Einfach mal dankbar sein !!!!

    • (1) 14.09.15 - 14:22

      Hallo,

      ich kann diese unsäglichen Diskussionen über die Flüchtlinge nicht mehr lesen. Mir macht diesen braune Geschwätz von vielen mehr Angst als die Flüchtlinge. Wir haben ja gesehen, an welchen Abgrund uns das gebracht hat.

      Und ich kann es ehrlich nicht mehr hören, was es alles kostet, dass uns die Flüchtlinge unsere Arbeit, Kindergartenplätze, Wohnungen und unseren Wohlstand wegnehmen.

      Ich bin einfach nur dankbar, dass meine 2 Töchter jeden Abend in ihrem warmen, kuschligen Bett schlafen dürfen und am Tag spielen dürfen, ohne groß Angst zu haben.

      Wir haben soviel und wissen es einfach nicht wert zu schätzen. Immer dieser Angst, Neid, dass die anderen uns etwas wegnehmen. Und ehrlich, sind es nicht die Flüchtlinge, dann wird auf die Hartz-4 - Empfänger geschimpft.

      Viele Grüße Leah

          • Na also, du hast doch auch Ängste, warum sprichst du das den anderen ab? Nur weil es andere Ängste sind?!

            Reg dich doch dann auch nicht darüber auf und sei einfach "nur" dankbar, so wie du das auch von den anderen erwartest.

            lg

            • Hallo, ich habe nichts dagegen, wenn jemand seine Ängst offen aus spricht. Aber ich habe was gegen Vorurteile, gegen Hetzkampagnen, die im I-Net, in Facebook etc. geteilt werden, ohne die Hintergründe zu kennen. Das macht mir Angst, nicht die Ängste der anderen.

              LG Leah

              • Ja, aber genau darüber muß diskutiert werden.

                Das was bei facebook abläuft, gehört für mich auch absolut verboten, aber da muß man eben auch aufklären, daß nicht jeder, der Ängste und Fragen wegen der Flüchtlinge hat, zu diesen "Leuten" gehört.

                Und dann bleibt halt eine Diskussion über pro und contra nicht aus, was aber auch gut ist, denn das Thema geht uns alle an und ist präsent wie nie. Wenn es zu spät ist oder dann doch gut ausgeht, dann braucht man ja darüber nicht mehr zu diskutieren.

                lg

        Wieso werden denn alle über einen Kamm geschoren? Ich sehe diese Einwanderungswelle auch nicht ganz unkritisch und mache mir meine (nicht in allen Punkten positiven) Gedanken dazu...Hetze oder gar braune Parolen wirst du von mir aber nicht zu lesen bekommen.

        Den Flüchtlingen ist m.E. ohnehin kein Vorwurf zu machen...die wollen für sich -logischerweise- das Beste - kann man jemandem das verübeln?

        Es ist mal wieder die Politik, an der es krankt...

    Schwierig zum Durchhalten aber durchaus sehr effektiv:

    nur für 2 Wochen mal den Fernseher aus,

    Radio aus,

    Handy mit Nachrichten-App auschalten.
    Großen Bogen um Zeitungsständer

    Dann beruhigen sich auch die Gemüter;-)

    VG
    Borstie

    Mir geht diese Diskutiererei hier ordentlich auf den Keks. Vor allem, wenn sich manche hier schlauer darstellen als sie wirklich sind oder sich weit über andere stellen. Klar gibt es Fakten, aber Fakten wurden schon seit es die Schrift gibt, geschönt. Ist leider so. Mir kann man noch so viele Zahlen, Fakten, Links vor den Kopf knallen, wie sollen die meine Befürchtungen lindern? Und nö, ich bin ich nicht zu dumm, diese Fakten zu verstehen.

    Ich habe Ängste. Ich habe auch Angst, dass ich morgen Krebs habe. Und genau deswegen bin ich dafür dankbar, was ich erreicht habe, dass meine Lieben soweit gesund sind und dass sie abends in ihrem Bett schlafen können.

    Ich bin dankbar. Ich weiß mein Leben zu schätzen. Aber trotzdem habe ich auch Angst, dass meine Lebensqualität sinken wird. Als Arbeitnehmer mit Haus und ohne Kinder ist man sowieso schon die Melkkuh der Republik.

    • "wie sollen die meine Befürchtungen lindern?"

      Da hast Du absolut Recht.

      Bei einigen helfen keine Argumente. Da hilft nur noch eine mehrjährige Unterbringung in einer professionellen Einrichtung.

      Bei einigen kommt mir immer Fassbinder in den Sinn: Angst essen Seelen auf.

      • Du tust ja so, als ob du genau weißt, wie es sich zukünftig entwickeln wird?

        • Nein, tue ich nicht.

          Aber ich hänge auch keinen Fiktionen hinterher.

          • Wenn du es nicht weißt, wie kannst du dann die Ängste der anderen mit "falsch" wegwischen?

            • Weil es hysterische Phobien sind, die sich da Bahn brechen.

              Ein Blick in die Geschichte dieses Landes oder vieler anderer Länder zeigt: Wir sind schon mit Flüchtingsströmen dieser Ausmaße gut klargekommen, bei allen logistischen Problemen, die sich kurzzeitig ergeben können.

              Deswegen halte ich Annahmen, wie

              a.) Flüchtlinge nehmen Wohnraum weg, den wir nicht haben
              b.) Flüchtlinge belasten zu sehr unsere Sozialsysteme
              c.) Flüchtlinge seien zum großen Teil kriminell oder sonst wie subversiv
              d.) Flüchtlinge nehmen Arbeitsplätze weg

              für unwahre Behauptungen und wenn das wiederholt auftritt, vermute ich wohlwollend krankhafte Züge statt jemandem gleich die wissentliche Verbreitung übler Propaganda nach zusagen.

              Die Wahrheit ist doch die: Flüchtlinge werden als Bedrohung des eigenen Wohlstands wahrgenommen, der über einem Bodensatz von schlechtem Gewissen errichtet ist. Denn mit nur ein bisschen Nachdenken und ein wenig Recherche ist zu erfahren, auf was vor allem unser Wohlstand beruht: Auf jahrzehntelanger, rücksichtloser Ausbeutung anderer Teile dieser Welt!

              Als Ergänzung vielleicht noch eines: Ich bin der festen Überzeugung, dass die Flüchtlingsströme auf dieser Welt in den nächsten 20 Jahren sehr stark anschwellen werden. Zu den 60 Millionen Kriegs- Hunger- und Wirtschaftsflüchtlingen werden all die Umweltflüchtlinge kommen, die z.B. aus Mangel oder aus Angst vor zu viel Wasser aus ihren angestammten Lebensräumen vertrieben werden.

              Es wird sich zeigen, wie Europa damit umzugehen lernt. Ich denke, dass das, was wir dieser Tage erleben, nur die Generalprobe für etwas viel Größeres ist. Und diese Generalprobe hat Europa bis dato insgesamt ziemlich vermasselt.

              Diese Menschen werden kommen, ob wir das wollen oder nicht. Schließlich sind sie nur die Quittung für unser eigenes Wohlstandsstreben auf Kosten anderer, dass ja auch jahrzehntelang funktioniert hat.

              Wir können nur hoffen, dass bis dahin unsere politischen Eliten Antworten gefunden haben.

Top Diskussionen anzeigen