Gibt es es einen politischen Mainstream?

Gibt es einen politischen Mainstream?

Anmelden und Abstimmen
    • (1) 01.12.15 - 21:35

      Ist die derzeitige politische Lage in Deutschland durch einen sogenannten Mainstream
      bestimmt oder ist das nur eine subjektive Wahrnehmung?
      Ich wähle für mich 3 + 4.

      • Ich habe kein x gemacht.

        Weil ich denke, der Mainstream ist die sogenannte schweigende Mehrheit.

        Würde diese Mehrheit sich offen zeigen, hätte ich die Befürchtung das Fr, Petry in den Bundestag einziehen könnte.

        So betrachtet, wird die nächste Wahl zum Bundestag nicht uninteressant werden.

        FG

        • Die schweigende Mehrheit besteht aus Leuten, die keinen Wert darauf legen ihre Meinung öffentlich kundzutun. Wer seine Meinung veröffentlicht - sei es nun hier oder in der Tagesschau - gehört nicht dazu. Dazu gehören aber Menschen, die sich Randalierern und Krakeelern nicht entgegenstellen, obwohl das dringend nötig wäre.

          Das heißt auch nicht, dass diese Menschen nicht zu Wahlen gingen.

          Wie eine Wahl ausginge zeigt die Sonntagsfrage der Meinungsforschungsinstitute.

          http://www.wahlrecht.de/umfragen/

          Das heißt natürlich nicht, dass sich das nicht bis 2017 noch mehrfach ändern könnte. Aber die AfD ist zur Einthemapartei geworden. Selbst jetzt, wo sehr viele Menschen kommen, schwankt sie je nach Institut und Abfragetag zwischen 6 und 10, 5 %. Von einer Machtübernahme ist das noch sehr weit entfernt.

          Die AfD wird wohl auch weiterhin in einige Landtage kommen. Bisher hat sie wie alle Vorgänger dort bewiesen, dass sie keine fähigen Leute hat. Den Rest warten wir ab.

          • Von "Machtübernahme" habe kein Wort im Bezug der AfD verlauten lassen.

            Umfragen haben sich auch schon sehr geirrt.

            Bis zur Wahl ist es noch etwas Zeit.

            Nebenbei: ich gönne der AfD den Einzug ins Parlament.

            Dann wird sie ihre Unfähigkeit unter Beweis stellen und nicht einmal eine Fußnote in der parlamentarischen Geschichte werden.

            Wenn ich die "Mitläufer" von der AfD und PEGIDA, also die "besorgten Bürger" ins Kalkül mit einbeziehe, sehe ich schon eine gewisse Gefahr im Ausgang der nächsten Wahlen.

            Sie brauchen nur noch motiviert werden.
            Stoff zu einer Motivation liefert ja die Regierung zuhauf.

            FG

            • Herr Hoecke macht aus seiner Absicht mit Hilfe seiner "Bewegung" aus dem "Volk" die "Volksverräter" zu beseitigen keinen Hehl und vergisst dabei auch nicht die "Judenpresse" zu erwähnen.

              Die AfD sitzt bereits in einigen Landtagen und es kann schon sein, dass sie 2017 in den Bundestag einzieht. Bisher macht sie in den Landtagen das, was auch ihre Vorgänger dort gemacht haben - also gar nichts. Auf diese Art haben sich bisher noch alle Populisten selbst beseitigt.

              Natürlich gibt es verführbare Bürger. Auch die PDS war in den ersten Jahren eine linkspopulistische Partei, deren Forderungen unerfüllbar gewesen wären. Was Rechte anrichten können haben uns AfD und Pegida gerade vorgeführt.

              Nur: Im gesamten Westen hat Pegida weit mehr Gegendemonstranten als Mitläufer mobilisiert. Die AfD findet keine privaten Vermieter für Veranstaltungssäle uns muss daher zahlreiche Veranstaltungen absagen. (Kommunen können eine zugelassene Partei nicht ganz von der Raumvergabe ihrer Räume ausschließen, deshalb war Hannover möglich.)

              Dann bleibt eine Regionalpartei in den neuen Ländern, die dort die NPD beerbt. Die Gefahr hält sich in Grenzen.

                • Hier in der Nähe hat die letzte Pegidisten-Demo viermal so viele Gegendemonstranten wie Teilnehmer organisiert.

                  Die AfD musste nicht nur hier Veranstaltungen absagen, weil sie keine privaten Räume dafür bekam - kein Wirt wollte mit der AfD in einem Atemzug genannt werden. Die Kommunen wehren sich so gut sie können, damit ihre Stadt nicht mit den Rechten in Verbindung kommt.

                  Wir haben genug Bürger mit Zivilcourage, die sich den Rechten entgegenstellen.

                  Was den Osten angeht: Solche Entwicklungen gibt es leider auch in mehreren osteuropäischen Staaten - bis hin zu den peinlichen Darbietungen in Warschau und Budapest. Vielleicht dauert es doch länger als 25 Jahre, bis sich demokratische Strukturen wirklich etabliert haben und Demagogen weniger Anhänger finden. Aber auch das ist zu schaffen - auch weil die Ostkommunen massiv unter diesen Veranstaltungen leiden.

                  Dresden war touristisch interessant, wird jetzt aber gemieden. Es hatte eine ausgesprochen gute Universität - die jetzt keine ausländischen Mitarbeiter mehr findet.

                  • Wir brauchen nicht unbedingt nach Polen und Ungarn zu schauen.
                    Das, was sich in Berlin abspielt, spottet jeder Beschreibung.

                    Man könnte denken, es wäre vom Senat so gewollt um die Flüchtlinge "abzuschrecken".

                    Im ehem. Flughafen Berlin-Tempelhof ist angedacht, bis zu 10.000 in den ausgedienten Hangern unterzubringen.

                    Wie soll das gehen? Das ist menschunwürdig.
                    Bei allem Verständnis für die Notlage des Berliner Senats die Flüchtlinge unterzubringen, das geht gar nicht!!! Ein großes Ghetto würde entstehen und eine Integration wäre nicht mehr möglich.

                    Wenn wir wirklich wissen wollen wie der Mainstream z.Z. in der BRD aussieht, wäre eine Volksbefragung ein ideales Mittel. (Ja, ich weiß, geht nicht).

                    Das Ergebnis würde ein Umdenken in der Politik hervorrufen. Oder aber auch nicht.
                    Mein Gefühl sagt mir, die Politik nimmt momentan eh wenig Rücksicht auf die Bevölkerung. Siehe Verteilung der Flüchtlinge auf die Gemeinden.

                    Ist es unter diesen Umständen verwunderlich wenn sich die Bevölkerung "gegen die Politik" stellt?

                    Es muss eine Änderung her. Lieber heute als Morgen.

                    Leider weiß auch ich nicht wie diese auszusehen hat.

                    FG

                    Was in Berlin - insbesondere am Lageso - läuft ist eine Schande. Seehofer hat zwar große Töne gespuckt, aber in Bayern sind die Leute dennoch anständig behandelt worden.

                    Volksbefragungen gehen aus guten Gründen nicht. Über völkerrechtliche Angelegenheiten wie die Genfer Flüchtlingskonvention oder über Grundrecht wie das Asylrecht oder die Pressefreiheit ginge das auch woanders nicht.

                    Ich denke auch nicht, dass sich Bevölkerung und gewählte Politiker so trennen lassen. Auch das ist ein Teil rechter Propaganda.

                    • Ich habe mich nicht richtig ausgedrückt. Sorry.

                      Was ich meinte war dies:

                      Wenn in der Flüchtlingsfrage eine Volksbefragung möglich wäre, ich denke mir die Mehrheit wäre nicht einverstanden mit der Politik.
                      Nicht das die Mehrheit gegen Flüchtlinge wäre. Aber mit den Entscheidungen der Politik allemal.
                      Die Bürger werden nicht "mitgenommen". Es wird über die Köpfe hinweg entschieden.
                      Bürgermeister müssen die Entscheidungen hinnehmen. Ob sie können/wollen oder nicht.
                      So darf keine Bürgernahe Politik aussehen.

                      Und noch einige Anmerkungen zu den "besorgten Bürgern":

                      Das nun PEDIGA ihnen ein Forum für ihren Unmut bietet, heißt doch nicht dass sie alle rechtes Gedankengut in sich haben.
                      Sie sollten schon Ernst von der Politik genommen werden.

                      Nicht alle diese Mitläufer sind Fans von Petry, Bachmann und Konsorten die gegen alles Fremde hetzen und Begriffe in ihrer Wortwahl aufnehmen die äußerst bedenklich sind.
                      Trotzdem glaube ich nicht das es alle Anhänger von PEDIGA sind die zu den Demonstrationen gehen.

                      Sie in Bausch und Bogen als Rechts zu beurteilen wäre Fatal.

                      Und bevor Angriffe auf meine Person gestartet werden, ich bin ein absoluter Gegner vom rechten Gedankengut.

                      acentejo

    Ist im Moment eine ganz heikle Lage finde ich. Ich sehe da schon in vielen Themen einen politischen Mainstream, vor allem in der Flüchtlingspolitik. und wenn man von dem abweicht, dann wird man gleich in die rechte Ecke gestellt...

    • "Ich sehe da schon in vielen Themen einen politischen Mainstream, vor allem in der Flüchtlingspolitik. und wenn man von dem abweicht, dann wird man gleich in die rechte Ecke gestellt... "

      Das ist doch genau das dumme Zeug, dass man auch immer von Pegida und AfD zu hören bekommt: "Wir weichen vom Mainstream ab und deswegen werden wir (ungerechterweise) in die rechte Ecke gestellt."

      Was ist denn überhaupt der Mainstream?

      Und wenn jemand der maßen vom selben abweicht, eben weil er rechte Parolen verbreitet, dann steht er zu recht in der rechten Ecke.

      Wenn ich sage: "Ausländer raus!" und hinterherschiebe "Ich bin aber nicht Rechts" ist das so, als wenn ich mich bei 1,80 m auf die Waage stelle und 120 kg ablese aber sage, ich bin nicht übergewichtig.

      Es ist und bleibt Blödsinn.

      Wer tatsächlich sachlich seine Sorgen äussert - und ich kenne selbst ein paar in meinem weiteren Umfeld - wird alleine deswegen in keine Ecke gestellt. Aber genau die sind für mich auch noch Bestandteil des vielzitierten Mainstreams. Unzufriedene Krawallbrüder und -schwestern bei AfD- und Pegida-Aufmärschen bewegen sich dagegen zunehmend am Rand der Gesellschaft und je nach Verfassung sind einige auch nicht mehr zurück zu holen.

      • "Das ist doch genau das dumme Zeug, dass man auch immer von Pegida und AfD zu hören bekommt: "Wir weichen vom Mainstream ab und deswegen werden wir (ungerechterweise) in die rechte Ecke gestellt."

        es ist einfach eine bodenlose frechheit, dass du solche meinungen (die ja viele äußern) pauschal als "dummes zeug" abtust. wer bist du denn, dass du über die gefühle anderer menschen dermaßen arrogant urteilst? nur weil du anders denkst, urteilst, was weiß ich? du bist nicht das maß aller dinge--auch wenn du das gerne so siehst!

Top Diskussionen anzeigen