Kriegsrhetrorik und Symbolpolitik....

    • (1) 15.11.15 - 19:55

      ....und Flüchtlinge als Sündenböcke.

      Wenn man sich die Rache- und Kriegsrhetorik von einigen Politikern und Stimmen im sozialen Netzwerken durchliest oder anhört, dann kann man das Gefühl gewinnen, dass die Terroristen ihr Ziel erreicht haben: Abschottung, Militarisierung, Krieg als ulitmative Antwort.

      Als hätten einige nichts gelernt aus Afghanistan und dem Irak.

      Effiziente Terrorbekämpfung sieht anders aus. Aber einige interessiert das nicht. Es scheint wieder die Stunde der Scharfmacher gekommen zu sein. Die immer schon gesagt haben, es passt nicht und der Islam ist eine durch und durch gewalttätige Religion mit gewalttätigen Menschen.

      Wenn man jetzt auf diese Scharfmacher und Kriegstreiber, Ausgrenzer und Flüchtlingsgegner hört, werden schon sehr schnell elementarer Freiheiten und Bùrgerrechte beraubt werden. Ich bin dann mal gespannt, wie man dann darauf reagieren wird.

      • Habe heute kurz mit dem Freund gelebt, der in Paris lebt... Gott sei Dank noch lebt.

        Er ist ebenso angewidert von der Instrumentalisierung für die Zwecke der Rechtsextremisten.

        Er hat mir auch diesen Podcast empfohlen: https://itunes.apple.com/us/podcast/you-are-not-so-smart/id521594713?mt=2

        Habe erst angefangen... leider werden die Leute, die so etwas am meisten hören sollten, es nicht tun. Weil sie es nicht verstehen, weil es Denkarbeit ist, weil sie sich sowieso für die Anhänger der einzigen Wahrheit halten. :-(

        • Eine gute Freundin von mir war am Freitag zur Feier ihres 50. Geburtstags in Paris, mit Familie zum fein Essen. Sie waren nicht direkt betroffen und sind wohlbehalten wieder zuhause, aber am Samstag haben sie Paris sowohl als Geisterstadt wie auch im nervösen Ausnahmezustand erlebt.

          Kurz vor der Abfahrt nach Hause dann wurde wegen eines Taschenfundes der TGV evakuiert und alle mussten unter Militärpräsenz den Bahnhof räumen - das sind Erlebnisse, die man seinen Kindern lieber ersparen würde.

          > Er hat mir auch diesen Podcast empfohlen

          Es gibt viele Podcasts auf http://youarenotsosmart.com/ - irgendwas Bestimmtes zum Thema?

          Für alle Anglophonen, die auch gerne über den deutschen Tellerrand hinausschauen und -denken, hier zwei aktuelle Empfehlungen von mir: https://www.youtube.com/watch?v=YTd4-WXw2SM - "Islam & the Future of Tolerance - Maajid Nawaz & Sam Harris", ein ganz wegweisendes Buch, sowie - zu den aktuellen Anschlägen - https://soundcloud.com/samharrisorg/still-sleepwalking-01

          • Es ist eine schlimme Mischung. Soweit ich weiss, versuchen auch viele einen relativ normalen Gang aufrecht zu erhalten. Ein Mann hat es am Samstagabend in Paris in einem Café schön ausgedrückt: ein Bier zu trinken ist jetzt schon beinahe ein politisches Statement.

            Habe gestern nochmals mit ihm gesprochen. Er hat gesagt, es geht nicht "gut", aber besser. Es wird besser.

            Gestern ist auch ein Bekannter in Paris angekommen. Er ist Kameramann und für Krisengebiete spezialisiert.

            Bezüglich dem Podcast verwies er auf die gesamte Playlist. Danke für deine Empfehlungen. Ich habe noch eine Spezialausgabe eines Philosophiemagazins Zuhause, welches den Koran behandelt.

            • > ein Bier zu trinken ist jetzt schon beinahe ein politisches Statement

              Makaber, aber aus Sicht der Dschihadisten würde ich sagen: "Ziel erreicht"

              • Und ich würde entgegenen: "Für den Moment." Das "jetzt" war natürlich auf den Tag danach bezogen. Aber ich verstehe deinen Punkt schon.
                Paris darf und soll sich die Zeit nehmen zur Trauer, zur Angstbewältigung, zur Besinnung, auf welchen Werten ihr Land aufgebaut ist. Sie stehen wieder auf... Frankreich hat schon in der Geschichte vergangene schlimme Zeiten durchstanden.

                Erst, wenn Europa von (Fremden-)Hass durchzogen ist, Rechtsextreme die herrschende Mehrheit sind und Menschlichkeit keinen Stellenwert mehr hat, wenn Europa so zerstritten ist, dass die Eckpfeilfer unserer Zivilisation zerstört werden und mit dem Mantel der Prioritäten, die die islamischen Terroristen vertreten, bedeckt werden können, haben sie wirklich ihr Endziel erreicht.

      Ganz ruhig bleiben! Die 2 Flüchtlinge die hier involviert sind ,machen noch keine
      Eskalation.

      Hinter den Kulissen findet schon eine gründliche Analyse statt. Eine genauere
      Erkennungsdienstliche Erfassung der Flüchtlinge ist aber unumgänglich.

      Der Begriff" Kriegstreiber" ist haushoch überzogen, dennoch muß man perspektivisch mit Bodentruppen in Syrien operieren....das wird aber noch dauern (durch die Vielzahl
      der beteiligten Kräfte im Land).

      • Merkst du eigentlich wie überheblich du manchmal rüberkommst?

        Als wenn du mehr wüsstest und uns jetzt mal einen kleinen Einblick in die hohe Politik gibst.

        Gründliche Analyse hinter den Kulissen, erkennungsdienstliche Erfassung, Bodentruppen...,

        Woher nimmst du dieses Wissen?

        • "Merkst du eigentlich wie überheblich du manchmal rüberkommst?"

          Nach allem, was ich am We so von dir gelesen habe, fällt mir folgendes dazu dein: Merkst du denn, wie überheblich du rüberkommst?

          Und gabs dich eigentlich schon mal? Nur statt dem madame im Username das Wort fraeulein?

          • Es steht dir frei, diese Meinung über mich zu haben.

            Und ja, es ist ja nun wirklich kein Geheimnis, dass ich als Alldieschoenendinge und fraeulein.blume hier aktiv war.

            Ich habe das schon zigmal ganz offen hier erklärt.

            • Alldieschoenendinge warst du auch? Dann finde ich es noch absurder, einem anderem User Überheblichkeit vorzuwerfen. Zurückhaltung/Nachgiebigkeit und was man auch sonst noch als das Gegenteil von "überheblichkeit" sehen möchte, ist nun nicht gerade das, wofür du mit deinen etlichen Nicknames bisher gestanden hast.

              • Da hast Dur Recht. Nachgiebigkeit, Zurückhaltung sind sicher nicht meine Eigenschaften. Warum auch? Dass heißt ja nicht, dass ich deswegen überheblich bin.

                Ich bin ja auch nicht arm, nur weil ich nicht reich bin, nicht klein, nur weil ich nicht groß bin und auch nicht dumm, weil es schlauere gibt.

                Aber das kommt wohl an Argumenten rum, wenn man gewohnt ist schwarz-weiß zu denken.

        Ach komm mal runter, ich bin eher sachlich, nüchtern.

        Das was in den Nachrichten kommt wird oft relativiert wenn man mal mit Leuten
        spricht die polizeiliche Aufgaben umsetzen bzw. bei der Bundeswehr sind.

        Viele Denk-und Planspiele kommen doch garnicht in die Öffentlichkeit weil ja
        eben gleich Alles an die große Glocke gehangen wird.......da ist Schweigen
        Gold.....und man gewinnt Zeit für Lösungen.

    wie recht du hast.

Top Diskussionen anzeigen