Der Traum und der Albtraum

    • (1) 30.09.15 - 20:20

      Hallo,

      ich habe nicht gedacht, dass ich mich tatsächlich melden werde. Heute brauche ich aber jemanden, der wahrscheinlich zuhört.

      21.9. Mittag
      Frau X. Sie werden versetzt. Wir müssen nächste Woche eine Turnhalle als Notunterkunft aufmachen. Sie sind die einzige, die Erfahrung hat.

      23.9.
      Ich halte es nicht aus und rufe an. Ich will wissen, welche Turnhalle es ist. Am Telefon erfahre ich es.
      Ich fahre hin.
      In der Turnhalle wird gerade die Elektroinstallation gemacht. Sonst ist nichts da. Dass ich da Büro brauche, kapiert mein Chef erst, als ich ihm sage, dass ich es ablehne, in einer Turnhalle ohne Telefon und Internet zu sein. Diesmal ohne Leitungsfunktion aber etwas, womit keiner Erfahrung hat. Turnhalle für 75 Plätze #schock

      Ich bin sehr sehr erschrocken. Mein Mann fährt mit und nimmt sich sofort frei.

      Ab dem Zeitpunkt beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Mein Büro ist innerhalb von einem Tag fertig. Kosten spielen keine Rolle mehr. Zäune werden gezogen, damit sich die benachbarte Schule nicht stört.

      Momentane Arbeitzeit um die 18 Stunden. Jetzt gerade habe ich seit Tagen das allererste Mal frei.

      Dieser Bericht ist aber eigentlich kein Mitleidsgetue. Ich habe in den letzten Tagen Menschen kennengelernt, deren ? Wie soll ich es nennen ? Deren positiver Phanatismus und uneingeschränkter Wille zum Helfen mich selbst umgehauen hat.Sie kamen sofort und fingen an Möbel aufzubauen. Doppelstockbetten zu montieren. Erstaustattung einzeln in die Schränke liefern. Jeden Tag. Von morgens bis abends.

      Für heute haben sie von Edeka Essen organisiert. Ich bin zutiefst von dieser Menschlichkeit.

      Am Besten würde ich gerne ihre Namen schreien und noch tausend Mal ,,Danke´´ sagen.

      Sie haben mich mit Ihrem Wesen zutiefst berührt.

      Ich arbeite wie ein Dreckshund. Mein Mann arbeitet nur mit, damit zuhause endlich ein Frieden herrscht. Dennoch auch von morgens bis abends.

      Die Helfer ?

      Guter Mittelstand, der sich Urlaub nimmt. Der Chef drückt einen Auge zu. Leute, die freigestellt werden. Ich bin so sehr sprachlos. Bedenkt man, dass meine Erfahrung der klitzekleine Ausschnitt ist.

      Deutschland ist überfordert und am Ende.

      Wer diese ganzen Kosten bezahlen wird, steht für mich in den Sternen...

      30.9. etwa 15 Uhr
      Die Halle ist fertig, Die Heizung funktioniert noch nicht. Aber alles steht. Bescheiden. Sehr bescheiden. Aber es sieht dennoch kuschelig aus.

      Ich habe harte Regeln aufgestellt. Musik nur mit Kopfhörern. Ich bekomme einen Anruf.
      Die Erstaufnahmestelle schafft noch nicht mal die Listen zu schicken. Es wird sich verzögern, ob ich denn am Samstag arbeiten kommen würde. Mein Vorgesetzter würde alles bezahlen. Alles. Nur bloß kommen.

      Ich werde wütend und sage ich, was er denn meint, dass ich letztes Wochenende gemacht habe. Emails werden um 3 Uhr in der Nacht geschrieben.

      Ja, der absolute Wahnsinn.

      Am Samstag kommen Sie. Mit Kuchen und Süßigkeiten. Wir bekommen leider auch Kinder.

      Großer Respekt an euch! Helfer, die wortlos mitmacht. Ihr habt mein Herz zutiefst berührt.

      #winke

      • Ja, das ist ein Traum..............der Albtraum wird aber sein, wenn all diese Ehrenamtlichen irgendwann eben mal keine Zeit und/oder Lust mehr haben, sich abzurackern wie ein Hund.

        Hoffen wir, daß die Hilfsbereitschaft noch lange ........sehr lange anhält

        • Ich befürchte, dies ist aber nicht nur bei den Ehrenamtlichen der Fall.

          Ich treffe sehr viele Menschen in der Kreisverwaltung, die am absoluten Ende ihrer Kräfte sind. Wenn bestimmte Schlüsselpersonen mit Burn-out ausfallen, dann wird es eine Kettenreaktion geben, weil der eine von dem anderen abhängig ist.

          Und wie mein Träger jetzt reagiert:-[ Dann werden von Standorten einfach Leute abgezogen. Meine Stelle wird zwar am Montag ausgeschrieben aber bis jemand kommt ???

          Ich habe Glück, weil es bei mir ab der nächsten Woche erheblich ruhiger sein wird (Hoffnung), weil der Alltag einkehrt.

          #winke

      Ich wünsche dir viel Kraft und weiterhin viele ehrenamtliche Helfer!

      Ich habe eine Interessefrage (falls du Zeit hast, diese zu beanworten):

      *Am Samstag kommen Sie. Mit Kuchen und Süßigkeiten. Wir bekommen leider auch Kinder.*

      An allen Flüchtlingsheimen, in denen ich bisher war, wurde dringend gebeten, von Lebensmittelspenden abzusehen. Zum einen wegen der Gesundheitsvorschriften. Zum anderen, weil es sehr unangenehm wird, wenn zum Beispiel ein Helfer Gummibärchen auf den Kuchen pappt, den muslimische Kinder dann nicht essen dürfen.

      Ist das bei euch kein Thema?

      LG

      • Ehrlich gesagt kommt mir die ganze Geschichte sehr seltsam vor.

        Das Gejammer über die Kosten, die angeblich so gar keine Rolle spielen passt auch nicht so recht.

        Hallo,

        ich liege schlaflos hier.

        Dies war bei uns nie ein Thema. Die zwei anderen Heime brauchten keine Lebensmittelspenden. Die Menschen kamen an und wurden sofort in ihre Zimmer gebracht. Es gab keine Helfer und keine Spenden.

        Ehrlich zu sagen bin ich eher erschrocken, woran ich noch denken sollte. Man kann nicht überall sein. Was du schreibst, stimmt definitiv. Zudem ist der Weg von der Erstaufnahmerichtung bis zu uns nur 2 Stunden.

        Heute sah ich in der Kiste sehr viel Kuchen und Brötchen. Das wurde in die Mülltonne geschmissen. Ich habe unter den Freiwilligen einen Koordinator, der solche Sachen aufnimmt und mein erster Ansprechpartner ist. Dem werde ich es sagen.

        Ich persönlich hätte ihnen kein Essen zur Verfügung gestellt aber ich habe keine Zeit, um mich noch um dieses Problem zu kümmern.

        Gestern ist den Helfern aufgefallen, dass das Waschbecken, in dem ich gedacht habe das Geschirr für 60 Leute waschen zu können, doch nicht möglich ist. Eine Unterkunft wird gestellt und dem Landkreis fällt es noch nicht mal auf.#augen Mal schauen, ob zumindest dies noch behoben wird.

        Ich sprach eigentlich täglich mit dem Sachgebietsleiter des Sozialamtes. Ich spreche immer etwas an und er antwortet:
        Frau X, es tut mir leid, für die Notunterkünfte gelten die Mindestbedingungen nicht. :-[

        #winke

        Ilva, eine Frage hätte ich an Dich. Die Schüller sollen sauer sein, weil man ihnen die Turnhalle genommen hat. Ich fragte, es gibt keinen Ersatz dafür. Meine Frage - besteht nicht im Gesetz, dass Sport ein Pflichtfach ist ? Kann man einfach sagen, dass es keinen Sport mehr gibt ?

        In der Umgebung haben viele Menschen Angst, dass diese Schüler durchdrehen.#zitter

        #winke

        • Ist das eine Grundschule?

          Kinder verstehen sowas, es sei denn, die Eltern hindern sie daran.

          Sport ist ein Pflichtfach, ja. Aber weißt du, hier in NRW wurde kürzlich eingeführt, dass nur noch Lehrkräfte mit Sportstudium oder Übungsleiterschein Sport unterrichten dürfen.

          Alle anderen dürfen nur noch "Bewegungsunterricht" machen. Also Lauf- und Fangspiele und sowas. Und das geht auch auf dem Schulhof.

          Bewegungunsunterricht kann und muss den Sportunterricht derzeit ersetzen. So viele ausgebildete Sportlehrer kann derzeit kein Mensch in Kürze aus dem Hut zaubern.

          Mah dir keinen Kopp wegen des Essens. olange bei euch keine Salmonellenepedemie ausbricht, weil jemand rohe Eier verarbeitet hat o. ä., passiert da ja nix.

          Es hat mich nur gewundert, dass das bei euch nicht gesagt wurde.

          LG

          ".....
          In der Umgebung haben viele Menschen Angst, dass diese Schüler durchdrehen.#zitter"
          Das muß eine seltsame Gegend sein, in der du wohnst......

          Hier freuen sich (fast) alle Schüler über Unterrichtsausfälle und die waren im Fall meiner Kinder in letzter Zeit durch Krankheiten der Lehrer, Klassenfahrten und Asbestsanierungen bedingt.

    Solltest du echt sein, erscheinst du mir sehr inkompetent für diesen Job. Du hast irgendwo geschrieben, dass du ein Heim mit mehreren Hundert Flüchtlingen leitest und da haut dich eine Notunterkunft mit 75 Personen um? Worin besteht deine Erfahrung, die so dringend erforderlich ist? Für mich liest sich das, als seist du hysterisch und unorganisiert, während Andere arbeiten und anpacken....

    Hier haben Freiwillige eine Turnhalle innerhalb weniger Tage so hergerichtet, dass Flüchtlinge unterkommen konnten. Und auch die Freiwilligen haben einen langen Tag. Die meisten haben nebenher auch noch einen Job. Dein Posting ist eine Frechheit für alle die sich engagieren! Von wegen "positiver Phanatismus" und so - Was immer das auch sein soll. Lass demnächst einfach stecken! Braucht kein Mensch!

    • Da häufen sich die Seltsamkeiten.

      Der Tenor ist immer: Wir tun unser Bestes, aber es ist alles nicht zu schaffen. In der Realität werden die Ehrenamtlichen vielerorts gerade durch professionelle Helfer ersetzt.

      Da gibt es erst Kuchenspenden für Kinder und dann werden Lebensmittel in den Müll geworfen. In der Realität hätte man selbst zubereitete Speisen schon aus Gesundheitsgründen gar nicht erlaubt. Brötchen hätte man nicht auf den Müll geworfen, sondern der Tafel gespendet.

      "Asylant" ist ein Schimpfwort. Nennt sich jemand so, der mit Flüchtlingen zu tun hat?

      Flüchtlinge werden zur Zeit notdürftig in Turnhallen untergebracht. Aber da Sport ein ordentliches Schulfach ist betrifft das keine Schulturnhallen. Auf einem Schulgelände wäre auch die Versorgung der Flüchtlinge kaum zu gewährleisten.

      Ich fürchte, da maßt sich jemand die Rolle des Insiders an, um seine fremdenfeindlichen Sprüche loswerden zu können.

      • jetzt muss ich dir aber widersprechen, keine Schulturnhallen?

        hier bei uns im Ort sind es Schulturnhallen, und die Kinder haben zurzeit keinen Sport, bz haben ihn wenn das Wetter es zulässt draußen, und damit nicht noch mehr Schulturnhallen ausfallen, wird jetzt ein Flüchtlingsdorf erbaut.

        Natürlich werden Schulturnhallen verwendet. In unserem Nachbardorf sind seit 6 Monaten Flüchtlinge in der Turnhalle der Schule untergebracht. Sport fällt aus. Auch die Cafeteria ist gesperrt, weil dort die Flüchtlinge ihre Mahlzeiten einnehmen. Es gibt also keine Verpflegung für die Schüler und sie laufen in den Pausen zu Fuß zu dem 500 Meter entfernten Edeka über 3 Straßen, damit sie dort etwas zum Essen kaufen. Das ist normalerweise verboten weil es versicherungstechnisch scheiße ist, aber die Lehrer tolerieren es weil es sonst keine Möglichkeit gibt etwas zu essen wenn man nicht genug dabei hat. Vor allem in der Mittagspause wandern zig Schüler dorthin.

        • "Natürlich werden Schulturnhallen verwendet. In unserem Nachbardorf sind seit 6 Monaten Flüchtlinge in der Turnhalle der Schule untergebracht. Sport fällt aus. "

          Na und?

          "Es gibt also keine Verpflegung für die Schüler und sie laufen in den Pausen zu Fuß zu dem 500 Meter entfernten Edeka über 3 Straßen, damit sie dort etwas zum Essen kaufen."

          Die armen Kinderchen.

          In der Schule meines Sohnes gibt es auch eine Mensa und Cafeteria. Wohin gehen die Blagen aber? Tragen ihren Kohle zum Netto sowie einer daneben liegenden Bulettenbraterei.

          Offiziell sollen die das nicht. Sie machen es trotzdem.

          Und das wird an dieser Schule genauso gewesen sein. Oder glaubst Du ernsthaft, alle Schüler und Schülerinnen halten sich brav an die Regeln? Die wollen essen, was ihnen schmeckt.

          Auch dieser Beitrag ist wieder ein Beleg dafür, dass manche jede Kröte auf den Tisch packen, nur um zu belegen, dass Flüchtlinge bei uns fehl am Platze sind.

          • Ich habe darauf geantwortet was eine userin gesagt hat, es würden keine Schulturnhallen verwendet werden. Lies mal worauf ich mich beziehe.

            Und ich weiß sehr gut was Schüler in der Mittagspause machen, ich bin selbst noch Schülerin :-) Und bei älteren Schülern sehe ich es nicht eng. Aber die ganzen 11 oder 12 jährigen, da finde ich es gefährlich wenn sie in jeder Pause quer durch den Ort pendeln um etwas zu Essen.

            • Also, unsere Jüngeren hier nehmen sich einfach etwas von zu Hause mit. Da muss niemand über drei (!!!) Strassen laufen, um sich Fertigessen vom 500 Meter entfernten (!!!) Edeka zu holen... Du hättest die Zahl der Strassen und die Meterzahl eindeutig höher ansetzen müssen, um von mir mehr als Hohn zu ernten.

              Die Großen hier laufen freiwillig in den Ort, um sich da Pizza zu kaufen, wenn sie Geld dabei haben. Und das nur in der grossen Pause, wer isst denn bitte in JEDER Pause irgendetwas?

              Kylie, ich sage es immer wieder, das ist alles sehr merkwürdig, da bei dir in deiner Schule. Hust.

Top Diskussionen anzeigen