Brauchen wir eine atomare Aufrüstung? Wenn ja, wer ist der Feind?

    • (1) 21.09.15 - 19:58

      Dieser Artikel heute macht mich nachdenklich.

      http://www.focus.de/politik/deutschland/sprengkraft-von-80-hiroshima-bomben-neue-us-atomwaffen-in-deutschland-stationiert-scharfe-kritik-aus-russland_id_4962247.html

      Warum wehrt sie die Friedensnobelpreistägerin EU nicht dagegen, dass erneut Atomwaffen in Deutschland stationiert werden sollen? Ist das wirklich ein geeigneter Beitrag, um den Frieden sicherer zu machen und aller Welt vertrauensvoll entgegen zu gehen?

      • Hallo,

        ich sag nur "Eckhart, die Russen kommen".

        Der IS ist mit Atomwaffen nicht zu bekämpfen.

        Und ich wäre genauso wie vor 30 Jahren dafür. Kritik aus Russland hin oder her.

        Die Russen haben doch im Gegensatz zum Westen ihre Militätmaschinerie immer nur aufgerüstet, statt abgerüstet.

        GLG

        • "Die Russen haben doch im Gegensatz zum Westen ihre Militätmaschinerie immer nur aufgerüstet, statt abgerüstet."

          Haben sie das, oder suggerieren uns das nur die Medien?

          Vergleich mal, wie oft und wo der Ami in den letzten 100 Jahren einmarschiert ist und wie oft und wo der Russe in der selben Zeit einmarschiert ist.
          Die Russen gehen meines Wissens nach auch nicht in der ganzen Welt mit Drohnen auf Menschenjagd und töten Leute, ohne Gerichtsprozess.

          Ganz ehrlich, ich habe im Moment deutlich mehr Angst vor den Amis als vor den Russen.

            • Klar darfst Du fragen. Ich bin über 50 und in der ehemaligen DDR aufgewachsen.

              Vor den Russen hatten meine Großeltern Angst zum Ende des 2. Weltkrieges, wir dann allerdings nicht mehr und nochmal die Frage: Wo ist der Russe in den letzten 100 Jahren einmarschiert und wo der Ami? Wie viele Tote haben die Amis mit ihren Kriegen in Afghanistan oder im Irak verursacht und wie viele die Russen? Haben die Russen Drohnen und töten ohne Rücksicht auf Verluste Menschen oder sind das die Amis?

              • "Haben die Russen Drohnen und töten ohne Rücksicht auf Verluste Menschen oder sind das die Amis?"

                Nun ja, den UkraineKonflikt muss man dabei dann natürlich ausser acht lassen. Wobei ich nicht weiss, ob da Drohnen eingesetzt werden. Menschen sterben aber dennoch.

                Oder sagst du, der Krieg dort läuft ganz und gar OHNE Beteiligung der Russen ab?

                Ich denke, wenn man in der DDR aufgewachsen ist, so hat man eher Angst vor den Amis.
                Ist man im Westen aufgewachsen, so fürchtet man eher den Russen.

                Das wird an der unterschiedlichen Sozialisation liegen, jedes Land hatte seinen persönlichen Feind. Und der wurde einem von klein auf anerzogen.

                Es sei denn, man wuchs in einem offenen, gesellschaftskritischen Haushalt auf.

                • "Nun ja, den UkraineKonflikt muss man dabei dann natürlich ausser acht lassen. Wobei ich nicht weiss, ob da Drohnen eingesetzt werden. Menschen sterben aber dennoch."

                  Den muss man bestimmt nicht außer Acht lassen, aber da sollte man auch mal genauer hinschauen und dort nach Ursachen und Folgen, nach Verursachern und Kriegstreibern suchen. Die Ukraine ist als Nachbarland von Russland bislang der Puffer zwischen Russland und der Nato gewesen. Wenn die EU und die Nato sich nun intensiv in der Ukraine engagieren, dann hat der Russe ja mehr Grund zu sagen: "Da steht der Feind vor der Tür" als wir das hätten, oder?

                  • Und dafür sollen Zivilisten sterben?

                    • Wo liest du das denn raus?

                      Ich habe leider keine verlässlichen Zahlen darüber, wie viele Zivilisten in der Ukraine alleine durch die Schuld Russlands gestorben sind.

                      Ich habe auch leider keine verlässlichen Zahlen darüber, wie viele Zivilisten im Irak oder in Afghanistan alleine durch die Schuld der Amis getötet wurden, sei es durch direkte militärische Handlungen oder durch den Einsatz von Drohnen. Vielleicht kannst Du mir das ja mal vergleichend gegenüber stellen, bitte?

                      • Nein, das kann ich nicht.

                        Mir ging es gerade darum, dass die Russen nicht so unschuldig daherkommen, wie es bei dir zunächst dein Eindruck hatte. Du fragtest ja, ob wegen der Russen die Menschen im Irak stürben und ob die Russen da die Drohnen zum Töten einsetzten.

                        Ich wollte klar machen, dass ich es so sehe, dass beide Grossmächte ordentlich Dreck am Stecken haben und über (zivile) Leichen gehen, wenn es nur darum geht, eigene Interessen zu vertreten.

                        Das macht die Situation mit der Aufrüstung nicht einfacher. Im Gegenteil.

                        • Ich verstehe das und ich gebe Dir ja recht, dass es die Situation mit der Aufrüstung nicht einfacher macht, aber nochmal: Ich sehe deutlich mehr Gefahr von der amerikanischen Seite ausgehen als von der russischen und das wollte ich Dir auch klar machen mit dem erbetenen Zahlenvergleich.

                          • Du kannst recht haben, dass die Amerikaner gefährlicher/bedrohlicher sind als die Russen. Das weiss ich nicht und es war mir auch nicht wichtig. Bisher.

                            Ich wollte hier nur klarstellen, dass auch die Russen keine Unschuldslämmer sind, aber da sind wir uns ja scheinbar eh einig.

                            Wer bedrohlicher ist - schwere Frage. Ich finde schlicht beide bedrohlich. Wer mehr, darüber denke ich mal ein wenig nach.

                            Der kalte Krieg war eine enorme Belastung für den einzelnen Menschen, wenn er länger darüber nachdachte, was da geschah. An dem Punkt sind wir jetzt wieder seit einer kleinen Weile. Und es widerstrebt mir, die Rolle meiner Elterngeneration einzunehmen und immer mit Bangen gen Ost und West zu blicken. Die Frage ist, was bleibt einem anderes übrig als das?

                            • Siehst Du, wir sind mit unserer Meinung gar nicht auseinander und ich halte prinzipiell niemanden für ungefährlich, der mit so großen Streitmächten und so gefährlichen Waffen umgeht. Was mir persönlich aber wichtig ist: Die Russen haben bislang noch nicht annähernd so oft Sheriff in der Welt gespielt, wie die Amis und das darf man nicht einfach ausblenden, nur weil wir jetzt die Amis vielleicht sympathischer finden. Ohne jetzt vom Thema abschweifen zu wollen: Vergleiche mal, wie der KGB uns ausspäht und wie die NSA das tut. Oder: VW hat mit der Manipulation der Abgaswerte bei den in Amerika produzierten Dieselautos großen Mist gemacht, keine Frage, aber warum kommt ausgerechnet jetzt zur IAA dieser Hammer, ein Milliarden schweres Strafverfahren für VW, ein Kurssturz der VW-Aktie (an einem Tag mehr Verlust, als die gesamte Commerz-Bank je wert war!) und damit ein wirklich empfindlicher Schlag auch gegen die Marke "Made in Germany"? Ein Schelm, wer Schlechtes dabei denkt. Im Vergleich dazu haben uns die Russen immer mit Gas beliefert, egal, wie wir uns denen gegenüber verhalten haben.

        "Die Russen haben doch im Gegensatz zum Westen ihre Militätmaschinerie immer nur aufgerüstet, statt abgerüstet."

        Trotz des aufstrebenden Chinas und Russlands Muskelspiele bleiben die USA die größte Militärmacht der Welt. Das Verteidigungsbudget war 2014 mit 613 Milliarden US-Dollar weltweit Spitze und betrug knapp das Sechsfache Chinas und Russland.

        Die einzigen, die nie wirklich abgerüstet haben, sind leider die USA.

Top Diskussionen anzeigen