Rainer Wendt: es brennt!

    • (1) 09.10.15 - 16:41

      Hallo,

      Ich habe mich aus den Diskussionen rausgehalten. Hauptsächlich weil ich keine gefestigte Meinung zu dem Thema habe.
      Generell stehe ich ziemlich weit links.

      Rainer Wendt, der Chef der Polizeigewerkschaft hat kürzlich ein Interview zu dieser Thematik gegeben.

      https://m.youtube.com/watch?v=9yN_hn933B0

      Ich kenne den Mann nicht, aber ich nehme mal an er hat auf jeden Fall mehr Einblick in diese Thematik als die meisten hier.

      Stimmt ihr dem was er sagt, zu? Können wir überhaupt noch helfen, ohne unsere eigene Sicherheit zu gefährden? DIE CSU glaubt das offenbar nicht und erwägt jetzt sogar eine Verfassungsklage. Lg luci

      • (2) 09.10.15 - 16:53

        Aus meiner Sicht stimmt das mit dem überein, was ich mitbekomme.

        Die Gewalt nimmt auf allen Seiten zu und es ist m. M. nur eine Frage der Zeit bis es richtig knallt.

        Ich kann den Link nicht öffnen, es scheint um Konflikte zwischen Flüchtlingen in den großen Erstaufnahmeeinrichtungen zu gehen.

        Natürlich ist das ein Problem, wir reden das schließlich von Straftaten.

        Zu lösen ist es aber nicht durch xenophobes Gerede, sondern durch eine bessere Unterbringung der Flüchtlinge in kleineren Einheiten.

        Wenn der link nicht geht kannst du auch nach Rainer Wendt spricht klartext suchen. Von der Seite des Senders wurde dies allerdings bereits entfernt.

        Wie stellst du dir das denn vor mit den besseren Unterbringungen? Ich glaube das könnte nur gewährleistet werden, wenn Privatpersonen Menschen aufnehmen. Aber wer macht das?

        Selbst wenn uns das gelingen würde: irgendwann geht es nicht mehr.

        Ich habe nichts dagegen, etwas mehr Steuern zu zahlen. Und ich halte es für zumutbar wenn der Sportuntericht ausfällt, damit niemand friert.

        Aber wenn es um unsere Sicherheit geht ist eine Grenze erreicht.

        Meine Gedanken sind dabei auch bei meiner Schwägerin, die Polizistin ist. Natürlich ist das generell kein ungefährlicher Beruf. Aber anscheinend verschlechtert sich die Lage.

        Der Link geht nicht?! Langsam wird es affig

    Hallo

    mir bereitet das etwas sorgen, da in unserem Ort Anfang November die Asylbewerber in ein Flüchtlingsdorf untergebracht werden, zu ca 600

    das bereitet hier einigen Kopfschmerzen.

    zumal in unmittelbarer nähe noch weitere Unterkünfte sind

    lg

    Der Mann ist Lobbyist, was soll er anderes sagen?

    Zwischen den Zeilen die immer gleiche Platte: zu wenig Geld, zu wenig neue Stellen usw.

    Bei jeder gròsseren Demo oder bei grossen Sportturnieren z.b. hält der Mann seine Nase in die Kamera und moniert die unzumutbaren Zustände für die Polizeibeamten.

    Er hat, was die Personalplanung angeht, wohl auch nicht ganz Unrecht. In NRW beträgt die Anzahl an gesammelten Ùberstunden 1,3 Millionen. Und dass sich die Situation durch neue Aufgaben wie der Betreuung von Flüchtlingen oder Überwachung von Unterkünften nicht verbessert, ist ohne Frage richtig.

    Nur sollte man Klientelpolitik heraus nicht noch weiter dramatisieren und Öl ins Feuer gießen. Ein Flùchtlingsexperte ist er nämlich definitiv nicht.

    • Er mag kein Flüchtlings Experte sein aber wer ist das denn schon?
      Ich bin es nicht. Du wahrscheinlich auch nicht.
      Der Mann mag Lobbyist sein, aber deswegen muss das was er sagt nicht falsch sein.

      Ich finde auch nicht das da Öl ins Feuer gegossen wird. Informationen weiter zu geben kann doch nicht falsch sein. Sollen wir die Augen schliessen und darauf warten, dass es sich von selbst erledigt.
      Ich glaube mit der Einreise in Deutschland platzen sehr viele Träume, das erzeugt Frust.
      Frust der sich auch gegen Polizisten und Privatpersonen die Zivilbevölkerung richten wird.

      • Ja, es gibt Menschen, die sich weit besser mit Flüchtlingen, deren Bedürfnissen und Verhaltensweisen sowie soziologischen Gegenheiten aus deren Herkunftslãndern auskennen.

        Aber eben nicht er.

        Genauso gut kann man auch Sponge Bob befragen, was er denn so meint.

        Der Mann nutzt das Thema um seine Lobbyarbeit zu machen. Halte ich nicht für richtig bzw. ist mir suspekt.

        • warum ist er dir suspekt? weil er dein weltbild nicht teilt?
          es geht auch nicht um flüchtlinge, deren bedürfnisse und kentnisse aus deren ländern-es geht um die auswirkungen der flüchtlingswelle auf UNSER land aus polizeilicher sicht. das mit "da kann man auch spongebob zu befragen" vom tisch zu wischen, grenzt ja schon an dummheit.

          • Wer hier dumm ist und auf jeden hereinfällt, der sich zum Thema äussert, lass ich mal aussen vor.

            Aber schau mal bei youtube zu Rainer Wendt und zu welchen Themen er sich äussert, wenn es um die Interessen der Polizeigewerkschaft geht. Natürlich, und das habe ich auch geschrieben, hat er Lobbyarbeit zu leisten. Seine Bedrohungsszenarien sind aber rein spekulativ und diesen nur dem Zweck, dass die Länder mehr Mittel für die Polizei bereitstellen. Und genau diese Interessenvertretung mit Grusel- und Angstfaktor auf Kosten der Flüchtlinge.

            Es sind ja auch genau die Leute hier, die solche Botschaften treffen sollen, die ihm unkritisch Recht geben.

            • du hast etwas grundsätzliches nicht verstanden--als vorsitzender der polizeigewerkschaft ist es sein verdammter job FÜR die polizei zu sprechen! die flüchtlinge setzen die ursache für MEHR arbeit, die registrieren und verteilen sich nämlich nicht alleine. dazu kommt, dass die polizei die flüchtlinge vor übergriffen schützen muss, sie muss die kravalle INNERHALB dieser unterkünfte schlichten und muss den delikten nachgehen, die von den flüchtlingen verursacht werden. jetzt erzähl mir doch bitte nicht, dass dies rein spekulative szenarien sind! wie ich schon an anderer stelle schrieb--die polizei wird schon seit jahrzehnten personell abgebaut, wachen werden geschlossen und jetzt kommt noch die zusatzbelastungen durch die flüchtlinge dazu. das system ist kurz vor dem kollaps.

Top Diskussionen anzeigen