Wie politisch oder unpolitisch ist Urbia?

    • (1) 08.09.15 - 09:31

      Im Zuge der Diskussionen bei Urbia im Bereich "Politik und Philosophie" sowie teilweise im Bereich "Allgemeines", insbesondere aber bei den Diskussionen um die Siutation der Flüchtlinge in den letzten Tagen, habe ich mir die Frage gestellt, welche Rolle Urbia dabei einnimmt?

      Mir ist aufgefallen, dass sehr viele Beiträge, die in meinen Augen mehr oder weniger rechtspopulistische, wenn nicht gar rechtsradikale Tendenzen enthalten, nicht gelöscht, sondern unkommentiert so belassen wurden.

      Erst wenn Beiträge eine "Qualität" annahmen, dass User sich gegenseitig beleidigten, wurden diese Threads teilweise stillgelegt und die User gfls. temporär gelöscht.

      Mir erscheint das Verhalten von Urbia ein Stück weit vergleichbar mit dem Gebaren von facebook: Dort dürfen keine Titten gezeigt werden, aber Neo-Nazis dürfen hemmungslos ihre Gesinnung heraus posaunen.

      Wenn ich das Urbia-Forum (auch) als Plattform für einen gesamt-gesellschaftlichen Meinungsaustausch ansehe, dann würde ich mich darüber freuen, wenn Urbia an der einen oder anderen Stelle klar und deutlich Stellung beziehen würde. Ich sehe Urbia hierzu schon fast in der Pflicht.

      Leider ist das bisher noch nicht passiert.

      Daher stellt sich mir die Frage, ob und in welchem Umfang Urbia politisch ist. Wenn Ja, warum kann man das nicht nachlesen, warum gibt es keine Leitlinie?

      Ich will an dieser Stelle nicht hoffen, dass es eine klare Positionsbestimmung gerade deswegen nicht gibt, um diejenigen, die sich am Rand oder jenseits der gesellschaftlich akzeptierten Normen aufhalten, nicht zu verprellen. Allein kommerzielle Gedanken dürften nach Meinung hier nicht gelten.

      Auf Eure Meinungen -und vielleicht auch die von Urbia- bin ich gespannt.

      • Genau diese Frage stelle ich mir auch.

        Und habe sie mir schon früher öfter gestellt. So wie du kam mir auch schon der Gedanke, dass ganz bewusst bestimmte Bevölkerungsgruppen nicht verprellt werden sollen/dürfen.

        Ähnliches habe ich schon bei Löschungen von Usern hier beobachtet.

        Was ich aber zurzeit so falsch finde ist, dass ja niemand so genau weiss, was warum eigentlich gelöscht, stillgelegt wird. Und warum User hier gesperrt werden.

        Das bietet nun so viel Platz für Spekulationen, die einen fühlen sich als Outsider, als Nonkonforme, die mundtot gemacht werden sollen, die anderen empfinden Urbia als Plattform für rechte Meinungen.

        Es wird höchste Zeit, dass Urbia mal ein deutliches Statement macht.

        Ganz ehrlich? Ich glaube, Urbia blickt hier garnicht mehr durch #schock

        Das ist nur eine Vermutung und kein Vorwurf, die #schwitz bestimmt ....

        Ich möchte nochmals dieses Zitat einbringen:
        "Moderieren heisst, eine Diskussion leiten, sie in Schwung bringen/erhalten, schlichtend eingreifen, auf die Wahrung der gesteckten Regeln achten, Themen vorgeben, in Fach-Foren möglichst mit kompetentem Wissen beratend zur Seite stehen.

        Das vielerorts durchgeführte "Es ist wohl alles gesagt, ich mach hier mal zu", kann jeder Dorfköter, wenn er die Rechte besitzt.

        Die wahre Kunst eines Mods ist nicht das Schließen oder Löschen, sondern die streitenden Diskussionsparteien wieder auf den richtigen Weg zu führen.

        Da die Masse so etwas nicht beherrscht, sind sie, auf Grund ihrer Schließwut, bei den Usern zu recht unbeliebt."

        Quelle: http://forum.vbulletin-germany.com/archive/index.php/t-26748.html

      Ich kann mich sehr gut erinnern, daß Beleidugungen und eindeutige rechte Kommentare mit einem Hinweis gelöscht werden.

      Daß hier nicht gleich alles gelöscht wird, zeigt doch, daß sich alles noch im Rahmen befindet und hier keiner nachweilsich rechtes Gedankengut vertritt (fassen halt einige hier anders auf)

      • *Daß hier nicht gleich alles gelöscht wird, zeigt doch, dass sich alles noch im Rahmen befindet und hier keiner nachweilsich rechtes Gedankengut vertritt*

        In dem Link, den ich gepostet habe räumt das urbia-Team ausdrücklich ein, dass es auch rechte Ansichten stehen lässt - und warum.

        LG

      Ach, eben hast du mir noch erklärt du kannst dich an keinen rechten Beitrag hier erinnern...

Hallo mattblue1,

Ist urbia politisch? Diese Frage möchte ich klar verneinen. Als Elternseite bieten wir euch eine Plattform, auf der ihr euch über alle Elternthemen und darüber hinaus auch über fast alles weitere austauschen könnt, was euch interessiert. Natürlich haben wir vom Team alle eine politische Meinung, aber unsere Webseite selbst ist neutral und hat keine politische Ausrichtung. Dass wir aber eine humanitäre, an Gleichheit und Menschenrechten orientierte Grundhaltung haben, dürfte in allem unserem Handeln ersichtlich sein.

Der Austausch auf unserer Plattform muss gemäß unserer Diskussionsregeln stattfinden und wie schon oft geschrieben haben rechtsradikale Äußerungen bei uns keinen Platz und werden so schnell wie möglich editiert. Allerdings ist das immer auch eine Gratwanderung, denn nicht wenige Aussagen werden in einer Grauzone verfasst, bewegen sich auf der Grenze zwischen ist-gerade-noch-zu-dulden und muss-sofort-editiert-werden.

Wir stehen bei den Diskussionen hier immer vor zwei gegensätzlichen Ansprüchen, die die User an uns haben (und die beide erstmal auch legitim sind): Dem Wunsch, hier offen über aktuelle Themen sprechen und diskutieren zu können und natürlich dem Wunsch, dass gewisse normative und moralische Grenzen gewahrt bleiben müssen.

Das heißt für uns: Wir möchten nur sehr ungern von vorneherein Themen beschneiden und stilllegen, denn wir sehen unsere User als erwachsene und mündige Menschen. Die Themen können und dürfen hier angesprochen und diskutiert werden und in gewissen Rahmen (denn wir sind ja kein staatliches Medium und dürfen somit „Zensur“ betreiben) auch alle möglichen Meinungen dargelegt werden. Einschreiten werden wir immer direkt, wenn andere (nicht nur andere User, sondern Menschen oder Personengruppen allgemein) angegriffen oder verunglimpft werden. Auch wenn wir den Eindruck bekommen, dass jemand gezielt versucht, ein Gedankengut hier zu verbreiten hinter dem wir nicht stehen.

Eine differenzierte Betrachtung, so wie sie der Idealfall wäre, gelingt selbst den meisten großen Medien nicht, das ist ein zusätzliches Problem. Wir freuen uns immer sehr, wenn User aktiv gegen solches Gedankengut oder auch gegen irreführende Medienberichterstattung Stellung nehmen. Wir verstehen aber auch, dass das auf die Dauer anstrengend und frustrierend sein kann. Ein Weg ist für uns da nicht immer leicht zu finden, wir haben in den vergangenen Tagen schon verhältnismäßig viel eingegriffen und auch die ein oder andere Diskussion schon als Ausgangsbeitrag herausgenommen.

Wir hoffen, dass wir dir unsere Position ein wenig verständlicher machen konnten. Unser Dank geht an alle, die nicht müde werden, eine menschliche Haltung immer und immer wieder zu vertreten und sehr differenziert darzustellen. Es gilt aber auch, ein wenig Verständnis zu haben für alle diejenigen, die sich angesichts der politischen Entwicklungen verängstigt zeigen. Auch dafür muss in einer Demokratie Raum sein.

Viele Grüße
euer urbia-Team

  • Sehe ich genauso!

    Ah, da ist er ja schon, der Beitrag.

    Es war an der Zeit.

    Wobei ich denke, man muss immer schauen, inwiefern diese besagte "Grauzone" nicht schon sehr deutlich in die eine Richtung schwenkt.

    Die Botschaft, dass Volksverhetzung und co. so schnell wie möglich gelöscht wird, ist sicher bei fast allen angekommen. Inwieweit nun die Grauzone von Äusserungen genutzt wird, um unterschwellig, manipulativ und somit in meinen Augen viel gefährlicher gehandelt wird als mit eindeutigen Botschaften, muss man als Team genau beobachten, finde ich.
    Mir hat da in den letzten Tagen oftmals ein schneller Eingriff gefehlt, aber nun gut.

    Das Wochenende wird ja auch gern ausgiebig genutzt, um unschöne Dinge zu schreiben, da man weiss, das Team ist nicht immer überall zugegen. So bleiben die Sachen länger stehen, werden von mehreren Usern gelesen, kommt weiter herum.

    Wie auch immer.

    L G

    White

    Ich finde am Wochenende habt ihr diese Gratwanderung gut geschafft.

Top Diskussionen anzeigen