Flüchtlingsproblematik - meine Meinung

    • (1) 05.10.15 - 20:41

      Hallo!

      Vielerorts werden in diesen Tagen Flüchtlinge aus den unterschiedlichsten Ländern und Regionen dieser Welt erwartet und nahezu überrannt. Ich habe in letzter Zeit viele verschiedene Meinungen dazu gehört und die meisten waren dafür, dass sie in unser Land einreisen und heißen sie willkommen...

      Nur.....ich komme mir vor, als wäre ich die einzige, die entschieden anders darüber denkt....
      Ich möchte nicht die x-ste politische Diskussion lostreten und ich bin auch nicht strikt gegen die vielen Asylsuchenden. Ich verfolge mit Schrecken, welche Zustände in deren Heimatländern herrschen und habe vollstes Verständnis, wenn jemand seine Heimat verlässt, weil er dort seines Lebens nicht mehr sicher ist....

      ABER....mich beschleicht ein sehr, sehr ungutes Gefühl wegen der Massen, die hierher strömen.
      In meiner Stadt ist die Landesaufnahmebehörde hoffnungslos überbelegt und überlastet. In dem Stadtteil kommt es regelmäßig vor dem ansässigen Supermarkt zu handfesten Streitereien. Fast jeden Abend ist die Polizei vor Ort, um das schlimmste zu verhindern. Die Insassen der LAB verkloppen und prügeln sich gegenseitig und genau da hört bei mir das Mitgefühl auf!!
      Die Asylsuchenden sind GÄSTE hier, streben im Idealfall die Integration in unsere Gesellschaft an, aber sie benehmen sich teilweise wie die Axt im Walde!! Wenn ich irgendwo Gast bin oder längere Zeit leben möchte, wo ich fremd bin, dann habe ich mich gefälligst zu benehmen!!
      Ich finde, Asysuchende, die hier in Deutschland irgendwie straffällig werden, sich immer wieder mit anderen Flüchtlingen die Köppe einhauen, haben hier in Deutschland nix verloren!
      Wenn ich in meinem Heimatland um mein Leben fürchten muss und darauf hoffe, woanders in Frieden leben zu können, dann tue ich doch alles dafür, dass ich mich dort integriere und darauf hoffe, dass mein Asyantrag angenommen wird.

      Ich sehe das alles sehr zurückhaltend und skeptisch, aber aufgrund dieser anfänglichen Willkommenseuphorie trau ich mich fast nicht mehr, was anderes zu sagen...

      jessy

      • Bitte erläutere mir mal, warum du einen neuen Thread eröffnet hast, der nichts, aber wirklich GAR NICHTS anderes enthält, als Ansichten, die seit über einem Monat in den verschiedensten Arten von unterschiedlichen Usern geäußert wurden?

        • Ganz einfach...

          Erstens habe ich hier in dieses Forum speziell noch nie was geschrieben....

          Zweitens habe ich absolut keine Lust darauf, gefühlte Hunderte von Posts durchzulesen...

          und drittens ist das hier ein FORUM...wie der Name schon sagt

          und viertens...ist eben ein solches Forum dazu da, seine Meinung zu äußern, oder?

          fünftens interessiert es mich herzlich wenig, welche Meinung du von meinem Thread, von meinen Ansichten hast. Wenn ich mich - sehr selten - hier zu irgendwas äußere, dann steht es mir frei, einen neuen Thread zu eröffnen, eben gerade weil ich bisher nur vollkommen anders lautende euphorische Meinungen dazu gehört und gelesen habe.

          und sechstens muss ich mich hier nicht rechtfertigen, ob und was ich tue.

          • Natürlich bleibt es ganz alleine dir überlassen, was du wann wo schreibst, aber du solltest dich nicht wundern, wenn du gefragt wirst, warum du den tausendsten Post zum gleichen Thema eröffnest, weil du bislang hier weder gelesen oder geschrieben hast und somit überhaupt keinen Überblick hast, welche Meinungen geäußert werden.

            Ein Forum dient dem MeinungsAUSTAUSCH, es ist kein schwarzes Brett für irgendwie geartete Meinungen.Wenn dich die Meinung anderer nicht interessiert, solltest du besser Tagebuch schreiben. Oder geht es dir darum, BESTIMMTE Meinungen zu hören?

            • "Oder geht es dir darum, BESTIMMTE Meinungen zu hören?" #kratz

              wie sie schrieb, hat sie sich bisher noch nicht geäußert, warum darf sie dann keinen neuen Thread aufmachen, wenn es Dich stört, man kann es doch überlesen, und andere die vielleicht Interesse haben zu diskutieren das Feld überlassen.

              • Ich erkenne keinen Sinn darin, alles zum tausendsten Mal durchzukauen, denn es kommt ja nichts Neues. Und aus diesem Grund habe ich sie gefragt.

                In jedem anderen Unterforum würde man sich ( bildlich gesprochen) an den Kopf fassen, wenn zum zehnten Mal hintereinander die Frage nach Beikoststart oder Oralverkehr gestellt würde. Aber: Jedem Tierchen sein Pläsierchen......
                Ich werde mich in diesem Fall nicht beteiligen( außer ich sehe Aussagen, die einfach faktisch falsch sind), denn ich hätte sonst das Gefühl, einer der Hauptdarsteller bei " und täglich grüßt das Murmeltier zu sein". In diesem Sinne: Viel Vergnügen!

    Alleine dafür, dass du Bedenken hast im Zusammenhang mit der Menschenflut, wird man dich schnell in die rechte Ecke schieben. Also herzlich willkommen, ick bin all hier.

    Ich muß ehrlich sagen, in meinem Umfeld sehen das 90% der Leute kritisch.
    Und ich komme weder aus dem Osten, noch aus einem Gebiet, welches "rechtslastig" ist, bzw wo es zu rechten Übergriffen kommt.
    Die Leute bei uns helfen auch unermüdlich, aber trotzdem sehen es wie gesagt, die meisten sehr problematisch.

    Und zwar nicht, weil man den Flüchtlingen nicht helfen WILL, irgendwann KANN man es halt nicht mehr. Den Flüchtlingen gibt auch niemand die Schuld, wir lassen ja alles zu.

    Die Ehrenamtlichen (von denen man ja immer mehr braucht, je mehr neue Flüchtlinge kommen), werden so wie sie jetzt arbeiten auch nicht die nächsten Monate oder Jahre weitermachen können.

    Und was macht Merkel? Schreit "herein", in der Hoffnung, daß die Ehrenamtlichen einfach so weiter machen wie bisher.!? (ich weiß gar nicht, werden die Flüchtlinge eigentlich immer noch klatschend bei der Ankunft bejubelt?)

    Daß eine längere Containerunterbringung auf Dauer Gewalt auslöst, das kann doch sogar ein Laienpsychologe wissen. Nun, was ist die Alternative? Niemand mehr reinlassen oder Schlägereien zwischen Flüchtlingen zur Normalität werden?
    Auch ich sehe es so, daß die Flüchtlinge einfach gerade nicht "mehr " erwarten können.Je mehr kommen, desto weniger bleibt für den Einzelnen und dann werden halt auch die Bedingungen schlechter.

    Meiner Meinung nach müßten wir langsam die Grenzen dicht machen. Ich denke, daß sich die anderen Länder dann nicht leisten könnten, keine reinzulassen, aber die wissen halt, daß wir das nicht tun und können so beruhigt alle zu uns durchlassen.

    Auch denke ich an die Schulen und Kindergärten. 30 Kinder oder mehr in einer Gruppe oder Klasse? (am besten aber ohne zusätzliches Personal!!)
    Natürlich macht man da dann eine Ausnahmeregelung. Ob dann die Bildung noch so geleistet werden kann wie jetzt......höchst unwahrscheinlich.

    Also, obwohl ich ein wirklich meistens positiv denkender Mensch bin, sehe ich die ganze Entwicklung hier sehr negativ.

    lg

    Man sollte bei aller Euphorie vielleicht auch mal genauer hinschauen, wer da eigentlich genau kommt...

    http://www.focus.de/politik/deutschland/tania-kambouri-beleidigungen-und-gewalt-streifenpolizistin-schildert-ihren-schockierenden-alltag_id_4993177.html

    • Bist du dir da gaaaanz sicher, daß sie das wirklich so erlebt hat, oder erfindet sie das bloß?
      Du wirst da bestimmt noch eine seriösere Quelle nennen können, die das belegen kann (am besten die aufgezeichneten Mitschnitte), oder?

      He, das WILL hier keiner hören (wenn du Pech hast, wird eh wieder irgendwas gesperrt)
      Und falls es doch wirklich so sein sollte, wie es sie Polizistin beschreibt: "wer hat denn gesagt, daß es keine Probleme geben wird?" Da heißt es dann einfach "Augen zu und durch!"

      Ich hoffe, du weißt , wie du meinen Beitrag zu deuten hast;-)

Hallo
ich bin mittlerweile auch mehr als skeptisch, WIE das alles bewältigt werden soll.
Am Ende baden es die aus, die vor all dem geflohen sind, die Flüchtlinge.

Es gibt keinerlei sichtbaren Wege von der Politik, wie das alles gestemmt werden soll. Wo sollen all die Flüchtlinge NACH der Erstaufnahmestation hin? Zumindest hier bei uns herrscht totale Wohnungsnot, und Preise dafür bewegen sich jenseits von gut und böse! Wo sollen all die Menschen aus den Zelten im Winter hin verteilt werden, wenn doch schon NOTunterkünfte überfüllt sind? Es ist doch kein Wunder, dass es da bei den Asylsuchenden Frustration gibt. Frau Merkel hat doch alles so toll angepriesen, und dann sitzen sie hier in Deutschland auch "nur" in Zeltunterkünften---frustrierend! Und sie schreckt noch immer nicht vor Aussagen wie "das wird schon" zurück

Ich denke, das Maß ist allmählich voll! Aber die Politik, vor allem Frau Merkel, will das nicht sehen. Wenn wenigstens Lösungsansätze in den Raum gestellt werden würden, aber es wird nur disktiert und ein "Wir schaffen das schon" in den Raum geworfen, und erwartet, dass andere das Problem schon lösen. Schade, denn so ist wirklich keinem geholfen, weder uns als Bevölkerung, und erst recht nicht den Millionen Hilfesuchenden.

NUnja, man kann das Thema totdiskutieren, aber das wird nunmal nix ändern...

Anja

  • Dieses Süppchen ist doch jetzt schon in so vielen threads gekocht worden.

    Man nehme:

    - Ein paar persönliche Erfahrungen, von denen niemand wissen kann, ob sie stimmen oder nicht
    - die Behauptung, dass man die Leute eben nicht aufnehmen könne - obwohl niemand wissen kann, wie viele Flüchtlinge eigentlich zu bewältigen sind und wann die Grenze der Belastbarkeit wirklich erreicht ist
    - Kritik an Merkel, die die Leute angeblich rufe

    Mehr hat im Moment niemand beizutragen. Bringt es jetzt wirklich etwas die abgestandene Brühe nochmal aufzukochen?

Top Diskussionen anzeigen