geworden sind, falls die Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte das Werk einer Gruppe waren.

            • Kann mich dem, was Du schreibst anschließen. Leute, die kriminell gegen Flüchtlinge werden oder andre als Volksverräter beschimpfen, müssen bestraft werden.

              Andererseits fühle ich mich (als Muslim) auch ein wenig veralbert, wenn Leute an Bahnhöfen stehn und klatschen, wenn ein Zug mit Flüchtlingen eintrifft, und darüber in Nachrichtenblogs berichtet wird. So als sei es ein Marathonlauf, wo die Sieger (Überlebenden) bejubelt werden. Ich muß dann immer an Stephen Kings "Todesmarsch" denken.

              Habe in deutsche Fernsehen (WISO) auch gesehen, daß eine Studie zeigt, Deutschland braucht bis 2015 15.000.000 Arbeitskräfte. Das ist auch unglaubwürdig. Bis 2050 es sind 35 Jahre. Wie gut konnte man 1980 2015 voraussehen? Damals gab es Ostblock, kein Internet, keine Mobiltelefone, und man hat gesagt bis 2010 wir haben Basis auf dem Mond. Solche Voraussagen sind Propaganda und unglaubwürdig.

              Gruß - herzass

              • Naja, die Leute, die die Flüchtlinge willkommen heißen, haben nicht nur warme Worte, sondern auch Pakete für sie. Das hätte es wahrscheinlich ohnehin gegeben. Die demonstrative Geste ist natürlich eine Reaktion auf die Leute, die vor Flüchtlingsunterkünften Parolen krakeelten oder Leute anstachelten Polizeibeamte anzugreifen. Es macht öffentlich, dass es noch ein anderes Deutschland gibt.

                Das hat nun wirklich keine Ähnlichkeit mit Stalins Ideologien.

                Man kann übrigens ohne weiteres von der heutigen Geburtenzahl ausgehen und errechnen wie viele Leute in den nächsten Jahrzehnten im Alter sein werden Kinder zu haben. Dass zu wenig Kinder geboren werden und die Wirtschaft auf Zuwanderer angewiesen ist, ist nicht neu. Aber jetzt wird dieses Problem eben angegangen. Die Flüchtlinge dürften auch dann hier sein, wenn ihre Arbeitskraft nicht gebraucht würde. Dass sie Deutschland mehr Nutzen als Kosten bringen ist trotzdem ein erfreulicher Nebeneffekt.

                • Hallo,

                  "Dass sie Deutschland mehr Nutzen als Kosten bringen ist trotzdem ein erfreulicher Nebeneffekt."

                  Mal ganz provokant gefragt: Woher weißt Du das?

                  GLG

                  • Soll ich jetzt Belege zusammensuchen, nach denen die Wirtschaft Arbeitskräfte braucht und in Zukunft noch mehr brauchen wird?

                    Ich beschränke mich auf ein paar Beispiele:

                    http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-02/zuwanderung-deutschland-ohne-migration-folgen

                    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zuwanderung-deutscher-arbeitsmarkt-braucht-mehr-auslaender-a-1025834.html

                    Oder ganz aktuell will Frau Nahles eine Zuwanderung von Fachkräften, obwohl viele oft sehr junge Flüchtlinge zugezogen sind:

                    http://www.fr-online.de/flucht-und-zuwanderung/andrea-nahles--mehr-legale-wege-schaffen-,24931854,31721958.html

                    Viele Zuwanderer aus dem Nahen Osten sind noch jung genug um Deutsch zu lernen und danach eine Ausbildung zu machen. Aber selbst für geringqualifizierte Kräfte gibt es inzwischen wieder einen Bedarf. (Die Jobs können deutsche Langzeitarbeitslose nicht machen, weil sie dafür zu alt, zu krank oder durch Betreuung zu unflexibel sind, also auch kein Aufreger.)

                    Wer einen Asylanspruch hat - und den haben die meisten Syrer und Iraker - dürfte auch dann hierbleiben, wenn er nur Kosten verursacht. Dennoch ist es für alle noch besser, wenn die Leute gebraucht werden und schnell Arbeit finden.

                    Salam clementi,

                    glaub nicht, daß man das wissen kann. Aber ich glaube auch, daß es so ist. Flüchtlinge, die arbeiten warden, zahlen Steuern und sorgen für Konsum. Gut für EU und Deutschland, aber langfristig schlecht für Länder im Nahen Osten.

                    Allerdings: Ich empfinde es ein wenig als zynisch, wenn Deutschland oder EU ihre Probleme mit Flüchtlingen lösen will. Man könnte auf Idee kommen, Krieg sei gewollt...

                    Wenn Deutschland etwas gutes tun will, dann Ausbildung für junge Flüchtlinge, aber danach nur ein Visum, wenn politische Lage immer noch unstabil ist. Aber dann könnte ja Konkurrenz zu EU entstehen. Deshalb ist EU wohl ganz glücklich mit der Situation jetzt.

                    • (10) 06.09.15 - 13:27

                      *Ich empfinde es ein wenig als zynisch, wenn Deutschland oder EU ihre Probleme mit Flüchtlingen lösen will.*

                      Was auf den ersten Blick eine gute Idee scheint, ist auf den zweiten auch nicht nachhaltig gedacht:

                      Schließlich sollte man hoffen, dass eine Zeit kommt, in der genau diese Menschen das eigene Land wieder aufbauen können und müssen.

                      *Wenn Deutschland etwas gutes tun will, dann Ausbildung für junge Flüchtlinge, aber danach nur ein Visum, wenn politische Lage immer noch unstabil ist.*

                      #pro

                Verstehe nicht so ganz was Du meinst. Ja, natürlich ist das schön, wenn Leute Flüchtlinge willkommen heißen. Aber klatschen?? Als sei das ein Sport? Das kann ich nicht gut finden. Das empfinde ich schon fast als rassistisch.

                Verstehe nicht so ganz wie du auf Stalin kommst? :-) War eher Stephen King als Josef Stalin.

                Voraussagen über eine so lange Zeit sind nicht glaubwürdig. Woher weiß man denn, ob wirklich weniger Kinder geboren werden? Welche Techniken sich entwickeln in nächste 35 Jahren? So etwas wirkt unglaubwürdig, und hat nur den Sinn, kurzfristig Druck abzulassen, damit die nächste Wahl gewonnen werden kann.

                Gruß - herzass

                • Hast du das Lied eigentlich verstanden? Da geht es darum, dass ein Nazi und ein Kommunist viele schlechte Parallelen haben.

                  Es mag ja sein, dass Klatschen aus deiner Sicht eine unangebrachte Art ist jemanden willkommen zu heißen. Aber das heißt noch nicht, dass Leute, die das anders sehen gleich mit Stalinanhängern zu vergleichen wären.

                  Dass die Bevölkerung in allen westlichen Ländern schrumpft ist seit langem bekannt und wo weniger Menschen im gebärfähigen Alter leben werden weniger Kinder geboren. Es ist zwar denkbar, dass es anno 2025 üblich geworden ist 10 Kinder pro Familie zu haben, aber das würde an der Zahl der Arbeitskräfte, die die Rentner versorgen auch nichts ändern.

                  • Ich habe gerade noch einen Link: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/wie-fluechtlinge-zu-arbeitnehmern-in-deutschland-werden-13782137.html

                    Damit wir uns richtig verstehen: Syrer und Iraker - und nicht nur sie - dürfen hier bleiben, weil sie fast alle einen Asylanspruch haben. Das wäre auch so, wenn sie nur Kosten verursachen würden.

                    Dass sie momentan besonders gut zu integrieren sind ist ein glücklicher Zufall - weiter nichts.

                    Ja, habe ich verstanden.

                    Ich vergleiche die Leute nicht mit Stalinanhängern. Ich glaube auch, daß die Leute es aus guten Intentions machen. Aber es nimmt Flüchtlingen die Würde. Würdest Du beklatscht werden wollen, wenn Du gerade um Dein Leben vor einem Mörder gelaufen bist?

                    Und wie gesagt: Ich verstehe Deutschland, mit Hilfe der Flüchtlinge sollen interne Probleme gelöst werden (auf Kosten der Länder außerhalb der EU), weil Deutschland nicht in der Lage ist, die Probleme selbst zu lösen.

                    Europa sollte etwas tun, um den Menschen in ihrer Heimat Leben in Frieden zu schaffen. Hat Europa Interesse daran? Ich glaube nicht... Assad und Sisi, stehen ja für Stabilität. Hat sich jemals jemand in DE für Westsahara eingesetzt? Nein - Marokko ist ja Partner für EU, da zählen UN-Resolutionen nicht.

                    Die Welt ist größer als die EU.

                    Viele Grüße - herzass

                    • Zum Asylrecht habe ich schon einiges geschrieben. Es dient selbstverständlich nicht dazu interne Probleme zu lösen.

                      Das Klatschen sollte heißen: "Wir freuen uns mit euch, dass ihr hier seid." Die Leute hatten schließlich eine lange Reise hinter sich. Offensichtlich haben viele das auch genau so verstanden.

                      Wie genau man den IS vom Morden abhält weiß offensichtlich niemand. Die Luftangriffe scheinen wenig zu bewirken. Solange das so ist kann man die Fluchtursachen im Nahen Osten ganz einfach nicht bekämpfen. Dann bleibt nur sich der Flüchtlinge anzunehmen.

Top Diskussionen anzeigen