Ist das die Lösung?

    • (1) 15.10.15 - 12:59

      http://www.welt.de/wirtschaft/article147468210/Wir-muessen-einen-Ring-um-Europa-legen.html

      Es gibt keinen auch nur einigermaßen anständigen Weg Menschen fernzuhalten, die in ihrer Heimat nicht bleiben können. Dazu bräuchte man einen Schutz der Außengrenzen, der kaum noch vom alten Eisernen Vorhang zu unterscheiden wäre.

      Man kann Ländern wie Jordanien oder der Türkei Geld geben, damit sie die Flüchtlinge besser versorgen können. Aber sie können ihnen keine Perspektive bieten. Auch das ist schwer erträglich, wenn Konflikte wie der Nahostkonflikt unlösbar scheinen.

      • Wir sind aber jetzt schon am Ende der Möglichkeiten. Ich verstehe nicht, wie Merkel da noch sagen kann, wir schaffen das. Die ganzen freiwilligen Helfer ziehen sich immer mehr zurück. Die Spendenbereitschaft nimmt ab. Sagt sie dann immer noch, wir schaffen das, wenn es das nicht mehr gib? Sie braucht sich nicht kümmern, bekommt von der Not der Städte und Gemeinden nichts mit. Auch interessieren sie die Ängste und Sorgen der Bürger nicht.
        Und das es zu Zwangsenteignungen kommt, ist für mich weit entfernt von wir schaffen das.

      • Das Einzig richtige wäre jetzt zu sagen, es geht nicht mehr. Aufnahmestop. Die Unzufriedenheit der Flüchtlinge wird größer, sie treten in den Hungerstreik, fordern Wohnungen und manche sogar Häuser.

        Und du glaubst, das geht so einfach? Die Leute nehmen z.T. 4000 Kilometer Fluchtweg in kauf unter schwierigsten Bedingungen und du glaubst, wenn sie dann hier vor unsere Grenze stehen und wir sagen "Nö, das Boot ist voll", dann machen die einfach kehrt?

        Ungarn hat Zäune aufgestellt und trotzdem wurden seitdem 55 000 Asylanträge gestellt. Und das in einem Land mit 13 Mio. Einwohnern. Das ist im Verhältnis ungefähr so, wie 350 000 Flüchtlinge in Deutschland.

        • Vielleicht kann die Zwiebel das ja mal praktisch und handfest erläutern, wie genau die Flüchtlingsströme noch VOR Europa gestoppt werden können.

          Ein großer Graben wird gegraben (Hallo Asterix)

          Eine große Mauer wird gebaut (Hallo DDR)

          Selbstschussanlagen (Oh, Hallo DDR)

          Hungrige Wölfe und Bären kann man wunderbar vor der Mauer oder dem Graben ansiedeln (Geschmacklos, ich weiss)

          Scherze beiseite.

          Ich las heute im Netz, manche Deutsche wünschen den Flüchtlingen in Ungarn einen langen und harten Winter. Und das war kein Scherz.

          Ich kotze immer weiter im Strahl. #putz

          • Bei uns sind hunderte Flüchtlinge im Zelt unter gebracht und es hatte 0 Grad in den letzten Tagen. In den Zelten waren um die 10 Grad. Als ich das einigen Kollegen erzählte, sagten sie, die seien selbst Schuld. Sie hätten ja im warmen Syrien bleiben können.

            White. Das ist auch kein Scherz.

Top Diskussionen anzeigen