Politik für dumme - wieso übernimmt man die Verantwortung für etwas dass man nicht wusste

    • (1) 23.09.15 - 20:05

      Hallo,

      eins vorweg - bin politisch unbeleckt - gucke gerade Nachrichten - da tritt bei VW Herr Winterkorn zurück, obwohl er weder was gemacht hat noch was wusste? Versteh ich nicht. Ist es sein Versagen, dass er nix wusste?

      • Unabhängig was er sagt. Es ist seine Aufgabe dies zu wissen. Ingenieure und Programmierer werden dies sicher nicht ohne Anweisung getan haben. Er wird dafür sehr gut bezahlt das Unternehmen zu führen und zu wissen was darin passiert. Da aber das Ziel war der größte Autobauer der Welt zu werden, werden sicher bewusst Risiken in Kauf genommen. Ich bin ja gespannt welche Autobauer noch beteiligt sind.

        Es ist schlicht und ergreifend seine Aufgabe, das zu wissen.
        Die Rechtfertigung für die Gehälter dieser Chefs ist immer, dass sie die Verantwortung tragen. Jetzt hat er genau diese zu tragen!

        Und da er so heldenhaft gegangen ist, warte ich jetzt auf Informationen zu seiner Abfindung, die er sicher bekommen wird.

        Aber ich kann mich da natürlich auch irren...

        *Hust*

      • Hallo,

        er hatte die Verantwortung, was gibt es am Rücktritt nicht zu verstehen.
        Was ich nicht verstehe ist das ganze Tamtam um eine Sache, die eignentlich wie ein riesengroßer Witz erscheint. Ein Witz, der ausgerechnet von den Amis kommt #klatsch
        Na, ich bin mal gespannt, wie das weiter geht #schwitz

        LG

        Ich sehe das so. VW wollte zusätzliche Entwicklungskosten ,für den amerikanischen
        Markt sparen, und da wurde eben beschlossen , die Software anzupassen.

        Damit ist der Vorstand zufrieden, die Anleger und die Händler.
        Herr Winterkorn hat die Vorgaben gegeben und die Unterabteilungen haben sie

        erfüllt........Also hat er seine Verantwortung / Kontrollfunktion nicht erfüllt.

      • Hallo,

        eins vorweg - ich arbeite bei VW.

        Herr Prof. Dr. Winterkorn übernimmt als Vorstandsvorsitzender die Verantwortung. Er tut das, obwohl er sich keines Fehlverhaltens bewusst ist.

        Mit seinem Rücktritt macht er den Weg für einen Neuanfang an der Spitze frei. Volkswagen braucht einen solchen Neuanfang, um den eingeschlagenen Weg der Aufklärung und Transparenz glaubhaft weitergehen zu können. Nur so kann wieder Vertrauen entstehen. Das ist jetzt das Wichtigste.

        Schöne Grüße

      Es gibt Zweifel an der Behauptung, Winterkorn hätte nichts vom Schwindel gewusst. Dazu war er zu sehr an Details interessiert. Nur ein neuer Chef bekommt den erforderlichen Vertrauensvorschuss.

      Ich vermute, dass auch Piech vom Schwindel wusste und es deshalb zur Auseinandersetzung mit Winterkorn kam. Warum sonst hätte er sich von seinem erfolgreichen Schützling abgewandt ?

      Winterkorn ist Ingenieur der besten Sorte. Wenn der von nichts wusste, dann gebe ich mein Diplom zurück.

      Hallo,

      also ich finde den Rücktritt richtig, denn es gibt 2 Möglichkeiten für dieses Disaster.

      Die 1. und wahrscheinlichere:
      - Er wusste natürlich Bescheid und hat es vertuscht, genau wie alle anderen. Wahrscheinlich geschah es sogar auf seine Anweisung hin!

      2.

      - Er wusste es tatsächlich nichts. Dann frage ich mich.... Was für ein Firmenchef hat keine Ahnung was in seinem Laden vorgeht??? Richtig! Ein richtig schlechter! Ein Chef der seinen Laden nicht im Griff hat, sollte sich tatsächlich schnellstmöglich einen anderen Job suchen.

      LG

Top Diskussionen anzeigen