Abschiebung

    • (1) 07.11.15 - 11:10

      Hallo zusammen,
      es ist wirklich wichtig.
      Eine total Liebe Familie aus Albanien wird abgeschoben.
      Der Asyl Antrag wurde abgelehnt.
      Die Familie bräuchte mittlerweile auch gar kein Asyl mehr sondern nur ein
      Aufenthaltsrecht oder ein Visum, da der Vater ein arbeits Angebot erhalten hat
      es aber momentan nicht annehmen kann, da er keine arbeits Erlaubnis hat.
      Die Familie hat vorbildlich angefangen sich zu integrieren.

      *** [vom urbia-Team editiert. Bitte habt Verständnis dass Petitionen hier nicht erlaubt sind.]

      bitte unterschreibt die und wenn es geht helft bitte sie zu

      verbreiten.
      Von fremden feindlichen antworten bitten ich abzusehen!!

      Danke euch allen

      • "Wir können unseren Kindern im Kindergarten jetzt in den nächsten Tagen erzählen, dass sie heute noch mit ihrer neuen Freundin spielen dürfen, Ajsi aber dann zurück muss, in eine Zukunft voller Armut und Bürgerkriegen."

        Ein bißchen viel Drama.
        http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/AlbanienSicherheit.html

        Aber ich verstehe, dass du dieser Familie helfen willst. Wenn man jemanden persönlich kennt, ändert sich die Sicht auf die Dinge. Vielleicht war es aber wirklich das falsche Signal, einer Familie ohne Bleibeperspektive mit Kindergartenplatz und Wohnung Hoffnung zu geben.

        Inzwischen gibt es allerdings viel mehr Flüchtlinge als noch im Juni. Flüchtlinge aus Ländern, in denen wirklich Krieg herrscht. Warum sollen diese Menschen im Zelt leben, wenn die Familie aus Albanien in ihr Land zurück könnte? Sie werden ja dort nicht im Zelt gewohnt haben? Mitleid habe ich mit vielen Menschen, aber es müssen sinnvolle Entscheidungen getroffen werden, um die Krise zu bewältigen.

        wofür haben wir ein Asylverfahren wenn dann dessen Entscheidungen nicht akzeptiert werden? Wenn entschieden wurde sie müssen zurück, dann sollen sie zurück. Es kann nunmal nicht jeder bleiben. Das Arbeitsangebot das sie bekommen haben, kann dann jemand anderes von den neuen Millionen Flüchtlingen annehmen. Tut mir leid, ich habe da kein Mitleid. Jeder kennt jemanden persönlich und es ist traurig. Trotzdem kann man nicht für jede Familie eine Petition starten.

        • naja, mein vater musste damals abschiebungen organisieren. mein persönliches highlight war eine familie, die seit 15 jahren in deutschland lebte, beide gingen arbeiten und die 3 kinder besuchten das gymnasium--aber sie hatten verpeilt einen antrag zu stellen. die wurden alle gnadenlos in ihre heimat verfrachtet, obwohl alle kinder in deutschland geboren wurden! der "fall" verfolgt mich gedanklich immer noch! da muss es einfach härtefallentscheidungen geben!

      Hey!

      Es ist tatsächlich schwierig Menschen aus sicheren Drittstaaten zu beschäftigen.
      In unserem Handwerksbetrieb fängt kommenden Montag ein junger Mann aus Albanien an.
      Er hat in seinem Heimatland eine Installateur-Ausbildung abgeschlossen.

      Das Vorstellungsgespräch und das Probearbeiten verliefen sehr positiv.
      Das Arbeitsamt gab sein Okay, hat es aber im Zuge der Liste der "sicheren" Herkunftsländer zurückgezogen. Stattdessen bekamen wir die Vorstellung eines deutschen Gesellen, der sage und schreibe seit 13 Jahren (!) seinem gelernten Beruf nicht mehr nachgegangen ist. Der erschien erst gar nicht zum Vorstellungsgespräch...
      Der junge Mann steht also vor der Abschiebung.
      Egal, er fängt trotzdem an.
      Und wird natürlich tariflich bezahlt.
      Auch ohne Arbeitsamt.

      • Das tut mit leid für die Familie. Es ist auch ein Unding, das teilweise unintegrierbare Menschen ein Aufenthaltsrecht bekommen und Integrierte oder Integrierwillige nicht.
        Aber man kann doch jetzt nicht wegen jedem, weil man ihn persönlich kennt und das Schicksal so traurig findet, ne Petition starten.
        Das geht einfach nicht. Und deswegen bin ich dafür, daß die Bleiberechts-,Asyl- undwasweissichfür Verfahren direkt nach der Registrierung und dann so schnell wie Möglich bearbeitet werden.

        Es muss in den jeweiligen Ländern auch mehr Aufklärungsarbeit geleistet werden, dass hier nicht jeder bleiben kann und sich die beschwerliche Reise einfach nicht lohnt.
        Dann finde ich, hat Herr de Maziere und ich mag den Kerl wirklich nicht, total Recht, wenn er sagt, wir müssen den Familiennachzug stoppen.

        Es wird ja jetzt schon kaum einer Herr der Lage, wenn die Familien alle nachkommen, wie soll das denn bewerkstelligt werden. Noch mehr Chaos ist da vorprogrammiert.

    Ich danke schon mal für die ersten Meinungen.
    Ich verstehe auch die Meinungen, die schreiben, dass eine unüberschaubare Flut nachkommt.
    Aber ich danke euch auch, dass ich verständnis habt, dass ich dieser Familie gerne helfen würde.
    Ich freue mich über jede Unterschrift die kommt.
    Danke schön

    Hallo,

    ich habe mir deine Petition durchgelesen. Man signalisiert keinem eine ,,Zukunft´´, indem man ihm eine Wohnung gibt und es zur Schule gehen lässt. Menschen aus Albanien wissen sehr genau, dass sie hier nichts zu suchen haben. Die Anerkennungsquote ist nahezu null. ASYLgründe liegen nicht vor.

    http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/Nodes/AlbanienSicherheit_node.html
    Albanien ist auch kein Land in einer Zukunft voller Bürgerkriege. Albanien ist arm, verdammt arm. Dies sind aber viele Länder. Und es ist nicht in Ordnung den Kindern nicht die Wahrheit zu sagen. Selbst meiner Tochter erzähle ich kindergerecht, dass hier nicht alle bleiben können. Ich sage ihr die Wahrheit.

    Die Familie sollte ausreisen und schauen, ob sie nicht auf eine legale Art und Weise einreisen kann.

    Es tut mir leid. Ich halte es aber falsch diese Petition zu unterschreiben.

    Ich leite eine Notunterkunft für Flüchtlinge. Ich kenne viele tschetschenische Familien, die hier inzwischen seit 3 Jahren mit einer Duldung leben. Gerade wurde bei der so toll überlasteten Ausländerbehörde jemand extra eingestellt, um diese Gruppe endlich abzuschieben. DAS ist ein Skandal. Vielen von ihnen drohen in Russland große Probleme. Und auch in diesen Fällen wurden sie nicht anerkannt. Nach 3 Jahren tut es mir schon verdammt weh.

    Albaner wissen es. Sie wissen es. Ich würde es als falsch bezeichnen, wenn man jetzt nicht das durchziehen würde, was man so lange angekündigt hat.

    Dennoch. Alles Gute für deine Familie. Ich hoffe sehr, dass keiner ihnen falsche Hoffnung macht.

    LG

    Nein, ich werde diese Petition auch nicht unterschreiben. Mal ganz ehrlich: Die Familie lebt seit sechs Monaten in Deutschland. Sie kamen also schon nicht als Kriegsflüchtlinge hier her. Es gab für sie keinen echten Grund, ihr Land zu verlassen. Ja, die Menschen in Albanien sind arm, dem Land geht es alles andere als gut. Aber sie sind dort sicher und ihre Chance sollte sein, sich in ihrem Land eine bessere Zukunft aufzubauen.

    Es mag sich böse anhören, aber wie sah Deutschland nach dem Krieg aus? Was wäre aus diesem Land geworden, wären alle vor der Armut geflohen?

    Wenn sich die Einstellung der Menschen in Deutschland gegenüber Flüchtlingen ändern soll, wenn wir diese Kriese bewältigen wollen, müssen auch unangenehme Entscheidungen getroffen werden. Den Missbrauch des Asylrechts zu unterstützen ist ganz sicher nicht der richtige Weg.

    • Ich möchte durch aus nicht das Asylrecht missbrauchen.
      Ein einfaches arbeits Visum wäre schon alles was sie bräuchten.
      Wenn sie jetzt ausreisen, können sie zwar offiziell ab Januar ein Visum aus
      Albanien beantragen, aber es gibt trotzdem die einreise sperre in die Eu Länder für
      2 Jahre.
      Und ja die Ämter sind überlastet, mehr als je zu vor und ja es ist nicht richtig
      auch nach Jahren der Duldung abzuschieben,

      und trotzdem würden wir uns freuen wenn sich jemand beteiligt oder eventuell
      noch nen tipp hat.
      Und in Albanien gibt es Bürgerkriege, und wie sicher Albanien ist sei

      dahin gestellt.
      Die Flut die da gerade auf uns zu kommt ist nicht abzuschätzen.
      Ich versuche nicht verbissen "recht" zu haben.
      Das gibt es in dem Problem nicht.
      Einzelfälle müssten viel mehr verbreitet werden.

      • Moin,

        ich habe Verwandschaft, die zur Zeit in Albanien lebt.

        Das land ist arm, es gibt vielerorts kein Trinkwasser und Strom, die medizinische Versorgung ist miserabel. Von Bürgerkrieg hat mir bisher aber keiner etwas berichtet.

        Es ist dort übrigens bekannt, daß Flüchtlinge aus Albanien, Mazedonien, Serbien, Bosnien usw. in Deutschland kein Asylrecht haben und eine Aufenthalts/Arbeitserlaubnis so gut wie aussichtslos ist. Die Leute wissen das vorher!

        Wer sich also trotzdem auf den Weg macht muß damit rechnen abgeschoben zu werden.

        lg

Hallo

Irgendwo MUSS eine Grenze sein. Sonst kommt der nächste der hat dies, der andere hat das.Es gibt nicht umsonst diese Regelungen.

Top Diskussionen anzeigen